Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

Saintshop

Lehrling
31. August 2015
4
Mein erster und dringlichster Beitrag zu diesem Forum ist die Frage, ob die Wissenschaft von heute wirklich auf Fakten und sogenannten Naturgesetzen beruht oder nicht auch nur eine weitere Religion mit Predigern in weißen Kitteln (Klischee eines Wissenschaftlers) ist.

Das Argument vieler Atheisten lautet sinngemäß "Ich glaube an nichts, was ich nicht sehe".

Mag es für mich plausibel klingen, doch sah ich ebenso niemals ein einzelnes, schwebendes Atom, einen Quantensprung, eine Gleichung, Elementarteilchen, einen Virus oder Antikörper mit bloßem Auge.

Höhnisch anmaßend und unrealistisch soll es sein, dass Gott die Erde in nur 6 Tagen erschuf, aber dass ein Urknall das gesamte Universum in nur einem Sekundenbruchteil regelrecht ausspuckte belegbar.

Wie kann 1+1=2 sein, wenn 'kein Ei dem anderen gleicht'?

Geometrie, eine der höchsten Künste, was ist sie Wert, wenn man einen ihrer wichtigsten Faktoren 'Pi' nicht exakt bestimmen kann?

Wie viel wert mag der Begriff 'mathematisch korrekt' sein, wenn alle handelsüblichen Taschenrechner nach der dreizehnten Stelle nach dem Komma (Bitte nicht an dieser Aussage festklammern. Ich kenne nicht alle Modelle der im Handel erhältlichen Rechner, nannte eine Zahl und hoffe, die Aussage ist erkennbar.) seinen Zuständigkeitsbereich verliert?

Achtung: Jetzt wird stark an Aussagekraft reduziert, um meinen Standpunkt zu verdeutlichen:

Menschen reimen sich Hypothesen zusammen, kritzeln dutzende von Ziffern und Zeichen auf Schiefer und betrachten sie schließlich als bewiesen und erklären so die Welt.

Für mich sind diese Erklärungen nicht viel mehr wert als das Hohelied in der Bibel.
Und vielleicht sind die abertausenden von wissenschaftlichen Schriftwerken nicht mehr, als die Kapitel der heiligen Schrift.


Diese Fragen quälen mich seit Jahren.
Ich würde mich freuen, den ein oder anderen hiermit zum Denken anzuregen und danke allen Leuten im Vorraus, die ihre Meinung beisteuern.

Abschließend möchte ich noch sagen, ich vertrete weder die christliche noch sonst eine andere benannte Religion außer dem Zweifel.
 

Viminal

Großer Auserwählter
10. Juni 2009
1.862
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

Seufz, das mal wieder.

Prinzipieller Unterschied zwischen dem was gemeinhin als Wissenschaft und Religion verstanden wird: Religion basiert auf Dogmen, die nicht objektiv nachvollziehbar sind. Wissenschaft hingegen beruht auf Messungen und Aussagen, die jeder nachprüfen kann.

Es steht dir frei, jedwede wissenschaftliche Aussage selbst nach zu prüfen. Du musst Gallileo nicht glauben, dass die Erde sich um die Sonne dreht - du kannst seine Beobachtungen selbst wiederholen und selbst die Schlussfolgerungen ziehen.
Dem Propheten hingegen, der dir verspricht dass eine übernatürlich Kraft dir nach dem Tod dieses oder jenes angedeihen lässt, weil diese Kraft es ihm offenbar hat - diesem Propheten musst Du glauben, denn Du hast keine Möglichkeit seine spirituellen Erfahrungen selbst zu erfahren.

Ansonsten bringst Du in deinem Posting reichlich viel durcheinander. Und ja, natürlich gibt es auch arrogante Wissenschaftler, die lügen und mehr auf Geld und Ruhm aus sind. Und ja, natürlich gibt es auch Irrtümer in der Wissenschaft usw usf. Am grundsätzlichen Unterschied ändert dies aber nichts. Religion=Glauben, Wissenschaft=Prüfbar

- - - Aktualisiert - - -

Geometrie, eine der höchsten Künste, was ist sie Wert, wenn man einen ihrer wichtigsten Faktoren 'Pi' nicht exakt bestimmen kann?
Das kann dir dein Wasserversorger erklären, der mit deinen verbrauchten Kubikmetern Wasser ordentlich Geld macht.
 

Saintshop

Lehrling
31. August 2015
4
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

Ich denke, da machst du es dir ein wenig zu einfach.
Ich sähe keine Möglichkeit für mich, beispielsweise die Ergebnisse eines Elektronenmikroskops zu überprüfen, ohne Hilfsmittel, die wiederum auf irgendwas basieren, was sich jemand anderes ausgedacht hat, was wiederum mit Zahlen zu tun hat, die usw. usf.

Und dein Argument mit dem Wasserversorger ist etwas unangebracht.
 

mmkretsch

Erhabener auserwählter Ritter
17. Mai 2008
1.113
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

Hallo Saintshop.
Nun, die Menge der durch die wissenschaftliche Methode gewonnenen Erkenntnisse ist inzwischen sehr groß. Darum gibt es auch eine große Bandbreite als Spezialisierungen/ Fachgebieten in der Wissenschaft. Dir mag ein Experte auf einem wissenschaftlichen Gebiet die Herleitung für ein Erklärungsmodell nachprüfbar nicht in fünf Minuten darlegen können; deshalb wird es aber noch kein mit religiösen "Lehren" vergleichbares Glaubensdogma. Wissenschaft bedeutet viel Arbeit, Studium, Geduld, Skepsis,... und die Fähigkeit, sich Fehler eingestehen zu können.

Wissenschaftler wähnen sich im Idealfall nie im Besitz absoluter Wahrheiten (im Gegensatz zu vielen sogenannten Propheten), sondern irren sich auf dem Weg zu mehr Wissen an Fehlern empor.

Gruß
mmkretsch
 
 
Ach ja ... dir ist schon klar, daß du deine Beiträge in eine PC-Tastatur haust !? Soll heißen:Wissenschaft funktioniert.
 

Saintshop

Lehrling
31. August 2015
4
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

Das ist alles sehr vage...
Dafür hab ich mit zu vielen Professoren gesprochen, was das belangt.

Aber gut, vielleicht ist dies der falsche Ort. Lassen wir dieses Thema.

Mein Fehler.
 

Viminal

Großer Auserwählter
10. Juni 2009
1.862
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

@Saintshop
Nein, ich mache es mir nicht einfach. Der prinzipielle Unterschied ist vorhanden und der geht auch nicht durch eigene Unfähigkeit oder praktische Hindernisse wie "keine Zeit" weg.
Die Wissenschaft legt alles offen und basiert eben gerade darauf, dass Aussagen und Ergebnisse von anderen nachvollzogen werden können. Versuche mal einen Artikel in ein ernsthaftes wissenschaftliches Magazin zu bekommen ohne dass die darin beschriebenen Erkenntnisse von anderen nachvollzogen werden können - es wird dir nicht gelingen. Experimentieranordnungen müssen nachgebaut werden können, Messungen müssen wiederholt werden können und die gezogenen Schlüsse müssen einer logischen Argumentation folgen. Hypothesen wiederum müssen als solche gekennzeichnet sein.

Religion hingegen läßt unüberprüfbares als Basis zu. Du kannst eine Kirche gründen mit der Aussage "Mir ist gestern Nacht ein Engel in Form einer Bratwurst mit Flügeln erschienen und hat mir offenbart, dass jeder Mensch täglich eine Bratwurst zu essen hat, sonst wird er selbst als Bratwurst wiedergeboren."
Religiös geht das. Wissenschaftlich ist das hingegen unhaltbar, da die Methode mit der Du zu der Erkenntnis kamst, nicht von anderen überprüft werden kann.

Auch wenn es aus Zeitmangel nicht möglich ist, aber zumindest könntest Du alles was mit dem Elektronenmikroskop zu tun hat selbst nachprüfen. Aber bei religiösen Aussagen hast Du keinerlei Chance etwas objektiv selbst nach zu prüfen. War Jesus Gottes Sohn? Es gibt kein wiederholbares Experiment um diese Aussage zu belegen, also musst Du glauben.

- - - Aktualisiert - - -

Das ist alles sehr vage...
Dafür hab ich mit zu vielen Professoren gesprochen, was das belangt.
Also die Fragen quälen dich schon seit Jahren und Du hast mit vielen Professoren gesprochen, aber Du hast weder das Grundprinzip der wissenschaftliche Methode noch das Wesen von Religion verstanden? Auweia.
 

ThomasausBerlin

Ritter Kadosch
14. Januar 2012
5.094
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

Nu mal langsam, Viminal: "Dunkle Energie" und "Dunkle Materie" - sind auch nur "Glaubensmodelle" um Einstein besser erklären zu können.....
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

Deswegen wird auch sorgfältig zwischen Hypothese, Modell und Theorie unterschieden.
 

DeRnArR

Geheimer Meister
8. Oktober 2008
255
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

natürlich basiert die wissenschaften nur auf modellen, auf glauben, auf welche man sich einigt, im tiefsten inneren werden die modelle schwammig und undefinierbar.
im moment verzweifelt die wissenschaft an der beobachtung von quanten, geschweige denn das man mit der string theorie, total überfordert ist.
die wissenschaft einigt sich auf oberflächliche beobachtbare teilaspekte, welche aber bisher den tieferen zusammenhang offen lassen müssen weil sie keine mess instrumente haben mit denen man nachweise erbringen kann.
kurz gesagt modelle sind eben nur modelle und eben in keiner weise die wirklichkeit! sie werden genutzt um bestimmte abläufe zu veranschaulichen damit die abläufe einheitlich verstanden werden können.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.838
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

Einen Graben zwischen Wissenschaft und Religion herbeizureden, wäre zutiefst unchristlich, geradezu moslemisch gedacht. Der christliche Gott läßt sich mit Hilfe der uns von ihm gegebenen Verstandeskräfte aus den von ihm gegebenen Naturgesetzen erkennen.
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

natürlich basiert die wissenschaften nur auf modellen, auf glauben, auf welche man sich einigt, im tiefsten inneren werden die modelle schwammig und undefinierbar.
im moment verzweifelt die wissenschaft an der beobachtung von quanten, geschweige denn das man mit der string theorie, total überfordert ist.
die wissenschaft einigt sich auf oberflächliche beobachtbare teilaspekte, welche aber bisher den tieferen zusammenhang offen lassen müssen weil sie keine mess instrumente haben mit denen man nachweise erbringen kann.
kurz gesagt modelle sind eben nur modelle und eben in keiner weise die wirklichkeit! sie werden genutzt um bestimmte abläufe zu veranschaulichen damit die abläufe einheitlich verstanden werden können.
Das hängt etwas von der Wissenschaft und dem Teilgebiet ab. Die tiefsten Zusammenhänge sind ausser in speziellen Spezialfällen völlig irrelevant.
 

William Morris

Ritter vom Osten und Westen
4. Mai 2015
2.497
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

Was haben 2000 Jahre Christentum der Menschheit gebracht? Eher wenig.

Jetzt stell mal nur 100 Jahre Wissenschaft dagegen.

Abgesehen davon, Gott will dich auf ewig in der Hölle sehen, wenn du nicht an ihn glaubst. Der Wissenschaft ist es vollkommen egal, ob du an sie glaubst. Sie hilft dir trotzdem.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.838
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

Da das Christentum an die Erkenntnis Gottes durch Erkenntnis seiner Schöpfung glaubt, ist es von der Wissenschaft nicht zu trennen und der formulierte Gegensatz Unfug. Roger Bacon war ebenso Geistlicher wie Nikolaus Kopernikus oder Gregor Mendel.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.946
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

"Gott will dich auf ewig in der Hölle sehen, wenn du nicht an ihn glaubst."(William Morris)
Wo steht das denn?
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.002
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

Also die Fragen quälen dich schon seit Jahren und Du hast mit vielen Professoren gesprochen, aber Du hast weder das Grundprinzip der wissenschaftliche Methode noch das Wesen von Religion verstanden? Auweia.

Ich möchte mich diesem Kommentar anschließen. Das ist schmerzhaft.
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

Mein erster und dringlichster Beitrag zu diesem Forum ist die Frage, ob die Wissenschaft von heute wirklich auf Fakten und sogenannten Naturgesetzen beruht oder nicht auch nur eine weitere Religion mit Predigern in weißen Kitteln (Klischee eines Wissenschaftlers) ist.
Wer auch immer dir eine Wahrheit auf dem Silbertablett servieren möchte, dem solltest du lieber nicht glauben. Mir erscheinen die Wissenschaftler immer noch als "nach Antworten Suchende", die einiges erklären können, aber auch immer wieder erkennen müssen, dass sie ihre Erklärungen vielleicht sogar korrigieren müssen. Oder sie müssen feststellen, dass sie einige Dinge schlichtweg noch nicht erklären können. Dann geht das Suchen erst richtig los.

Das Argument vieler Atheisten lautet sinngemäß "Ich glaube an nichts, was ich nicht sehe".
Argument? Sie können auch eine Nichtexistenz Gottes/von Göttern nicht beweisen.

Höhnisch anmaßend und unrealistisch soll es sein, dass Gott die Erde in nur 6 Tagen erschuf, aber dass ein Urknall das gesamte Universum in nur einem Sekundenbruchteil regelrecht ausspuckte belegbar.
Die Physik beschäftigt sich damit, was sie beobachten kann und sucht nach Erklärungen. Kann sie postulieren, dass ein Urknall der Anfang allen Seins ist. Nein, kann sie nicht.
Die Schöpfungsgeschichte (eigentlich sind zum Beispiel zwei Berichte in der Bibel) ist eine Sage - sie ist ganz anders entstanden als eine wissenschaftliche Theorie (wohlgemerkt: "Theorie").


Wie kann 1+1=2 sein, wenn 'kein Ei dem anderen gleicht'?
Gute Frage. Was ist eine "Zahl"? Bekommt sie erst einen Sinn, wenn sie mit einer Kategorie gekoppelt wird? Was soll "Zahlentheorie"?

Geometrie, eine der höchsten Künste, was ist sie Wert, wenn man einen ihrer wichtigsten Faktoren 'Pi' nicht exakt bestimmen kann?
Bis zu einer gewissen Genauigkeit ist sie recht gut "verwertbar". Aber so genau, wie sie berechnet ist, macht sie für die Physik vielleicht nicht Sinn (denke an Quantentheorie).


Menschen reimen sich Hypothesen zusammen, kritzeln dutzende von Ziffern und Zeichen auf Schiefer und betrachten sie schließlich als bewiesen und erklären so die Welt.
Wie schon angedeutet: Willkür sollten die Wissenschaftler (Was 'wissen' sie eigentlich?) meiden, nicht zusammenreimen. Wissenschaft findet auch im Diskurs statt. Selbst die hochgepriesene Mathematik steht vor einem Grundproblem, wenn es um "den Satz des ausgeschlossenen Dritten" geht.

Für mich sind diese Erklärungen nicht viel mehr wert als das Hohelied in der Bibel.
Und vielleicht sind die abertausenden von wissenschaftlichen Schriftwerken nicht mehr, als die Kapitel der heiligen Schrift.
Ein Flickschusterwerk?


Anmerkung: Wir haben jetzt eine große Mehrheit der wissenschaftlichen Disziplinen nicht einmal tangiert.
 

William Morris

Ritter vom Osten und Westen
4. Mai 2015
2.497
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

"Gott will dich auf ewig in der Hölle sehen, wenn du nicht an ihn glaubst."(William Morris)
Wo steht das denn?

Wirst du jetzt bestreiten wollen, dass das Christentum nur ihre eigenen (und da auch nicht alle) Anhänger in das Paradies lassen will?

Im XVII. Artikel des Augsburgischen Bekenntnisses von 1530 formulierte die evangelisch-lutherische Kirche: „Auch wird gelehrt, dass unser Herr Jesus Christus am jüngsten Tage kommen wird, zu richten, und alle Toten auferwecken, den Gläubigen und Auserwählten ewiges Leben und ewige Freude geben, die gottlosen Menschen aber und die Teufel in die Hölle und ewige Strafe verdammen. Derhalben werden die Wiedertäufer verworfen, so lehren, dass die Teufel und verdammten Menschen nicht ewige Pein und Qual haben werden.”

https://de.wikipedia.org/wiki/Hölle#Traditionelle_theologische_Vorstellungen
 

DeRnArR

Geheimer Meister
8. Oktober 2008
255
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

die wissenschaft kann im tieferen zusammenhang garnix beweisen, weil ihr die beobachtungsgabe fehlt. deshalb sind wissenschaftler was den tieferen zusammenhang angeht unwissende.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.002
AW: Ist Wissenschaft nicht auch nur eine Religion?

die wissenschaft kann im tieferen zusammenhang garnix beweisen, weil ihr die beobachtungsgabe fehlt. deshalb sind wissenschaftler was den tieferen zusammenhang angeht unwissende.

Wie kann einem Methodenkatalog eine Beobachtungsgabe haben?
Welchen schlüssigen Zusammenhang soll es zwischen jemandem geben der einen Methodenkatalog beruflich anwendet und seinem persönlichen "Wissensstand"?

Was Du also schreibst ist nicht schlüssig. Ferner drängt sich der Verdacht auf das der Begriff "Wissen" garnmicht das beschreibt was Du wohl meinst.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten