Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Schnitt ins eigene Fleisch - Der Tod UNSERER Wirtschaft

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
Nun mir fällt in letzter Zeit sehr stark auf, dass unsere Wirtschaft mit Mitteln geschädigt wird die uns eigentlich erst im nachhinein treffen und vorher vorgaukeln etwas zum eigenen Wohl getan zu haben. Ich spreche von dem geliebten vierrädrigen Vehikel welches uns in unserer hochtechnisierten Welt auf Schritt und Tritt begleitet, das Auto.

Nun eigentlich ist daran nichts so schlim wie die Umweltverschmutzung oder die zunehmende Faulheit der Gesellschaft, mir liegt in dem Fall ein anderes großes Problem vor Augen - Nämlich, dass wir zwar schöne und teuere Autos kaufen die in der Werbung als billig und "einmalig", nie-da-gewesen und von Komfort nur so strotzen gepriesen werden, jedoch in keinster Weise durch den Preiserlös unserer Marktwirtschaft zugute kommen.

Denn was sind das alles für Autos? FIAT, Nissan, Peugot, Renault, Volvo, Skoda und und und.... Nur wo kommen diese Autos her? Nicht aus Deutschland, und hier gilt es Aufzupassen - Wohin wandert denn der Gewinn des Händlers nachdem er das Fahrzeug an den Mann gebracht hat? Ins Ausland und nicht in die Wirtschaft wie es bei Autos deutscher Firmen wäre.
Nun es mag zwar Menschen geben die meinen es sei egal woher das Auto kommt, nur ist dem nicht so! Denn die Arbeiter aus Deutschland bekommen ihren Lohn, und arbeiten so effektiv für die Wirtschaft wenn das Produkt auch hier verkauft wurde.
Es mag zwar ein paar Autos geben die Woanders verkauft werden, Europa, Asien oder Übersee nur ist der Teil nicht so bedeutent wie der der in Deutschland verkauft werden könnte.

Sollte mir jemand nicht ganz folgen können, dann solle man sich mal an die Letzte Autowerbung entsinnen die man noch im Gedächtnis hat, sei es Radio oder Fernsehn. Und ich sage es wird sich bei 90% der Fälle um eine ausländische Marke handeln!

Das ist nicht gut, und wir stehen da und heulen über die kaputte Wirtschaft aber wenn man sich umschaut erkennt man genügend Ansätze die eine Änderung bewirken können...
 

Franziskaner

Ritter vom Schwert
4. Januar 2003
2.062
Also ich kann nix über andere Automarken sagen, aber da ich mal in einem VOLVO-Autohaus gearbeitet habe, möchte ich doch da einige Anmerkungen machen:

Ein Auto besteht, da dürfte Einigkeit bestehen, aus vielen Komponenten, z.B.:

Motoren, z.B. Dieselmotoren von VW
Einspritzanlagen, von Bosch
Bremsen und ABS, Bosch
Reifen von Bridgestone/Firestone (Deutschland)
Radios von Blaupunkt
...

Bei Volvo war es Mitte der 80er Jahre so, dass von einigen Modellen bis zu 60% der Zulieferteile von deutschen Firmen / Herstellern kamen. Ich behaupte mal, dass der Anteil heute und auch bei anderen ausländischen Autoherstellern ähnlich liegen wird.

Andererseits lassen auch "deutsche" Autohersteller im Ausland fertigen (VW den Polo glaube ich in Slowenien, Motoren in Ungarn usw.)

Da dürfte die Aussage "Kauft Produkte Made in Germany" doch leichter ausgesprochen als in die Tat umgesetzt sein. In einer dermassen vernetzten sprich globalisierten Wirtschaft/Produktion gibt es glaube ich keine komplexen Produkte mehr, die sich zweifelsfrei einem Herstellungsland zuordnen lassen.
 

MadCow

Geheimer Meister
2. Oktober 2002
381
was glaubt ihr was deutsche autos im ausland verkauft werden?

BMW z.b. hat gerade hochkonjuktur...

wenn wir ins ausland verkaufen dann sollen sie doch auch ans uns verkaufen.
 

METAPH

Geselle
5. Januar 2003
18
Also ich würde empfehlen sich die Firmenzugehörigkeit anzusehen....VW stellt z.B. nicht nur VW sondern eine Menge andere Europäischer Marken her! (oder sagen wir so, diese Firmen gehören zum VW Konzern)

Daher ist das Argument nicht ganz stichhaltig!

...Chrysler produziert in Österreich, Jeep produziert in Österreich, BMW produziert ihre Motoren in Österreich und hat Niederlassungen in Amerika,...

Wie mein Vorgänger schon gesagt hat, die Autowirtschaft ist so vertrickt das man sagen kann jeder bekommt ein Stück vom Kuchen!

metaph (der einen opel fährt^^)
 

zian

Geheimer Sekretär
14. April 2002
664
MadCow schrieb:
was glaubt ihr was deutsche autos im ausland verkauft werden?

BMW z.b. hat gerade hochkonjuktur...

wenn wir ins ausland verkaufen dann sollen sie doch auch ans uns verkaufen.
wenn der Euro weiter im Wert steigt, wird die Autoindustrie das sehr schmerzhaft spüren
 

MadCow

Geheimer Meister
2. Oktober 2002
381
das gbetrifft aber nicht nur die autoindustrie, auch die gesamte europäische exportbranche...
 
G

Guest

Gast
Allerdings betrifft das doch alle Produkte und gehört zur Globalisierung. Fast die ganze Unterhaltungselektronik stammt aus Asien.
Das ist aber nicht das Problem, das Sie an uns verkaufen. Sondern das Deutschland...
1. Zu teuer in der Produktion ist (Arbeiter wollen doch nicht auf Lohn verzichten und so leben wie manche in Asien).
2. Auländische Produkte sind oft besser als Deutsche.
3. Es bestimmte Produkte in Deutschland gar nicht gibt.

Selbst wenn alle einen BMW kaufen würden, hätte Deutschland doch nichts davon. Da würde wahrscheinlich nur ne Lohnerhöhung bei den Big Bossen im Conzern drin sein. Da nur soviel Arbeiter eingestellt werden, um die Produktion zu decken.
 

Boddhisatva

Großmeister
7. August 2002
75
Naja.... irgendwie hat SentByGod recht.. aber nicht den Mut, die wohl größte und massivste Ausgabenquelle zu attackieren:
Urlaub!
Urlaub ist, solang er im Ausland verbracht wird, volkswirtschaftlich Export von Geld (immerhin spart man im Inland, damit im Urlaub im Ausland gut leben kann), Bauaufträgen (würden wir Urlaub im Inland machen, würden die Hotels im Inland gebaut werden... und damit hätte die inländische Bauindustrie mehr Aufträge) und allgemein Arbeitsplätzen.
Folglich: würde man Flugbenzin so besteuern, dass ein Urlaub, der heute 1500 Euro kostet, nachher 3000 Euro kostet, würden die Leute lieber auf ihren Urlaub im EU Ausland verzichten, in Europa Urlaub machen, und damit die europäische Wirtschaft stärken.
Meines Wissens geben die Deutschen nämlich für nichts mehr Geld aus, als für ihren Urlaub.... wenn man es schaffte, diese Summen umzukanalisieren, ginge es unserer Wirtschaft zumindest ein wenig besser.
 

LtHinterheimer

Geheimer Meister
7. Januar 2003
494
solange computerhardware einzelteile und fertige komplettcomputer im preis gleich bleiben oder günstiger werden, solange speicherchips günstiger werden, ist die wirtschafft in ordnung.
 

Franziskaner

Ritter vom Schwert
4. Januar 2003
2.062
psst schrieb:
...1. Zu teuer in der Produktion ist (Arbeiter wollen doch nicht auf Lohn verzichten und so leben wie manche in Asien).
Wenn das hier tatsächlich so viel teurer wäre, würden alle Firmen ihr Zeugs im Ausland produzieren lassen. Oder meinst du, Siemens, VW, BMW und alle anderen lassen ihre Produktionsanlagen aus Menschenfreundlichkeit oder wegen des schönen Wetters hier?

Fakt ist, das wir zwar von den Lohnkosten her so ziemlich an der Spitze stehen, dass aber bei den hier produzierten hochwertigen Konsumgütern die Lohnstückkosten (also das, was der Anteil der Lohnkosten pro produziertem Stück ausmacht) nicht teurer sind als sonst irgendwo...

Das Stichwort dabei heisst eben höchstmögliche Rationalisierung und Automatisierung. Und was heisst hier auf Lohn verzichten? Warum auch? Bisher hatte jeder Lohnverzicht der mir bekannt ist, überwiegend eines zur Folge: Die Gewinne der Firmen, die Dividenden an die Aktionäre und die Saläre der Geschäftsleitung stiegen - was hat ein Arbeiter davon, wenn er auf Lohn verzichtet?

2. Auländische Produkte sind oft besser als Deutsche.
Mal so, mal so. Das pauschal mit "oft" darzustellen, scheint mir überzogen...

Selbst wenn alle einen BMW kaufen würden, hätte Deutschland doch nichts davon. Da würde wahrscheinlich nur ne Lohnerhöhung bei den Big Bossen im Conzern drin sein. Da nur soviel Arbeiter eingestellt werden, um die Produktion zu decken.
Eben. Dann fallen auch noch Arbeitsplätze beim jeweiligen Importeur weg, in den Autohäusern, in der Werbebranche, beim Transportwesen, beim Zubehör- und Tuninghandel und und und...
 

JonnyGreen

Geselle
23. Dezember 2002
32
Wieso machen wir es nicht gleich noch Regionaler??
Ich kaufe nur noch Waren die aus Bayern kommen, weil es dann mit der bayrischen Wirtschaft hochgeht, und schlussendlich es mir als Bayer dann besser geht.
Oder noch besser...
Ich kaufe nur noch Waren die aus Oberbayern kommen, weil es dann mit der oberbayrischen Wirtschaft hochgeht, und schlussendlich es mir als Oberbayer dann besser geht.

Die Frage ist nur warum ich es nicht mache...!?
 

astraton2001

Großmeister
9. Mai 2002
98
also das ist doch quatsch. als wenn deutschland nichts an einem auto verdienen würde, wenn es ein ausländisch ist.
am besten machen wir gleich die grenzen dicht und produzieren nur noch für uns. kein import kein export mehr. glaub ihr das würde der wirtschaft gut tun? wohl kaum. eher würde sowas den nächsten krieg gegen uns auslösen.

egal was ich kaufe, ob made in germany oder made in irgendwo, es wirkt sich immer positiv auf das wirtschaftssystem aus. sei es nur durch die steuern, importzolle oder was weis ich nicht nicht noch alles im eigenen land, oder durch die einnahmen des herstellers im anderen land. und das wirkt sich dann wieder zwangsläufig auf die aktien der firma aus, und das auf die börse, und von da aus weltweit auf die gesammte wirschaft.

wichtig ist nur das ständig gekauft wird, sonst bricht das wirtschaftsystem zusammen.

wieviel schulden hatte deutschland doch gleich?
bei wem eigentlich ? :)
wieviel schulden hatte amiland doch gleich?
bei wem eigentlich ? :)
 
Oben Unten