Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Schwarzbuch des Bundes für Steuerzahler

Soll Steuerverschwendung bestraft werden?

  • Selbstverständlich auch Politiker müssen zur Rechenschaft gezogen werden

    Stimmen: 1 100,0%
  • Nein, wir wollen unseren Politikern ein Luxusleben ermöglichen

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    1

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.039
Wer schützt die Bürger vor der Verschwendung von Steuergeldern? Hier möchte ich sammeln, was alles auffällt und damit den Bund der Steuerzahler unterstützen, gegen die, die Steuergelder verschwenden.

Präsident des BdSt

Reiner Holznagel​

„Wer dem Staat Steuern schuldig bleibt, wird hart bestraft. Wer das Geld verschwendet, muss jedoch viel zu oft keine Konsequenzen tragen. Daher muss das Strafgesetzbuch um Regelungen zur Steuergeldverschwendung und Haushaltsuntreue ergänzt werden.“
Auch die fachliche Aufsicht muss besser werden. In den Kontrollgremien müssen erfahrene Experten sitzen, nicht Berufspolitiker. Am Ende müssen alle Entscheidungsträger, wie in der Wirtschaft, für ihre Entscheidungen haften.

Gesetzesänderung​

Der verschwenderische Umgang des Staates mit Steuergeldern wird alljährlich im Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler dokumentiert. Jedoch wird kaum ein Verantwortlicher für seine Fehlleistungen in die Pflicht genommen. Um Steuergeldverschwendung einzudämmen, müssen Gesetze verschärft werden. Daher setzen wir uns für eine konstruktive Änderung des Straf- und Haushaltsrechts ein.

1. Ein zweites Bundespräsidialamt für 205 Millionen Euro

Das Schloss Bellevue sowie das dazugehörige Verwaltungsgebäude müssen dringend saniert werden. Deshalb entsteht im Berliner Regierungsviertel ein Büroneubau – unweit entfernt vom Bundeskanzleramt und dem Bundesinnenministerium. Dieser Neubau soll der zeitweisen Unterbringung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seines Mitarbeiterstabs dienen. Kostenpunkt: 205 Millionen Euro.

Bundeskanzleramt in Berlin: Umbau verschlingt fast 800 Millionen Euro

Für den deutschen Staatshaushalt wird das Bauprojekt ein teurer Spaß: Vormals sollten die Kosten bereits 600 Millionen Euro betragen, doch wie man es von deutschen Großbau-Projekten gewohnt ist (zum Beispiel Elbphilharmonie, Berliner Flughafen), bleibt es nicht dabei: Anfang September wurde bekannt, dass das Vorhaben für den Steuerzahler nochmal 177 Millionen Euro teurer wird. Die Fertigstellung des vergrößerten Bundeskanzleramtes ist für das Jahr 2028 vorgesehen. Es ist also fraglich, ob Kanzler Olaf Scholz und seine Koalitionskollegen das neue Domizil überhaupt zu Gesicht bekommen.


Im derzeitigen Kanzlergarten sollen auch eine Kindertagesstätte, ein Hubschrauberlandeplatz sowie ein abhörsicheres Gebäude für Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) entstehen. Dazu kommt eine zweite Kanzlerwohnung mit 250 Quadratmetern, die „nur für Wohnzwecke des Amtsinhabers“ vorgesehen ist, wie die Bild schilderte.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
297
Kürzlich habe ich auch das Schwarzbuch gelesen und war schockiert, aber nicht überrascht: Verschwendung und Korruption sind in Deutschland ein massives Problem. Gerüchten zufolge ist die Mafia in fast jeder größeren Baustelle involviert, was die Kosten für viele Bauprojekte in die Höhe treibt. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Natürlich wird vor der Genehmigung von möglichst geringen Kosten ausgegangen, um überhaupt irgendwelche Sonder- oder Prestigeprojekte rechtfertigen zu können. Die größte Quelle der Verschwendung in Deutschland könnte von mir entdeckt und entlarvt worden sein, wird bisher jedoch noch nicht offiziell anerkannt (ist aber nur eine Frage der Zeit). Die wahre Verschwendung könnte also noch viel tiefer liegen als im Schwarzbuch jemals erfasst werden könnten, wie ich Ihnen jetzt erzähle:

Liebe Steuerzahlerinnen und Steuerzahler,
machen Sie sich bereit für eine Enthüllung, die klingt, als wäre sie direkt aus einem Hollywood-Thriller entsprungen. Es geht um Schizophrenie, Geheimdienste und Ihre Steuergelder – eine explosive Mischung, die Fragen aufwirft und Augenbrauen hochziehen lässt.


Stellen Sie sich vor, Ihnen bleiben Netto nur ca. 50 % vom Bruttolohn oder Sie sind engagiert im "Bund der Steuerzahler" und erfahren, dass ein Teil Ihrer Steuergelder dazu verwendet wird, Schizophrenie künstlich zu erzeugen. Unglaublich, aber wahr: Schizophrenie verursacht jährlich Kosten zwischen 4,4 und 9,2 Milliarden Euro für die deutsche Volkswirtschaft - und das im Jahr 2010 - so dass die Kosten nunmehr zwischen 500.000.000 und 10.000.000.000 € liegen dürften (also 500 Mio. bis 10 Mrd. und diese Kosten summieren sich über die Jahre und Jahrzehnte - verschuldet monokausal durch die Bundes- und Landesämter für Verfassungsschutz und den Bundesnachrichtendienst in Pullach und in diesem gigantischen Prestige-Bau und Palast für die selbsternannten Fürsten, Tyrannen und Prinzen und Prinzessinnen vom BND, die die Macht übernehmen wollen - jetzt da die in einer mächtigen Festung arbeiten).

Der Verdacht ist bestätigt, dass diese Kosten von jährlich 5-10 Milliarden Euro zum Teil durch den Einsatz von High-Tech-Waffen wie Voice-To-Skull-Technologie (V2K) und Remote Neural Monitoring (RNM) durch Geheimdienste entstehen. Dieses Geld könnte sinnvoller eingesetzt werden, zum Beispiel in der Verbrechensbekämpfung der organisierten Schwerkriminalität und Regierungskriminalität und Korruptionsprävention oder für Bildung, Erziehung, Gesundheit - oder auch für die Verteidigung des Vaterlandes, oder Mutterlandes wie manche sagen.


Sie fragen sich, was Geheimdienste mit Schizophrenie zu tun haben? Willkommen in der Welt der Synthetischen Telepathie, wo Stimmen und Gedanken direkt von Geheimagenten mit High-Tech-Neurowaffen ins Bewusstsein der Zielpersonen projiziert werden, was zu schizophrenen Symptomen wie auditiven Halluzinationen und Gedankenkontroll- sowie Überwachungs- und Verfolgungswahn führen kann. Klingt nach Science-Fiction, ist aber in den dunklen Ecken der Geheimdienste bittere Realität. Neurowaffen sind keine Fiction mehr, sondern Science in Verbindung mit Neurotechnik.


Und jetzt kommt der Hammer: Die Hälfte der Menschen in der Psychiatrie leidet an Schizophrenie, und viele dieser Fälle könnten auf geheimdienstliche Angriffe zurückzuführen sein. Noch derber ist: Praktisch die Hälfte derer, die in Deutschland im psychiatrischen Maßregelvollzug sitzen, also ungefähr 4000, sind schizophren Kranke, die ihre Gewalttat während paranoid-schizophrener Psychose begangen haben, die vom Geheimdienst verursacht worden ist, z.B. fast sämtliche Amok-Läufer und Attentäter. Viele von denen verbringen den Großteil des restlichen Lebens hinter Gittern. Das heißt, wir Steuerzahler (m/w/d) finanzieren nicht nur die Geheimdienste, sondern auch die Behandlung der Schäden, die sie anrichten. Das immaterielle Leid ist da noch nicht mit enthalten.


Liebe Steuerzahlerinnen und Steuerzahler, es ist höchste Zeit, dass wir diese absurde und beunruhigende Situation hinterfragen. Warum sollten wir für Experimente und Versuche der Machterweiterung bis zur Machtergreifung zahlen, die unsere Mitbürger/innen aller Altersklassen von Jung bis Alt in den Wahnsinn und (erweiterten) Suizid treiben? Wir müssen Transparenz und Verantwortung von unseren Geheimdiensten einfordern und durchsetzen. Denn letztendlich sind es unsere Steuergelder, die für diese Schizophrenie-Achterbahnfahrten aufkommen. Für die Betroffenen ist es ein Höllenritt - und entgegen der Neujahrsansprache von Bundeskanzler Scholz von 2023 wird keine Rücksicht auf die Betroffenen genommen und es wird bisher noch keinerlei Hilfe für die Betroffenen geleistet.

Wenn ich sehe, wie viel mir persönlich netto vom brutto bleibt und ich unter anderem für gigantische Verschwendung und Korruption sowie Geheimdienst-Skandale extremster Größenordnungen aufkommen muss, denke ich, dass es Zeit wird, genauer hinzusehen, wofür die Steuerzahlungen gezahlt werden.


Also, liebe Mitglieder/innen des "Bundes der Steuerzahler", seien Sie wachsam und fordern Sie Antworten. Es könnte eine holprige Fahrt werden, aber es ist an der Zeit, dass wir die Kontrolle über unsere Steuergelder zurückgewinnen.

Missstände können an folgende öffentlich ausgeschriebene Mails gesendet werden - Elektromagnetische Mind-Control ist natürlich bereits vielfach gemeldet:

Bund der Steuerzahler:

"Steuern: Wo du das Gefühl hast, für das Privileg zu zahlen, arbeiten zu dürfen."
"Steuern: Die Kunst, den Bürgern so viel Geld wie möglich aus der Tasche zu ziehen, ohne dass sie auf die Barrikaden gehen."
"Ich liebe es, Steuern zu zahlen. Mit jedem Euro stelle ich mir vor, wie ich einen kleinen Teil eines Regierungsgebäudes kaufe."
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.039
Hallo Stakeholder,

Ich habe auch einige Klienten die an sogenannter Schizophrenie erkrankt sind. Bis jetzt weiß die Medizin nichts gesichertes darüber.

Was wir noch nicht wissen

Schizophrenie tritt in der Regel bei Patienten im späten Jugendalter beziehungsweise bei Teenagern auf. In der Vergangenheit haben Forscher den Umweltaspekt der Krankheit untersucht. Dabei fanden die Forschenden heraus, dass sowohl der Ort, an dem eine Person aufwächst, als auch der Cannabiskonsum von Jugendlichen und die Ernährung während der Schwangerschaft eine Rolle bei der Entwicklung der Krankheit spielen können.

Es ist zudem wissenschaftlich belegt, dass Schizophrenie zu 60 bis 80 Prozent vererbbar ist. Ansonsten wissen wir nur wenig über die Genetik der Krankheit. Das Wissen über die Biologie der Schizophrenie, so Ripke, liege bei "nahe Null".
Also die Forscher haben herausgefunden das der Ort an dem jemand aufwächst eine Rolle spielen könnte oder die Ernährung. Es soll aber gleichzeitig bewiesen sein, dass Schizophrenie vererblich ist, hier musste ich schon schmunzeln. Stellen wir uns nun ein gesundes Kind vor, das bei Eltern lebt, wo einer von Beiden Schizophren ist. Das Kind wird also niemals, "normale Verhaltensweisen" kennen lernen, was ich dann wieder dem Ort, also den Umständen zuordnen würde.
Ein Klient von mir, hört angeblich bis zu 7 verschiedene Stimmen. Er kam aus einem fremden Land, konnte kein Wort deutsch. Er war also in einer unglaublich einsamen Verfassung, in der er mit niemanden wirklich reden konnte. Er hat früher Kokain genommen, macht das aber schon sehr lange nicht mehr. Ich fragte ihn also:" hörst du auch Stimmen, wenn du dich jetzt hier mit mir unterhälst"? Er sagte nein, ich fragte ihn weiter, was sagen diese Stimmen zu dir wenn du sie hörst. Er sagte, die reden über ganz normale Dinge oder kommentieren einfach das was er gerade erlebt. Es gibt tausend verschiedene Formen, eine Freundin die einen toxischen Mann hatte, fing an die Stimme ihres Mannes bei jeder Gegelegnheit zu hören, sie konnte diese Stimme nicht mehr loswerden und versuchte mehrere Male sich umzubringen.
Wenn eine Person wichtig ist, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass Versuche gemacht werden, diese in den Wahn zu treiben um sie auszuschalten. In den von mir gezeigten Fällen, glaube ich aber, dass die Psyche etwas nicht mehr ertragen kann und sich dann in dieser Art versucht dagegen zu wehren.
Menschen werden krank, wenn sie irrartionale Dinge, ständig als selbstverständlichkeit vorgezeigt bekommen, die Psyche wehrt sich gegen solche Dummheiten.
 

EinStakeholder

Geheimer Meister
25. Oktober 2020
297
Die Forschungen kenne ich sehr gut, da ich jeden Tag am Thema forsche; zum Thema Schizophrenie bin ich jedenfalls Experte:
Die medizinische, insb. psychiatrische Forschungsgemeinschaft, hat das fehlende Bindeglied der Schizophrenieforschung zu berücksichtigen, d.h. die technische Realisierbarkeit und Verursachung paranoid-halluzinatorischer Symptome durch Technologien zur elektromagnetischen Mind-Control durch Geheimdienste. Das alte Paradigma: Paranoide Schizophrenie sei eine Gehirnerkrankung ist falsch; stattdessen ist es ein Symptomcluster, wobei die kausale Verursache nicht auf biologischer/physiologischer Erklärungsebene der Neurotransmitter zu finden ist und auch nicht auf psycho-logischer Ebene von Trauma oder Anfälligkeit für Stress, sondern in jedem Fall kann die Lokalisierung der kausalen Einflussfaktoren auf Erklärungsebene der Lebenswelt gefunden werden. Denn in der Lebenswelt werden die charakteristischen Symptome durch nachrichtendienstliche Akteure technisch verursacht mit Mind-Control-Technologie. Biologisch orientierte Forschungen sind daher nicht zielführend, gleichwohl werden Milliardenbeträge für solche Forschungen verschwendet.

Menschen mit paranoider Schizophrenie fühlen sich als Ziel von Verfolgung durch Geheimdienste oder politische Organisation. Es wurde in der psychiatrischen Forschung die Hypothese aufgestellt, dass eine genetische Disposition durch auslösende Umweltfaktoren neurochemische Ungleichgewichte bei Menschen mit schizophrener Wahnsymptomatik und akustischen Halluzination bewirkt (sog. "Dopamin-Hypothese" und "Stress-Vulnerabilitäts-Modell" bei Vorhandensein einer biologischen Anfälligkeit). Diese neurochemischen Ungleichgewichte würden dazu, dass mentale Bewusstseinsinhalte als fremdverursacht erlebt werden (also als von außen gemacht) . Eine andere Erklärung geht davon aus, dass das Hirnareal, dass ein "Selbstmonitoring-Funktion" haben könnte, defekt sei. Allgemeiner wird von einem kompletten Zusammenbruch der "Kommunikation zwischen Hirnarealen" gesprochen. Eine einfache Erklärung ist die Referenz auf (erlebte oder eingebildete) Kindheitstraumata oder dysfunktionale Kommunikation in Familien (broken home). Insgesamt gibt es einen Konsens in der psychiatrischen Forschung, dass das Rätsel Schizophrenie noch nicht gelöst sei, weil es nur vage Erklärungsskizzen zur Entstehung (Ätiologie) gibt.

Es gibt zahlreiche solcher Ansätze, die Erklärungsansätze beinhalten. Allesamt haben eines gemeinsam: es handelt sich um falsche Überzeugungen über die Ursachen von Schizophrenie, die in komplexen Zusammenspielen verkompliziert und mit milliardenschwerer Forschung untermauert werden. Die mit Milliarden geförderten biologisch-orientierten Schizophrenieforschungen liefern nur zufällige Ergebnisse / empirisch irgendwie auftretende Korrelationen zwischen Genen und Erkrankungsrisiko; es sind Scheinkorrelationen und Scheinkausalitäten. Außerdem könnte es sein, dass bestimmte Persönlichkeitstypen häufiger als Zielpersonen ausgesucht werden, insb. Menschen mit Tendenz zur Introversion und reichhaltiger Fantasie und Seelenleben oder bei den Frauen ab 40, die häufig von älteren Herren vom BND und Verfassungsschutz gestalkt werden (oftmals ehemalige Stasi-Mitarbeiter) sind es die wundersamen, magischen Heilungskräfte dieser Frauen, wenn diese ihre spirituelle und emotionale Seite zur Blüte bringen, nachdem die Blüte körperlicher Schönheit langsam an Anziehungskraft verliert. Zudem werden die Zielpersonen, z.B. Geschwister bei Zwillingen, gezielt ebenfalls attackiert, früher zufällig, mittlerweile im Einklang mit dem psychiatrischen Dogma als Tarngeschichte zur plausiblen Abstreitbarkeit]; während ich mit Block und Bleistift das Rätsel nebenberuflich löse, wie mein Vater mal sagte Probleme lösen und einfach „den gordischen Knoten durchschlagen“.
Man sagt ja auch: Eine Entdeckung durchläuft drei Phasen, wobei die Leute erst sagen (1), dass stimmt nicht, dann (2), dass war er nicht / hat er nicht entdeckt, und (3) dass war so leicht zu entdecken: da hätte jeder drauf kommen können.

Genetische Faktoren: Einwandbehandlung (kurz): Während genetische Veranlagungen eine Rolle bei der Entstehung von Schizophrenie spielen können, ist die Vererbung nicht der einzige Faktor. Studien haben gezeigt, dass das Risiko für Schizophrenie bei eineiigen Zwillingen, die genetisch identisch sind, nicht immer 100% beträgt. Dies deutet darauf hin, dass auch andere Faktoren eine Rolle spielen.
Es gibt Fälle, in denen Menschen mit einer genetischen Veranlagung für Schizophrenie die Erkrankung nicht entwickeln. Es gibt auch Menschen, die Schizophrenie entwickeln, obwohl keine bekannte genetische Veranlagung vorliegt. Dies deutet auf das Vorhandensein anderer Einflussfaktoren hin. [Es sind zufällige Ergebnisse / Korrelationen zwischen Genen und Erkrankungsrisiko. Zudem werden die Zielpersonen, z.B. Geschwister bei Zwillingen, gezielt ebenfalls attackiert, früher zufällig, mittlerweile im Einklang mit dem psychiatrischen Dogma als Tarngeschichte zur plausiblen Abstreitbarkeit].

Stand heute der Psychiatrie ist folgender, dabei steckt die Psychiatrie noch in den Kinderschuhen, dort wo die Chirurgie vor 100 Jahren stand, als entdeckt worden ist, dass es wichtig ist, dass Chirurgen sich Handschuhe anziehen müssten - bis dahin war es besser, sich nicht operieren zu lassen.​

Genetik in der PsychiatrieZu den Wurzeln der Schizophrenie​

Vor etwa 15 Jahren begann die Suche nach den genetischen Wurzeln psychiatrischer Krankheiten wie der Schizophrenie – ein Großprojekt, das viel Geld verschlingt. Fachleute hoffen auf neue Medikamente, aber soviel ist jetzt schon klar: Die Umwelt wirkt mit, wir sind unseren Genen nicht ausgeliefert.
Eine wissenschaftsphilosophische Reflexion hat gezeigt, dass die zugrundeliegenden Prämissen des bisherigen Erklärungsmodell - welches kaleidoskopartig aus verschiedenen Korrelationen und falschen Hintergrundannahmen zusammengesetzt ist - weder beweisbar noch widerlegbar sind (leere/vage Behauptungen), so dass die bisherige Ätiologie zur Schizophrenie in einer wissenschaftstheoretischen Krise ist. Ein alternatives Paradigma für die Ursache von Schizophrenie wird derzeit von mir vorgeschlagen und wird in eine wissenschaftliche Revolution bzw. einen Paradigmenwechsel im Sinne von Thomas S. Kuhns Wissenschaftsphilosphie münden. Und mir ist klar, dass die psychiatrisch Forschenden allerlei Immunisierungsstrategien anwenden könnten, um das "alte Paradima" zu verteidigen. Aber ich liege richtig, das ist schon seit über zehn Jahren klar und wird nunmehr in perfekter Form systematisiert, so dass es Einwänden und Skeptizismus standhält, trotz aller Stigmatisierungen. Momentan werden die Betroffenen noch übelst fertiggemacht, so wie Homosexuelle in den 1950er Jahren noch verurteilt worden sind (siehe z.B. Alan Turings Biografie). Wird Zeit die Täter-Opfer-Umkehr (das sog. Victim Blaming) zu beenden. Außerdem gibt es ein paar High-Functioning Schizophrenics, wobei aber tatsächlich im Normallfall durch die einmaligen, wiederkehrenden oder ständigen Attacken mit Energie- und Neurowaffen schwere Schäden durch Zerstörung der Lebensverhältnisse, soziale Isolation und Willensbrechung verursacht werden - nur in seltenen Formen verstärkt die Folter die Widerstandskräfte und den Widerstandswillen.​

Übrigens erinnere ich mich an den großen Bruder eines meiner besten Freunde, der sich mit 18 Jahren umgebracht hat: Er war kerngesund, beliebt, sozial integriert, normal gut in der Schule und hat einen Notizzettel hinterlassen; er habe plötzlich die Stimme Gottes gehört und ihm sei befohlen worden, sich das Leben zu nehmen, was er befolgte und sich in seinem Kinderzimmer an der Tür mit einem Schal erhängte: es gab eine Riesenbeerdigung (gespielt wurde beim Trauerzug Xavier Naidoo - Abschied nehmen). Die Mind-Controller/innen lachen darüber nur, weil es ein typischer Fall ist - jeder kennt mindestens einen, der an paranoid-halluzinatorischer Psychose gestorben ist (die immer von Geheimdiensten aus Spaß, Frust & Langeweile verursacht wird. Solche verdächtigen Suizide sind kein Einzelfall, sondern nicht jede Zielperson wird über lange Zeiträume "bearbeitet" und "gehirngewaschen", sondern in vielen Fällen reichen kurze, heftige Attacken aus, um die Zielpersonen vorsätzlich zu töten. Die Dunkelziffer ist völlig extrem und die Mitarbeiter/innen des BND und Verfassungsschutz, soweit ich das mitbekommen habe, wollen wenn möglich schneller und direkter töten und wollen Verstärker für deren Mikrowellenwaffen-Anlagen haben, um in den Wohnblöcken nach Belieben zu töten mit Direkte Energiewaffen und Menschen in den Wahnsinn und Suizid zu treiben mit Neurowaffen. Seit vier Jahren tippe ich mir schon die Finger wund, nachdem ich zuvor über zehn Jahre daran intensiv am Themenkomplex Geheimdienste, Überwachungsstaat, High-Tech-Waffen und Mind-Control geforscht habe, um das Rätsel Schizophrenie zu lösen, nachdem ich ursprünglich ein Abgrenzungskriterien zwischen "echten" Fällen von Schizophrenie und "Mind-Control-Fällen" finden wollte. Unabhängig vom Geld und wissenschaftlichem Ruhm, muss der Irrsinn der Amokläufer/innen vom BND und Verfassungsschutz und deren Unterorganisationen endlich gestoppt werden spätestens im nächsten Jahr 2024. Daher wird das Ganze bereits veröffentlicht, auch wenn einige sagen, das wäre jetzt noch nicht soo überzeugend.
 
Oben Unten