Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

LEAM

Großmeister aller Symbolischen Logen
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Wieviel Sprengstoff paßt denn in einen Aktenkoffer? Das hätte sicher für einen netten Bums gereicht, vielleicht eine Büroetage demoliert, aber ohne das Zeug an der richtigen Stelle anzubringen und zu verdämmen, mit Sicherheit keinen Einsturz ausgelöst. Ohne fachmännische Anbringung geht das nicht. Und EIN Aktenkoffer? Da hätten zehn nicht ausgereicht.
Auch die 700 kg Harnstoffnitrat plus Wasserstoff von 1993 haben zu wenig ausgerichtet, um dem Gebäude wirksam zu schaden: Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993 – Wikipedia
 

Viminal

Großer Auserwählter
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Um meinen Standpunkt hoffentlich nochmal klarer zu stellen: Ich bin der Sache recht neutral gegenüber.
Ich sehe hier aber folgendes:
Es gibt die Anhänger der sogenannten "offiziellen Version" wie Giacomo_S. Die ist kurz gesagt die, dass die Gebäude durch Feuer zum Einsturz gebracht wurden. Nur gibt es offenbar kein entsprechendes vollständiges Modell des Zusammenbruchs, welches alle beobachteten Punkte erklärt. Die einzige offizielle Untersuchung ist soweit ich weiß die von NIST, welche aber offenbar eben auch nicht alles erklärt.
Also ist die "offizielle Version" eigentlich auch nur eine "offizielle Spekulation".

Ich persönlich habe kein entsprechendes Fachwissen und will gar nicht über irgendwelche Details sprechen, da ich meine Grenze kenne. Ich weiß aber so viel, dass irgendwelche Anekdoten wie dem Korkenzieher-Stahlträger oder dem Schmied-Video vom Motherboard-Artikel keine wissenschaftliche Argumentation ist.
Da braucht man sich dann auch nicht Jones & Co überlegen fühlen.
Überhaupt kann man sich die Besprechung von technischen Details in einem Forum sparen, wer hier hat denn erstens schon entsprechendes Fachwissen und zweitens Zugang zu allen vorhanden Daten. Niemand.

Ergo: Es mag ja logisch erscheinende Schlüsse geben dass allein die Feuer das Schadensbild verursacht haben, aber so weit ich weiß gibt es keine anerkannte Untersuchung die dies tatsächlich beweist - oder?
Vielleicht bin ich ja auch über den NIST-Report falsch informiert und er hat keine nennenswerten Lücken, dann klärt mich bitte auf.
 

LEAM

Großmeister aller Symbolischen Logen
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Die ist kurz gesagt die, dass die Gebäude durch Feuer zum Einsturz gebracht wurden.
Du hast aber mitbekommen, dass dort "Flugzeuge im Bauch" waren UND es ordentlich Feuer gab?


Ich weiß aber so viel, dass irgendwelche Anekdoten wie dem Korkenzieher-Stahlträger oder dem Schmied-Video vom Motherboard-Artikel keine wissenschaftliche Argumentation ist.
Die "Es konnte nie so heiß werden, damit Stahl schmilzt." ist es noch weniger. Eine solche Aussage von Giacomo_S zeigt aber ganz pragmatisch, wie sich Stahl bei Bränden verhält. Und das steht in keinem Widerspruch zur Bauphysik, ganz im Gegenteil, das erleben die Feuerwehren dieser Welt jeden Tag bei ihren Einsätzen.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Die Demonstration der spielerisch leichten Verformbarkeit erwärmten Stahls durch einen Schmied ist zwar so banal, daß man sie nicht wissenschaftlich oder Experiment nennen möchte, gleichwohl sind diese Bezeichnungen aber zutreffend. Die seit dem ersten Tag, also seit mittlerweile 15 Jahren restlos diskreditierten Truther sind dagegen nicht einmal in der Lage, eine schlüssige Argumentation aufzubauen. "Kerosin schmilzt keinen Stahl." Ja. Na und? Warum ist es wichtig, ob Kerosin Stahl schmilzt? Darüber sprechen sie lieber nicht, weil sie keine Antwort haben.
 

TheUnforgiven

Großer Auserwählter
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Wie ich schon sagte ist eine genaue, detaillierte und fundierte Aussage nicht möglich. Es sind "Spekulationen" anhand der Daten, die man sichern konnte.
Was aber auch ohne Fachwissen erkennbar sein sollte ist, dass zwei Verkehrflugzeuge in die Türme gerast sind und man deutliche Spuren und Verwüstungen dieser Einschläge sehen konnte.
Weiterhin haben diese Einschläge Brände verursacht. Weiterhin soll ja der Brandschutz nicht optimal gewesen sein, was wiederum natürlich seine Auswirkungen beim Brand hatte.
Strukturelle Schwächung durch die Flugzeugeinschläge und die Brände haben dafür gesorgt, dass irgendwann die tragende Struktur versagt hat. Und da dadurch ca. 200.000 Tonnen von oben in Bewegung geraten sind, die die strukturell zerstörten oder massiv beschädigten Etagen nicht mehr auffangen konnten, ist das eben runtergekommen, ohne dass da wirklich was entgegeben zusetzen war. Für solche Kräfte waren die Etagen nicht ausgelegt.
Wenn man sich den Aufbau einer solchen Etage anschaut, dann würde ich sagen kann man hier von "Leichtbau" sprechen. In irgendeinem Thread habe ich mal Bilder von so einer Etage gepostet und wie die einzelnen Böden an die Aussenfassade "eingehangen" waren.
Da brauche ich auch nicht wirklich wissenschaftlich ran gehen. Die Türme haben dem Einschlag standgehalten, ja, aber die strukturelle Beschädigung durch die Einschläge und die Folgen der Brände haben dem Gebäude irgendwann den Rest gegeben. Und 200.000 Tonnen in Bewegung aufzuhalten... da brauche ich nicht wirklich wissenschaftlich weiterzudenken.
 

LEAM

Großmeister aller Symbolischen Logen
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Die seit dem ersten Tag, also seit mittlerweile 15 Jahren restlos diskreditierten Truther sind dagegen nicht einmal in der Lage, eine schlüssige Argumentation aufzubauen. "Kerosin schmilzt keinen Stahl." Ja. Na und? Warum ist es wichtig, ob Kerosin Stahl schmilzt? Darüber sprechen sie lieber nicht, weil sie keine Antwort haben.
Ergänzend dazu: Das Kerosin in einer Flugzeugturbine kann durchaus Stahl schmelzen, wenn man es mit ausreichend Sauerstoff versorgt, aus Antworten aus dem Cockpit (11) - Wie funktioniert ein Flugzeugtriebwerk? - airliners.de
Triebwerksschaufeln müssen aktiv gekühlt werden

Schon beim Eintritt in die Brennkammer hat die Luft durch die vorherige Kompression eine Temperatur von über 600 Grad Celsius. Mit der Verbrennung steigt sie auf über 2200 Grad Celius - eine Temperatur, bei der selbst Superlegierungen aus Nickel-Chrom-Molybdän nicht mehr alleine ausreichen. Sie müssen aktiv gekühlt werden, so dass die Flamme die Brennkammerwand nicht berührt.
Selbst primitive Lötlampen, die mit Kerosin betrieben werden, schaffen die 1000 Grad Marke.
 

Giacomo_S

Großer Auserwählter
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Noch einmal: Der Stahl braucht nicht schmelzen, um seine Funktion als Stahlträger einzubüßen.
Eine Temperatur oberhalb von 650°C reicht, um Stahlträger, zumal in solche in diesen Größenordnungen, derartig zu verformen, dass sie das Gebäude in Stücke reißen.
 

TheUnforgiven

Großer Auserwählter
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Der Stahl braucht nicht schmelzen, was auch Quatsch wäre. Diese Temperaturen wären, meiner Meinung nach, nicht erreicht worden.
Bei Deinen genannten Temperaturen hat normaler Baustahl nur noch die Hälfte seiner Tragfähigkeit und wie Du es auch beschreibst, wird wahrscheinlich genau dieses das Problem der Verformung zum Einsturz geführt haben.
Die Böden werden sich durchgebogen haben und wie man deutlich erkennen konnte, haben diese die Aussenfassade nach innen gezogen. Irgendwann sind die Kräfte so groß, dass Bolzen und Co abreissen oder abscheren.
Und wenn dann der dicke Brocken von oben nachkommt... gute Nacht.
 

LEAM

Großmeister aller Symbolischen Logen
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Bei Deinen genannten Temperaturen hat normaler Baustahl nur noch die Hälfte seiner Tragfähigkeit und wie Du es auch beschreibst, wird wahrscheinlich genau dieses das Problem der Verformung zum Einsturz geführt haben.
Die Böden werden sich durchgebogen haben und wie man deutlich erkennen konnte, haben diese die Aussenfassade nach innen gezogen. Irgendwann sind die Kräfte so groß, dass Bolzen und Co abreissen oder abscheren.
Es gibt als zusätzliches Übel noch die Stahlpressung. Ein 10 Meter langer Stahlträger wird ca. 8 cm länger, wenn man ihn auf über 600 Grad erhitzt, grob nach Thermische Längenausdehnung berechnen (PHP ohne Javascript).
 

William Morris

Prinz von Jerusalem
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Eine Frage an die Verfechter der Sprengstofftheorie. Diese Idee impliziert definitiv eine Verwicklung in den Anschlag, wer wenn nicht die Geheimdienste/ Militärs hätte die technischen Möglichkeiten (Aliens und Illuminaten lassen wir mal außen vor) gehabt, dort diese Unmengen an Sprengstoff zu verstecken. Mit Weisung oder Billigung der Regierung......... Nehmen wir das mal so an. Dann fliegt man oder lässt man die beiden Jets in die Türme fliegen und sprengt gleichzeitig den Sprengstoff, in der Hoffnung, keiner hats gemerkt, keiner hats gesehen und keiner wirds hören.

WARUM sollte man das tun, die Zerstörungskraft der beiden Flugzeuge war definitiv groß genug die beiden Türme irreparabel zu beschädigen, der Einsturz war ja nicht notwendig. WARUM also das Risiko beim Platzieren des Sprengstoffes und das wäre nicht wenig gewesen erwischt zu werden, oder man platziert die Bombe im 35 Stockwerk und der Jet knallt in die 70. Etage und was ist mit den Mitwissern? Es gibt ja sicher skrupellose Menschen, aber das man 3000 Landsleute heimtückisch in die Luft sprengt und keiner plaudert, das kann mal wohl kaum erwarten.
 

LEAM

Großmeister aller Symbolischen Logen
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Dann fliegt man oder lässt man die beiden Jets in die Türme fliegen und sprengt gleichzeitig den Sprengstoff, in der Hoffnung, keiner hats gemerkt, keiner hats gesehen und keiner wirds hören.
Und man fliegt genau (mindestens 2 mal genau örtlich und zeitlich synchronisiert!) in das Stockwerk, in dem sich der Sprengstoff befinden muss. Denn Einschlag, Sprengort, Zeitpunkt und damit der optische Ablauf der Detonation müssen selbstverständlich zueinander passen. Wobei doch selbst das Manöver "Ich treffe den Turm" angeblich von keinem handelsüblichen Piloten geflogen werden kann, weil es bei den Truthern als unmöglich gilt, schon gar nicht mit 2 Flugzeugen.
 

Giacomo_S

Großer Auserwählter
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Eine Frage an die Verfechter der Sprengstofftheorie. Diese Idee impliziert definitiv eine Verwicklung in den Anschlag, wer wenn nicht die Geheimdienste/ Militärs hätte die technischen Möglichkeiten (Aliens und Illuminaten lassen wir mal außen vor) gehabt, dort diese Unmengen an Sprengstoff zu verstecken.
Das ist im Prinzip keineswegs unmöglich. Der Terrorist Ilich Ramirez Sanchez ("Carlos") und sein Team schafften es 1983 das Maison de France in Berlin in die Luft zu sprengen. Dazu verbrachten sie im Vorfeld ca. 25 kg Sprengstoff in das Gebäude. Und da war Carlos bereits ein gesuchter Mann.
 

Aurum

Gesperrter Benutzer
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Noch einmal: Der Stahl braucht nicht schmelzen, um seine Funktion als Stahlträger einzubüßen.
Eine Temperatur oberhalb von 650°C reicht, um Stahlträger, zumal in solche in diesen Größenordnungen, derartig zu verformen, dass sie das Gebäude in Stücke reißen.
Unter der Presse von tausenden Tonnen Last brauchen die Stahlträger noch nicht mal bis zur Eigenverformung erhitzt zu sein...
Kohlenstoff haltiger Baustahl, der in den oberen Etagen zusätzlich noch in Leichtbauweise verbaut worden war (dünnere Profile), bersten schon vorher.
 

TheUnforgiven

Großer Auserwählter
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Sicher... unmöglich ist nichts. Jedoch sind 25 KG nen Witz, zu dem was man vermutlich benötigen würde.

Wobei ich mir nun wieder die Frage stelle: Warum Bomben, wenn Flugzeuge und Brände schon alleine genug anrichten?
 

William Morris

Prinz von Jerusalem
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Das ist im Prinzip keineswegs unmöglich. Der Terrorist Ilich Ramirez Sanchez ("Carlos") und sein Team schafften es 1983 das Maison de France in Berlin in die Luft zu sprengen. Dazu verbrachten sie im Vorfeld ca. 25 kg Sprengstoff in das Gebäude. Und da war Carlos bereits ein gesuchter Mann.
Also 25 kg sind jetzt nicht wirklich viel. Da hätte das WTC nicht mal gewackelt.
 

TheUnforgiven

Großer Auserwählter
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Also 25 kg sind jetzt nicht wirklich viel. Da hätte das WTC nicht mal gewackelt.
Zum Vergleich der Anschlag von 93:

Wikipedia schrieb:
Am Mittag des 26. Februar 1993 wurde in der Tiefgarage des World Trade Centers eine Bombe gezündet. Damals hatten insgesamt sechs islamistische Terroristen des Terrornetzwerks al-Qaida in einem Transporter rund 700 Kilogramm des Sprengstoffs Harnstoffnitrat entzündet. Durch Druckgasbehälter mit Wasserstoff wurde die Explosion noch einmal verstärkt.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Beim Maison de France sollen zwo Stockwerke zerstört worden sein. Das deckt sich mit der Faustregel, daß für ein Reihenhaus eine Käseladung im Keller ausreicht... Nur sind die Dinger wie gesagt nicht gerade geräuscharm.
 

Plinius

Vollkommener Meister
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Es gibt die Anhänger der sogenannten "offiziellen Version" wie Giacomo_S. Die ist kurz gesagt die, dass die Gebäude durch Feuer zum Einsturz gebracht wurden.
Nein, das ist keineswegs die "offizielle Version", diese ist vielmehr, dass die Gebäude durch die Beschädigungen der Flugzeugeinschläge und die anschließenden Feuer eingestürzt sind.

Nur gibt es offenbar kein entsprechendes vollständiges Modell des Zusammenbruchs, welches alle beobachteten Punkte erklärt. Die einzige offizielle Untersuchung ist soweit ich weiß die von NIST, welche aber offenbar eben auch nicht alles erklärt.
Die Untersuchung des NIST erklärt, wie es zur Einleitung des Einsturzes kam, mehr war nicht nötig, da danach der Zusammenbruch der beiden Wolkenkratzer nicht mehr zu vermeiden war. Es war auch nie die Aufgabe des NIST alle Beobachtungen zu erklären, sondern herauszufinden, warum es zum Einsturz der Gebäude kam, um mit den gewonnenen Erkenntnissen zukünftige Hochhäuser sicherer zu machen.

Ich persönlich habe kein entsprechendes Fachwissen und will gar nicht über irgendwelche Details sprechen, da ich meine Grenze kenne. Ich weiß aber so viel, dass irgendwelche Anekdoten wie dem Korkenzieher-Stahlträger oder dem Schmied-Video vom Motherboard-Artikel keine wissenschaftliche Argumentation ist.
Es sind allerdings Anekdoten, die die Wirklichkeit zeigen und damit sind sie den Fantastereien von Jones und Co. haushoch überlegen.
 

Nachbar

Ritter der Sonne
AW: Laut europhysicsnews war 9/11 eine kontrollierte Sprengung

Wurde hier eigentlich bereits die Aluminium Theorie besprochen?

Flugzeug-Aluminium und Sprinklerwasser führten zur Explosion (Quelle: pressetext.com)
[...] Als Hinweis für die Richtigkeit seiner Aussagen führt er Versuche des Aluminiumherstellers Alcoa an. 30 Kilo geschmolzenes Aluminium und 20 Liter Wasser hätten hier eine Explosion herbeigeführt, die Temperaturen jenseits 1.200 Grad Celsius hervorrief und einen 30-Meter-Krater zurückließ.
Pro Flugzeug sind etwa 33 Tonnen Aluminium in die Türme gekracht...
 
Oben Unten