Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Iraker distanzieren sich von USA

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
War da nicht irgendwo ein Thread darüber, daß die Kriegsgegner die Verlierer sind, weil die Begeisterung der Iraker beweist, daß die USA Recht hatten ? :roll:
 

fumarat

Erhabener auserwählter Ritter
21. Januar 2003
1.133
Ich hab jetzt gerade in den Nachrichten gesehen, wie sich erste Demonstrationszüge gegen die US-Streitkräfte gebildet haben. Es wurden Slogans gerufen wie: "Ja zur Freiheit ja zum Islam, nein zur Besatzung nein zu Saddam." Offensichtlich waren die Demosntranten auch ziemlich entzürnt. Wenn das so weiter geht, werden bald die ersten Straßenschlachten á la Palästina zu sehen sein.

Interessant fand ich wie ein Iraker den Fall Saddams empfand. Saddam sei wie ein Vater gewesen, der seine Kinder auch geschlagen hat. Nun wurde er ermordet. Er verspüre eine Trauer um Saddam, weil er sich wie ein Vater um seine Kinder kümmerte. Gleichzeitig verspüre er einen Haß gegen ihn weil er oft von ihm geschlagen wurde. Genauso hasse er die USA, weil sie seinen Vater umgebracht haben, vermischt mit Gefühlen von Zuneigung weil sie ihn von ihm befreit haben...

Grüße fumarat
 

Kendrior

Intendant der Gebäude
25. Februar 2003
869
Mit Saddam verschwand das letzte bisschen Stabilität aus dem Irak, dass dort noch existiert hat. Seien wir ehrlich: Saddam war ein Monster, ein Diktator... aber unter ihm hat der Irak wenigstens einigermaßen funktioniert. Nicht perfekt, auch nicht so gut wie zum Beispiel andere (halb)demokratische Staaten, aber es gab keine Plünderungen, das Öl floss, und die Bevölkerung war... nun ja... ich weiß nicht, wie schlimm war der Terror Saddams? Musste die Bevölkerung viel fürchten?
Und bedenkt: Der Irak war selbst unter Saddam vor den Sanktionen gar kein schlechter Ort zum Leben.
 

tsuribito

Vorsteher und Richter
27. September 2002
732
Saddam hat die Leute extremst terrorisiert.
Gefoltert und getötet.

Ich denke, dass es bei den unterschiedlichen Gruppierungen, die es dort gibt eine Dummheit wäre, den Irak als Vielvölkerstaat zu belassen.
Das wird da unten ein wahres Pulverfass...
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
es sind ja auch schon drei provinzen angedacht... eine im norden... eine im süden.. eine in der mitte...

das trifft sich so merkwürdig..

kurdenprovinz... schiitenprovinz und mehr oder weniger eine sunitenprovinz....

irgendwie ist die teilung da ja schon vollzogen.. oder angedacht....

nur...

einen kurdenstaat wollen weder die türken noch die iraner.. und wenn da ein kurdenstaat ist.. was machen dann die suniten in kurdistan? werden sie zu underdogs wie einst die kurden unter hussein?

bekommen sie das ab was das regime an zorn dort geschürt hat?

es schaut ja jetzt schon ein bisschen danach aus... die nichtkurdischen iraker im norden finden das stellenweise gar nicht so knuffig, dass da die peschmerga sind.

im süden könnte es ganz ähnlich werden... mal abgesehen davon, dass radikale schiitische grupierungen vielleicht eher gen iran tendieren und ein neues regime eher ablehnen würden.... anstatt also einen eigenen schiitenstaat.. ein staat, der sich hin und hergerissen sieht zwischen dem sollkurs und schiitischen extremisten, die den anschluss an iran und das mullahregime wollen?

und in der mitte?

ein restirak, in dem sich revangisten finden, die nicht hinnehmen wollen, dass der irak zerstückelt wurde? ein restirak, der kein öl hat, weil öl bei den schiiten und den kurden geblieben ist?

oder noch schlimmer... man verwehrt den kurden ihren eigenen staat...

wie will man erklären, dass man ihnen ihre quasiautonomie wieder wegnehmen will und sie reintegrieren will in einen reformierten förderalen irak.

ein arabisches jugoslawien könnte uns bevorstehen...
 

Gurke

Großer Auserwählter
25. März 2003
1.626
In Diktaturen kann mans schon weit bringen. Man muß nur die Schnauze halten und abnicken oder für die richtigen Leute arbeiten.
 

fumarat

Erhabener auserwählter Ritter
21. Januar 2003
1.133
...oder ein neuer Schweinehund (Rumsfeld hat ja nach zwanzig Jahren wieder mal einen Spitzenkandidaten anzubieten) wird an die Macht gehievt, der das Land wieder mit eiserner Hand zusammenhält. Mal sehen wie lange es diesmal hält.

Fumarat
 

LocoLupo

Vollkommener Meister
24. März 2003
522
Ich denke auch ... das wenn die Amerikaner das Land stabil halten wollen, sie mindestens genausoviel drück ausüben müssen wie Saddam.
...und das können sie sich als "Befreier" nicht erlauben.

:idea:
 

LordGosar

Geheimer Meister
29. März 2003
463
Eine Diktatur wird durch eine andere ersetzt. Seien wir ehrlich:
Amerika wird aber ganz schön aus der Wäsche schauen.
Sie werden nicht verstehen, warum sie da unten nicht geliebt werden und warum es nicht funktionieren wird.
 
Oben Unten