Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Ist lügen inzwischen gesellschaftlich anerkannt?

Ist lügen inzwischen gesellschaftlich anerkannt?

  • nein

    Stimmen: 0 0,0%
  • keine Ahnung

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    219

Simona

Geselle
12. September 2002
29
Ich erinnere mich noch ganz genau daran, wenn ich früher als ich noch klein war den Süßigkeitenschrank geplündert hatte und dann mit noch Schokolade im Mund vor meiner Mutter behauptet habe, ich wäre es nicht gewesen.

Dann hat meine Mutter immer gesagt, mit erhobenen Zeigefinger: „Du sollst nicht lügen!“

Inzwischen bin ich älter und weiß es natürlich besser. Meine Mutter meinte natürlich, ich sollte nicht so offensichtlich und durchschaubar lügen.

Denn sein wir mal ehrlich wer lügt denn heute nicht?

Wenn mich eine Freundin fragt: „Wie findest Du mein neues Kleid?“ – sag ich bestimmt nicht: „Sieht aus wie aus dem SekondHand-Laden.“

Hab neulich irgendwo gelesen, dass man sogar im durchschnitt 200x pro tag lügt!

So viel das kann nicht sein dachte ich – ich lüge auf jeden Fall weniger. Aber als ich dann länger darüber nachdachte, kam mir der Gedanke: Oder belüge ich mich am Ende sogar selber?

Erst mal habe ich mir Gedanken gemacht warum ich überhaupt lüge:

Weil es hin und wieder notwendig ist und die Wahrheit meistens nur schwer zu ertragen ist, außerdem entstellt leicht das was man glauben möchte die Wahrheit.

Also man muss schon unterscheiden zwischen der bewussten und unbewussten Lüge. Außerdem ob man lügt um etwas zu vertuschen oder um jemanden nicht weh zu tun.

Das schlimme aber ist, dass doch heute eigentlich keiner mehr erwartet, dass Politiker die Wahrheit sagen. Vor der Wahl wird viel versprochen und nachher nicht umgesetzt – also bewusst gelogen.

Massenvernichtungswaffen werden von den USA in die ganze Welt geliefert und später wird dann über die Einsatzbereitschaft und Gefährlichkeit einfach gelogen um einen Kriegsgrund zu haben.

Ist die Lüge inzwischen gesellschaftlich so anerkannt, dass sich keiner mehr daran stört?

Tipp: Seid wenigsten ehrlich zu Euch selbst.
 

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
30. September 2002
1.434
Habe mit "Ja" gestimmt. Das einzige, was mich an deinem Post stört, ist, dass du - nur weil für dich die Erkenntnis mit dem Lügen neu ist, bzw. sich deine Perspektive geändert hat - so tust als sei das wirklich etwas neues. War wohl schon immer so und wird wohl auch noch ne ganze Weile so bleiben. Bei allen Menschen (außer den Amish und den Mormonen :lol: ).
 

Hilda

Vollkommener Meister
21. November 2003
506
Gesellschaftlich war lügen schon immer okay ,

man sollte sich vielmehr fragen ob es moralisch in ordnung ist!?

Und DAS wird es niemals sein!

Eltern erziehen kinder immer nach moralischen werten , du wirst keine
eltern finden , die ihren kindern sagen , dass lügen in ordnung sei!
 

Hilda

Vollkommener Meister
21. November 2003
506
Die Politik hat schon immer gelogen , unsere geschichtsbücher sind voll mit helden ,heutzutage sehen wir politiker , staatsmänner oder könige mit anderen augen, durch die massenmedien und den informationsfluss kommen wir jedem halunken auf die schliche!
Ändern kann man trotzdem nix!
Die Gesellschaft nimmt Lügen in der Politik oder Wirtschaft wahr und toleriert sie nicht so wie du denkst!Aber es bleibt ihr nichts anderes übrig als es mitanzusehen!
 

unbekannter

Geselle
20. Juni 2003
39
ich habe noch nie gelogen 8)
nein aber spaß beiseite *ächz*

ich denke solange der mensch sprechen kann wird er auch lügen.
jeder sollte sich für sich selbst immer bemühen dieses verhalten nicht ausarten zu lassen. wenn lügen überall ausarten würde wäre das leben unerträglich dann bräuchte man gar nicht mehr reden.
 

orbital

Geheimer Sekretär
19. April 2002
694
gestern kam bei sterntv ein bericht zu diesem thema, und da ist auch die zahl 200x lügen am tag gefallen.
der test mit dem "übergewichtigen" mädchem im viel zu engen strechkleid die die passanten gefragt hat ob sie es zu einem date tragen kann hat es deutlich bestätigt das gesellschaftliches lügen an der tagesordnung ist und wie im bericht erwähnt wird es einfach gemacht weil es eben einfacher ist und man sich nicht mit allem und jedem ernsthaft und ehrlich auseinandersetzen will was hann oft als höflichkeit verkauft wird.

aber wer ist schon frei und kann behaupten er ballert jedem die ungeschminkte wahrheit vor den kopf?
 

Sile

Geheimer Meister
13. Juni 2003
377
Ich red in der Regel nicht mehr als 200 Sätze am Tag ......
Glück gehabt :D

Naja ich versuch eigentlich immer ehrlich zu sein, manchmal bin ich es nicht, aber das ist mir dann auch meistens bewußt.
 

Hilda

Vollkommener Meister
21. November 2003
506
Silencermh16 schrieb:
Ich red in der Regel nicht mehr als 200 Sätze am Tag ......
Glück gehabt :D

Naja ich versuch eigentlich immer ehrlich zu sein, manchmal bin ich es nicht, aber das ist mir dann auch meistens bewußt.
das heisst doch dann , dass du nix als lügen erzählst! :lol:
 

Dominic

Geselle
9. Februar 2004
23
Ich glaube das es keinen grossen Unterschied zwidchen "gesellschaftlichen" Lügen und den Übrigen gibt.
Lüge bleibt Lüge.
Wir sollten nicht um der Höflichkeit Willen die Ehrlichkeit verleugnen.

Doch in der heutigen Gesellschaft kommt niemand mehr drumherum gewisse Standard-Lügen zu benutzen, weil er sonst als taktlos abgestempelt wird.
 

v3da

Geheimer Meister
15. Dezember 2003
431
"Ist lügen inzwischen gesellschaftlich annerkannt?"

Leider ja. Vielleicht gibts ja bald eine Sendung die heisst "Deutschland sucht den Superlügner" (hallo RTL :D )?

Als Hauptgewinn bekommt man eine Reise nach Washington D.C um sich bei den "Profis" im White House eine Woche lang weiterzubilden.

Als zweiten Preis könnte man dann eine Woche im Bundestag verbringen und sich von Schröder und Co. Tips geben lassen.

Na wenn das keine Idee ist?

Der Vorteil wäre dass jeder mitmachen kann.
 

Eskapismus

Großmeister-Architekt
19. Juli 2002
1.212
Im Film "Liar Liar" von John Kerry (höhö) geht es darum, dass ein Typ der immer gelogen hat plötzlich immer die Warheit sagen muss. Ich mag mich nicht mehr an den Film erinnern aber es artet glaub ich ziemlich aus.

Eine Welt ohne Lügen? :?!?:

Ich glaub ihr würdet mich alle hassen. Und ich euch auch. :roll:
 

InsularMind

Geheimer Sekretär
9. Dezember 2003
644
Na ja, da das Lügen im Großen wie im Kleinen gang und gäbe ist, schätze ich, dass es gesellschaftlich als üblich betrachtet wird und eher die wenigen Leute, die sich bestmöglich danach richten, hauptsächlich ehrlich zu bleiben, eine kleine Minderheit verkörpern.

Da muss man dann auch nicht die Ausrede erfinden, dass es einen Unterschied gäbe, ob man Leute nun anlügt oder ihnen nicht alles erzählt aus verschiedensten Gründen oder Ängsten heraus.

Na ja die Leute 'oben' ( Politiker ect ) machen es uns vor, dass das Lügen normal ist und gesellschaftsfähig, also wozu sollte man sich auch eine besondere Ehrlichkeit herausbilden, wenn es doch sowieso Jeder macht, mehr oder weniger.

Man kann ehestens versuchen, ehrlich zu sich selbst zu bleiben, indem man dazu steht, denke ich.

Sogar im Tierreich wird gelogen und getäuscht, dass sich die Balken biegen. Krähen nehmen oft ein Stück Fressbares und fliegen damit laut krächzend weg, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.
Ihre Artgenossen fliegen wie wild hinterdrein und wollen das Stück für sich ergattern, worauf der eine es fallen lässt, und sich die dann darum streiten, während er zurück fliegt und genüsslich und in Ruhe vom großen Haufen mampft! :wink:
 

DaJ23

Geheimer Meister
28. Oktober 2003
150
InsularMind schrieb:
Sogar im Tierreich wird gelogen und getäuscht, dass sich die Balken biegen. Krähen nehmen oft ein Stück Fressbares und fliegen damit laut krächzend weg, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.
Ihre Artgenossen fliegen wie wild hinterdrein und wollen das Stück für sich ergattern, worauf der eine es fallen lässt, und sich die dann darum streiten, während er zurück fliegt und genüsslich und in Ruhe vom großen Haufen mampft! :wink:
Das sehe ich eher als List und nicht als Lüge, wer so dumm ist auf eine Täuschung herreinzufallen ist selbst schuld, eine Lüge jedoch ist nichts anderes als ein Wortspiel welches dazu missbraucht wird Sprachliche Eigenschaften (Wie auch immer :roll:) auszunutzen um jemanden etwas vorzuspielen. Ob mit einem Nutzen oder nicht sei mal dahingestellt. Lügen im Allgemeinen, also Bewusste Lügen, versuche ich eigentlich immer zu vermeiden, ich umschreibe Dinge lieber aber das ist für micht nicht Lügen.. bei der Sache mit dem Kleid z.B. (Ich habs im Fernsehen aber nicht gesehen!) kann man derjenigen doch am ehesten sagen "Nunja... Grundsätzlich kannst Du das sicherlich tragen, aber ob Du das zu diesem Date anziehen solltest, ich weiss ja nicht..." Ich denke das ist auf der einen Seite höflich und auf der Anderen Seite kommt denk ich schon der richtige Input an das Sie das Kleid lieber doch nicht anziehen sollte. ;)

Ich weiss ehrlichgesagt nicht wo das Problem ist. Sprach gibt uns gerade in Deutschland soviele Möglichkeiten auch Ehrlichkeit in gute/schöne Worte zu verpacken. Warum meinen Menschen immernoch anderen oder sich selbst dann etwas "vorspielen" zu müssen? Den nichts anderes ist das!

mfg DaJ23
 

bombaholik

Auserwählter Meister der Neun
14. Oktober 2003
924
v3da schrieb:
"Ist lügen inzwischen gesellschaftlich annerkannt?"

Leider ja. Vielleicht gibts ja bald eine Sendung die heisst "Deutschland sucht den Superlügner" (hallo RTL :D )?
gibts doch schon so ähnlich: Ed, der Millionär! (Der keiner ist).
 

GreatForrest

Geheimer Meister
2. Mai 2002
289
Eskapismus schrieb:
Im Film "Liar Liar" von John Kerry (höhö) geht es darum, dass ein Typ der immer gelogen hat plötzlich immer die Warheit sagen muss. Ich mag mich nicht mehr an den Film erinnern aber es artet glaub ich ziemlich aus.
Du meinst wohl Jim Carrey nicht John Kerry. Deutscher Titel des Films: Der Dummschwätzer.

Aber was die Lügen betrifft: Es stimmt. Man ist oft taktlos wenn man nicht lügt (soll ich ehrlich oder höflich sein? Beides geht in dem Fall nicht) und manchmal geht es auch ohne kleine Notlügen nicht. Aber ich habe selbst drei Kinder und achte penibelst darauf NICHT zu lügen, gerade deswegen.

Ich denke Notlügen sind nicht so wild, aber wenn man eben öfter dazu greift wird man schnell zum notorischen Lügner.
Und wer kennt nicht das Sprichwort: "Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, und wenn er doch die Wahrheit spricht"

Ich fordere mal ganz dreist dazu auf, zuzugeben wer heute schonmal bei irgendwas gelogen hat.

Ich glaube heute noch nicht gelogen zu haben, denke gerade scharf nach, vielleicht später ja noch 8O sollte aber wohl besser so bleiben.

Also: Wer hat heute schon einmal gelogen? Und wenn ja, bei was (nur ungefähr)
 

Eskapismus

Großmeister-Architekt
19. Juli 2002
1.212
GreatForrest schrieb:
Du meinst wohl Jim Carrey nicht John Kerry.
oh wie dumm von mir
(das ist übrigens gelogen....)


GreatForrest schrieb:
Also: Wer hat heute schon einmal gelogen? Und wenn ja, bei was (nur ungefähr)
Da heute bei mir noch sehr wenig zwischenmenschliche Kommunikation stattgefunden hat, da ich den ganzen Tag alleine im Büro war, hab ich noch nicht viel Gelegenheit zum lügen gehabt. Wenn mich aber der Boss morgen fragt, was ich heute getan habe, werd ich wohl irgendwas zusammenlügen müssen.

PS: eben hab ich einen sehr passenden Artikel im Scienceticker gefunden.

Männer lügen gern am Telefon - Frauen auch

........Das erstaunliche Resultat: E-Mails scheinen zu 14 Prozent aus Lügen zu bestehen, Kurznachrichten zu 21 Prozent und bei persönlichen Gesprächen scheinen 27 Prozent aller Aussagen eher geringen Wahrheitsgehalt zu besitzen. Den Spitzenplatz nahmen jedoch die Telefonate ein: Gut 37 Prozent aller Äußerungen hatten die Studenten als gelogen markiert.........

Klick
 

asamandra

Geheimer Sekretär
12. April 2003
665
GreatForrest schrieb:
Es stimmt. Man ist oft taktlos wenn man nicht lügt (soll ich ehrlich oder höflich sein? Beides geht in dem Fall nicht)
Oh, damit hab ich mich schon mehr als einmal unbeliebt gemacht, weil ich den Leuten knallhart aufgetischt hab, was ich dachte. ;) Einige Leute halten mich seitdem für unhöflich, aber ich bin lieber unhöflich als unehrlich...
 
W

Weinberg, Oliver

Gast
:)
In EXCALIBUR sagt Merlin zu diesem Thema
(Frage nach der größten Tugend - Wahrhaftigkeit)
"Wenn ein Mensch lügt, mordet er damit einen Teil
der Welt.."

Ach, ich hab den Film geliebt (seufz...)
 

Azariel

Geheimer Meister
23. August 2003
257
Ich würde an dieser Stelle mal bahauoten, dass eine Gesellschat nicht zuviel Ehrlichkeit abkann. Stellt euch mal vor eder wäre immer ehrlich - wäre doch schrecklich oder?!
 
Oben Unten