schnelle, einfache und gesunde Rezepte

Mother_Shabubu

Geheimer Sekretär
Pfannkuchen:
250 g Mehl
3 Eier
0,5 l Milch
Salz

Alle Zutaten verrühren, in einer Pfanne mit heißem Butterschmalz backen und anschließend nach Belieben füllen. Alternativ kann man die Pfannkuchen auch in Streifen schneiden und als Suppeneinlage verwenden.
 

Shiraffa

Geheimer Meister
Recept

Auch recht lecker, schnell und günstig sind Muttis Tomatennudeln:

-Nudelwasser zum kochen bringen, salzen und Spaghetti darin kochen

-In der Zwischenzeit eine Zwiebel in feine Würfel schneiden

-Spaghetti absieben, den Topf mit klarem Wasser ausspülen und auf dem Herd (mittlere Hitze) ausdampfen lassen

-kräftig Olivenöl rein und darin die Zwiebelwürfel anschmelzen

-Tomatenmark dazu (oder frische, geschälte Tomaten, die müssen dann allerdings etwas einkochen) und kurz mitbruzeln, die Hitze auf Minimum schalten

-mit wenig Wasser ablöschen, es sollte eine dickliche Soße entstehen

-nach Geschmack salzen und die Spaghetti darin wenden und kurz die Soße einziehen lassen

Schmeckt lecker und ist in nichtmal 20 Min fertig. Dazu esse ich meistens grünen Salat mit einer Essig/Öl/Senf-Vinaigrette. Käse passt IMO nicht dazu :)
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
Freut mich, dass sich mittlerweile immer mehr Rezepte einfinden.
Gesundheitsdiskussionen sollten aber lieber in einem extra Thread geführt werden ;) Ich denke das würde sonst den Thread unübersichtlich machen.

Der Thread ist ja mehr als eine Ideensammlung gedacht, für Leute die einfach und günstig kochen wollen, aber Fertiggerichte und "Zusatzstoffe" (Geschmacksverstärker und andere nette Beigaben der Fertigmischungen) meiden wollen.

Übrigens kann ich euch eine sehr schnelle Beilage empfehlen:
Couscous

Geht superschnell (ca 5 minuten kochen) und läßt sich nach belieben würzen.
Kann man mit Gemüsebrühe kochen und als Beilage, wie Reis nehmen oder mit Gemüse zu einem Auflauf oder auch für Bratlinge mit kleingehacktem oder püriertem Gemüse verwenden.

@harakiri
deine Sonneblumenkernsoße hört sich interessant an. Das werde ich mal ausprobieren.

@Mother Shabubu
Pfannkuchen sind klasse. süß oder salzig.
Kann man mit Gemüse füllen (spinat ... oder pilze find ich besonders lecker)
oder auch für einen Auflauf die übriggebliebenen am nächsten tag z.b. mit kohl und Käse abwechselnd schichten.
Salzige Pfannkuchen hab ich mal statt mit milch mit Bier und Knoblauch gemacht. Die waren besonders "fluffig" :D

Namaste
Lilly
 

asamandra

Geheimer Sekretär
Ob's besonders gesund ist, weiß ich net, aber schnell geht's auf jeden Fall und lecker isses allemal.

Spinatsoße für Spaghetti (1 Port.)

Ich nehm da immer den tiefgefrorenen Spinat von bofrost (4-5 Herzchen) tau den in einem Topf auf und geb eineinhalb Löffel Frischkäse drauf (der mit Kräutern vom Aldi macht's besonders lecker). Wenn der geschmolzen ist mit Salz, Pfeffer würzen, auf die Nudeln, fertich.
 

antimagnet

Ritter Kadosch
so, ich schlabber grad gazpacho - kalte suppe.

geht ganz einfach:

labbriges brötchen einweichen, gurke, tomaten, paprika, zwiebel, knobi, alles bissel kleinschnipseln, in ne schüssel tun und dann durchpürieren. salzen, pfeffern, bissel olivenöl und weinessig dazu, bis es schmeckt, dann noch eiswürfel dazu und ab in kühlschrank. geil!

oder ausführlicher hier:
http://www.marions-kochbuch.de/rezept/0768.htm
 

Harakiri

Geheimer Meister
Sollte irgendjemand zufällig mal die Arame-Alge zuhause haben dann habe ich zwei Rezepte dafür:

1. Man kocht sie in Wasser, etwa 20 Minuten. Nachdem das Wasser verdunstet ist, gibt man Senf hinzu und verührt das ganze.

2. Zwieblen werden kurz in Öl gedünstet. Danach gibt man Arame und genügend Wasser hinzu. Dann noch einen guten Schuss Sojasauce und das ganze wird zum kochen gebracht. Dann lässt man etwa 30-45 Minuten kochen bis alles Wasser verdunstet ist und würtzt eventuell nochmal mit Sojasauce. Finde ich sehr lecker, ist aber wohl eher für die hartgesottenen, da Algen für den Europäer doch eher ungewöhnlich sind.


Dann noch ein Rezept mit Tofu

Man nehme Reis und kocht ihn in gesalzenem Wasser gar. Währenddessen nimmt man einen Block Tofu und presst überschüssiges Wasser hinaus. Dann nimmt man etwas Ingwer, hackt ihn klein und brät ihn kurz in einer Pfanne. Danach kommt der Tofu hinzu, den man mit der Hand auseinandergeflückt hat. Zum Schluss kommen noch kleingeschnittene Zwiebeln hinzu und das ganze wird schön kross gebraten, die Zwiebeln sollten noch etwas knackig bleiben. Das ganze wird mit Sojasauce und wenn man möchte noch mit Pfeffer gewürtzt. Zu guter Letzt gibt man den Reis hinzu und würzt nochmal mit Sojasauce. Das ganze lässt man dann noch kurz ziehen und eventuelle noch mit etwas Schnittlauch bestreut.


Dann noch ein Rezept mit Kidneybohnen:

Ich nehme immer getrocknete, mit vorgekochten aus der Büchse habe ich noch nicht probiert, damit dürfte es aber auch gehen. Also man nehme Kidneybohnen und koche sie weich. Im Druckkochtopf brauchen sie etwa 45 Minuten, wenn sie nicht eingeweicht sind, eingeweichte brauchen etwa 25 Minuten. Kurz vor Ende der kochzeit fängt man an Zwiebeln kleinzuschneiden und diese in wenig Öl zu dünsten. Darauf gibt man dann die gekochten Kidneybohnen, mit etwas Wasser, was aber eigentlich noch vom Kochen übrigegeblieben sein sollte. Dann kommt Salz Chillipulver und Cayennepfeffer hinzu und das ganze wird solange gekocht, bis das restliche Wasser verdunstet ist.


Ein Rezept mit Sauerkraut:

Ich hoffe ich habs noch richtig in Erinnerung, ansonsten steinig mich, es müsste aber eigentlich wie folgt gehen:

Zwiebln kleinschneiden, in Öl dünsten, Sauerkraut drüber und mit Thymian würzen. Geht also richtig schnell.

Ansonsten kann man mit Sauerkraut auch folgenden Salat machen:

Äpfel und Möhren werden klein gerieben und zusammen mit Sauerkraut und etwas Schnittlauch gemischt.

Positiv an ungekochtem Sauerkraut sind die enthaltenen Milchsäurebakterien, die sehr gut für die Darmflora sind. Wird er hingegen gekocht, gehen diese Bakterien verloren. Das gilt übrigens auch für alle anderen fermentierten Lebensmittel, was aber nicht heissen soll, dass man sie nur ungekocht essen sollte.

[/b]
 

Harakiri

Geheimer Meister
Ah Silly Lilly, aus dem was du auf der ersten Seite über Miso geschrieben hast, schliese ich einfach mal das du dieses auch benutzt, daher folgendes Rezept, extra für dich :oops:
jetzt kann ich wenigsten hoffen, das wenigsten einer es nachkocht:
Alle anderen steht es natürlich auch zu :lol:

Also man nehme die guten alten Zwiebeln und dünste sie in Öl, danach wird ein wenig Wasser zugegossen und kurz gekocht. Derweilen nimmt man MugiMiso, Genmai geht auch und mischt es mit Tahin, je nach belieben, ich nehme etwa 1 Teil Tahin und 2 Teile Miso. Das ganze wird mit Wasser zu einer weichen Paste verührt und zu den Zwiebeln gegeben. Wer hat, kann auch hier wieder mit Kuzu andicken. Das ganze wird dann kurz aufgekocht und am Schluss mit Thymian und Basilikum gewürtzt.

Das gleiche kann man auch mit Champignons machen, beides passt gut zu Reis, oder anderem Getreide.
 

Munich

Intendant der Gebäude
Hatte es schonmal im anderen Rezepte-Thread gepostet:

Zutaten für 2 Portionen
500 g Filet vom Känguru
3 EL Öl (Olivenöl)
¾ Tasse/n Schmand
3 EL Zwiebel(n), gehackt
2 EL Senf (Dijon-Senf)
Salz


Zubereitung:

Zuerst die Sauce zubereiten. Dazu die Schalotten anschwitzen, den Senf zugeben, mit Rahm aufgießen und kurz köcheln lassen. Mit Salz abschmecken.

Öl in einer Pfanne erhitzen, Filets von beiden Seiten kurz anbraten, dann für weitere 2 Minuten warm stellen, danach die Filets aufschneiden und mit der noch heißen Sauce servieren.

Dazu passen Kartoffeln, Gratin und Gemüse sowie ein kräftiger Australischer Rotwein, oder einfach Wasser.

Munich
^°~

P.s. dauert keine 30 Minuten und schmeckt.

Kängurufleisch bekommt ihr zb. auf den Viktualienmarkt in München oder bei guten Metzgern (vermutlich auf Vorbestellung)
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
Ah Silly Lilly, aus dem was du auf der ersten Seite über Miso geschrieben hast, schliese ich einfach mal das du dieses auch benutzt, daher folgendes Rezept, extra für dich icon_redface.gif
jetzt kann ich wenigsten hoffen, das wenigsten einer es nachkocht:
Oh danke *freu*

Habe bis jetzt immer verschiedene Misosuppen gemacht. (Mein geschätzter Göttergatte sagt dann immer "miese Suppe" ;) )
Tahin esse ich immer gerne zusammen mit Honig auf Brot.
Die Kombi zusammen muss ich mal ausprobieren.

Kängurus :gruebel: Ich weiß nicht ob ich die probieren will. :roll:

Namaste
Lilly
 

SALZinDERsuppe

Großmeister
Wenn's schnell gehen soll:

Totes Tier (Kuh, Huhn, Pute - Schwein ist bäh) bzw. entsprechenden Ersatz (Tofu, Sojafleisch etc.) in Streifen schneiden und in einer beschichteten Pfanne mit wenig Olivenöl anbraten, auf einen Teller packen und im Ofen warm stellen (oder zuende garen). Dann je eine gelbe, eine rote und eine grüne Paprika in Streifen schneiden, mischen und die gewünschte Menge in die heiße Pfanne werfen (kein Fett mehr zugeben), der Rest läßt sich prima einfrieren. Eine kleine Zwiebel fein würfeln und ebenfalls dazugeben, wenn man mag und man's gerade im Haus hat, paßt auch ne Handvoll Zucchini gut dazu oder ein wenig Knoblauch, hängt halt davon ab, ob man einen toleranten Lebensabschnittspartner hat.
Das Gemüse heiß werden lassen und einen Schluck Mineralwasser in die Pfanne schütten, dadurch löst sich Angebranntes und das Gemüse bekommt eine angenehm bräunliche Farbe, dann entweder ein paar Tomaten würfeln und dazugeben (dann braucht man noch zusätzlich etwas Wasser und Tomatenmark) oder ein paar Tomaten aus der Dose verwenden. Am besten: eine kleine Dose Schältomaten nehmen, in einen Topf schütten, mit dem Pürierstab bearbeiten, rote Sprengsel von der Wand wischen und das grobe Tomatenpü in die Pfanne schütten.
Sooo... einmal ordentlich aufkochen, mit Salz, Pfeffer (schwarz, cayenne, Sambal Oelek... scheißegal) und Honig (nicht zu knapp!) abschmecken, ein paar Kräuter drauf (Petersilie und/oder Basilikum, gern auch aus dem Gefrierfach), Tier- oder Tierersatzstreifen dazu, feddich. Schmeckt IMMER und ist ziemlich einfach.

Dazu passen Nudeln jeder Art (mein Tip: Linguine!) oder Reis (egal ob weiß oder Natur).
Ich koche übrigens immer 1 kg Nudeln, fülle sie in Portionsbeutel, lasse sie auf der Fensterbank kalt werden und packe die Beutel in den Kühlschrank - in der Microwelle sind die Dinger in 3 Minuten gar und im Kühlschrank hält sich sowas locker ne Woche. Das erspart das lästige Kochen. Gilt übrigens auch für Reis (der hält sich aber maximal 3 Tage).

Mehr Rezepte gibt's nachher...
 

SALZinDERsuppe

Großmeister
Sooo... und hier: mein absolutes Lieblingsrezept. Ist wenig originell, in Österreich auch totales Standartfutter, in Deutschland kennt man es aber kaum. Ich selbst hab's mal in Salzburg gegessen und bin seither süchtig.

Das Gericht nennt sich Frittatensuppe.

Ersma': Die Suppe. Man braut sich einfach eine klare Suppe, wie das geht, kann man im Netz überall nachlesen, wer sich den Streß nicht machen will, verwendet einen Brühwürfel oder Instantpulver, wer glaubt, das Zeug sei ungesund, nimmt entsprechende Ware aus dem Ökoladen, die ist meines Erachtens unbedenklich (wichtig: es gibt da eine weitverbreitete Sorte in einem braunen Glas mit einem ziemlich pastelligen Etikett, Hersteller erinnere ich nicht mehr - DIE nicht nehmen, die schmeckt ziemlich grauenhaft). Als einzige Gemüseeinlage verwende ich Möhrenscheibchen (Möhren kaufen, schälen, in Scheiben schneiden), die man einfach ein paar Minuten mitkocht, bis sie die gewünschte Konsistenz aufweisen.

Für die Frittaten braucht man:

125 g Mehl
250 ml Milch
1 Prise Salz
2 Eier
25 g Sonnenblumenöl
Schnaps

Mehl, Eier, Milch und Salz in eine Schüssel geben und gut verrühren, dann das Sonnenblumenöl unter ständigem Rühren dazugeben, zum Schluß ein wenig (so 1-2 cl) Alkohl in den Teig geben - ich verwende normalerweise Wodka, Korn geht natürlich auch, man kann auch Rum oder Cointreau oder sonstwas verwenden, das geht aber auf Kosten der Geschmacksneutralität (und die ist nicht ganz unwichtig). Ahja: für die Optik kann mann auch noch etwas gehackte Petersilie in den Teig geben (TK oder frisch ist wurscht).

Dann: beschichtete Pfanne nehmen, etwas Öl hinein, heiß werden lassen und das Öl herauswischen - Tuch beiseite legen. Je nach Pfannengröße etwas Teig hineingeben (so, daß der Boden gerade eben bedeckt ist), ca. 1 Minute braten, wenden und nochmal 1 Minute braten. Den dünnen Pfannkuchen herausheben und den Vorgang wiederholen, bis der Teig alle ist - wenn der Pfannenboden zu trocken ist, nochmal mit dem fettigen Tuch durchwischen. Die Pfannkuchen läßt man leicht erkalten (so, daß man sie anfassen kann, ohne sich Brandblasen an den Flossen zu holen...) und rollt sie zusammen (wie ne Cigarre...). Dann schneidet man mit einem scharfen Messer einigermaßen schmale Streifen von den zusammengerollten Pfannkuchen ab und läßt diese in der Schneckenform oder rollt sie ab - das Ergebnis sollte etwa an zu kurz geratene Tagliatelle erinnern.
So, die Frittaten legt man in einen Teller, etwas Schnittlauch drüber und mit der heißen Suppe übergießen.

Ich weiß, klingt pervers und ziemlich simpel, schmeckt aber wahnsinnig gut! Ich habe das schon mehrfach als Vorspeise serviert und jeder fand's geil.
 

asamandra

Geheimer Sekretär
Meine Rezepte basieren eher auf dem System: Schnapp dir was greifbar is und hau's in ne Pfanne. Hab heut wieder bissl experimentiert und das is so geil geworden, dass muss ich jetzt mal loswerden...

Man nehme ( ;) )
Nudeln, soviel wie man halt essen will.
Pro Nase ein drittel Glas (groß) Champignons, abgiesen, ein bisschen was von der Flüssigkeit aufbewahren.
Dann ein bisschen Öl in eine Pfanne, darin ein kleines Zwiebelchen glasig dünsten, die Champignons reingeben und anbraten und dann mit der Flüssigkeit ablöschen. Bissl Weißwein rein und einreduzieren lassen. Dann einen halben Becher Sahne (oder diesen Ersatz von Rama, den nehm ich immer, is lecker) und ein guter TL Creme fraiche (siehe Bemerkung Sahne). Dass ganze dann mit Salz, Pfeffer, Kräuter der Provence, Chilipulver und Zimt (nein, das ist kein Scherz, das ist der Clou daran)würzen . Noch etwas einreduzieren lassen bis es ne schöne Konsistenz hat, auf die Nudeln geben, fertich. Saulecker ;)
 

Ramses

Geheimer Meister
Essen? Na, da mach' ich gleich mal mit!! Mein heiss- und innig geliebtes Rührei ... *schmacht*

Man nehme pro Person 2 Eier, schlägt diese in einer Schüssel auf, dazu gebe man einen richtig guten Schuss Milch, gut würzen (Muskat, Pfeffer, Salz und Curry sind meine Favoriten) und das ganze gut verquirlen. Die Masse in eine nicht zu heisse Pfanne mit Öl geben, aufkochen lassen und immer wieder wenden. Fertig wenn goldgelb. Dazu esse ich gerne ein Baguette mit Kräuterbutter ... bon apettite ... :wink:
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
Fruchtige Curryhirse

125 gr Hirse
300ml Wasser
1TL Kräutersalz
1/2 TL Kurkuma
1/2 TL Curry
1 Zwiebel
2 Äpfel
1 EL Butter oder Margarine
100 g Chashewnüsse
frischer Pfeffer aus der Mühle

-------
125 gramm Hirse im Sieb unter laufendem Wasser gut spülen, weil sie sonst bitter schmeckt
Wasser mit Kräutersalz aufkochen und dann die Hirse zusammen mit
Kurkuma und Curry einrühren und nochmal kurz aufkochen lassen.
Dann den zugedeckten Topf auf kleinster Stufe stehen lassen, oder vom Herd nehmen und in eine Decke wickeln. Die Hirse 15 Minten ausquellen lassen
Währendessen 1 Zwiebel würfeln und die Äpfel in Würfel schneiden
In einer Pfanne in Margarine andünsten.

Cashewkerne hinzutun und noch einen moment in der Pfanne lassen, bis die Hirse fertig ist.
Dann den Pfanneninhalt in die Hirse rühren und mit Pfeffer und Kräutersalz abschmecken.

Sehr lecker .... wenig Arbeit .... eigentlich muss man ja nur 1 Zwiebel und 2 Äpfel schneiden. Günstig ist es auch noch.
Übrigens habe ich für uns (4 Personen) die doppelte Menge von dem Rezept gemacht.
 

benicio

Intendant der Gebäude
ich kenne auch das eine oder andere rezept für leckeres essen

1. mama auf die schulter tippen: "hab hunger!"
2. mama anrufen: "hab hunger!"

wenn mami nicht da ist:

3. freundin auf die schulter tippen...
 

asamandra

Geheimer Sekretär
Neues aus asamandras Experimente-Küche:
Heute: Was macht man, wenn Zucchini und Kartoffeln die einzigen erwähnenswerten Lebensmittel im Haus sind?

Kartoffeln kochen, schälen, in ne Pfanne hauen und anbraten.
Eine kleine Zwiebel schälen und fein hacken, dito mit einer Knoblauchzehe.
Dann halbiert man den Zucchini und schneidet ihn anschließend in Scheiben. Bissl Öl in ne Pfanne und Zwiebel und Knoblauch glasig dünsten. Zuccini mit dazu und gut anbraten. Dann mit etwas Wasser ablöschen, etwas Gemüsebrühepulver rein, salzen, pfeffern, Kräuter der Provence drüber und falls man mag und offen hat einen Schluck Weißwein drauf. Bissl einreduzieren lassen und wenn noch etwas Flüssigkeit da ist, einen TL Creme fraiche (oder dieses Alternativprodukt von Rama das rein pflanzlich sein soll). Noch ein bisschen ziehen lassen bis es ne schöne Konsistenz hat. Fertich.
 

Tesla.N

Geheimer Meister
kartoffeln mit salz und butter

kartoffeln waschen. im salzwasser kochen. auf teller geben. nach belieben aufschneiden. mit butter und salz (ev. pfeffer) "würzen". gut passt noch brot und ein häferl milch dazu. grad heute abend gegessen. *lecker*

heal isöm
 

Waechter

Großmeister
Sauerkraut mit Kartoffelpürree und Würstchen !

Zutaten:
1 Dose Weinsauerkraut
2 Lorbeerblätter
1 Päckchen Kartoffelpürree
100-150 g Speck
etwas Kümmel
Würstchen nach belieben :lol:


Einfach das Sauekraut in einen Topf mit Wasser hauen, 1-2 Blätter Lorbeer dazu und je nach Geschmack noch Kümmel und Speck und zum Kochen bringen und 30 Minuten kochen lassen.

Dann die Würstchen in den gleichen Topf werfen.

In einem anderen Topf ca. 300 ml Milch erwärmen, dann das Pürree-Pulver reinschütten, umrühren, fertig.

Das Kraut und die Würstchen sollten jetzt auch fertig sein.

Guten Appetit !!! :D
 
Oben Unten