Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Lob für Bush

Zerch

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.477
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,240382,00.html

Eine für mich unerwartete , da von George Bush kommende , längst fällige Forderung an Israel und Palästina.
-Er verlangt von Israel den sofortigen Stop der Besiedlungen von palästinensischen Boden inkl. den Rückzug aller Einheiten in entsprechenden Gebieten.
-Von Palästina verlangt er ebenfalls sofortigen Stop aller Terroraktionen gegen Israel.

Ist dies für das erste erfolgt und Palästina und Israel halten sich an die Forderung , dann soll Israel den Palästinensern helfen einen eigenen Staat aufzubauen.

link:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,240382,00.html

Meine Meinung dazu ist geteilt:

Ich finde die Idee einerseits ungewöhnlich gut , Konstruktiv und durchführbar.
Andernseits ist die Irak-Sache noch aktuell präsent und somit ist es wie ein Tropfen auf den heissen Stein.Ein sehr kühler Tropfen immerhin.
Doch könnten wiederum düstere Pläne dahinterstecken , denn sie brauchen ja Verbündete gegen Irak.Also warum nicht neue Freunde finden , fast vor Ort , oder besser gesagt kurzzeitig nutzen.
Ich traue der Regierung nach alldem und trotz allem nicht.
Diese "gute Tat" könnte ein Plan,eine List sein.
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
10. April 2002
2.774
>Doch könnten wiederum düstere Pläne dahinterstecken , denn sie brauchen ja Verbündete gegen Irak.Also warum nicht neue Freunde finden , fast vor Ort , oder besser gesagt kurzzeitig nutzen.<

das glaube ich wohl eher.
ich denke nicht, das aus diesen plänen irgendwas wird bzw. das sie von amerikanischer seite aus ernst gemeint sind.
ein taktisches manöver, um kritiker zu besänftigen, mehr nicht.
 

RedSock87

Geselle
6. Dezember 2002
6
-Er verlangt von Israel den sofortigen Stop der Besiedlungen von palästinensischen Boden inkl. den Rückzug aller Einheiten in entsprechenden Gebieten.
-Von Palästina verlangt er ebenfalls sofortigen Stop aller Terroraktionen gegen Israel.
wer fordert das nicht ? Das sind olle kamellen, zumal es keinen Plan gibt diese Forderungen (die schon uralt sind ) durchzusetzen. Schon seit jahrzehnten fordert man von Israel, ihre Bevölkerung nicht so weit zu zerstreuen, um ihren Anspriuch auf ein anderes Land geltend zu machen, und von den Palästinensern den stopp von herumlaufenden Bomben.

Das ist lediglich ein schwacher Versuch, vom Irak abzulenken, und sich als großer Friedensstifter aufzuspielen. Also lediglich eine Finte.
 

Nabelschnur

Geheimer Meister
18. Dezember 2002
375
Und wenn sich die Amis noch so anstrengen, es gibt immer ein paar Linke, die das anzweifeln!!!

IMMER!!!

Wenn man sich anstrengt, findet man hinter jeder guten Tat eine dunkle, düstere, kapitalistische Absicht, gell?
 

Bundeskanzler

Auserwählter Meister der Neun
11. April 2002
991
Nabelschnur schrieb:
Und wenn sich die Amis noch so anstrengen, es gibt immer ein paar Linke, die das anzweifeln!!!

IMMER!!!
Richtig! Und es steht sogar in Israel in der Zeitung!

Das ist ein reines Ablenkungsmanöver der USA vom Irak-Krieg, sozusagen die Errichtung eines Nebenschauplatzes einige Tage vor Kriegsbeginn.

Israel hat andere Pläne und wird sich von den Amerikanern nichts diktieren lassen. Es gibt bereits seit einiger Zeit eine gemeinsame Friedensinitiative von vier Gruppen, die das "QUARTETT" genannt werden (EU, UN, USA und Russland). Der von Dubya vorgestellte Plan ist von diesem QUARTETT erarbeitet worden und keine rein amerikanische Erfindung. Im Übrigen wurde dieser Plan bereits im letzten Jahr in einer Vorab-Version (Draft) vorgestellt und unterscheidet sich von den heutigen Plänen nur darin, wie er "umgesetzt" werden soll. Änderungen des Plans sind NICHT vorgesehen, nicht einmal, wenn es um Zugeständnisse von Israelischer Seite gehen sollte (was aber sowieso nie in Frage käme).
(...)
Palestinian Cabinet Minister Saeb Erekat said he spoke to U.S. Mideast envoy David Satterfield on Saturday, who vowed the road map would be the same as last year's draft and that the only thing left to discuss was how it was to be implemented.
(...)
"Satterfield confirmed that the American administration will not make any changes in the road map. Discussions will be made in the implementation," Erekat said. "This is significant because it means the United States won't support changes, even if those changes come from Israel."
(...)
The road map was worked out by the "Quartet" comprising the United Nations, the United States, Russia and the European Union.
(...)
PA: New 'roadmap' will not veer from last year's draft - HAARETZ
Saturday, March 15, 2003 Adar2 11, 5763 Israel Time: 17:54 (GMT+2)
Der aktuell ernannte Ministerpräsident der Palästinensischen Autonomiebehörde heißt Abu Mazen. Er ist als Mitbegründer der Fatah schon lange im Geschäft. Es existiert ein sog. Beilin-Abu-Mazen-Plan (einfach mal danach googeln) von Oktober 1995. Beilin war der damalige Israelische Justizminister. Nach diesem Plan würden die Palästinenser sehr weitgehende Zugeständnisse machen. Von daher dürfte er den Israelis im Moment als Verhandlungspartner sehr willkommen sein. Allerdings beansprucht Arafat im Moment die Friedenspolitik immer noch für sich selbst.

Aber eines ist von vornherein klar. Eine Lösung wird es auch in dieser Friedensrunde nicht geben, weil Israel nicht bereit ist, sich auch nur einen Zentimeter zu bewegen. Israel wird die Amis und die Palästinenser wie immer fürchterlich verarschen und hinterher den Palästinensern wieder die Schuld dafür in die Schuhe schieben, dass es dummerweise wieder nicht mit dem Frieden geklappt hat.

Und wer glaubt, ich sähe das zu pessimistisch, der schaue sich die Regierung in Israel an..., mit einem Kriegsverbecher an der Spitze!

Und sehr interessant zu dem Thema übrigens auch der "Friedenspolitische Ratschlag" von der Uni Kassel vom 2. März 2003

...aus dem Artikel schrieb:
Es ist gerade einen Monat her, dass Ariel Sharon auf die Frage nach dem Friedensplan des "Quartetts" geringschätzig antwortete: "Ach, das Quartett ist nichts. Nehmen Sie es nicht ernst." Diese Handbewegung, abgesegnet durch die neue Koalition ohne Perspektiven für politische Fortschritte, hat George W. Bush nicht daran gehindert, nach dem Sturz von Saddam Hussein dem gesamten Nahen Osten Freiheit und Demokratie sowie dem palästinensischen Volk einen eigenen Staat zu versprechen. Als Podium hatte er sich am 27. Februar die Tagung des hochkonservativen "American Enterprise Institute" im Washingtoner Hilton Hotel ausgesucht.
Naja, und das AEI ist uns ja wohlbekannt als Heimat der beratenden Kriegstreiber in dem aktuellen US-Regime.
 

truth-searcher

Vollkommener Meister
17. April 2002
565
Die israelische Reaktion auf die roadmap:

http://www.haaretz.com/hasen/spages/273375.html

All mention of an "independent" Palestinian state has been eliminated in Israel's response to the "road map" prepared by the Quartet - the United States, the European Union, the United Nations and Russia.

An "independent" Palestinian state, which would be initially established along temporary borders, is replaced with "certain attributes of sovereignty" and any such state is required to be "credible" and "law abiding."

According to Israeli officials the term "independent" requires clarification and they point out that it was also omitted from U.S. President George Bush's June 24, 2002 speech upon which the road map is based.

Israel is also presenting stiff terms for moving beyond the first stage of the plan, which concentrates on a cease-fire, Palestinian reforms and gradual withdrawal from territories occupied by the IDF since the intifada began, to the second stage in which a Palestinian state will eventually be formed within temporary borders.

According to the Israeli document, progress will be "conditioned upon the complete cessation of violence and terrorism, full disarmament of terrorist organizations, their capabilities and infrastructure, the complete collection of illegal weapons and the emergence of a new and different [Palestinian] leadership."

The Israeli document demands that the Palestinian state that will emerge in an agreement with Israel and will do so following direct negotiations between the two sides and not through dialogue and understandings as the road map states.

Israel also rejects the demand of immediate removal of all illegal outposts set up in the territories during the government of Prime Minister Ariel Sharon. According to the Israeli version, the government will "enforce the law in relation to the outposts."

For the first time, in this document, Israel delineates the terms under which it will agree to a freeze in settlement activity: "following a continuous and comprehensive security calm."

Israel rejects the notion that the freeze will also include the natural growth of settlements.

The document rejects a further withdrawal in the West Bank, according to the Oslo Accords, and the removal of settlements in order to grant territorial continuity to a Palestinian state - even during the stage of the temporary borders.
The Israeli document says the future of the settlements will be determined only by a final agreement and therefore Israel is only willing to grant territorial continuity to the Palestinians only where "this is possible."
Auf deutsch: "Wir Israelis entscheiden wie es läuft, sonst niemand."

Jetzt werden wir ja sehen, wie ernst es Bush ist! (Nämlich kein bisschen!)

Grüsse,
truth-searcher
 

struppo_gong

Auserwählter Meister der Neun
27. September 2002
906
warum denn lob .
das ist ja wohl das allerselbstverständlichste überhaupt und hätte schon längst konkreter angegangen werden müssen.
ausserdem warum an bush.
du glaubst doch nicht das sich dieser schwachmat seine politik selber ausdenkt.
 

Sentinel

Großmeister-Architekt
31. Januar 2003
1.222
Ein Großteil der Politik dürfte auf die Kappe von Henry Kissinger gehen,
seines Zeichens außenpolitischer Berater und Bilderberger(ständiges Mitglied). Einfach nach Bilderberger googlen:
Besonders interessant sind die Seiten von David Icke und des Magazins "Spotlight" mit Artikeln von Bilderberger-Entblößer Jim Tucker.
 
Oben Unten