Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

IRAK Update

osiris1806

Geheimer Meister
20. August 2002
273
**Diesen Thread habe ich aufgemacht um alle Informationen in Bezug auf Kriegsverlauf, Widerstandskampf, etc zu dokumentieren**



die gute alte Propaganda von Heroeischen Amerikanischen GIs
die sich den Weg freigeschossen haben und, allerdings haben die "wild um sich geschossen" ach ließt selbst

Schlacht mit vielen Opfern in Samarra

Samarra (AP) Beim schwersten Gefecht seit dem Sturz des Regimes von Saddam Hussein sind nach amerikanischen Angaben 54 Iraker getötet worden. In einer Erklärung der Streitkräfte vom Montag hieß es, bei Angriffen auf zwei Geldtransporte in der nordirakischen Stadt Samarra am Sonntag habe es sich um eine koordinierte Aktion von Gefolgsleuten Saddam Husseins gehandelt. Anwohner in Samarra sprachen von wesentlich weniger Todesopfern und warfen den US-Truppen vor, wahllos um sich gefeuert zu haben.

Nach US-Angaben waren zwei Militärkolonnen in Samarra unterwegs, um neue Geldscheine und Münzen an Banken auszuliefern. «Sie wussten, dass wir dorthin gehen», sagte US-Oberst Frederick Rudesheim. «Das war eine konzertierte Aktion.» In einem US-Stützpunkt war ein halbes Dutzend Verdächtiger zu sehen, denen Säcke über die Köpfe gestülpt waren. US-Angaben zufolge trugen viele Angreifer in der 100 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Stadt Uniformen der paramilitärischen Fedajin-Miliz des gestürzten Regimes. Jeder Konvoi sei von 30 bis 40 Mann angegriffen worden.

Die Spuren des Gefechts, an dem US-Kampfpanzer mit aller Feuerkraft teilnahmen, waren am Montag nicht zu übersehen. Ein Dutzend zerstörter Autos lagen in Straßen. Auf einem Platz war eine aufgebrachte Menge versammelt, die Saddam Hussein feierte. Ein Mann feuerte Warnschüsse ab, als sich Journalisten näherten.

Einwohner bestätigten, dass die US-Konvois von Gefolgsleuten Saddam Husseins angegriffen worden seien. Nachdem die amerikanischen Soldaten wahllos um sich gefeuert hätten, hätten viele Einwohner ihre Waffen geholt und zurückgeschossen. Die Atmosphäre sei nach nächtlichen Verhaftungsaktionen der Amerikaner aufgeheizt gewesen. «Sie kommen in der Nacht, um Leute zu verhaften», sagte der 19-jährige Student Athir Abdul Salam. «Was erwarten sie, wie die reagieren?» Der 30-jährige Ali Hassan erklärte: «Zivilisten haben auf die Amerikaner zurückgeschossen.»

(zurückschießen?, würde ich auch, tapfer tapfer)

Sechs zerstörte Autos standen vor einem Krankenhaus - nach Angaben von Augenzeugen wurden sie beschossen, als sie Verletzte einliefern wollten. Ein nahe gelegener Kindergarten sei von Panzergranaten getroffen worden. «Glücklicherweise hatten wir die Kinder fünf Minuten vorher evakuiert», sagte ein Wächter, Ibrahim Dschassim.

(glück gehabt)

Die US-Militärführung in Bagdad teilte mit, dass sie seit dem 1. Mai kein größeres Gefecht als das in Samarra gemeldet habe. Damals hatte US-Präsident George W. Bush das Ende der Kampfhandlungen verkündet. Die in Samarra angesprochenen Einwohner wiesen die US-Angaben über getötete Iraker als überhöht zurück. Es habe acht bis neun Tote gegeben. Im Leichenschauhaus lagen drei Tote. Es gab keine Möglichkeit, die unterschiedlichen Angaben zu verifizieren.

(Typische Ami Propaganda, von wegen 54 Tote Angreifer, bla bla..., die brauchen ja auch mal ne Erfolgsstory.)


Südkorea will trotz des tödlichen Überfalls auf zwei südkoreanische Ingenieure wie geplant Truppen nach Irak schicken. Es sei nicht sinnvoll, den Vorfall mit dem Beschluss zur Entsendung von bis zu 3.000 Soldaten zu verknüpfen, sagte der Nationale Sicherheitsberater Ra Jong Yil am Montag. Die beiden Südkoreaner waren am Wochenende auf der Straße zwischen Bagdad und Tikrit erschossen worden.


 

draco

Großmeister
4. November 2003
63
dazu fällt mir noch dieser Kommentar ein....


Der US-Oberbefehlshabers in Irak, Ricardo Sanchez, hatte vor den Anschlägen von "zwei tollen Wochen für die Koalition" gesprochen. Im Durchschnitt seien nur noch 22 Angriffe pro Tag auf die US-Truppen gezählt worden, davor habe die Zahl bei 35 gelegen. Die US-Armee hatte in den vergangenen Tagen mit den Operationen "Eisenhammer" und "Efeu-Zyklon II" in den Regionen um Bagdad und Tikrit gezielt nach Aufständischen gefahndet.


Nur 22 Angriffe pro Tag????¿ das ist ja richtig ruhig da....
Quelle:
Yahoo-Nachrichten
 
Oben Unten