1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Juhu Jerusalem wird wieder Hauptstadt von Israel!

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Sonsee, 6. Dezember 2017.

Wie findet ihr diese Entscheidung?

  1. Zu gefährlich

    3 Stimme(n)
    42,9%
  2. Endlich ehrlich!

    4 Stimme(n)
    57,1%
  1. Nachbar

    Nachbar Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.935
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Die Ansicht, die Palästinenser hätten (so wie alle Menschen) ein grundsätzliches Recht zum Widerstand, beinhaltet keine Aussage zur Art des Widerstands.
    Mord an Zivilisten ist nie eine Option. Muss ich Dir das tatsächlich explizit schreiben, Jäger? (Leider haben alle Konfliktparteien diesbezüglich schon lange ihre Unschuld verloren, was sehr bedauerlich ist.)
     
  2. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    15.538
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Aussagen fallen in einem Kontext. Der Kontext sieht momentan so aus, daß der palästinensische Widerstand zu einem ganz erheblichen Teil auf terroristische Mittel setzt und sich das Ende des israelischen Staates zum Ziel steckt. Daß der Vorwurf des Antisemitismus erhoben wird, ist daher absolut kein Wunder. Seufz. Beachte meinen Schlußsatz.

    Übrigens hat die zionistische bzw. israelische Seite nie eine Unschuld besessen, die sie hätte verlieren können. Die Landnahme begann schon mit dem Ankauf von Großgrundbesitz und systematischem Bauernlegen, vergleichbar mit den Highland clearances. Wenn irgendjemand einmal unschuldig war, dann die ansässigen Bauern und sonstige arme Leute, die von allen Seiten nur herumgeschubst wurden.
     
  3. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    15.538
    Registriert seit:
    18. November 2007
  4. Nachbar

    Nachbar Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.935
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Immerhin zeugt das von der Einsicht der Akteure vor Ort, die Palästinenser früher oder später irgendwo hin verfrachten zu müssen, wo sie nicht im Weg sind und zufrieden zu sein haben, denn in die Planungen eingebunden scheinen sie nicht zu sein. Wozu auch? Ein Haufen Wüste eignet sich als Siedlungsgebiet allemal besser als das Mittelmeer und nach Ost-Jerusalem ist es auch nicht so furchtbar weit...
     
  5. DaMan

    DaMan Ritter der ehernen Schlange

    Beiträge:
    4.149
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Die Palästinenser sind seit 70 jahren in die Planungen eingebunden, das Ergebnis ist bekannt.
     
  6. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    15.538
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Ja, sie wollen partout nicht aus ihrer Heimat vertrieben werden. Einige wollen sogar in ihre Heimat zurückkehren, das ist einer der Knackpunkte bei den Verhandlungen.
     
  7. Nachbar

    Nachbar Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.935
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Blödsinn. Sie hätten mit dem zufrieden sein sollen was man ihnen hinwarf.

    Ich bin sicher kein Experte für die vergangenen 70 Jahre Nahostpolitik, aber wahrscheinlich würde ich mich an einen (Gott bewahre, wohlmöglich gemeinsam erarbeiteten) Plan erinnern, bei dem ich gedacht hätte "wow, endlich mal was mit Respekt und Augenhöhe, auf der Basis können sie sich wirklich eine Heimat bauen, da müssten sie jetzt eigentlich zustimmen".
    Aber korrigiere mich gern, falls Dir solch ein Plan einfällt.
     
  8. DaMan

    DaMan Ritter der ehernen Schlange

    Beiträge:
    4.149
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Das kommt jetzt auf den Standpunkt an, was man als "Respekt und Augenhöhe" betrachtet. Die immer noch aktuelle palästinensische Minimalforderung "Tot allen Juden" zeugt jetzt auch nicht von gegenseitigem Respekt, Anerkennung und dem Willen zur friedlichen Konfliktlösung.

    Es wird seit 70 Jahren über eine wie auch immer geartete Zweistaatenlösung rumdiskutiert, ohne Ergebnis. Man kann das noch die nächsten 300 Jahre machen, während weitere Generationen Palästinenser in ärmlichen Flüchtlingslagern hausen und von Opas Olivenbäumen träumen. Oder man sucht eine andere Lösung. Die realistischerweise so aussieht, dass Israel bleibt wo es ist und Palästina woanders.
    Das hängt davon ab, ob man das Leben für die Palästinenser verbessern oder sie als politisches Faustpfand gegen den vermaledeiten Judenstaat nutzen möchte.
     
  9. Nachbar

    Nachbar Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.935
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Das war's dann schon wieder mit einer irgendwie zielführenden Diskussion.
    Du kennst keinen Plan, dann sag es doch einfach.

    Übrigens habe ich nicht das Geringste dagegen, daß Israel bleibt wo es ist. Es mögen dort auch herzlich gern Honig und Wein aus den Dachrinnen sprudeln, ich gönne dem jüdischen Volk seine Heimat, es hat sie verdient. Allerdings bleibt Israel nicht wo es ist.
     
  10. almende

    almende Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.254
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    Sonsee gefällt das.
  11. DaMan

    DaMan Ritter der ehernen Schlange

    Beiträge:
    4.149
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Was gefällt dir an den Oslo-Abkommen nicht?
    Wir werden das eh nicht lösen.
    Und ja, ich sehe die beschriebene Einstellung der palästinensischen Regierung Israel gegenüber als den größten Hinderungsgrund, wieso die Palästinenser nie einen eigenen Staat bekommen werden. Israel hat die Beschlüsse der Oslo verhandlungen umgesetzt und sich aus den autonomen Gebieten zurückgezogen. Was ist passiert? Das erste was die Palästinenser getan haben, ist einen Bürgerkrieg anzuzetteln; Das zweite, Israel mit Terrorangriffen zu überziehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Dezember 2017
  12. Nachbar

    Nachbar Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.935
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Ich bin zwar nicht betroffen, aber die Oslo-Abkommen gefallen mir gut. Sie boten immerhin eine erste Hoffnung auf Frieden, einen Anfang, wenngleich natürlich noch keine Lösung. Dafür waren viel zu viele relevante Fragen vorerst ausgeklammert.

    Ins Stocken geraten ist der Friedensprozess aufgrund von Starrköpfen auf beiden Seiten, die die Ursachen grundsätzlich bloß auf einer Seite suchen. Etwa in der Weise, wie Du schreibst.
    Tatsächlich wünschen sich selbstverständlich nicht sämtliche Palästinenser den "Tod aller Juden", was für ein Unfug, und längst nicht alle Israelis halten den Siedlungsbau für richtig. (Vielleicht findet jemand halbwegs verlässliche Meinungsbilder.)

    Wenn aber in einem deutschen Forum, in dem es nicht um unsere Heimat, unsere Kinder, unsere Gefallenen, unsere Sicherheit und unsere Zukunft geht, derart schwarz-weiß gemalt wird, dann muß man sich über den dortigen Stillstand nicht wundern. Wir könnten uns hier frei von Emotionen mit Fakten beschäftigen. Aber nicht einmal das gelingt.
     
  13. Giacomo_S

    Giacomo_S Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.724
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Man kann einfach aber auch mal (inzwischen) historische Realitäten akzeptieren und mit der Träumerei aufhören.
    Genauso, wie es meine Eltern und Großeltern auch getan haben, als sie aus Schlesien vertrieben wurden: Sein eigenes Leben anpacken und sich und sein Land weiterzuentwickeln, anstatt einer verlorenen Heimat hinterher zu weinen, die man ggf. selbst nie gesehen hat (wie ich als Nachkomme z.B. - aber was für ein Unfug. Was habe ich mit Schlesien zu tun?).
     
  14. Nachbar

    Nachbar Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.935
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Im Unterschied zu uns Deutschen haben die Palästinenser aber keinen Krieg begonnen, sie haben nicht in einem Staate Palästina als gleichberechtigte Mitbürger eine neue Heimat gefunden, und deshalb können sie auch nichts weiterentwickeln, das die Bezeichnung "ihr Land" verdient.
     
  15. DaMan

    DaMan Ritter der ehernen Schlange

    Beiträge:
    4.149
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Und daran sind neben der UN auch die arabischen Staaten nicht ganz unschuldig, die die vertriebenen Araber nicht in ihre Bevölkerung integriert sondern in die Lager gesteckt haben, in denen sie heute immer noch sind.
     
  16. Viminal

    Viminal Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.564
    Registriert seit:
    10. Juni 2009
    Also von mir aus können die Palästinenser auch den Israelis solange ins MG-Feuer laufen bis den Israelis die Kugeln ausgehen - wenn Du meinst das damit der Ehre gedient ist.

    Ich wollte eigentlich nur darauf hinweis dass Gewalt offenbar keine Lösung ist - sonst hätte sie inzwischen eine Lösung gebracht - und man es stattdessen vielleicht mal friedlich versuchen sollte.
     
  17. Nachbar

    Nachbar Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.935
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Vielen Dank für den Hinweis, ich wäre allein nicht drauf gekommen.
    Künftig könnten wir uns Zeit sparen, wenn Du deine Hinweise weniger hinter Sätzen verbirgst, die eher nach dem Gegenteil klingen.

    Wie dem auch sei, genau wie Du habe ich den Eindruck, daß die Probleme mehr von den Anführern (auf beiden Seiten) ausgehen, als von den einfachen Bürgern.
     
  18. almende

    almende Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.254
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    komischer Weise sind es gerade die "einfachen Leute" die jegliche Gräueltaten verüben und nicht deren Anführer.
    Auch sind es die "einfachen Leute" die sich ihre Anführer aussuchen/wählen und sich in deren Politik/Sprache
    bestätigt fühlen.
     

Diese Seite empfehlen