Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Klarstellung: Wind auf dem Mond und das Foto dazu....

Omnibrain

Geheimer Meister
10. April 2002
400
@earendel: du hast scheinbar auch die reportage gesehen, die ich gesehen habe! das war wirklich eine geniale reportage, mit stimmen von wissenschaftlern und genialen bildern! ich könnte mir in den a*** beißen daß ich die nicht aufgenommen habe!

erinnerst du dich noch an die bilder von zwei angeblich an völlig verschiedenen orten gelandeten astronauten, die übereinandergeblendet bewiesen, daß es exakt derselbe bereich war?

oder an die bilder, bei denen die fadenkreuze der kameras HINTER einem objekt verschwandenen, was phototechnisch völlig unmöglich war?

an den krater der angeblich auf dem mond liegt und zufälligerweise exakt der form eines kraters in der wüste wo die legendäre area 51 liegt, gleicht?

weißt du zufällig noch wann die kam? oder wie die hieß? ich muß die unbedingt nochmal sehen!

zu den theorien daß die simulierte mondlandung zu teuer wäre: rechnet mal diese kosten gegen die kosten einer ECHTEN mondlandung! das wäre ja wohl ungleich teurer, außerdem ging es ja immerhin um DAS prestigeobjekt im kalten krieg gegen den erzfeind russland!!! das würden sich die amis schon was kosten lassen!
 

zerbarus

Geselle
10. April 2002
47
@omnibrain:
<erinnerst du dich noch an die bilder von zwei angeblich an völlig verschiedenen orten gelandeten astronauten, die übereinandergeblendet bewiesen, daß es exakt derselbe bereich war?>

Es wurde sogar noch in der Sendung klargestellt, dass das eine Foto von weiter oben gemacht wurde. Man erkennt das ganz deutlich wenn man genauer hinschaut. Die Landefähre verschwindet hinter einem kleinen Hügel!

<oder an die bilder, bei denen die fadenkreuze der kameras HINTER einem objekt verschwandenen, was phototechnisch völlig unmöglich war?>

Nichts mit unmöglich!!! WOher nimmst du dieses desaströse Wissen? Wenn viel Sonnenschein in die Linse dringt werden dies schwarzen Streifen überdeckt. Die Sonnenstrahlung ist auf dem Mond um ein vielfaches höher als auf der Erde, und trotzdem kann man schon hier dieses Fadenkreuzphänomen bewundern!

<an den krater der angeblich auf dem mond liegt und zufälligerweise exakt der form eines kraters in der wüste wo die legendäre area 51 liegt, gleicht?>

Also im Ernst: Was soll der Scheiß? Nen Krater, der ählich aussieht wie einer auf der Erde?
Ich finde, das bedarf keines Kommentars

@Earendel und @omnibrain:
<zu den theorien daß die simulierte mondlandung zu teuer wäre: rechnet mal diese kosten gegen die kosten einer ECHTEN mondlandung! das wäre ja wohl ungleich teurer>

Ich habs doch oben schon geschrieben: Es muss zumindest eine unbemannte Mondlandung zur gleichen Zeit gegeben haben, da seit den Apollomissionen ein Spiegel auf dem Mond ist, mit dem man den Abstand zur Erde misst!

@Earendel:
Die Fragen hat Trasher schon gut beantwortet.
1.Es gibt kein Ziel, dass sich lohnen würde. Natürlich war es ein risieges Prestige, der Erste auf dem Mond zu sein, der Mars wird ungleich weniger Begeisterung hervorrufen, aber das war ja nicht deswegen zwangsweise nen Fake.
2.Die Erde hat 6mal höhere Gravitation, das ist deswegen unmöglich mit der Landefähre auf der Erde zu landen. Ich bezweifle, dass der das überhaupt versucht hat. Weist du vielleicht, wo das stand?
3.Dass ist wohl wirklich kein Argument. Oder ist es Zufall, dass der Stein im Hintergrund von Foto 12 genau so aussieht wie der Frosch in meinem Garten?
Nichts für Ungut, aber man sollte doch ein wenig nachdenken, bevor man alles glaubt. Das gilt garnicht mal so sehr für dich, sondern für omnibrain.

Die Strahlung kann ich auch nicht einschätzen. Aber:
- Es werden Marsflüge geplant, ohne Meterdicke Bleimantel.
- Die ISS gilt wohl als vergleich. Sie befindet sich zwar noch in einer Umlaufbahn um die Erde, allerdings ist selbst das irdische Magnetfeld in diesen Höhen kaum noch vorhanden. Selbst, wenn man sich ganz aus ihm lösen würde, wäre die Strahlung kaum stärker. Und dort hat man sich schon Monate lang aufgehalten.
 
A

Anonymous

Gast
hauerha da is ja ne heftige diskusion ausgebrochen....
obwohl wir befürchte ich nicht sehr viel weiterkommen werden

anyway...

erstma @omnibrain jo war die selbe sendung *g* thx tut gut zu wissen, nicht alein zu sein ;)

@zerbarus

"Es wurde sogar noch in der Sendung klargestellt, dass das eine Foto von weiter oben gemacht wurde. Man erkennt das ganz deutlich wenn man genauer hinschaut. Die Landefähre verschwindet hinter einem kleinen Hügel!"
hmm meinst du damit das mit den zwei selben stellen?

ist auch so ein myseriöses ding, also genau geht es dabei um filmaufnahmen von spaziergängen auffem mond.
die bei zwei verschiedenen apollomissionen seltsamerweise der selbe hügel auftaucht. ist eines der schlechteren argumente die für nen moon-fake sprechen. dem bin ich auch eher skeptisch gegenüber...

"Wenn viel Sonnenschein in die Linse dringt werden dies schwarzen Streifen überdeckt. Die Sonnenstrahlung ist auf dem Mond um ein vielfaches höher als auf der Erde, und trotzdem kann man schon hier dieses Fadenkreuzphänomen bewundern!"

könnte schon sein so ähnlich. die version die ich bevorzuge, besagt, dass durch die starke sonnenstrahlung die reflektion von weissen obijekten so stark ist, das diese das darüberliegende fadenkreuz auf dem film übelichten... klingt einleuchtend trotzdem ist diese einwirkung auf die andere dunkle umgebung des weissen objekts nicht erkennbar.

"Also im Ernst: Was soll der Scheiß? Nen Krater, der ählich aussieht wie einer auf der Erde? Ich finde, das bedarf keines Kommentars"
ey, wieso gleich so ne wortwahl, soll hier doch kein streitgespräch werden sondern ne gute diskussion.
so ein "scheiss" wie du das nennst ist dieses argument nicht! russische (sowjetische) spionage-satelliten haben diese aufnahmen von der wüste in arizona gemacht, wenn du sie mit aufnahmen (durch die nasa) der mondoberfläche vergleichst, findest du identische krater... klar kann ja zufall sein oder nicht?

"Es muss zumindest eine unbemannte Mondlandung zur gleichen Zeit gegeben haben, da seit den Apollomissionen ein Spiegel auf dem Mond ist, mit dem man den Abstand zur Erde misst!"

;) jetzt hast du ein argument des mondlandungsfakekritikers aus der besagten reportage genommen (glaubs war ein deutscher astronaut der fest an die mondlandung glaubt)tja.. das mit dem spiegel-laser-ding war der punkt in der reportage, an dem ich fast wieder von der echtheit der mondlandung überzeugt war... nur nach kurzem nachdenken kamen mir folgende gedanken:

- wie gross muss wohl so ein spiegel sein, um von nem
laser von der erde aus so gut anvisiert werden zu können?? hmmm

- was für ein enormer laser ist in der lage, einen so starken gebündelten lichtstrahl bis zum mond, und wieder zurück zu schicken? hmm

- welcher genial fingerfertige astronaut hat diesen spiegel so exakt plaziert und montiert, dass es möglich ist ihn mit dem strahl genau zu treffen, und dieser strahl so präziese genau ohne abweichung auf die erde reflektiert wird, dass man die distanz mond-erde mit einer abweichung von metern oder weniger bestimmen kann? (meiner meinung nach wäre die kleinste unebenheit bei der montierung für eine genaue bemessung ein fiasko [ebenfalls ein kleiner kratzer aufem spiegel)

falls ich mit obengenanten ideen falsch liege:

- welcher eierkopf schleppt nen spiegel auf den mond
um damit die distanz erde-mond zu messen?? ist das wirklich der einfachste weg? ich bin mir sicher das wäre viel einfacher zu machen...

- ok um mal nen punkt zu machen, einen hab i noch:
welcher eierkopf interessiert sich so brennend für diese distanz? ist das denn soooo wichtig für die wissenschaft?die raumfahrt? (tja vieleicht, ich verstehe ja kaum was von solchen dingen)

zu dem testflugobjekt später (sorry hab genug geschrieben)

"Nichts für Ungut, aber man sollte doch ein wenig nachdenken, bevor man alles glaubt. Das gilt garnicht mal so sehr für dich, sondern für omnibrain."

auch nichts für ungut, aber ich habe nicht nicht nachgedacht und ich habe auch nicht alles geglaubt, ich habe lediglich gesagt "ich bezweifle sehr das die amis blablabla"
ebenfalls nichts für ungut, wenn ich mal wage die behauptung aufzustellen, dass du die sache mit dem spiegelmess ding irgendwo, gelesen, gehört, gesehen, dir aber auch nicht gerade viel fragen darüber gestelt hasst sondern es so hingenommen hast. -__-
 
A

Anonymous

Gast
mmm...

Also, so stark muss der Laser gar nicht sein... mit so nem popeligen Laserpointer kann ich wenn ich Abends mit dem Hund durchs Feld geh noch Häuser in 3km Entfernung anvisieren und seh noch nen punkt (ca Bierdeckelgroß, sehr schwach zwar, aber immerhin... und der Laser selbst hat 2mW...also lächerlich wenig....

Und wenn unser Leo 2 mit 40km/h durchs Gelände kracht und dabei in der Lage ist seine Kanone so nachzuführen das sie immer auf dem Ziel liegt dann halte ich es für kein Problem nen Laser auf nen Badezimmerspiegel auf den Mond zu richten.... :wink:

JV44 (Andreas)
 

insurgent_angel

Geheimer Meister
10. April 2002
194
ihr lieben...

hab mich hier grade mal durchgekämpft ;-) is echt interessant ...

aber mal ne frage: was wäre wenn beide thesen zutreffen würden?
also wenn wir zwar auf dem mond gelandet wären aber die aufnahmen dann doch hier gemacht wurden?

es gab doch irgendwo den fakt, das zwischen der landung und dem aussteigen des astronauten sieben stunden vergingen. was war in der zeit?

einige behaupten, armstrong und co hätten außerirdische gesehen. wenn dem so wäre, würde es mich nicht wundern, das man doch lieber in ein studio gegangen ist....

viel spass noch beim rätseln...;-)


licht und liebe
angel
 
A

Anonymous

Gast
"Und wenn unser Leo 2 mit 40km/h durchs Gelände kracht und dabei in der Lage ist seine Kanone so nachzuführen das sie immer auf dem Ziel liegt dann halte ich es für kein Problem nen Laser auf nen Badezimmerspiegel auf den Mond zu richten...."

sorry, aber das ist für mich absolut kein vergleich, genauso mit dem laserpointer... das sind andere dimensionen von distanzen...
 
A

Anonymous

Gast
mmmm....

ok, nochmal genauer....

ich hab mich wahrscheinlich ein bissl blöd ausgedrückt, jetzt mal ganz einfach nur hochgerechnet...

2mW - 3km
20mW -30km
200mW 300 km

2W 3000km

20W 30.000km

Vorausgesetzt das sich bei doppelter Leistung die Reichweite auch verdoppelt (was ich nicht weiss, sondern nur annehme) käme ich schon mit einem 20W Laser zum Mond....

und selbst wenn ich nen 2.000 W laser bräuchte wär es kein Problem, da braucht ja mein Fön noch mehr Leistung.........

und mein Laserpointer der 3km weit kommt hat noch nicht mal ne Bündelungsoptik, das ist einfach nur ne Laserdiode die durch ein Loch scheint.....

Und wenn wir in der Lage sind ne Elektronik und Elektromechanik zu bauen die ein (ballistisches) Geschoss aus einer fahrenden Quelle unter Berücksichtigung der Geländebewegung, der Atmosphäre (Wind) und der Bewegung des Ziels in das selbige lenken kann....

...dann kann mir keiner erzählen das ich nen Rasierspiegel auf dem Mond NICHT treffen kann....

Sollte Deine Meinung trotzdem immer noch von meiner abweichen ist das voll in Ordnung.... Ich bin halt der Meinung das die Mondlandung stattgefunden hat und suche natürlich Argumente dafür, wohingegegen Du Argumente dagegen suchst.... von daher werden wir (bei dieser Problematik) wahrscheinlich nicht zu einem gleichlautenden Ergebnis kommen.

Was aber eigentlich egal ist, weil wir uns nett und zivilisiert unterhalten haben ;)

Andreas (JV44)
 

zerbarus

Geselle
10. April 2002
47
@earendel:
Ich muss mich wirklich wegen der Wortwahl entschuldigen. Die war halt in meinem Frußt über den eigentlichen Wunsch des expressierens meiner Gedanken hinausgeschritten.

Jetzt zu dir:
Sicher ist es gut, dass man sich so seine Gedanken macht. Ich hab auch früher einmal über jede kleinste Möglichkeit nachgedacht, dass die Mondlandung nen Fake gewesen sein könnte, aber ein wenig logischer muss man schon an die Sache gehen.
Wenn jv44 beispielsweise seinen Laserpointer-Vergleich anstellt, könntest du dir auch gleich ausrechnen, wie stark ein Laser sein müsste, der bis zum Mond reicht und zurück. Nicht, dass ich möchte, dass du keine kritischen Fragen mehr stellst. Aber ein Beantworter sollte sich nicht hinsichtlich der Fragen ein wenig verarscht vorkommen.
Ebenso ist es mit dem Spiegel. Kennst du einen Hohlspiegel? Es ist egal, wo du den triffst mit deinem Laser. Das Licht kommt immer irgendwie zurück.

<wie gross muss wohl so ein spiegel sein, um von nem
laser von der erde aus so gut anvisiert werden zu können?? hmmm >

Physik, 5te Klasse: Der Spiegel muss nicht größer als Lambda der Lichtwelle sein. Wenn du jetzt noch willst, dass man ihn auch wirklich finden kann, reicht ein kleines Stück Metal, um ihn mit einem Magnetresonanzmesser ausfindig zu machen.

<was für ein enormer laser ist in der lage, einen so starken gebündelten lichtstrahl bis zum mond, und wieder zurück zu schicken? hmm >

Grundsätzlich reicht schon ein Photon. Wenn es von nichts auf dem Weg dorthin in andere Energie umgewandelt wird. Nachdem die Athmosphäre durchdrungen wurde, geht dass Licht ja gradlinig, abgesehen von der geringen Gravitationsabweichung.

<welcher genial fingerfertige astronaut hat diesen spiegel so exakt plaziert und montiert, dass es möglich ist ihn mit dem strahl genau zu treffen, und dieser strahl so präziese genau ohne abweichung auf die erde reflektiert wird, dass man die distanz mond-erde mit einer abweichung von metern oder weniger bestimmen kann?>

Ist oben schon beantwortet. Man nimmt einen Hohlspiegel.

Und das mit der Distanz ist durchaus wichtig. Oder möchtest du nicht wissen, ob der Mond evtl. in 10 Jahren nicht mehr zu sehen ist?

Und Ad finis:
Wenn ich mich dafür nicht interessieren und auch nicht damit auskennen würde, hätte ich diese Diskussion aller Vorraussicht nicht angefangen.

Schönen Gruß,
Willem
 
A

Anonymous

Gast
okidoki, falls du damit recht hast, lieg ich wohl falsch, muss zugeben wusste ich nicht, dass das ein holspiegel aufem mond ist und dass durch diesen der lichtstrahl egal wie er einfällt exakt an den richtigen punkt zurückreflektiert wird.

dass es physikalisch möglich ist, dass sich der mond von der erde im grossen stil fortbewegen kann, wusste ich auch nicht (wie schon erwähnt, ich kenne mich mit naturwissenschaften kaum aus)

gibts denn wirklich keinen viel simpleren weg um diese distanz zu messen?

wo steht eigentlich der laser der den mond bestrahlt?

gibts keinen besseren grund für diese distanz-mess-geschichte, als dass wir ein mögliches davonfliegen des mondes früzeitig erkennen können?
 

zerbarus

Geselle
10. April 2002
47
@Earendel:
Danke für die Links. Da haben wir doch mal was Handfestes.
Also ich hab das eben mal durchgelesen und komme zu folgendem Fazit:
Ich lag da nicht falsch bei meinen Beschreibungen. Schon ein einzelnes Photon würde genügen. Nur wird es halt unglaublich abgelenkt und viele Photonen bilden eine Streustrahlung. Deswegen muss ein Laser gebündelt werden.
Da gibt es keine Absoluten Ergebnisse für jedes Photon. Sondern eine Wahrscheinlichkeit.
Bei nur einem Photon ist es eben verdammt unwahrscheinlich, dass es sowohl den Spiegel auf dem Mond, als auch den Empfänger auf der Erde trifft.


Zu deiner Frage, ob es nichts einfacheres gibt:
Man könnte die Ablenkung der Lichtstrahlen durch den Mond bestimmen. Da man seine Masse kennt, berechnet man daraus die Entfehrnug. Dass klappt in der Regel aber nur bei extrem Massereichen Objekten, und da gehört der Mond nicht zu.

Ich wüsste so spontan keine Alternative zur Lasermessung. Natürlich weiss man durch die Masse des Mondes, der der Erde, der allgemeinen Fluchtgeschwindigkeit zweier Körper zueinander und der Umrundungsgeschiwndigkeit die Entfehrnung in etwa. Aber man kann keine Millimeter und Centimeter angaben bezüglich Annäherung oder Entfehrnung machen.

Wenn dir da was anderes einfällt bin ich offen für neues.

Übrigens: Der Mond entfehrnt sich momentan von der Erde. Das ist wohl schade, wenn in etlichen Jahren kein Mond mehr da ist, und kaum noch Gezeiten, aber wohl besser, als wenn der Mond auf die Erde fällt :wink:
 
A

Anonymous

Gast
Meine Widerlegung

Hi,

ich vor einiger Zeit im Jo Conrad - Forum eine Widerlegung zur gefakten Mondlandung geschrieben, konnte das eben noch auf meiner HD auftreiben. Die folgende Diskussion habe ich nicht gespeichert, aber als Fazit haben wir uns (mit Ausnahme von Jo selbst) darauf geeinigt, das die Bilder durchaus im Studio gemacht worden sein könnten von den Amis, als eine Art Plan B, wenn etwas schiefgehen sollte. Es hat danach auch zu jener Zeit eine Mondlandung gegeben, auch wenns nicht exakt das war, was die Amis freigegeben haben.

ParaMind

von Ende Januar 2002:
Zunächst einmal, ich bin jemand, der grundsätzlich nichts für unmöglich hält, es gibt für mich nur wahrscheinlich und unwahrscheinlich. Dass die Mondlandung ein Fake und eine große Verschwörung waren, halte ich für unwahrscheinlich, da zum einen sämtliche Ungereimtheiten sich erklären lassen, und zum anderen ein ausreichendes Motiv fehlt (dazu später).


>>Daß da einiges nicht stimmt, kann man auf den meisten veröffentlichten Fotos der Apollo-Mission erkennen.
Bei diesem Foto ist der Boden z.B. nicht gleichmäßig beleuchtet, wie bei Sonnenlicht, sondern wie mit einem Scheinwerfer mit der hellsten Stelle hinter dem Astronauten und ab da einer deutlichen Abnahme der Helligkeit nach hinten und zu den Seiten. Auf anderen Fotos sieht man z.B. Schatten, die nicht parallel verlaufen, ungleichmäßige Lichtverteilung, die ja bei Sonnenlicht nicht sein dürfte, aber auch das, was sich in den goldbedampften Helmen der Astronauten widerspiegelt, entspricht oft nicht dem, was zu sehen sein müßte. Da sind Lichtpunkte am Horizont erkennbar, die bei der Verkleinerung durch die Helme in Wirklichkeit riesig sein müssen (Scheinwerfer oder Ufos?), die Schatten der sich spiegelnden Astronauten gehen oft in eine andere Richtung, als die Lichtrichtung im Vordergrund nahelegen würde.<<

Zum einen, jeder Stein und jede Wölbung reflektieren das Licht in alle möglichen Richtungen, und wirken damit wie eine Lichtquelle. Schließlich "scheint" der Mond uns auch nachts, ohne dass er selbst Licht erzeugt.
Wenn man tatsächlich feststellen möchte, ob der im Visier gespiegelte Astronaut die richtige Größe hat, braucht man zum einen das Originalvisier, um dessen Reflektionsverhalten ermitteln zu können. Dann scannt man das ganze in einen großen Rechner (Uni-Rechner oder einen der BlueScreen-Studios), mißt die Größe des Visiers und die des gespiegelten Astronauten aus, und lässt sich vom Rechner die Istgrösse des Originalastronauten ausrechnen. Ich halte es für äußerst zweifelhaft, das der Autor dieses Textes das oder etwas in der Art getan hat.

>>Der Kamerastandpunkt (Höhe/ Perspektive) stimmt oft auch nicht mit dem sich im Visier spiegelnden anderen Astronauten überein, der ja das Foto aufgenommen haben muß, da sich ja angeblich immer nur 2 Astronauten auf dem Mond befanden.
Sind diese Fotos also Fälschungen? Wurden sie im Studio aufgenommen? Und wenn, waren die Astronauten also nie auf dem Mond? Warum dauerte es dann etliche Stunden zwischen der Landung von Apollo 11 und dem Ausstieg von Neill Armstrong? (Landung gegen 21 Uhr MEZ, Ausstieg 4 Uhr morgens.)<<

Dazu sei gesagt, das war nicht das Space Shuttle, das minutengenau auf dem Zielflughafen eintrudelt. Die Kapsel trifft im Zielgebiet (viele tausend Quadratkilometer gross) auf, das nächstgelegene - dafür auch ausgerüstete - Schiff macht sich aufn Weg, und lässt, sobald in Reichweite, einen Hubschrauber los, der die Kapsel zunächst findet (GPS war nicht) und dann bergen muss.

>> Bei einer im Studio für zig Milliarden Steuergelder getürkten Mondlandeshow hätte man sich so eine Kunstpause sparen können. <<

Dann hätten garantiert so einige Fische gesagt "Moment, das ging doch viel zu schnell, da muss ja ne Verschwörung dahinterstecken..."

>>Auch gibt es von unabhängigen Funkamateuren aufgenommene Funksprüche, die über die Überraschung der Astronauten beim Anblick ungewöhnlicher Objekte auf dem Mond Auskunft geben.
Die Angaben über die physikalische Beschaffenheit des Mondes sind ebenfalls widersprüchlich. Angeblich haben wir auf dem Mond ein Sechstel der Erdenschwerkraft. Doch schon nach Berechnungen nach Newtons Gravitationsgesetz ergeben sich ganz andere Werte.
Der Neutrale Punkt ist der Punkt, wo zwischen zwei Himmelskörpern die Anziehungskräfte aufgehoben sind. Bei zwei gleich schweren Himmelskörpern wäre das in der Mitte. Bei dem Verhältnis von 1:1/6 zwischen Erde und Mond müßte der neutrale Punkt bei etwa 20.000 Meilen über dem Mond liegen. Er liegt nach Angaben der NASA jedoch bei 43.000 Meilen, was im Brockhaus nachgelesen werden kann. Das bedeutet jedoch, daß die Schwerkraft des Mondes wesentlich höher sein muß. Nach der entsprechenden Formel kommt man auf 64 % der Erdenschwerkraft. <<

Diese Milchmädchenrechnung könnte nur dann aufgehen, wenn
a) Erde und Mond aus exakt demselben Material mit derselben Dichte wären und
b) man den Einfluß der Sonne vernachlässigt.

>>Die mickrigen Sprünge der Astronauten, die man auf den Aufnahmen der NASA sehen kann, sind nicht mal einem halben Meter hoch, würden bestätigen, daß die Gravitation dort wesentlich höher ist als uns gesagt wird. <<

Man bedenke die Raumanzüge, mehrere hundert kg schwer, genaues Gewicht ist nachschlagbar. Das ist auch der Grund, warum man damit nicht auf dem Mars landen könnte, die Anzüge wären zu schwer, um sich bewegen zu können.

>>Wenn wir soweit sind, ist eigentlich schon der halbe Beweis geführt, daß es geheime Antriebstechnologien der NASA geben muß. Denn wenn wir uns die gigantische Saturn V Rakete betrachten, die die Apollo-Astronauten brauchten, um von der Erde wegzukommen, die immerhin über hundert Meter hoch ist und zum größten Teil aus Treibstoff zur Überwindung der Erdanziehungskraft besteht, müssen wir uns fragen, wie in dem winzigen Mondlandemodul genügend Treibstoff enthalten sein konnte, um eine Schwerkraft von über der Hälfte der Erdanziehungskraft zu überwinden.<<

Der Luftwiderstand auf der Erde sollte hier nicht vernachlässigt werden.


>>Wenn sie wirklich da waren und die Schwerkraft war höher, wie ich dargestellt habe, bedeutet dies, daß sie geheime Antriebstechnologien verwendet haben, möglicherweise Antigravitationsaggregate. Das klingt schon fast nach Ufo-Phantasien, nicht wahr? Aber wie Sherlock Holmes sagen würde, legen die Indizien diesen Schluß eindeutig nahe. <<

Die kommunistische Sowjetunion war der ultimative Erzfeind, warum nicht damit trumpfen, eine derartige Technologie gegen die Sowjets einzusetzen, würde doch die Überlegenheit des Kapitalismus eindeutig belegen, oder ? Fazit: Nicht schlüssig.

>>Dann kann man auf verschiedenen Filmaufnahmen sehen, daß die US-Flagge, die die Astronauten auf dem Mond aufstellten, offenbar flatterte. Da es nach offiziellen Angaben auf dem Mond aber keine Atmosphäre geben soll, stellt sich die Frage, wie diese Aufnahmen damit in Einklang zu bringen sind. Vielleicht haben sie die Aufnahmen im Studio gemacht, und jemand hat vergessen, die Tür zuzumachen, so daß es einen Durchzug gab. Die andere Erklärung ist nur, daß es auf dem Mond eine Atmosphäre gibt.<<

Zum einen, eine offene Tür bringt keine Flagge x Meter weit weg zum flattern, in Studios wird für so etwas ein Gebläse hingestellt. Und will man weismachen, auf dem Mond gibts keine Atmosphäre, würde man für eine solch gigantische Lüge einen solchen Pfuscher von Regisseur nehmen ? Erklärbarer ist es, wenn man bedenkt, dass die Hand eines jeden Menschen zittert, und unter diesen besonderen Umständen wohl erst recht, dann bedenke man noch, dass die Fahnenstange nach oben hin wie ein Hebel wirkt, und diese Bewegung verstärkt (simples Hebelgesetz), und zum dritten bedenke man, das eine starke Anziehungskraft sowie eine Atmosphäre fehlen, die diese Zitterbewegung auf der Erde stark dämpfen würde.
Und noch eines, in einer klaren Nacht brauchst du nicht mal ein Teleskop, um festzustellen, das der Mond keine Atmosphäre hat, diese würde man deutlich sehen. Eine Erklärung dafür wäre lediglich, das deine HighTech-Aliens eine Holomatrix um den Mond errichtet haben, die uns diese optische Täuschung liefert, und das schon seit etwa zehntausend Jahren, ohne das sie je ausgefallen wäre, eine solche Veränderung des Mondes (Mondgottes) würde in irgendwelchen Geschichten verbleiben. Nun, ich kenne keine.


>>Sehr viele interessante Aufnahmen flimmern des Nachts im “Space-Night”-Programm von “Bayern 3” über die Schirme. In meinem Film “Die Nasa Akte” sind einige solcher Aufnahmen zu sehen.
Diese ganzen - nur angedeuteten - Unstimmigkeiten lassen nur zwei Schlüsse zu: entweder, die ganzen Mondlandungen waren “getürkt” und die Aufnahmen sind im Studio entstanden, oder die wahren Verhältnisse auf dem Erdtrabanten werden uns absichtlich vorenthalten.
Die wahrscheinliche Erklärung wäre, daß Apollo 11 tatsächlich auf dem Mond gelandet ist, die Astronauten dort feststellten, daß sie nicht alleine waren und die NASA dann beraten mußte, ob sie es der Öffentlichkeit mitteilen sollten oder nicht. Ob die nach dem Ausstieg nach 7 Stunden gezeigten Fernsehbilder vom Mond stammen, ist die Frage, denn vielleicht hat man auch in der Zwischenzeit ein Studio hergerichtet, da auf dem Mond keine “vernünftigen” Aufnahmen möglich waren, es sei denn, man hätte sich entschieden, der Öffentlichkeit zu sagen, daß schon jemand auf dem Mond war. Nach verschiedenen Autoren gibt es dort geheime Stationen, auf denen Außerirdische mit Menschen zusammen arbeiten, aber auch deutsche Mondbasen.
Hätte man die Anwesenheit unbekannter Objekte auf dem Mond veröffentlicht, hätte dies enorme Auswirkungen auf die einflußreichsten Interessengruppen auf der Erde gehabt. Die Bekanntgabe von außerirdischen Antrieben hätte die gesamte Erdölbranche sowie die Atomstromindustrie gefährdet, da sie vermutlich auf effektiveren Energien beruhen, vielleicht sogar der “freien Energie”, die nach Tesla überall vorhanden und leicht anzapfbar sein soll.<<

Zum einen, in 7 Stunden hätte man noch lange gar nicht ausdisskutiert, ob man es der Öffentlichkeit Erzählen soll, von der Herrichtung eines Studios ganz zu schweigen. Jedoch könnte das Studio bereits vorher als "Plan B" hergerichtet, und evtl. auch die Aufnahmen abgedreht worden sein.
Zum anderen, die Nachricht, man habe Kontakt zu Ausserirdischen intelligenten Spezies hätte viel mehr positive als negative Folgen.
Sozial würde u.a. der Rassismus anderen Menschen gegenüber verschwinden, es gibt keine Schwarzen, Türken, Juden, etc... mehr sondern nur Menschen, Aliens und evtl auch Hybride.
Politisch wäre militärisches/wirtschaftliches Wetteifern absurd, man hätte nur noch den gemeinsamen Gegenspieler Alien, egal ob feindlich oder friedlich gesinnt.
Wirtschaftlich, nun, da glaub ich wirklich, das die Vorteile einer solchen Technologie die Nachteile weit überwiegen ("Hach, du wirst ncht glauben, wo ich in Urlaub war ! Auf der Schönheitsfarm im inneren Saturnring hat man wirklich eine grandiose Aussicht...")
Eine unwesentliche Tatsache sei noch gesagt, angenommen da ist ne Spezies, die zwischen den Sternen reisen kann, welches Interesse hätte eine solche Spezies, sich mit so Bauern wie uns oder den Amis abzugeben ? Das wäre, als wenn man einem Regenwurm dabei hilft, denn Regenwurm aus Nachbars Garten auszubooten und mehr zu freßen zu bekommen.
Aliens können grob gesagt drei verschiedene Interessen haben:
a) Unsere Vernichtung
b) Unsere sprunghafte Entwicklung durch öffentliches Auftreten (wozu wir, da bin ich sicher, unfähig sind)
c)Uns gegenüber unentdeckt zu bleiben, um unsere Entwicklung nicht zu stören (dazu bräuchte man nicht mit Ufos herumkurven, wenn man bedenkt, was sogar unsere Satelitten schon können).

>>Auf die Kirchen und deren Glaubensvorstellungen hätte die Bekanntgabe außerirdischen Lebens einschneidende Auswirkungen und wahrscheinlich wäre durch außerirdische Heilmethoden auch der gesamte medizinisch-industrielle-Komplex bedroht gewesen. Wenn wir, wie ich im nächsten Kapitel darlegen werde, die Existenz von Geheimgesellschaften annehmen, ist wahrscheinlich, daß sie ihren Einfluß geltend machten, daß die Öffentlichkeit über die Existenz von Objekten auf dem Mond - welcher Art auch immer - nicht informiert wurde.<<

Von der katholischen Kirche bis Scientology kenn ich keine Kirche, deren Glauben besagt, wir sein die einzigen im Universum, Aliens stehen weder im Widerspruch zur Bibel noch zu einem anderen populären mir bekanntem Glauben.
Geheimlogen, auch das ist mir nen Kommentar wert. Gehen wir einmal von der einen ultimativen Loge aus. Tatsächlich würden solche Leute diese Technologie für sich nutzen wollen, diese Lüge über die Mondlandung erzählen und damit alle für dumm verkaufen. Danach würden sie sich mit Hilfe dieser Technologie einen ultimativ militärischen und wissenschaftlichen Vorteil verschaffen, da danach würden diese Leute die Erde uneingeschränkt beherschen wollen, wären sich absolut uneinig untereinander und würden sich mit ihrer SuperHighTech gegenseitig bekriegen, der Verlierer würde nach dem Motto gehen, wenn ich die Erde nicht haben darf, soll sie keiner haben (KAWUUUM!!!). Bis dahin haben die Aliens aber auch längst interveniert, die Logenfuzis würden aber dennoch grössenwahnsinnig und sich für Gott halten, aus Experimenten weiss man, das solche Menschen zu ultimativen Sadisten werden.

Zwei "Beweise" für diese Verschwörung möchte ich noch ansprechen:
Zwei Fotos, an zwei verschiedenen Tagen und an zwei ganz verschiedenen Orten des Mondes aufgenommen, legt man sie übereinander, sieht man, das jeder einzelne Stein identisch ist, lediglich der Astronaut ist auf einer Stelle, ein Zufall ausgeschlossen. Der ulitimative Beweis, hat da einer Vergessen, die Kulisse umzubauen ? Vielleicht auch nicht. Bedenke man die damalige Technik und Situation. Bedenke man, das Datum wurde von den Kameras nicht so vollautomatisch eingeblendet wie heute. Wäre es nicht denkbar, ein NASA-Fuzi hat die Negative falsch sortiert, ein Flüchtigkeitsfehler in der Hektik ? Später kann nicht mal die NASA begründen, warum was nicht stimmt.
Dann ist da noch das Fadenkreuz, das von der Landschaft überdeckt wird. Wie geht den sowas ?
Hier fällt auf, das diese Unstimmigkeit erst in jüngerer Zeit aufgefunden wurde, die Verschwörungstheoretiker von 69 (da hats auch schon reichlich von denen gegeben) haben sowas nicht entdeckt. Unachtsamkeit ? Warum sollte man ein Bild mit einem Gerät ohne Fadenkreuz machen, und das dann so ungeschickt dazumalen ? Wärs nicht auch im Studio einfacher gewesen, eine Kamera mit Fadenkreuz zu nehmen ? Nicht schlüssig.
Viel Wahrscheinlicher ist es für mich, das dieses besagte Bild bei der NASA, wie wohl alle Bilder heutzutage, mittels Computer aufgewertet wurden. Das Bildbearbeitungsprogramm hat den dünnen Strich des Fadenkreuzes weggerechnet und die Umgebung dazugerechnet, das kann man an jedem gut ausgerüsteten PC nachstellen, auch wenn die Programme heutzutage etwas besser sein dürften. 1969 gabs diese Unstimmigkeit nicht, weil es noch keine Spur von derartigen Rechnern gab. Aber ein solches Programm aus den Achtzigern oder Neunzigern würde genau solche Bugs reinrechnen. Zeig mir doch mal einer ein Originalfoto mit der besagten Unstimmigkeit.
 
A

Anonymous

Gast
danke für den langen post. wobei da nicht viel neues rauskommt.

ich tendiere mittlerweile auch zo so ner art plan b theorie.
oder so nem mix.


möglich, dass die amis schon mal aufem mond waren, aber dass sie es zur besagten ersten mondlandung waren, bezweifle ich immer noch.

es gibt einige unabhängige (oderr ex-nasa) experten, die an der ganzen sache zweifeln, ohne direkt auf fotos oder filmaufnahmen hinzuweisen, sondern nur mit der aussage, die amis hätten zu dem zeitpunkt einfach nicht die technik für sowas gehabt. da die mondlandung vor den russen für die amis aber so enorm wichtig war, wäre eine fälschung gut denkbar.
 

Trasher

Ritter der ehernen Schlange
10. April 2002
4.104
Ich glaube der russische Geheimdienst war sehr wohl darüber informiert, was die Amis wann geplant und durchgeführt haben.
Gäbe es auch nur ein Fünkchen von Ansatz für die Fake-Theorie, dann hätten sich die Russen bereits draufgestürzt, oder?

Und diese sogenannten "Ex-Nasa-Experten" kann man ja wohl nicht zur Beurteilung heranziehen, ob die Landung stattgefunden hat. Es finden sich immer ein paar Idioten, die irgendwo nen Hausmeisterjob hatten und sich nach dem Rausschmiss an der Firma rächen wollen oder sich einfach nur wichtig machen.

Das Argument, die Technik habe nicht gelangt, ist mir zu schwammig. An was soll es denn gemangelt haben?
 
A

Anonymous

Gast
In der Bild-Zeitung (Bezugsquelle Nr. 1 :D ) stand mal sowas wie das die Computer zu der Zeit so groß wie Kühlschränke waren, etc... aber wenn das ganze mehr auf Elektronik den auf Computer aufgebaut war, isses wohl unwichtig.

ParaMind
 

Trasher

Ritter der ehernen Schlange
10. April 2002
4.104
Ich denke, nur die wichtigsten Daten wurden an Bord berechnet. Alles andere wurde auf der Erde berechnet und nach oben gefunkt. Der Großteil der Technik stand also auf der Erde.
Vor allem die zentnerschweren Speichermedien wurden an Bord eingespart.
 

Omnibrain

Geheimer Meister
10. April 2002
400
zerbarus schrieb:
@omnibrain:
Es wurde sogar noch in der Sendung klargestellt, dass das eine Foto von weiter oben gemacht wurde. Man erkennt das ganz deutlich wenn man genauer hinschaut. Die Landefähre verschwindet hinter einem kleinen Hügel!
was meinst du genau damit "weiter oben"? also in der sendung die ich gesehen habe, hat man die genauen landestellen angezeigt und die lagen doch recht weit auseinander...

Nichts mit unmöglich!!! WOher nimmst du dieses desaströse Wissen? Wenn viel Sonnenschein in die Linse dringt werden dies schwarzen Streifen überdeckt. Die Sonnenstrahlung ist auf dem Mond um ein vielfaches höher als auf der Erde, und trotzdem kann man schon hier dieses Fadenkreuzphänomen bewundern!
em... desaströses wissen... *kopfkratz* aus der sendung, denn da hat man auch einen experten für photographien befragt, der bestätigt hat, daß dieser effekt NICHT mit einer kamera entstehen kann, sondern nur bei einer nachträglichen manipulation der bilder! das hat mit sonnenstrahlen nix am hut! warum versuchst du eigentlich krampfhaft alles zu widerlegen??

Also im Ernst: Was soll der Scheiß? Nen Krater, der ählich aussieht wie einer auf der Erde?
Ich finde, das bedarf keines Kommentars
erstmal: an der wortwahl solltest du mal feilen! zum zweiten: das denke ich mir ja nicht aus, das war ein bestandteil des beitrags! den ich hier mit meinen eigenen worten wiedergegeben habe! außerdem ist das zwar kein eindeutiger beweis, aber es ist eine merkwürdigkeit, die du mir erstmal widerlegen mußt! denn nach der these daß die landung auf der erde gedreht wurde ist es ja wohl nicht so abwegig, wenn auf eben dieser ein krater so aussieht wie ein angeblicher mondkrater!

Ich habs doch oben schon geschrieben: Es muss zumindest eine unbemannte Mondlandung zur gleichen Zeit gegeben haben, da seit den Apollomissionen ein Spiegel auf dem Mond ist, mit dem man den Abstand zur Erde misst!
oho... und mit diesem spiegel bestimmst DU also den abstand zum mond? was beweist das denn wenn irgendjemand behauptet er könne den abstand zum mond bestimmen? ich bestreite auch gar nicht irgendeine mondlandung, nur wurde sie imho aus propagandagründen künstlich vorverlegt... dass es irgendwann später mal eine landung gab bestreite ich nicht!

Die Strahlung kann ich auch nicht einschätzen. Aber:
- Es werden Marsflüge geplant, ohne Meterdicke Bleimantel.
- Die ISS gilt wohl als vergleich. Sie befindet sich zwar noch in einer Umlaufbahn um die Erde, allerdings ist selbst das irdische Magnetfeld in diesen Höhen kaum noch vorhanden. Selbst, wenn man sich ganz aus ihm lösen würde, wäre die Strahlung kaum stärker. Und dort hat man sich schon Monate lang aufgehalten.
wie in dem film gezeigt wurde, liegt die iss unterhalb des einflusses der strahlung, außer den apollo-missionen ist bis jetzt noch keine bemannte mission in diesen einflussbereich vorgedrungen! und die marsflüge sind wie gesagt bloß geplant, solange ich nicht persönlich dadrin sitze glaub ich gar nix mehr!
 

zerbarus

Geselle
10. April 2002
47
@omnibrain:
Ich wiederlege nicht alles. Und ich versuche erst recht nicht. Aber die Wahrheit möchte ich nicht durch fadenscheinige Lügen vertuscht wissen.

Zu deinem Posting:
Ich weiss ja nicht auf "welche Sendung" du dich beziehst, und wieso du alles glaubst was in dieser Sendung gesagt wurde, aber falls es die Spiegel TV-Sendung sein sollte, habe ich doch schonmal gesagt, dass Spiegel im Internet Richtigstellungen zu dieser Sendung abgedruckt hat.

<was meinst du genau damit "weiter oben"? also in der sendung die ich gesehen habe, hat man die genauen landestellen angezeigt und die lagen doch recht weit auseinander... >
Ich meine dass was ich sage. Da war ein Hügel. Vor dem Hügel wurde ien Bild gemacht. Oben drauf das Zweite. Von dort aus sieht man die Fähre nicht, da sie hinter dem Hügel ist.

<em... desaströses wissen... *kopfkratz* aus der sendung, denn da hat man auch einen experten für photographien befragt, der bestätigt hat, daß dieser effekt NICHT mit einer kamera entstehen kann, sondern nur bei einer nachträglichen manipulation der bilder! das hat mit sonnenstrahlen nix am hut! warum versuchst du eigentlich krampfhaft alles zu widerlegen?? >
versuch doch mal nur ein einziges mal selbst darüber nachzudenken! Also 1. Warum sollte man einem getellten Foto die Fokusstriche wegmachen, wenn man dieses so genau sieht? 2. Bei vielen (!!!) Fotos von Apollo-Missionen sind die Streifen hinter weissem Grund nicht zu sehen. 3. Dein Experte honore causa kann keien Ahnunh haben.
Ich erklärs mal einfach:
Das Licht wird von Fotorezeptoren aufgefangen. Damals war das noch analog. Wenn zuvielLicht eintrifft, wird ein winziger Teil des angerenzenden Raumes überlagert. Er erscheint auch weiss. Probiers aus, wenn dus nicht glaubst. Kleb nen Haar vor die Linse. Mach nen Kratzer rein, oder was weiss ich.

Zu dem Krater sag ich nichts. Weist du wieviele Krater es auf Mond und Erde gibt?

<oho... und mit diesem spiegel bestimmst DU also den abstand zum mond? was beweist das denn wenn irgendjemand behauptet er könne den abstand zum mond bestimmen? ich bestreite auch gar nicht irgendeine mondlandung, nur wurde sie imho aus propagandagründen künstlich vorverlegt... dass es irgendwann später mal eine landung gab bestreite ich nicht!>
Lass den Sarkasmus.


<wie in dem film gezeigt wurde, liegt die iss unterhalb des einflusses der strahlung, außer den apollo-missionen ist bis jetzt noch keine bemannte mission in diesen einflussbereich vorgedrungen! und die marsflüge sind wie gesagt bloß geplant, solange ich nicht persönlich dadrin sitze glaub ich gar nix mehr!>
Erzähl erstmal, welche Strahlung du eigentlich meinst.
Solange es eine ist, die auch der allgemeinen Wissenschaft bekannt ist. Existiert sie sogar auf dem Erdboden. Nur mit zunehmender Sonnennähne steigt sie halt. Aber in ISS-Höhe ist sie bereits extrem nahe an der Intensität ohne Erdathmosphäre.

Und ich möchte bloß nicht, dass du aufhörst kritisch zu fragen. Dass ist ansich ja gut. Lass aber Dinge wie "Experten haben gesagt..." oder "der Einfluss der Strahlung...".
Wie soll ich Antworten, wenns für mich nicht nachvollziehbar ist, wovon du eigenltich redest?

Schöne Gruß,
Willem
 
A

Anonymous

Gast
waren die soviets eigentlich auch auf dem mond?
wenn nein, warum nicht?
weil sie nicht das technologische wissen hatten?
das lässt doch auch raum für spekulationen:

die russen konnten es nicht. da die amis es auch nicht konnten aber dachten, daß die russen es vielleicht bald können würden, haben sie die landung gefakt um erster zu sein.
wäre natürlich peinlich wenn die russen dann irgendwann doch auf dem mond gelandet wären und ganz andere bilder angeschleppt hätten.
 

zickzack

Lehrling
10. Mai 2002
1
Eine Sache kann ich nicht erklären

moin,moin

Kurz vorne weg: Ich halte es für nicht realistisch, daß das Apollo-Programm ein fake war.

Trotzdem kann ich mir eines nicht erklären, und ich hoffe, hier möglicherweise eine Erklärung zu bekommen (wäre nett )):

Vor einiger Zeit hat mich ein Freund (eine Fakegläubiger) darauf hingewiesen, daß in einem Video ( ich glaube von der letzten Apollo-Mission) folgendes zu sehen ist:
Man kann den Start der Apollofähre von der Mondeoberfäche sehen. Soweit nichts besonderes. Das Problem ist, daß die Kamera der Fähre nachzieht, also nach oben, und der Fähre folgt.
Also, entweder war die programmiert ( ist auszuschließen) oder ferngesteuert. Die Fernsteuerung müßte aber von der Erde aus erfolgen, denn die beiden Kollegen in der Fähre haben wahrlich anderes zu tun als eine Kamera zu steuern. Bleibt nur noch das Problem der Zeitverzögerung ??!!
Das konnte ich ihm leider nicht erklären bzw. auflösen.

Meine Frage ist einfach - hat jemand infos über diese Kameras (waren die ferngesteuert) oder anderes !

Die Filmsequenz habe ich mehrere male zum Beispiel bei Spacenight im BR gesehen.

Wäre nicht schlecht, wenn jemand diesen Zweifel ausräumen könnte. :D
 
Oben Unten