König Artus

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Esajas, 6. Juni 2002.

  1. Esajas

    Esajas Geheimer Meister

    Beiträge:
    362
    Registriert seit:
    12. April 2002
    Starb König Artus im Jahre 470 n. Chr. in Gallien?

    Das will Geoffrey Ashe nach langjährigen Recherchen festgestellt haben und begründet dies in seinem 1986 erstmals auf Deutsch erschienenen Buch "König Arthur. Die Entdeckung von Avalon" (Titel der englischen Originalausgabe: "The Discovery of King Arthur").

    Danach hatten manche Briten im 5. Jahrhundert zwei Namen, einen britischen und einen römischen. So habe St. Patrick sowohl Maun oder Magonus als auch Patricius gehießen.

    Artus bzw. Arthur in der Legende entspräche einem Mann, der in der Geschichte Riothamus bzw. Riotimus hieß und eine britische Armee nach Gallien führte, um dort den Römern im Kampf gegen die Sachsen zu helfen, gegen die er vorher schon in Britannien gekämpft hatte.

    Ashe argumentiert recht überzeugend, auf jeden Fall ein spannendes Buch!
     
  2. Anonymous

    Anonymous Gast

    Ist das nicht eine Legende?

    Ich weiß nicht, ob es die Ritter der Tafelrunde wirklich gab.
     
  3. Esajas

    Esajas Geheimer Meister

    Beiträge:
    362
    Registriert seit:
    12. April 2002
    @ Guybrush Threepwood

    Es ist eine Legende, die wie andere auch einen historischen Kern hat.

    Die Ritter der Tafelrunde gab es so wohl eher nicht.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Gast

    Die bierbäuchigen Inselaffen sind aber glaube ich, fest davon überzeugt.

    Da gab es ja dann noch den Merlin u.s.w.

    Genau wie Englands Nationalgericht "Fish and Chips".

    "Würg, Reier!"
     
  5. Esajas

    Esajas Geheimer Meister

    Beiträge:
    362
    Registriert seit:
    12. April 2002
    @ Guybrush Threepwood

    Es tut mir leid, dass Du von den Briten und der angelsächsischen Kultur so wenig hältst. Bei mir ist es genau umgekehrt. Die Inselbewohner sind sicher nicht bierbäuchiger als wir Deutsche und ihr "Nationalgericht" mag ich auch (leider ist es ziemlich ungesund).

    Die Legende von Merlin scheint ebenfalls einen historischen Kern zu haben, sein anderer Name soll "Ambrosius" gewesen sein.

    Ich stimme Dir insofern zu, dass der Autor aus Lokalpatriotismus möglicherweise nicht ganz objektiv an das Thema herangegangen ist, aber ich finde sein Buch einfach faszinierend.
     
  6. Anonymous

    Anonymous Gast

    :lol:

    Von der angelsächsischen Kultur halte ich sehr viel.
    Nur ist dieses geschichtliche Thema sehr kompliziert.

    Angelsachsen-Normannen-Kelten usw.

    www.dsg.ch/angels.htm

    Von der heutigen englischen Kultur halte ich sehr wenig.
    Wenn sie überhaupt so etwas wie eine "Kultur" haben.
     
  7. Esajas

    Esajas Geheimer Meister

    Beiträge:
    362
    Registriert seit:
    12. April 2002
    Hallo Guybrush Threepwood,

    danke für den guten Link.

    Mit "angelsächsischen Kultur" meint man ja nicht nur die Kultur der Angelsachsen, sondern auch die des ganzen englischsprachigen Raums, also Großbritannien, Irland, USA, Kanada, Australien und Neuseeland.

    Vergleiche sind zwar manchmal problematisch, aber ich denke doch, dass wir die Kultur dieses Raumes nicht geringer bewerten sollten als die des deutschsprachigen.

    Ich selbst beispielsweise bin nicht gerade frankophil, aber ich lasse dennoch die Kultur des französischsprachigen Raums gelten.

    Beste Grüße
    E.
     
  8. DarkEldar

    DarkEldar Geheimer Meister

    Beiträge:
    176
    Registriert seit:
    1. Juni 2002
    Hm... also die Engländer sagen das die Legende von König Arthus ihre Legende ist? Aber das gleiche sagen meiner Kenntniss auf die aus der Normandie und Bretange.. also da hab ich auch schon gehört das sich die gesamte Storry in Nordfrankreich abgepsielt haben soll, bzw, das die wichtgsten Leute in der Legende Franzosen seien.. aber es ist ja allgemein bekannt das Franzosen und Engländer net gerade die besten Freunde sind :)

    so long..
    ~*~ Dark
     
  9. Eireannach

    Eireannach Geheimer Meister

    Beiträge:
    333
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Artus taucht von der Bretagne über England, Wales und Irland überall auf und wird - zumindest von den ersten dreien - gerne zu einem der ihren gemacht.
     
  10. dkR

    dkR Großmeister aller Symbolischen Logen

    Beiträge:
    3.142
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Artus war eine historische Gestalt (so wie Jesus), und als seine Burg gilt Tintagel-Castle irgendwo im Südwesten Englands.
     
  11. OSram

    OSram Geheimer Meister

    Beiträge:
    102
    Registriert seit:
    10. April 2002
    :oops:
    Also Jesus gab es wirklich! Dass müsste eigentlich jeder, der "Die Sendung mit der Maus" guckt, wissen!
     
  12. Lief2k

    Lief2k Geheimer Meister

    Beiträge:
    240
    Registriert seit:
    13. April 2002
    Ja, Jesus gab es genauso wie Artus, dass hast du gut erkannt!

    Nur wurde um diese beiden Persönlichkeiten noch eine schöne Legende gemacht!

    mfg Lief
     
  13. OSram

    OSram Geheimer Meister

    Beiträge:
    102
    Registriert seit:
    10. April 2002
    ...sprach er und erzählte den selben Müll nochmal! :)
     
  14. Schwartzer Rab

    Schwartzer Rab Lehrling

    Beiträge:
    3
    Registriert seit:
    7. Juni 2002
    König Artus als historische Gestalt ist nicht belegbar, wohl aber der britische Feldherr Arthur, der in den Quellen als "Dux Brittanorum" bezeichnet wird. Dieser schlug eine Reihe von Schlachten im 5. Jahrhundert im Versuch, die nach dem Abzug der Römer zersplitterten britischen Gebiete wieder zu einen und die beginnende sächsische Invasion vom Kontinent aufzuhalten.

    Die Artusgeschichte gilt als Konglomerat aus den verschiedensten britisch-keltischen Legenden und Traditionen, von den 12 Rittern, die symbolhaft für bestimmte Tugenden und Werte stehen, bis hin zum Gegensatz Guinevere <> Morgan Le Fay, in dem sich der Konflikt zwischen der neuen christliche und alten heidnische Tradition widerspiegelt. Es wird vermutet, daß in der Artuslegende sozusagen der kleinste gemeinsame Nenner der keltischen Tradition in die sächsische Ära hineingerettet werden sollte. Dieses Thema füllt unzählige Bücher, also begnügt Euch erst mal mit diesen kurzen Hinweisen.

    Ein Kardinalfehler ist, Artus als englische Sagenfigur zu bezeichnen. Artus ist ein keltisch-britischer König, der gegen die Sachsen, die die eigentlichen Vorfahren der Engländer sind, kämpfte. Am ehesten könnte man aus heutiger Sicht Artus noch als Waliser bezeichnen.

    Ob er in Frankreich starb ist unbekannt; Theorien über Leben & Sterben des Artus gibt es viele, doch leider widersprechen sich die Quellen völlig, auch wenn die meisten für sich betrachtet erst mal schlüssig klingen. Denkbar ist es aber, da viele Briten nach dem sächsischen Einfall in die Bretagne flüchteten, die daher ihren Namen hat.

    Alles in allem ein äußerst komplexer & mythenreicher Stoff, der alle, die versuchen, die Artuslegende als "Märchen bierbäuchiger Inselbewohner" abzustempeln, als Ignoranten entlarvt...

    Der Rab
     
  15. dkR

    dkR Großmeister aller Symbolischen Logen

    Beiträge:
    3.142
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Sag ich doch.
     
  16. Anonymous

    Anonymous Gast

    Ist sie Existens von Jesus wirklich bewiesen?

    Meiner Meinng nach nicht. Viele behaupten, daß es sich bei der Bibel um einen großen Roman handelt, der in grauer Vorzeit mal geschrieben worden sei!

    Und angeblich soll Jesus seinen Tod vorgetäuscht haben.

    8O
     
  17. Eireannach

    Eireannach Geheimer Meister

    Beiträge:
    333
    Registriert seit:
    10. April 2002
    ??? Er zweifelst DU, ob Jesus wirklich gelebt hat, und dann bezweifelst Du seinen Tod?
     
  18. Anonymous

    Anonymous Gast

    @eire

    Ich bezweifle alles, was mit Jesus zu tun hat. Das heisst aber nicht, daß ich auch daran glaube.

    Das Wort "angeblich" ist keine Feststellung!!!

    Wenn Du mehr wissen solltest als ich oder alle anderen, so trage es bitte nach Deinen Gesichtspunkten vor.
     
  19. Eireannach

    Eireannach Geheimer Meister

    Beiträge:
    333
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ich glaube nicht, dass sich jemand ein solch vielverzweigtes und weltveränderndes Thema wie Jesus aus den Finger gesogen hat. Daher glaube ich, dass vor längerer Zeit wirklich eine sehr charismatische Person gelebt hat. Dass er alleine "Gottes Sohn" war, widerspricht wiederum meinem Gottes/Weltbild.

    Ähnlich glaube ich, dass die Artuslegende einen wahren Kern besitzt, der dann allerdings um einiges ausgeschmückt und aus politischen/sozialen Motiven beweihräuchert wurde (siehe das Posting vom Rab).
     
  20. Anonymous

    Anonymous Gast

    @eire

    Wir sind selten einer Meinung, aber in dem Fall könntest Du vielleicht recht haben.

    Grüße
     

Diese Seite empfehlen