Glück des Einzelnen o. Fortschritt der Menschheit wichtiger?

Dieses Thema im Forum "Philosophisches und Grundsätzliches" wurde erstellt von DrMushroom, 2. September 2002.

  1. DrMushroom

    DrMushroom Lehrling

    Beiträge:
    1
    Registriert seit:
    2. September 2002
    Ich wollte jetzt mal nicht die schon so oft dagewesene und doch nicht befriedigend beantwortbare Frage nach dem Sinn des Lebens stellen, sondern einen Schritt weiter gehen. Deshalb meine Frage: Wenn die Menschheit wirklich weiterkommen will, was sollte sie dann als ihr Ziel betrachten:
    1. Dass jeder einzelne Mensch glücklich und ohne Sorge bis zum Tode vor sich hin leben kann. (Stichworte: soziale Gerechtigkeit, Gleichheit aller Menschen, Frieden)
    oder
    2. Dass die Menschheit fortschreitet und die Wissenschaft u. Forschung vorantreibt um unsere Welt und unsere Herkunft genauer zu erforschen und den Weg der Evolution durch Gentechnologie und Informationstechnik weitergeht (Stichworte: Verbesserung des Menschen, Mensch-Maschine, Übermensch)

    Vieleicht sind beide Ziele Utopien aber der Mensch braucht Utopien um zu wachsen. Auch halte ich es für schwer möglich das beide Ziele erfüllbar sind, denn Fortschritt geht oft auf die Kosten des Einzelnen.

    Ich bin gespannt auf eure Beiträge
     
  2. seond

    seond Großmeister

    Beiträge:
    98
    Registriert seit:
    16. April 2002
    ich würd mal sagen:
    2. hat nichts gebracht, lasst uns 1. probieren...aber eben.

    ;)
     
  3. ParaM!nd

    ParaM!nd Geheimer Meister

    Beiträge:
    320
    Registriert seit:
    23. Mai 2002
    Ich würde sagen, wenn man 2. vernachlässigt, macht auch ein noch so glückliches Leben nicht viel Sinn - weil am Ende irgendwie zählt, was die Welt nach dem Tod des Einzelnen von demjenigen hat.
    Nur auf 2) zu setzen ist langfristig auch sinnlos, da die Menschheit und auch evtl von den Menschen geschaffene Spezies (z.B. KI) irgendwann untergehen wird, sei es in den nächsten Jahren oder wenn das Universum kolabiert. Das dies Eintrifft steht ausser Frage, und zu dem Zeitpunkt werden alle wissenschaftlichen Errungenschaften absolut umsonst gewesen sein, und man hätte sein Leben ebenso gut auch dumm genießen können.
    Demnach macht es die Mischung aus, wir brauchen die Wissenschaft zwingend zum Überleben (Welthunger, Überbevölkerung, interstellare Kolonien), doch unser Leben als solches bringt uns nur Fun am Leben (wenn man den Glauben an ein Leben nach dem Tod vernachlässigt) ein.

    ParaM!nd
     
  4. Crow

    Crow Geheimer Meister

    Beiträge:
    132
    Registriert seit:
    16. April 2002
    Das sind beides wichtige Ziele der Menschheit um ihr eine gute Gegenwart und Zukunft zu gewährleisten. Der Mensch muss sich geistig und moralisch weiterentwickeln um auf diesen Planeten zu überleben oder diesen Planten lebend zu lassen. Und die Wissenschaft und Technik muss er vorantreiben, wenn die Menschheit länger existieren soll als unser Universum.
     
  5. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.846
    Registriert seit:
    10. April 2002
    hmmm... wirklich? ich bin ja grenzenloser optimist, aber gibts nicht schon genug - verzeihung - idioten die sich auf alle erdenkliche weise ihr unsterbliches denkmal setzen wollen? am besten aus plastik, das hält wenigstens ein paar millionen jahre...

    ich finde, wir sollten uns realistische ziele setzen: die welt ohne müll zu hinterlassen wieder zu verlassen. wer sich hohe ziele stecken will, kann versuchen, sie besser zu verlassen.

    nicht was wir hinterlassen, gibt dem leben einen sinn, sondern in wessen herzen wir weiterleben. doch auch diese menschen werden eines tages sterben und so werden wir in vergessenheit geraten. anders gesagt: der welt isses egal, ob ich lebe oder nicht. wie ich lebe oder nicht.

    aber mir nicht.
    das ist der sinn des leben. ein glückliches leben zu führen. niemanden zu schaden.

    so ungefähr seh ich das :-)

    liebe grüsse
     
  6. Abbadon

    Abbadon Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.295
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    ich denke man muss versuchen das bestmögliche aus beiden rauszuholen.. Der Kompromiss aus beiden wäre imho der idealfall... Allerdings sind wir davon weit entfernt...

    ich denke auch dass man durch das "hinterlassen" keinen Sinn bekommt, denn der sinn des lebens ist das leben selber...
    Wer sein leben nicht auskostet und auslebt, der stirbt ohne je gelebt zu haben...

    Ich sehe da alelrdings keinen Konflikt mit "hohen zielen"... Man kann schliesslich leben und trotzdem hohe ziele haben...
     
  7. WzP

    WzP Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    735
    Registriert seit:
    2. Juni 2002
    @Abbadon, dann wirft sich die Frage auf, wie man "Leben, Auskosten" definiert, ich persönlich käme mir verarscht vor, wenn ich mein ganzes Leben mit "Spass haben" und feiern verbracht hätte.

    Aber manchmal glaube ich, dass ist das einzigste Ziel der Menschen heute.

    Weisst du, was ich denke? Dass sie durch zügellose Endorphin-Ausschüttung die Sinnlosigkeit ihres Lebens übertünchen wollen, weil sie nicht damit klar kommen, dass sie nie etwas grosses vollbringen werden, was sie für die Nachwelt lebendig halten wird.

    Ich glaube, jemand lebt fort, wenn man nach seinem körperlichen Tode einen Gedanken an ihn hat, was man nicht weisst, ist im Bewusstsein nicht da, also ist es in der Geistwelt garnicht da, wenn es keiner weiss.

    (??!!)

    Ich werde mit meinem Kumpel am WE ein Plumpsklo in seinen Garten bauen...warum ich das erzähle? Weil ich mich drauf freue, weil es mich freut, an etwas teil haben zu dürfen, wovon andere später noch einen Nutzen haben werden, worüber sich andere (vor allem Frauen auf Parties) später noch freuen werden.
    Dieses Wissen und dieser Gedanke macht mich glücklich und weckt einen Arbeitseifer in mir. Ich muss mich danach nicht besaufen oder viel Geld für dämliche Unterhaltung ausgeben.

    Die Freude ist der Lohn meiner Arbeit, ich habe etwas geschaffen!
     
  8. Abbadon

    Abbadon Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.295
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    mit auskosten mein ich nicht dumm rumfeiern... die party-gesellschaft widert mich an... ich meine LEBEN :-)
     
  9. WzP

    WzP Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    735
    Registriert seit:
    2. Juni 2002
    genau deswegen hab ich ne Definition gefordert.

    Mein Gott, was musste ich mir schon für hohle Sprüche anhören, weil ich Alkohol und Drogen kategorisch ablehne..(Willst wohl ewig ernst sein...kein bischen Spass im Leben?)

    Ich glaube, wer auf so einer Minderhirnstufe lebt, dass er die Freude des Lebens, die pure Glückseligkeit des Daseins nicht mehr spürt...sehr arm.
     
  10. Gib ihnen bitte eine Chance, das zu erkennen..Heißt es nicht, das
    Buddha am Tor des Himmels wartet, bis auch der letzte drin
    ist? Von anderen zu fordern oder sie zu beurteilen, wird am
    Ende nur ihren Widerstand versteifen.

    'Wer zu lange mit Drachen kämpft, wird am Ende selbst zu
    Drachen!'
    Der alte Friedrich
     
  11. WzP

    WzP Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    735
    Registriert seit:
    2. Juni 2002
    Ich sage nicht, dass ich ihnen keine Chance gebe, aber ich lehne den Lebensstil ab und meide ihre Nähe.

    Ich versuche ein positives Beispiel vorzuleben und denke das gelingt mir in mancherlei Aspekt, aber auch meine Geduld und Ignoranz haben Grenzen.
     
  12. Imion

    Imion Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    940
    Registriert seit:
    13. April 2002
    ich gehöre auchnoch zur party-gesellschaft *schämz*, aba nur weil ich mich sonst langweile, ist das nicht komisch ?
    od aich muss vor der glotze hocken oda computerspielen, ausruhen tu ich mir so selten, ich erkläre mir das nur durch mein singledasein ...
    aba ich will mich ändern, wüsste aba nicht was das mir bringt !?!
     
  13. ubichinon

    ubichinon Geselle

    Beiträge:
    5
    Registriert seit:
    12. August 2002
    Also,

    ich würde dir mal empfehlen die Prophzeihungen von Celestine zu lesen.Da wird dir gezeigt,wie es mit der Menschheit weitergeht.

    :idea:
     
  14. Abbadon

    Abbadon Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.295
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    @Ubi

    Eine kleine Zusammenfassung wäre echt nett...
     
  15. kampfschaf

    kampfschaf Geselle

    Beiträge:
    10
    Registriert seit:
    2. September 2002
    Also ich bin immer noch für die 2. Möglichkeit. Wenn wir irgendwann genug erfahrung haben, werden wir die erfahrungen nutzen können und es wird sich für alle auszahlen. :wink:

    Allerdings ist das eine frage der sichtweise, sicher werden einige sagen, aber der Sinn des Leben liegt darin glücklich zu sein und ein erfülltes Leben zu haben... aber was ist die erfüllung eines menschen, worin liegt die??
    Meiner meinung nach im Wissen. Das ist das höchste Gut...

    Ich bin davon überzeugt das die Menschheit ewig leben wird, bis an das ende aller Tage! Das Ende aller Tage ist für mich der, an dem es keine Energie mehr gibt... soll heissen, wir werden andere Galaxien besiedeln uns ausbreiten und lange ( die Menschen meine ich)leben...Irgendwann wird sich das universum soweit ausgedehnt haben, und wir haben keine energie mehr...

    Aber zu Kern: Wenn wir diese Ziele nicht weiter verfolgen, werden wir nicht glücklich leben, und auch nicht ewig.



    Gruß
    Kampfschafhttp://www.was-ist-wenn.de/modules.php?op=modload&name=eBoard&file=viewthread&tid=40
     
  16. Choronzon

    Choronzon Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    704
    Registriert seit:
    21. April 2002
    8) Hallo.
    Zwei Ziele?Oder zwei Irrwege?
    Beides scheint mir doch eher eine Sackgasse zu sein....
    Der Flaschenhals ist das Bewusstsein des Menschen,wir sind wie kinder,.....wir sind Kinder,und wissen garnichts

    "Ich weiss ,das ich nichts weiss"

    PS:(wir alle sollen ja die Krone der Schöpfung sein ,hmm..vielleicht doch eher der Anfang..vom Ende..?) :roll:

    mfg. Cho
     
  17. Abbadon

    Abbadon Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.295
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Nja die Menschheit ist global gesehen maximal 14 also mitten in der pubertät... man sollte nicht so schwarzsehen
     
  18. Inoad

    Inoad Großmeister

    Beiträge:
    87
    Registriert seit:
    11. April 2002
    nun, für mich persönlich ist sowohl 1. als auch 2. wichtig!!!

    ich finde außerdem, dass beide dinge sich nicht gegenseitig ausschließen, sondern einander fördern! denn wissen ist der grundstein für erkenntnis, also wenn ich das wissen, dass ich mir angeeigent habe in vielen zusammenhängen begreifen und eisetzen kann ist das für mich erkenntnis. und wenn wir nun alle zur wirklichen erkenntnis vorgedrungen sind (zb durch wissenschaft und forschung), dann können wir diese erkenntnis einsetzen um jedem menschen ein glückliches leben zu bescheren! wobei es auch wieder darauf ankommt, was glücklich bedeutet! ist für euch glück, wenn ihr genug geld habt? wenn ihr soviel konsumieren könnt wie ihr wollt? was bedeutet euch glück?

    nun, wenn ich jetzt mal sagen dürfte welcher weg der momentan erstrebenswertest ist, dann würde ich sagen, dass es der weg zur vollkommenen individualität ist, den wir wählen müssen! jeder mensche sollte sich entdecken, jeder mesche sollte sich erkennen, jeder mensch sollte ein vollkommenes individuum werden, denn individualität ist in meinen augen der einzige weg zur vollkommenen akzeptanz, tolleranz und gerechtigkeit!
    wenn ihr wollt kann ich das gerne näher ausführen!

    @imion
    du fragst was es dir nützt dich zu ändern, nun das kommt ganz darauf an was du vom leben erwartest, wenn du mit deinem jetzigen leben vollkommen zufrieden bist und es dir alle erfüllung gibt, die du suchst, und du eigentlich keinen siehst dich zu ändern, dann ist der richtige zeitpunkt für einen umschwung noch nicht gekommen! ich meine ich habe zwar nie zur spaßgesellschaft gehört, aber ich habe mich auch verändert, ich wollte diese veränderung nicht, sie geschah ohne mein zu tun, und ich will auch nimcht immer sagen, dass mein weg das gelbe vom ei ist, doch ich habe erfüllung gefunden ich habe viele erkenntnise gewonnen ich hbae wahre freunde gewonnen, ich habe mich gefunden und nun könnte ich all dies nie wieder aus meinem leben streichen!

    @Choronzo
    jedes ende ist ein neuer anfang!

    mfg Inoad
     
  19. Chemical

    Chemical Geselle

    Beiträge:
    37
    Registriert seit:
    10. September 2002
    meine lebensansicht ist im grunde viel einfacher und auch nicht so arrogant :wink: wie eure.
    ich denke die menschen sind schlicht und einfach ein nichtgewollter aspekt der ganzen schöpfung und die ganze welt ist zur belustigung von irgendetwas da. und seis nur einfach der "zufall"

    kurz gesagt wir sind hier um zu existieren und uns fortzupflanzen. wir sind tiere mit einem zu gross geratenen hirn und wir massen uns jetzt an irgend was besonderes sein. unser empfinden beschränkt sich auf unsere ureigenen instinkte welche wir schon seit jahrhunderten in uns haben. Sie dienen uns zur belustigung. Beispiel: essen, sport, sex, uvm. das sind die ureigenen drogen der natur die uns davon abhalten aufzugeben und zu sterben. was kann also weiter der grund sein zu leben?

    ob wir unsere glückseligkeit jetzt durch alk, drogen, meditation, kinofilme, befriedigung durch arbeit oder sonst was besorgen ist da auch recht egal.
    Glücklichsein ist die devise. glücklichsein muss aber nicht "konsumieren" heissen!
     
  20. Inoad

    Inoad Großmeister

    Beiträge:
    87
    Registriert seit:
    11. April 2002
    @ chemical
    wieso findest du "unsere" ansichten arrogant?
    bis zu einem gewissen teil teile ich deine lebensauffassunf sogar, ich glaube auch nicht, dass der mensch etwas wunder wie tolles ist, er denkt nur, dass er besser ist als jegliches tier, doch das allein ist schon beweiss genug um festzustellen wie primitiv der mensch ist, denn jemand, der sich über denkt etwas besseres als andere lebewesen zu sein muss schon sehr primitiv sein, außerdem welches in unseren augen ach so primitive tier unterdrückt schon sich selber? ja, der mensch ist primitiv! doch sollte er nicht endlich versuche dieses primitive denken hinter sich zu lassen? würde er das tun würde er auch erkennen wie primitiv er in wirklichkeit ist und somit wären wir schon einem schritt näher an dem nach dem wir wohl alle streben und du hast es selber genannt: GLÜCK

    nun für mich besteht nunmal das glück darin meine individualität zu entdecken, und zu erkennen wer ich wirklich bin, meine art von glück, ich finde halt nur, dass es erstrebenswert ist endlich unsere kinderlein zu überwinden und in harmonie zusammen zuleben, ja noch sind wir nicht so weit, denn noch sind wir das primitivste tier von allen, doch wir können heute den grudstein legen um usere primitivität abzustreifen, und auch wenn wir das getan habe sind wir noch nicht besser als andere lebewesen, wir können nur dann endlich in frieden leben! und glücklich sein!

    außerdem wäre es ja eine anmassung zu glauben, dass wir menschen etwas besonderst wichtiges sind, vergleicht doch mal unseren einflussbereich mit der größe des universums und ihr werdet erkennen wie unwichtig wir sind, aber wir sind nunmal da also last uns das wichtigste draus machen! das ist meine lebenseinstellung!

    Inoad
     

Diese Seite empfehlen