Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Sag mir, wo die Aliens sind

Sleepor

Geselle
7. März 2004
13
ja weil sie schon lange auf der erde sind kontakt mit denn menschne haben und alles vertuscht wird. wenn mal was einer versucht loszuwerden sirbt er unter mysteriousen umständen.Und wenn mal dann doch ein bissien warheit ans licht kommt wirds sofort als schwindel verschwörungsscheiss und vorstellung abgestempelt.
 

Gaara

Meister vom Königlichen Gewölbe
7. Mai 2002
1.398
Weil sie nicht existieren und Forscher sich für Müll bezahlen lassen.
 

Gaara

Meister vom Königlichen Gewölbe
7. Mai 2002
1.398
Sleepor schrieb:
ja weil sie schon lange auf der erde sind kontakt mit denn menschne haben und alles vertuscht wird. wenn mal was einer versucht loszuwerden sirbt er unter mysteriousen umständen.Und wenn mal dann doch ein bissien warheit ans licht kommt wirds sofort als schwindel verschwörungsscheiss und vorstellung abgestempelt.
Haben dir diese Schweinealiens deine Formulierungs- und Rechtschreibfährigkeiten abgenommen ?
 

Zwerg

Geheimer Meister
12. Dezember 2003
211
Wenn es da drausen was gibt, ist es entweder wirklich intelligent oder nur ein paar dumme Einzeller oder gar keine Zellen.

Aber was wilst du überhaupt mit Aliens, in den Zoo stellen ? Sezieren?
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Bei so vielen Sternensystemen gibt es mit ziemlicher Sicherheit Leben... Nur ist es zu weit entfernt.
 

hellas

Geheimer Meister
24. Mai 2002
418
@sleepor

deine theorie erinnert ein wenig an akte x. was aber nicht heissen soll, das es deswegen schwachsinnig ist. ich vermute sowieso das das auch eine taktik der amerikanischen politik ist, in dem man uns menschen mit hollywood-filmen zum narren hält.

es werden gezielt filme und serien produziert, die uns brennend interessieren, unsere sehnsüchte befriedigen, und gleichtzeitig das "mögliche" unmöglich erscheinen lassen.

in der flugscheiben-rd-theorie wird behauptet, das die amerikanische regierung absichtlich alien-filme in die welt gesetzt hat, um die andere theorie in den schatten zu stellen, und gar als absolut schwachsinnig darzustellen... (aber mal zugegeben, wenn ich eine supermacht bin, und ich das glück hatte, meinen gegner noch rechtzeitig zu besiegen, dann würde ich auch alles dran setzen, die geflüchteten mit ihren noch nicht ganz serienreifen "dingern" zu vertuschen....vor allem weil sie von den deutschen in die wissenschaftliche sackgasse geführt worden sind (wehrner von braun, verbrennungstechnik...))

aber zurück zum thema...

Weil sie nicht existieren und Forscher sich für Müll bezahlen lassen.
wow, das sind postings, die man in einem "weltverschwörerforum erwartet"....logisch und konsequent... :wink:

Haben dir diese Schweinealiens deine Formulierungs- und Rechtschreibfährigkeiten abgenommen ?
findest du nicht, das andere sachen wichtiger sind? du hast die sätze doch verstanden oder?

@zwerg
Aber was wilst du überhaupt mit Aliens, in den Zoo stellen ? Sezieren?
also wenn es eine fremde rasse bis zur erde schafft, dann werden die sich wohl kaum freiwillig in den zoo stellen oder sizieren lassen...hehe, wird wohl ehr der umgekehrte fall sein....

ausserdem muss man das universum in anderen proportionen sehen.

wenn es dem bericht zufolge 500.000 itelligente rasen dort draussen gibt, die signale senden könnten, dann wären es bei 1% von 500.000 immer noch 5000, die vielleicht interstellar reisen können.

so gesehen sind WIR vielleicht die tiere der aliens. die erde ist unser hundehäusschen, und unser berbrennungsantrieb ist die 10 meter lange hundeleine.

wir kommunizieren ja auch nicht mit allen tieren, und sehen sie als nierere rasse. wir beobachten sie, erforschen sie und fressen sie sogar teilweise. es wäre geradezu hochmut zu behaupten, das wir die krönung dieser galaktischen evolution sind, nur weil wir sie nicht wahrnehmen können. das behauptet aber bestimmt bede spezies von sich, weil sie ja sonst nicht überlebensfähig wäre (mit all den minderwertigkeitskomplexen....)

Bei so vielen Sternensystemen gibt es mit ziemlicher Sicherheit Leben... Nur ist es zu weit entfernt.
ja, für uns ist es zu weit, aber du solltes nicht davon ausgehen, das Wir sie endecken, sondern viel wahrscheinlicher umgekehrt.

es gibt so viele sonnensysteme im all, die 2mal, 3mal oder 5mal älter ist als unseres. also ist es möglich, das es andere zivilisationen gibt, die auch schon eine längere evolution hinter sich haben, vielleicht auch andere physikalische begebenheiten, sodas es für sie kein problem ist, quantensprünge zu vollziehen (oder ähnliches)


aber das auch wissenschaftler käse reden, will ich anhand des geposteten berichtes mal kurz erläutern...

Einige Astronomen glauben, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis endlich ein richtiger E.T. entdeckt wird.
wer behauptet, das wir die schöpfungskrönung sind? vielleicht ist es umgekehrt..

"Wir sind nicht nur die erste intelligente Spezies in der Galaxis - wir sind auch die einzige im ganzen Universum." Seine Überlegung: Die Milchstraße ist ungefähr zehn Milliarden Jahre alt. Zeit genug für mindestens eine technologisch hoch entwickelte Spezies, unsere Galaxis einmal zu durchstreifen. "Dann gäbe es aber keine Oortsche Wolke voller Kometen und keinen Asteroidengürtel mehr", glaubt Tipler. "Sämtliche dieser rohstoffhaltigen Objekte wären längst in Bauwerke verwandelt worden."
hier ist ein denkfehler drin. hie geht der wissenschaftler von unserern möglichkeiten der energiegewinnung aus. aber jeder physiker sollte wissen, das mit unserer art der energiegewinnung interstellare flüge nicht möglich sind.
also ist das argument schwachsinnig, da, wenn es aliens gibt, die interstellar reisen können, eine andere art der energie verwenden, und nich auf unsere art der energie angewiesen sind...

"Im Gegensatz zur landläufigen Meinung wird hohe Intelligenz von der natürlichen Selektion nicht bevorzugt; tatsächlich kommen Millionen von Arten sehr gut ohne Intelligenz zurecht."
auf der erde gibt es sogar milliarden von nicht intelligenten arten, jedoch würde eine pro planet doch schon reichen, und das wäre ja pro planet gerade mal ein "promillewert"

Ein weiteres Argument führen der Geologe Peter Ward und der Astronom Donald Brownlee in ihrem Buch "Unsere einsame Erde" an: Die Besonderheiten unseres Sonnensystems zeigten, wie viele Zufälle im Spiel gewesen sein müssen, um schließlich den Menschen hervorzubringen.
hier besteht auch ein denkfehler, indem man davon ausgeht, das intelligentes leben immer menschenähnlich sein muss. die intelligenz wir vom gehirn ausgemacht, und der körper entwickelt sich nach den gegebenheiten der umwelt. also wieso soll es nicht auf anderen planeten ander formen von intelligenz geben...?

Dem stimmt auch Simon Conway Morris, Paläontologe an der Universität Cambridge, zu: "Weil die Aliens bisher nicht hier sind", sagt er, "gibt es sie wohl nicht."
aha, auch sehr schlau,... also da uns die ameisen nicht wirklich wahrnehmen, gibt es uns auch nicht....

Falls sie aber doch auftauchten, seien sie - da die Entwicklung des Lebens zielgerichtet nach festen Prinzipien verlaufe - ziemlich menschenähnlich, mit Augen, zwei Beinen und einem Blutkreislauf.
auch hier geht der wissenschaftler von erdähnlichen planeten aus. vielleicht gibt es planeten, die nur aus wasser bestehen, und die interstellaren reisenden kommen mit aquarien dahegerast...wer behauptet, das sie lungen haben müssen?

oder was ist mit planeten, die eine vielfache anziehungskraft der erde haben. dort werden die bewohner wohl mit vier beinen laufen, und kurze beine haben. vielleicht auch hohe luftfeuchtigkeit, und damit auch eine reptilartige haut...

so, das reicht aber jetzt, ist zu viel, wenn ich jetzt alle zerschnibbel....

grüsse hellas
 

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
30. September 2002
1.434
They`re in your head!

 

OTO

Erhabener auserwählter Ritter
18. März 2003
1.185
Wenn es Aliens gibt und die zu uns kommen dann doch sicher nicht um mit uns Krieg anzufangen.


..... Independent Day... :lol:


Die sind doch schon mitten under uns wie in "Sie Leben" oder so. Und andere wohnen in Höhlen in der Erde, sind so echsenwesen.

Ich denke jedenfalls schon das es da aussen was gibt nur was genau und wie intiliegent es ist, dass sage ich jetzt nicht.
 

GrossesIrrlicht

Geheimer Meister
23. Februar 2004
107
Gaara schrieb:
Haben dir diese Schweinealiens deine Formulierungs- und Rechtschreibfährigkeiten abgenommen ?


LOOOOOOOOL....wer im Glashaus sitzt...... :D

Wenn ich mich recht entsinne, heisst es nicht Rechtschreibfährigkeit, sondern Rechtschreibfähigkeit. In deiner Sig schleichen sich auch Fehler ein.

Wenn ich Etwas nicht leiden kann, dann ist es eine solche Arroganz......die zudem noch völlig unberechtigt ist!! :?
 

_Dark_

Ritter Rosenkreuzer
4. November 2003
2.666
GrossesIrrlicht schrieb:
Wenn ich mich recht entsinne, heisst es nicht Rechtschreibfährigkeit, sondern Rechtschreibfähigkeit. In deiner Sig schleichen sich auch Fehler ein.
ja, da sollte man schon vorsichtig, sein.
so tippfehler sind ja schon vermeidbar, aber ich will mich da auch nicht deswegen immer so reinstressen.
macht fehler und lasst andere fähler machen :wink:

topic::

ich war neulich in regensburg bei nem vortrag von so nem ufoprofessor, der auch im bildungssender br-alpha eine wissenschaftliche sendung hat.
der meinte, es sei praktisch ausgeschlossen, dass es sowas wie uns nochmal gibt, weil da ganz bestimmte faktoren zusammenspielen müssen.
so darf die sonne nicht größer als als 1,2 mal unserer sein oder kleiner als 0,8 mal.
dann braucht man noch einen trabanten, ebenso nicht zu groß und nicht zu klein, so wie unseren monc, da sonst das leben ziemlich flach sein müsste. :wink:
dann natürlich noch so sachen wie die richtige entfernung sonne-planet usw.
auf jeden fall meinte der das gäbs nicht nochmal und ich fand den ganz überzeugend.
 

Sawvytch

Geselle
26. März 2004
26
Ach, wer weiss, irgendwo im All gibs bestimmt Leben aber wohl zum grössten Teil so Bakterien und Fischzeugs... Ausserdem is unser Universum "nur" ca. 13 milliarden Jahre alt. Zudem sind mehrere Strenengenerationen nötig (ca.3, glaube ich) um schwerere Elemente entstehen zu lassen, die Leben (so wie wir es kennen) erst ermöglichen. Viel früher (in kosmischen Massstäben) als jetzt könnte Leben gar nich entstehen, weils noch keine Lebensnotwendigen Elemente gibt. Ausserdem wärs fragwürdich, ob die Aliens (in absehbarer Zeit)überhaupt auf uns aufmerksam würden, weil, da wo die in ihrer Ecke hocken, sind die noch aufm Stand vor 30.000 oder warscheinlich noch viel mehr Jahren, weil das Licht solange bis zu denen hinbraucht. Und wer weiss, ob die unsere Radio-Signale überhaupt für voll nehmen; die interpretieren das warscheinlich als "kosmisches Rauschen", oder was auch immer und filtern den Kram einfach weg (falls die überhaupt Radioteleskope ausrichten).
 

GrossesIrrlicht

Geheimer Meister
23. Februar 2004
107
Ich halte die Wahrscheinlichkeit für Leben im Universum für ziemlich groß.

@Dark_in_Doubt

War es zufällig es der Harald Lesch war, den du da gehört hast?
Dieser Mann ist genial, aber nicht gerade ein Positivist..... :wink:

Für Leben, das unserem ähnelt müssen IMHO ähnliche Rahmenbedingungen wie auf der Erde herrschen, das ist definitiv richtig.
Aber es gibt sicherlich Milliarden Sonnen ähnlich unserer, die von ähnlich "großen" Planeten in einem ähnlich großen Abstand umkreist werden auf denen Wasser und Kohlenstoff zu finden ist.

Dort wäre es dann sehr wahrscheinlich, dass erdähnliche Lebewesen (Tiere und Pflanzen) entstanden sein könnten, respektive noch entstehen werden. Alle anderen Formen von Leben zu klassifizieren ist schwierig und an die Definition von "Intelligentem Leben" gekoppelt.


Die Logik sagt uns jedoch Folgendes:

Für die Wahrscheinlichkeit von Ereignissen gleich welcher Art gibt es nur 2 Extremwerte.
Den Wert 1 für ein Ereignis das mit absoluter Sicherheit eintritt und den Wert 0 für ein Ereignis, das nicht möglich ist.
Das die Wahrscheinlichkeit für intelligentes Leben im Universum nicht 1 sein kann liegt auf der Hand. Sonst wäre jeder Planet besiedelt. Das sie nicht 0 ist, belegt unsere Existenz. Demnach muss sie irgendwo zwischen 0 und 1 liegen. Skeptiker siedeln die Wahrscheinlichkeit für außerirdisches, intelligentes Leben natürlich dicht bei der 0 an. Egal wie nahe sie jedoch nun an 0 liegen mag, bestimmt die bloße Anzahl möglicher Ereignisse letztendlich die Häufigkeit der Treffer.

Leute, die also behaupten es gäbe ausser uns kein intelligentes Leben im Universum widersprechen der Logik und unserer eigenen Existenz.
Wenn wir ehrlich sind, können wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt eigentlich nicht einmal genau sagen, ob die Wahrscheinlichkeit besonders groß, oder besonders klein ist. Sie existiert schlicht und ergreifend einfach.
 

_Dark_

Ritter Rosenkreuzer
4. November 2003
2.666
GrossesIrrlicht schrieb:
@Dark_in_Doubt

War es zufällig es der Harald Lesch war, den du da gehört hast?
Dieser Mann ist genial, aber nicht gerade ein Positivist.....
ja genau, mir war nur der name entfallen.
der hat aber echt was aufm kasten, und die vorlesung war restlos ausverkauft und überfüllt.
das mit diesem grenzwert ist sehr logisch und so ähnlich hats der auch dargestellt.
so wirds auch ungefähr sein.
allerdings halte ich die wahrscheinlichkeit, dass wir wirklich hoch entwickeltes leben finden, für extrem gering.
 
W

Weinberg, Oliver

Gast
8)
Bitte sehen Sie mal hier her...(Blitz!)

Der Begriff 'intelligentes Leben' wird hier (auch von
den gelinkten Wissenschaftlern) ziemlich chauvinistisch
erst mal auf uns Menschen selbst zurück geführt,
dabei sind weite Teile der Spezies wohl nur beschränkt
'vernunftbegabt' und 'fähig, sich zurecht zu finden',
(wie mein Fremdwörterlexikon Intelligenz definiert),.
Da wirkt vieles, was andere Spezien tun, schon eher
intelligent, jedenfalls, was die Art betrifft, wie sie
sich zurecht finden...

Und es ist ja auch offen, ob andere Lebensformen,
die wir als intelligent bezeichnen würden, nicht
imstande sind, ohne Raumfahrt hier zur Erde zu
gelangen...Wie Hellas es oben beschrieben hat,
ist Raumfahrt eher ein Aspekt unseres Fortbewegungs-
denkens...
 

Elbee

Vorsteher und Richter
28. September 2002
730
Fetzy schrieb:
Quelle:Spiegel Online

Viele Forscher sind sicher, dass es in den Weiten des Alls von intelligentem Leben wimmelt. Warum nur hat die Menschheit davon nichts mitbekommen? Lesen Sie zehn Thesen, warum Aliens den Wissenschaftlern immer wieder entwischen - oder gar nicht erst erscheinen.

Lustig daran ist, dass zu meiner Schulzeit die Wissenschaftler noch total sicher waren, dass es außer uns absolut kein Leben im All gibt. Wer was anderes gemutmaßt hat, war doof und bekam eine Strafarbeit auf. Die letzten Infos heute sind, dass es pro Planeten- und Sonnensystem ein oder zwei Locations geben müsste, die für Leben günstige Voraussetzungen bieten. Wenn diese Wissenschaftler weiter so flott in ihren Erkenntnissen sind, dann wimmelt das in 20 Jahren hier nur so vor Extraterrestials und wir können geeignete Sprachkurse schon in der VHS buchen.
 

hellas

Geheimer Meister
24. Mai 2002
418
es gibt so ne buddhistische religion (nicht unbedingt sekte), die an ausserirdische glaubt, und auch beschreibt, das sie unser leben seit jahrtausenden manipulieren.

sie haben uns die metrielle wissenschaft gebracht, und lenken uns somit von der spirituellen wissenschaft ab.

durch die materielle wissenschaft können uns die alien wie in einem käfig halten, da es nunmal einen materielle grenze gibt, aus der wir nicht mehr fliehen können.

diese religion behauptet, das diese aliens in der 4. ebene exestieren (buddhistenfans wissen, was eine ebene ist), und können mit ihrer mischung aus materieller und spiritueller wissenschaft auch in unsere 3 ebene eindringen. sie benutzen auch die 4. ebene zum quantensprung....

ist natürlich alles nicht beweisbar, aber schon ganz interessant....

wer von euch kennt david icke? er schreibt einiges über diese repto-wesen...


grüsse, hellas
 

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
30. September 2002
1.434
David Icke ist ein idiotischer Fantast mit einem noch gruseligeren Marketing.
 

hellas

Geheimer Meister
24. Mai 2002
418
fanatist? in wiefern? ich hab bis jetzt immer nur seine repto-geschichten gelesen, auch im zusammenhang mit den brittischen royals....

ist er denn ein rassist? oder ein antisemit?
 
Oben Unten