Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Schreit der Irak nach Befreiung?

BeAwake

Geheimer Meister
28. Dezember 2002
144
Mir stellt sich immer mehr die Frage ob das Irakische Volk überhaupt von ihrem Führer befreit werden will.

Vor einigen Tagen sah ich im Fernsehen einen Iraker:

Demokratie kommt immer von innen...niemals von außen
oder auch heute auf EuroNews:

Die amerikanische Regierung verlangt von uns, unseren Präsidenten zu stürzen...Saddam ist kein guter Mann...aber wir wollen verdammt noch mal selbst entscheiden wann wir ihn stürzen
oder auch die Aussage von einem Iraker der von der unterbrochenen Wasserversorgung betroffen ist:

warum kein wasser...wo sind die Amerikaner wo sind die Briten...saddam hussain ok...you got?....saddam hussain
Negative Aussagen bzw. Aktionen vom irakischen Volke gegen ihren Führer sind relativ selten...

Da fällt mir gerade ein...wie wohl die gefangengenommen Allierten Soldaten regiert haben als sie sich vor Ort überzeugen konnten das das Volk eigentlich hinter Saddam steht...vielleicht hat das auch einen Teil zu den Gesichtsausdrücken beigetragen.

Ich glaub nicht das der Großteil des irakischen Volkes befreit werden will.
So unterdrückend das Regime auch dargestellt wird und vielleicht teilweise auch ist...vielen Leuten gehts auch gut dort drüben.
So übel das jetzt auch klingen mag...viele dort lieben ihren Führer...oder können zumindestens mit ihm gut leben.

Ich trau mich sogar zu behaupten auf einer gleichgroßen Fläche wie der Irak es ist, in Amerika mehr Menschen sich wünschen ihren Präsidenten zu stürzen als das im Irak der Fall ist.

Aber was solls....noch ist Saddam nicht entrohnt.

BeAwake
 

phatliner

Großmeister
26. Februar 2003
91
Ich denke mal die ganzen Iraker, die die US Soldatenbejubeln und jene, die von Saddam Hussein befreit werden wollen, sind Shiiten. Ist doch klar das eine vom Regime unterdrückte Randgruppe es gut heißt, wenn die USA die Regierung stürtzen will. Aber die "anderen" Iraker stehen voll hinter ihrem Führer.

Hätte man 1933-1945 einen deutschen Juden gefragt, ob er vom Führer befreit werden will hätte er auch gesagt:"Worauf wartet ihr noch" Nur ein deutscher Jude hätte hätte damals nicht das gesammte Volk vertreten mit dieser Meinung.
 

I3leach

Geheimer Meister
16. August 2002
337
"An einem Kontrollpunkt im Südirak schickten alliierte Soldaten Iraker wieder fort, die sich ihnen ergeben wollten. Es waren Zivilisten, die sich für ein Fertiggericht und Mineralwasser in Kriegsgefangenschaft begeben wollen. "

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,242011,00.html

So werden sich die Allierten keine Freunde machen. Ich an der stelle der Iraker würde mir denken, wenn die "guten" schon hier sind und uns nicht helft, sondern uns nur noch mit nochmehr leid peinigen wozu brauchen wir sie dann überhaupt?
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
Saddam ist genauso bei den Nicht-shiiten verhasst. Nur können die das schlechter sagen, da vielen von ihnen noch etwas am Leben liegt.

@phatliner: leicht problematsiche Aussage
 

I3leach

Geheimer Meister
16. August 2002
337
Die USA haben die Schiiten beim letzten mal ziemlich fies im stich gelassen. Alle ernsthaften Husseinregime Gegner dürften entweder tot, im Exil, oder skeptisch sein. Nur weil sie Hussein nicht mögen, heißt es noch lange nicht, dass sie die Allierten lieben.

Wie bereits gesagt, indem die Allierten auch noch die letzten paar Versorgungskrücken zerstören, werden sie sich bestimmt keine Freunde machen. Sie wissen auch, dass die Amerikaner und Briten sie nicht lieben, sondern ihre eigenen Ziele verfolgen.
 

struppo_gong

Auserwählter Meister der Neun
27. September 2002
906
und den kurden im norden ging es unter saddam auch besser.
immerhin waren sie autonom.
die haben ja bestimmt schon eine art nationalgefühl entwickelt.
und jetzt sollen sie einfach an den irak annektiert werden.
und wenn sie einen eigenen staat bilden könnten, wirkt das destabilisierend auf alle nachbarländer mit kurden.
 

newsovied

Geselle
13. März 2003
34
eins steht fest:
nicht saddam ist schuld das es den irakis schlecht geht sonder USA und andere
(embrammo gegen irak, es dürfen nicht mal medikamente eingeliefert werden)
zweitens :
die amis haben irak mit urangeschossen vergiftet
 

captainfuture

Großer Auserwählter
3. Juli 2002
1.902
newsovied schrieb:
eins steht fest:
nicht saddam ist schuld das es den irakis schlecht geht sonder USA und andere
(embrammo gegen irak, es dürfen nicht mal medikamente eingeliefert werden)
zweitens :
die amis haben irak mit urangeschossen vergiftet
naja, ganz so pauschal lässt sich das nicht sagen. zum einen handelt es sich um ein un embargo und zum anderen hatte es einen grund, warum es zu dem embargo kam. es lässt sich nicht leugnen, dass hussein giftgas gegen seine landsleute und gegener eingesetzt hatte und auch die besetzung von kuwait war völkerrechtlich nicht in ordnung. leider wurde das irakische volk dadurch zum spielball höherer interessen.
 

wipe_out_reality

Geheimer Meister
23. Februar 2003
101
@newsovied:

Du hast ja eine ähnlich ausgeprägt differenzierte Weltsicht wie die, die Du am lautesten beschreist...

Die Welt ist nicht schwarzweiss...

grooze

W-o-R

[edit] da war der captain ma wieda schneller, aber der hat ja auch n schnelles schiff und ich nur so ne olle funke... ;D [/edit]
 

fumarat

Erhabener auserwählter Ritter
21. Januar 2003
1.133
Ja mich wundert auch die Solidarität mit Saddam. Vor allem die hart umkämpften Stäedte im Südosten Iraks, die ja fast an der iranischen Grenze liegen. Egal ob Umm Qasr, Basra oder Kerbala (ein shiitischer Wallfahrtsort), überall kämpfen die vorwiegend schiitischen Iraker mit erbitterter Härte.
Ich gaube für die Iraker ist es eine Wahl zwischen zwei Übeln. Und die meisten kämpfen nicht für Saddam sondern gegen die USA.

Fumarat
 

Eskapismus

Großmeister-Architekt
19. Juli 2002
1.212
Also ich hab diesen Link schon einmal hier gepostet:
http://www.crisisweb.org/projects/showreport.cfm?reportid=837
Es handelt sich hier um eine internationale Organisation, die Umfragen in Krisengebieten durch führt und daraus geht hervor, dass die meisten Irakis von Saddam befreit werden wollen. Auch wenn die Konsequenz daraus ein Krieg ist, unter dem in erster Linie die Zivilbevölkerung betroffen ist.
In dem Thread, in dem ich diesen Link gepostet habe
http://www.weltverschwoerung.de/mod...topic&t=5181&postdays=0&postorder=asc&start=0, wurde bereits darüber diskutiert wie repräsentativ diese Umfrage ist. Insbesondere Truth searchers Nachforschungen zu Crisisweb sind Lesenswert. Er hat dabei Verbindungen der Amis zu Crisisweb entdeckt, was das ganze ein wenig unglaubwürdiger erscheinen lässt. Allerdings hat auch UNICEF solche Umfragen gemacht und es ist auf jeden Fall etwas dran.

PS: Dies ist schon eine Weile her und ich kann mir gut vorstellen, dass es sich in dieser Zeit viele Irakis, die sich damals für einen Regimewechsel ausgesprochen haben, mittlerweile anders überlegt haben.
 

Gurke

Großer Auserwählter
25. März 2003
1.626
BeAwake schrieb:
Mir stellt sich immer mehr die Frage ob das Irakische Volk überhaupt von ihrem Führer befreit werden will.

Vor einigen Tagen sah ich im Fernsehen einen Iraker:

Demokratie kommt immer von innen...niemals von außen
...
Gibt ja paar Beispiele wo es auch durch Druck von außen ging.
Von innen ist diesertage auch etwas schwierig, da Freiheitskämpfer vor ihrem Sieg Terroristen sind.
 

newsovied

Geselle
13. März 2003
34
klar ist saddam *böse* und bush ist auch *böse*
und ich hab keine symphatie mit saddam sondern mit dem irakischen volk

den in deutschland wird ein mörder genau so hart bestraft wie der anstifter zum mord

siehe: die biologischen waffen kommen alle aus den usa (1990 lieferung an saddam)
 

LocoLupo

Vollkommener Meister
24. März 2003
522
Natürlich sehnen sich die Leute nach erlösung ...aber nicht unbedingt von Saddam selbst, wenngleich er sicherlich nicht beliebt ist, sondern von den Lasten die seine Anwesenheit bringt. Neben Jahrelangen Ebargos muss die Zivilbevölkerung auch die ständigen Interventionen der USA und anderer westlicher Staaten erdulden und verarbeiten.
In dem Land herrscht eine derartige Spannung das ich vermute das die USA nicht in der Lage sein werden das zu beherrschen. Ausser sie übern den selben Druck wie Saddam aus.
 

ducvietnam

Geheimer Meister
31. Januar 2003
152
@struppo_gong
Jawohl, auch nach 1990 wurden noch ganze Bakterienstämme nach Bagdad verschickt, mit direkter Erlaubnis vom pentagon.
 

biowolf

Geheimer Meister
29. Januar 2003
249
@phatliner
Informier dich doch mal bevor du schreibst:

Ich denke mal die ganzen Iraker, die die US Soldatenbejubeln und jene, die von Saddam Hussein befreit werden wollen, sind Shiiten. Ist doch klar das eine vom Regime unterdrückte Randgruppe es gut heißt, wenn die USA die Regierung stürtzen will.
Shiiten sind die Mehrheit im Irak,60% der Bevölkerung

Aber die "anderen" Iraker stehen voll hinter ihrem Führer.
Nein,die Meisten stehen nicht hinter Sadamm,sie haben Angst vor ihm.Millionen flöhen bisher aus Irak in die ganze Welt(standen sie hinter Sadamm?)Aufständische 91?Auch Saddams Freunde? :lol:
Die Familien von Saddam umgebrachter und im Kriegen verheizter Leute,auch für Saddam?Die Kurden,für Saddam :lol: ?

Fazit:Man weiss es wohl nicht genau,ich glaube Viele warten einfach noch ab,sie haben 91 nicht vergessen(Usa liess Aufstand im Stich)

Ach ja gerade lese ich vom Aufstand gegen Saddam in Basra,ami Propaganda,od?

@New soviet:Oh mann, Stalin sagte 1930 die Hungersnot in der Ukraine,die er verursacht hat,wurde von Staatsfeinden,imperialistischen Schergen,etc verursacht.

Saddam ist die Ursache für das Embargo,so wird übrigens dieses Wort geschrieben :wink:


@Fumarat:
Ja mich wundert auch die Solidarität mit Saddam. Vor allem die hart umkämpften Stäedte im Südosten Iraks, die ja fast an der iranischen Grenze liegen. Egal ob Umm Qasr, Basra oder Kerbala (ein shiitischer Wallfahrtsort), überall kämpfen die vorwiegend schiitischen Iraker mit erbitterter Härte.
Ich gaube für die Iraker ist es eine Wahl zwischen zwei Übeln. Und die meisten kämpfen nicht für Saddam sondern gegen die USA.
Es sind angeblich Soldaten in Zivil,die sich unter die Bevölkerung mischen,darum ständig von den Amis,Stadt eingenommen,wieder verloren,usw.Also nicht die Bevölkerung kämpft,angeblich.

siehe: die biologischen waffen kommen alle aus den usa (1990 lieferung an saddam)
Seine Waffen kommen leider aus D,F,Usa und der Sowjetunion,bzw Russland und Ukraine(die meisten Waffen,übrigens)
 

fumarat

Erhabener auserwählter Ritter
21. Januar 2003
1.133
biowolf schrieb:
Es sind angeblich Soldaten in Zivil,die sich unter die Bevölkerung mischen,darum ständig von den Amis,Stadt eingenommen,wieder verloren,usw.Also nicht die Bevölkerung kämpft,angeblich.
"angeblich" zehnmal unterstrichen. So eine Propaganda hat jedenfalls nur Vorteile. Die Irakis sind feige und hinterlistig, tote Zivilisten sind einfach verkleidete Mitglieder der Republikanischen Garde,...

Also die Bilder von den arabischen und irakischen Sendern auf denen bewaffnete Zivilisten zu sehen waren zeigen ziemlich eindeutig, daß auch einfache Bauern kämpfen. Es handelte sich jedenfalls nicht um durchtrainierte Kämpfer ohne Uniform.

Fumarat
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
10. April 2002
2.774
@fumarat

>>Ich gaube für die Iraker ist es eine Wahl zwischen zwei Übeln. Und die meisten kämpfen nicht für Saddam sondern gegen die USA.<<

so sehe ich das auch und die usa samt alliierten, die dieses land mit tod und terror überziehen, lassen den terror, der von saddam ausgegangen ist, dann wohl eher in den hintergrund rücken.

es ist auch tatsächlich wohl so, das nicht nur die republikanischen garden widerstand leisten, sondern auch die volksmilizen, also eher normale menschen.

hätte man den menschen im irak die gelegenheit mit unterstützung von aussen gegeben, das in einem allmählichen transformationsprozess sich die dinge im land ändern, hätte es wohl anders ausgesehen.
aber so?
wer wind sät, wird sturm ernten...
 
Oben Unten