Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

HISBOLLAH Terroristen werden frei gelassen!

Kurdistan

Geheimer Meister
13. November 2003
152
Austausch wird vorbereitet
Zahlen "jeden Preis" für Arad

Die Bundesregierung hat sich zur Freilassung von drei Häftlingen im Tausch gegen den seit 1986 vermissten israelischen Soldaten Ron Arad bereit erklärt. Das berichtet die israelische Zeitung "Haaretz". Im Rahmen des umfassenden Gefangenenaustauschs zwischen Israel und der libanesischen Hisbollah-Miliz habe Deutschland sich verpflichtet, zwei Libanesen und einen Iraner freizulassen, sollte dies die Übergabe Arads ermöglichen.

Nach unbestätigten Angaben könnte es sich bei den drei Gefangenen um die Libanesen Mohammed Ali Hamadi und Abbas Rhayel sowie den Iraner Kazem Darabi handeln. Rhayel und Darabi waren für ihre Beteiligung an dem Attentat auf das Berliner "Mykonos"-Restaurant, bei dem 1992 vier iranische Oppositionelle ums Leben kamen, zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Hamadi hatte 1985 eine Maschine der Fluggesellschaft TWA von Athen nach Beirut entführt und dabei einen amerikanischen Staatsbürger erschossen.

Weiter hier: http://www.n-tv.de/5208127.html


Hisbollah Terroristen und Mörder werden ausgetauscht gegen jemand der vieleicht nicht mal lebt!

Die Opfer waren von der PDKI (Demokraitische Kurden aus iranisch Kurdistan)!
Schon ihn Wien viel diesen Terroristen Dr. Ghassemluo (Parteivorsitzender der PDKI) zum opfer.

Auftragsgeber war in beiden fällen die Isamische Republik Iran.
Deutschen Gerichten haben da zu ein eindeutiges Urteil gesprochen!


Das sind die Opfer dieser Terroristen! Mykonos

Ich Frage mich wie kann die Deutsche Bundesregirung Terroristen zum tausch anbietten, die ihre Verbrechen in Deutschland auch begangen haben?

Zumal diese 3 Verbrecher sich in ersterlinie am Kurdischen Volk Schuldig gemacht haben und ihre Tat nicht Israel galt. Dies ist ein ungehöre Vorgang, denkt die Bundesregierung nicht an die Familien der Opfer?

Die Mörder und Terroristen wissen jetzt, dass der Westen erpressbar ist und sie werden gestärkt weitere Attentate begehen.

Ist es das wert? Warum macht die Deutsche Regierung so etwas? Will sie sich bei Israel liebkind machen? Ist das die Auffassung von Menschenrechten, wenn man Mörder in die Freiheit entlässt?

Heute morgen sah ich Morgenmagazin bei ARD, der Reporter konnte nicht genug lob an die Regierung verteilen und man klopft sich sicher auf die Schulter, dabei werden die Opfer dieser Mörder und deren Familien nicht gefragt.

Ich sage der Regirung hier; diese Vermittlung bringt nicht den Efekt denn man sich erhofft, dadurch steht man auch in Israel nicht besser da als zuvor und bei der kurdischen Bevölkerung verliert man an Glaubwürdigkeit und Sympathie.

Aber offendsichtlich nihmt man das in Kauf.
 

Kurdistan

Geheimer Meister
13. November 2003
152
Keine Freiheit für den Mörder von Mykonos!

Schon einmal veruschte Deutschland einen Mörder aus zu tauschen.

Die Bundesregierung erwägt nach Presseberichten (u.a. Berliner Morgenpost, 13.7.99) den in Berlin wegen vierfachen Mordes an kurdischen Exilpolitikern rechtskräftig verurteilten Mykonos-Attentäter Kazem Darabi im Austausch gegen den im Iran zum Tode verurteilten Helmut Hofer (Hofer hätte angeblich sex mit eine Moslime gehabt) ausreisen zu lassen. Dazu erklärte die innenpolitische Sprecherin der PDS im Bundestag, Ulla Jelpke:

Ein solcher Austausch des Mykonos-Mörders Kazem Barabi käme seiner Freilassung gleich und wäre ein unglaublicher Skandal. Es hat lange genug gedauert und erheblichen Druck der Öffentlichkeit erfordert, um die im September 1992 im Berliner Restaurant Mykonos an 4 kurdischen Exilpolitikern begangenen Morde des iranischen Geheimdienstes aufzuklären und wenigstens die unmittelbaren Täter zu verurteilen. ... Wenn nun der erst 1997 wegen vierfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte Kazem Darabi an den Iran ausgeliefert und damit praktisch freigelassen wird, wäre das nicht nur ein Kotau vor den staatlichen iranischen Auftraggebern der damaligen Morde und ein Affront gegen die kurdische Bevölkerung und ihre Organisationen. Es wäre auch eine Ermunterung für andere Attentäter, vergleichbare Straftaten hier zu begehen - im Vertrauen darauf, daß sie ihre mächtigen staatlichen Auftraggeber schon bald wieder freipressen werden. Ich fordere die Bundesregierung auf, eindeutig klarzustellen, daß Kazem Darabi nicht ausgeliefert oder ausgetauscht wird, sondern seine Strafe hier absitzen muß, wie es rechtsstaatlichen Grundsätzen entspricht.

(PDS-PM, 16.7.99)
 
Oben Unten