Präsidentschaftswahl in den USA im Jahre 2020

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Manesse, 15. November 2016.

  1. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    16.317
    Registriert seit:
    18. November 2007
    AW: Präsidentschaftswahl in den USA im Jahre 2020

    Wenn es nach den Meinungsforschungsinstituten gegangen wäre, hätte Trump die Wahl achtkantig verloren. Andere Methoden kommen denn auch zu anderen Ergebnissen: 14 Tage im Weissen Haus – Umfragen sehen Donald Trump auf der Erfolgsspur | STERN.de
     
  2. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.436
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    AW: Präsidentschaftswahl in den USA im Jahre 2020

    Ja klar. Knapp die Hälfte der Wähler hat für einen kleinen, kranken Mann gestimmt, der Inakzeptables getan, gesagt und versprochen hat. Aus welchem Grund sollten sie ihn jetzt ablehnen?

    Es gibt eine große, dumpfe Masse an Amerikanern mit total irrationalen Ängsten, einem gegen Null tendierenden Wissen über die restliche Welt, mangelndem Bewusstsein über den Wert der Demokratie und dem unerschütterlichen Glauben, Gott höchstpersönlich hätte die USA auserwählt das grandioseste Land on earth zu sein. Ich habe mich vor längerer Zeit, während einer Reise, schon mal gefragt wie es wohl aussieht, wenn sich genau diese Leute einen Präsidenten wählen. Jetzt weiß ich's.
     
  3. Aurum

    Aurum Noachite

    Beiträge:
    3.391
    Registriert seit:
    26. September 2015
  4. Manesse

    Manesse Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.239
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    AW: Präsidentschaftswahl in den USA im Jahre 2020


    Ja, es gibt truther - und nun sogar post-truther

    - - - Aktualisiert - - -

    Und ein Trost: Mit jedem Tag rückt das Jahr 2020 etwas näher.
     
  5. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.436
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    AW: Präsidentschaftswahl in den USA im Jahre 2020

    Ich habe da auch noch einen Trost: Mit jedem Tag rückt der Tag etwas näher, an dem das Grönlandeis wieder wächst.
     
  6. Manesse

    Manesse Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.239
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    AW: Präsidentschaftswahl in den USA im Jahre 2020

    Trump macht anscheinend schon ganz in echt Wahlkampf für 2020 ....

    Mehr dazu: Donald Trump spricht von Fluchtlingsvorfall in Schweden, den es nie gab - Today - bento
     
  7. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.436
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    AW: Präsidentschaftswahl in den USA im Jahre 2020

    Selbstverständlich ist das kein Wahlkampf für 2020, was man sich selbst ganz einfach klarmachen kann, indem man sich fragt, was einen von dem, was man gestern gehört hat, in 3,7 Jahren noch bewegt. (Hilfestellung: Nichts. Allein schon deshalb, weil man es nicht mehr erinnert.)

    Die Veranstaltung gestern galt dem eigenen Wohlfühlen und dem Zweck, die eigene Basis bei der Stange zu halten. Letzteres geht am besten dadurch, ungehemmt zu den eingeschworenen Anhängern sprechen zu können, ohne im White House zu sein und ohne von Journalisten gestört zu werden. Deshalb hat er's gemacht und deshalb wird er es noch oft machen. Dieser Mann predigt zu Gläubigen.
     
  8. Aurum

    Aurum Noachite

    Beiträge:
    3.391
    Registriert seit:
    26. September 2015
    AW: Präsidentschaftswahl in den USA im Jahre 2020

    ob es denn je nochmals eine US-Präsidentschaftswahl geben wird?
    Erdogan steht ja auch kurz vor der Thronbesteigung.

    Sehe ich die Horden blindwütiger Geldgier sind düstere Zeiten für Meinungs- und Pressefreiheit angesagt.
    Im Vorspiel "Fake-News" als Schlüsselbegriff.
    Worten entzieht man die tiefere Bedeutung.
    Kapital vermag jedem die Lebensgrundlage zu zerstören.
     
  9. Manesse

    Manesse Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.239
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    AW: Präsidentschaftswahl in den USA im Jahre 2020

    Du meinst, Trump lässt sich am Ende auch noch zum allgewaltigen Präsidenten auf Lebenzeit ernennen?
    Mal den Teufel nicht an die Wand!
     
  10. Manesse

    Manesse Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.239
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    AW: Präsidentschaftswahl in den USA im Jahre 2020

    Für die Wahlen im Jahre 2020 hat sich nun schon eine weitere Kandidatin gemeldet:

    Oprah Winfrey denkt über Kandidatur als US-Präsidentin nach

    Mehr dazu: Nachrichten am Morgen: Die News in Echtzeit - SPIEGEL ONLINE

    Nun ja, warum auch nicht ...
     
  11. Manesse

    Manesse Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.239
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Es geht los ....

    Nächste Präsidentschaftswahl
    Erste Republikaner planen für 2020 ohne Trump


    http://www.spiegel.de/politik/ausla...aner-planen-wahl-2020-ohne-ihn-a-1161536.html

    Die Kandidatensuche beginnt.
    Habt ihr Ideen?
     
  12. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    16.317
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Ich finde Trump recht erfrischend, er sollte auf jeden Fall weitermachen. Einen besseren haben die Republikaner nicht zu bieten.
     
  13. Aurum

    Aurum Noachite

    Beiträge:
    3.391
    Registriert seit:
    26. September 2015
    Nach Trump ist das Whitehouse für Jahre unbewohnbar.
    Totalsanierung
     
  14. Manesse

    Manesse Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.239
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Echt nicht?

    Sind die Republikaner soooo tief gefallen?
     
  15. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.436
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Erfrischend? Jemand, der für ein bisschen Applaus alles in Klump haut was andere Menschen mühsam errichtet haben? Und der dabei Anstand, Intellekt und Verantwortung, und genau genommen ALLES für das Du ansonsten stehst, wahlfrei mit Füßen tritt?

    Entschuldigung, aber "erfrischend" können das eigentlich nur alte Menschen ohne Kinder nennen, die über die Jahre versehentlich zum Zyniker mutiert sind.
     
  16. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    16.317
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Verglichen mit seinen Vorgängern und seiner Mitbewerberin - durchaus. Der letzte nicht völlig peinliche und desaströse Präsident war Reagan. Mein Bild von Präsident Obama ist ein alles andere als positives, und Präsident Trump macht mir wenigstens das Vergnügen, ihn nicht mögen und keinen Weihrauch riechen zu müssen, sobald er in der Tagesschau erwähnt wird. Bisher hat er nichts zerstört, was mir wichtig wäre, oder es ist mir entgangen, und es besteht dank seiner die konkrete Aussicht auf Frieden in Syrien.
     
  17. TheUnforgiven

    TheUnforgiven Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.826
    Registriert seit:
    17. Februar 2012
    Also mir war selbst im Nachhinein ein George W. lieber als dieser peinliche, selbstverliebte Vollidiot.
    Ich verstehe auch nicht wie man ihn als erfrischend empfinden kann?
    Weil er komplett aus der Rolle fällt und eben nicht dem typischen Präsidenten-Klischee entspricht?

    Wenn es nicht so traurig und erst wäre, dann würde ich sogar zustimmen... ja seine Eskapaden und seine Peinlichkeiten sind zum Lachen... wenn da eben nicht der ernste Hintergrund wäre.
     
  18. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    16.317
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Bush der Jüngere, der mehrere Kriege vom Zaun gebrochen und das Lager in Guantanamo errichtet hat? Nein, den halte ich tatsächlich für ein eklatantes Negativbeispiel.
     
  19. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.436
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Was Dir für deine Existenz wichtig wäre oder was Dir etwas bedeutet? Und mal neugierig seiend: was wäre das denn, beispielsweise?

    Mir beispielsweise hat das Pariser Abkommen etwas bedeutet. Nicht weil sich dadurch auf Anhieb furchtbar viel bewegt, das gibt es ja garnicht her, sondern weil es ein Meilenstein in der Menschheitsgeschichte war.
    Zum ersten Mal haben sämtliche Länder der Welt*, ungeachtet all ihrer Konkurrenz und ihrer Feindschaften, gemeinsam ein Papier unterzeichnet, welches im Kern besagt "Ja, wir haben verstanden daß wir ein gemeinsames Problem haben, das wir nur gemeinsam lösen können. Und wir verpflichten uns, es anzugehen". Das war gleichzeitig wenig und ungeheuer viel. Es war die erste vage Hoffnung auf einen globalen Konsens, der dringend benötigt wird.

    Wenn da ein Land ausschert, dann ist das der erste Tabubruch, der das Tor öffnet für weitere. Das ist wie der erste Kratzer in der Schallplatte, das ist der Unterschied zwischen makellos, jungfräulich, beinahe ein bisschen wie heilig ... und beschädigt.

    Wer sich die Ansprache dieses widerwärtigen Haufens Abschaum angehört hat, weiß, daß der nicht einmal im Mindesten probiert hat, das Abkommen überhaupt zu begreifen. Er hat komplett nichts davon kapiert. Es war ihm offenbar auch nicht wichtig genug. Wichtig dürften diesem Stück Dreck der Applaus seiner Basis gewesen sein, die gleichfalls nichts kapiert, sowie natürlich der Umstand, daß Obama das Abkommen unterzeichnet hat. Denn jede Unterschrift Obamas auszulöschen, das ist ja seine bislang einzige erkennbare Agenda.

    Um mich nur mal kurz zu diesem einen Punkt zu äussern. Es gäbe noch ausreichend andere.


    * Schon klar, bis auf das eine, dem es nicht weit genug reichte, und das andere, das nicht existierte.
     
  20. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    16.317
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Ich bin ein Gegner dieses Abkommens, das ich aus verschiedenen Gründen für absolut verderblich halte. Leider wird es für uns gar keinen Unterschied machen, daß Präsident Trump Präsident Obamas verfassungsrechtlich umstrittene Eigenmächtigkeit rückgängig gemacht hat.
     

Diese Seite empfehlen