ICH oder doch nicht...

Dieses Thema im Forum "Philosophisches und Grundsätzliches" wurde erstellt von Nausikaa, 22. Juni 2002.

  1. Nausikaa

    Nausikaa Großmeister

    Beiträge:
    65
    Registriert seit:
    16. Mai 2002
    Mich würde mal interessieren, ob euch das genauso geht wie mir;
    Ich mache den ganzen Tag irgendwelche Sachen: Ich gehen in die Schule, arbeiten, treffe mich mit Freunden, esse mit meiner Familie, lese ein Buch, telefoniere, streite mit meiner Schwester, verbringe viel Zeit in öffentlichen Verkehrsmittel usw.
    Und mir fällt auf, dass ich in jeder Situation anders bin und ich werde auch von verschiedenen Menschen ganz unterschiedlich beurteilt und eingeschätzt. Manchmal habe ich dann so Momente, in denen ich mich frage, wer ich denn wirklich bin und dann versuche ich mich, ganz stark zu konzentrieren, um das zu erkennen. Aber meistens merke ich, dass ich selbst, wenn ich mit mir alleine bin, immer noch eine Rolle spiele.
    Oder sind das keine Rollen und man ist das wirklich alles zusammen?
     
  2. Anonymous

    Anonymous Gast

    jo....

    Eigenbild und Fremdbild....

    Das heisst dad das Bild was wir von uns selber haben durchaus in Widerspruch zu dem steht, was unsere Gesprächspartner von uns denken....

    Ist aber normal... ;)

    Andreas (JV44)
     
  3. Nausikaa

    Nausikaa Großmeister

    Beiträge:
    65
    Registriert seit:
    16. Mai 2002
    Nur, was macht man, wenn das Eigenbild von dem Fremdbild sehr stark abweicht? Welches ist dann das Richtige? Ich fürchte, dann hat man ein sehr großes Problem mit seiner Identität!
     
  4. Anonymous

    Anonymous Gast

    äh...

    Wenn das Fremdbild bei jedem Menschen den Du näher kennst sehr stark von Deinem Eigenbild abweicht dann stimmt erwas nicht, allerdings...

    ich muss weg! Meinen Therapeuten anrufen..... ;)

    Andreas (JV44)
     
  5. frosch

    frosch Geselle

    Beiträge:
    23
    Registriert seit:
    25. Mai 2002
    ich denke man muss erst mal am eigenbild festhalten, weil nicht jeder einen in und auswendig kennt und deshalb vielleicht ein etwas einseitiges fremdbild entwickelt.

    aber selbst das eigenbild ist nicht vollkommen, denn der prozess der selbstfindung ist lang und beschwerlich! :)
     
  6. trümmergemüt

    trümmergemüt Geselle

    Beiträge:
    14
    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    selbstbetrachtung: die person die man gerne sein möchte & die person deren fehler und schwächen man überdeutlich sieht. ein mittelding das nicht objektiv betrachtet oder gewissermaßen strukturiert werden kann.
    man kann schon sagen dass man sich selbst gegenüber auch eine rolle spielt.

    fremdbetrachtung: alle möglichen personen - das wesen ist wandelbar auf dem weg durch die welt. extreme anpassungsfähigkeit als überlebenstrick, als zwischenmenschliche strategie. ähnlich dem chamäleon - nur mit eingebauter selbstüberlistungsfalle.

    sei wie und tu was du willst - für die anderen.
    aber verliere nie dich selbst (oder was du dafür hältst) aus den augen -
    denn dann bist du verloren!

    667.......
     
  7. Reticulum

    Reticulum Geheimer Meister

    Beiträge:
    301
    Registriert seit:
    6. Juli 2002
    In der Tat ist es so.

    Die menschliche Persönlichkeit ist schizophren - hat multiple Persönlichkeiten.
    Und je nachdem, in welchem Umfeld du dich befindest, treten diese, oder jene Persönlichkeiten in den Vordergrund. Allerdings unbewusst.

    Traurig hat mich allerdings dieser Satz gemacht :

    Wenn ich schon die beängstigende Erkenntniss gewonnen hätte, daß ich - selbst wenn ich allein bin - nur eine Rolle spiele;
    würde ich mich doch als nächstes fragen "warum spiele ich diese Rolle" ?

    Ist dort etwas in meinem Leben, das so abstrus oder beängstigend ist, das selbst ich mich davor schützen muss, indem ich eine bestimmte Persönlichkeit, einer ausgewogenen Mischung vorziehe ?

    Aber der Weg zur Selbstfindung bleibt jedem selbst vorbehalten, und niemand hat gesagt, daß es leicht ist.
     
  8. Killuminati

    Killuminati Geheimer Meister

    Beiträge:
    333
    Registriert seit:
    2. Juli 2002
    man hat nunmal mehrere gesichter.manchmal,wenn ich mit meiner mutter irgendwas mach, benehm ich mich wien dämliches arschkind,und ich kanns nich abstellen.bei JEDER person verhalte ich mich anders, ich denke, das ist ein grund, warum einen nich alle menschen mögen.denn wenn man halbwegs nett ist, mögen einen alle...


    Blood of a slave,heart of a king
     
  9. Elends-Touristin

    Elends-Touristin Geselle

    Beiträge:
    22
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Jeder hat zwei gesichter, bzw. Mehrere...
    ja, kann ich soweit zustimmen. Jeder von uns ist Schizophren. Allerdings nicht in der allgemeingültigen Begriffsauffassung. Mit Schizophren meine ich nur, dieses bestimmte Gefühl, was man manchmal bekommt, wenn man alleine zu Hause ist, oder wenn man inmitten einer Menschenmasse in sich geht und sich auf anderes konzentriert. Selbstverständlich verhalten wir uns gegenüber jedem Menschen anders.
    Denn das was wir brauchen (Spaß, albern sein, ernst sein, philosophieren, was auch immer) ist nicht in einem Menschen allein repräsentiert. So treffen wir auf unseren albernen Freund, und sind mit ihm albern, im nächsten Moment verschwindet aber diese alberne Seite, wenn wir eine andere Bekanntschaft treffen, denn mit ihr kann man "albern sein" nicht so gut ausleben. Ich denke, daß ist etwas völlig normales.

    Wenn man zu Hause ist verhält man sich ja auch anders. Man ist sich selber. Bei anderen Menschen kommen Sachen wie "was könnte er nur von mir denken" oder auch "ich muss ein wenig aufpassen was ich mache" ins Unterbewusstsein geflogen.

    Bestes Beispiel: gucke einen Film, den du wirklich gerne hast (ich empfehle da Fight Club) alleine, und dann mit anderen und schau dir selber zu, wie du dich anders verhältst und wie anders du dich fühlst. Alleine hat man den Mut im Film aufzugehen, mit anderen jedoch,...#
    Versuche es einfach mal

    Grüße an alle...
     
  10. Killuminati

    Killuminati Geheimer Meister

    Beiträge:
    333
    Registriert seit:
    2. Juli 2002
    So treffen wir auf unseren albernen Freund, und sind mit ihm albern, im nächsten Moment verschwindet aber diese alberne Seite, wenn wir eine andere Bekanntschaft treffen, denn mit ihr kann man "albern sein" nicht so gut ausleben. Ich denke, daß ist etwas völlig normales.


    ich kann da nur zustimmen!ausserdem verhält man sich leuten mit unterschiedlichem character gegenüber immer anders, und da jeder einen andern character hat....ich hab mal gehört, das hängt irgendwie mit dem geruch eines menschen zusammen, kann mir jemand darüber was sagen??
     

Diese Seite empfehlen