Freimaurerei und katholische Kirche

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
Wie steht die katholische Kirche heute zur FM und was hält "sie" für unvereinbar?

Dazu mal ein eine Vorbemerkung aus einem Buch das von dem Verlag: " Pro Fide Catolica herrausgegeben wurde.

"Der verdienstvolle Herausgeber des vorliegenden Werkes, Pfarrer Wolfgang Borowsky ist evangelischer Geistlicher.
Einiges in seinem Nachwort zu diesem Buch ( vor allem sein Eintreten für prinzipiell schrankenlose Meinungsfreiheit) ist denn auch unverkennbar protestantisches Gedankengut.:party: dem kein gläubiger Katholik zustimmen kann.

Pfarrer Borowskys Einschätzung der Gefährlichkeit von Geheimgesellschaften deckt sich jedoch weitgehend mit derjenigen, zu der wir als Katholiken gelangen müßen.
Das ist auch der Grund, warum das Buch gleichwohl in unserem Verlagsprogramm "Pro Fide Chatholica erscheint.:uuups:

Quelle: Geheime Gesellschaften und deren Gefährlichkeit für Staat und Religion.

Erklärung der Deutschen Bischofskonferenz vom 12. Mai 1980
Was sollen sakramentale Heilsvermittlung in Taufe, Busse und Eucharistie noch bewirken, wenn bereits durch die drei grundlegenden Grade die in den Ritualien ausgesagte Erleuchtung und Todesüberwindung erzielt wird?
Tja dann wäre die Kirche wohl überflüssig?
9. Die Spiritualität der Freimaurer
Die Freimaurerei stellt an ihre Mitglieder einen Totalitätsanspruch, der ihnen eine Zugehörigkeit auf Leben und Tod abfordert.
So wie die Kirche es bei einer Ehe fordert?
Auch wenn man davon ausgeht, dass der in den drei Graden beschrittene Weg in erster Linie das Ziel einer Bewusstseins- und Charakterbildung verfolgt, bleibt doch die Frage, ob der Sendungsanspruch der Kirche es zulässt, dass Formung solcher Art von einer ihr fremden Institution übernommen wird.
Was sendet denn die Kirche.........
In diesem Totalitätsanspruch aber wird die Unvereinbarkeit von Freimaurerei und Katholischer Kirche besonders deutlich.
Ach so die FM stellt diesen Anspruch ebenfalls?

Erklrung des Stndigen Rates der Deutschen Bischofskonferenz vom 12. 05. 80

Vergleiche hierzu auch Opus Dei:

Opus Dei (lateinisch; deutsch: Werk Gottes) oder mit dem vollen Namen Praelatura Sanctae Crucis et Opus Dei (lateinisch; deutsch: Prälatur vom heiligen Kreuz und Werk Gottes) ist eine Personalprälatur der römisch-katholischen Kirche, die sich zum Ziel gesetzt hat, bei Laien durch religiöse Bildung und seelsorgerliche Hilfestellung ein gottgefälliges Leben in Beruf und Familie zu fördern mit der Absicht der Selbstheiligung.
:call:Es kann nur eine Institution geben die weiss wo es lang geht!:ironie:

Opus Dei ? Wikipedia

LG.Sche
 

Desaguliers

Geheimer Meister
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Wie bereits gesagt, empfindet der Vatikan die Freimaurerei mit der Zugehörigkeit zur Römischen Kirche als unvereinbar. Zwar ist der katholische Freimaurer nicht mehr automatisch exkommuniziert, wie das lange Zeit der Fall war, aber er lebt im Zustand schwerer Sünde (wie im Text bereits ausgesagt). Die Erklärung von 1983 hat unter uns Freimaurern große Enttäuschung verursacht, da anfangs der siebziger Jahre ein ernsthafter Dialog zwischen dt. Freimaurerei und kath. Kirche zustande kam. Von kath. Seite spielte der Wiener Kardinal König eine sehr positive, weil vermittelnde Rolle, die ihm seitens seiner fundamentalistischen (meinetwegen auch konservativen) Glaubensbrüdern übel genommen wurde.

Ist das Thema von allgemeinem Interesse?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Hallo Desaguliers,
Wie bereits gesagt, empfindet der Vatikan die Freimaurerei mit der Zugehörigkeit zur Römischen Kirche als unvereinbar.
Nun ja in der Kirche gehts nicht ohne Dogmen.
Zwar ist der katholische Freimaurer nicht mehr automatisch exkommuniziert, wie das lange Zeit der Fall war, aber er lebt im Zustand schwerer Sünde (wie im Text bereits ausgesagt).
Da hilft wohl nur ein dickes Fell.
Die Erklärung von 1983 hat unter uns Freimaurern große Enttäuschung verursacht, da anfangs der siebziger Jahre ein ernsthafter Dialog zwischen dt. Freimaurerei und kath. Kirche zustande kam. Von kath. Seite spielte der Wiener Kardinal König eine sehr positive, weil vermittelnde Rolle, die ihm seitens seiner fundamentalistischen (meinetwegen auch konservativen) Glaubensbrüdern übel genommen wurde.
Wie sollte die Kirche nachdem sie die FM verteufelt hatte das jetzt zurücknehmen?
Ist das Thema von allgemeinem Interesse?
Ich denke ja, viele Leute berufen sich eben darauf, daß die Kirche Freimaurer exkommuniziert, insofern glauben sie muß da ja was dran sein.

Dazu noch ein Zitat aus dem besagten Buch:

"Indem man (die FM) Aberglauben und Unwissenheit beständig als gefährlich und lächerlich darstellt, überläßt sich der Geist dem Vergnügen".
Denn wenn die Kirche genug Angst und Schrecken verbreitet hat und die Leute unter Psychosen leiden, hat die Kirche ja ihre Exorzisten. Würden die Leute nun nicht mehr an den Teufel glauben, könnte man auch nicht mehr mit der Hölle drohen.


Als Exorzismus (latinisiert aus griechisch ἐξορκισμός, exorkismós „das Hinausbeschwören”) wird in den Religionen die Praxis des Austreibens von Dämonen bzw. des Teufels aus Menschen, Tieren, Orten oder Dingen bezeichnet. Wenn Menschen oder Tiere als betroffen angesehen werden, spricht man von Besessenheit. Die Interpretation dieses Zustandes ist abhängig von der jeweiligen Kultur.
In der klinischen Psychologie und Psychiatrie wird das entsprechende Verhalten eines „Besessenen” als Symptom einer Psychischen Störung gewertet.
Der Exorzist tritt in eine direkte Kommunikation mit dem unerwünschten Geist oder Dämon und sucht durch dessen Beseitigung eine Reintegration des Besessenen herbeizuführen. Die äußerlich erkennbare Form des Exorzismus reicht vom intellektuellen Dialog bis zum Tanz im Trancezustand.
Exorzismus ? Wikipedia

Noch ein Zitat aus dem Buch:

"Freimaurer bestreiten den "Aberglauben" und kümmern sich nicht darum ob die "wahre Religion" darunter leidet".

" Und so wird die Freigeisterei gemeinhin zum ersten Schritt der Revolution und Anarchie.
Sie entsteht wie Unkraut in einem fetten Boden und so wie Unkraut ist sie schädlich".
LG.Sche
 

Grubi

Moderator
Teammitglied
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Ist das Thema von allgemeinem Interesse?
Hi

Ja mich interressiert das .

Wie würdest du das einschätzen , gibt es einzelne Punkte in der Freimaurerei die einen Konflikt mit der Kirche verursachen oder ist das
eher eine eingefahrene Sache die geschichtlich begründet ist ?

Gruss Grubi
 

Desaguliers

Geheimer Meister
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Hi

Ja mich interressiert das .

Wie würdest du das einschätzen , gibt es einzelne Punkte in der Freimaurerei die einen Konflikt mit der Kirche verursachen oder ist das
eher eine eingefahrene Sache die geschichtlich begründet ist ?

Gruss Grubi
Das ist eine ganz komplizierte Geschichte, die nicht in ein, zwei Sätzen zu beantworten ist. Ich denke, die Feindschaft der (kath.) Kirche und diverser fundamentalistischer Sekten hat in erster Linie mit dem frm Gottesbild – wenn man so will – zu tun. Das jeder Bruder das ihm und seiner Vorstellung gemäße Bild seines persönlichen Gottes in das Symbol des GBaW projizieren konnte, wurde uns als Relativismus und deistische Abirrung ausgelegt. Dann ist natürlich der Kirche, die den einzigen Weg zum Heil verkörpern will, ein Bund ein Dorn im Auge, dessen Mitglieder sich einen eigenen Weg zum Heil suchen, wozu (im 18. Jhr.) eine Menge Selbstbewußtsein gehörte. Die Aufklärung, dritter Punkt, hat die Stellung des Glaubens zugunsten der Ratio aus dem Zentrum in die Peripherie geschoben.

Dem ließen sich noch zig andere Aspekte hinzufügen, wozu ich gerne das meine hinzufüge.
 

Falk

Geheimer Meister
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

In diesem Zusammenhang möchte ich auf das Buch "Freimaurerei - die große Unbekannte" des Jesuitenpaters und Nicht-Freimaurers Prof. Michel Dierickx hinweisen. Das Buch ist im Bauhütten-Verlag, erschienen. Der Diskurs und der Dialog mit der katholischen Kirche ist hier ausführlich dokumentiert und bietet für beide Seiten die Möglichkeit auf einer humanistischen Ebene miteinander zu diskutieren.

Zitat aus dem Vorwort des Buchs:
"Der Verfasser spricht den Wunsch und die Hoffnung aus, die katholische Kirche möge ihren Standpunkt gegenüber dem Freimaurertum, wie er vor allem in der katholischen Gesetzgebung zum Ausdruck kommt, revidieren."

Falk
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Hallo Falk,
In diesem Zusammenhang möchte ich auf das Buch "Freimaurerei - die große Unbekannte" des Jesuitenpaters und Nicht-Freimaurers Prof. Michel Dierickx hinweisen. Das Buch ist im Bauhütten-Verlag, erschienen. Der Diskurs und der Dialog mit der katholischen Kirche ist hier ausführlich dokumentiert und bietet für beide Seiten die Möglichkeit auf einer humanistischen Ebene miteinander zu diskutieren.
Seit wann können Diktatoren des Glaubens humanistisch diskutieren?
Zitat aus dem Vorwort des Buchs:
"Der Verfasser spricht den Wunsch und die Hoffnung aus, die katholische Kirche möge ihren Standpunkt gegenüber dem Freimaurertum, wie er vor allem in der katholischen Gesetzgebung zum Ausdruck kommt, revidieren."
Zwischen Wunsch, Realität und Wirklichkeit, stehen sich zwei Männerdomänen gegenüber.

Joseph Alois Ratzinger:
1966 erhielt Ratzinger – auf Empfehlung von Hans Küng – einen Lehrstuhl für Katholische Dogmatik an. Dort lehrte er Dogmatik und Dogmengeschichte. In dieser gründete er zusammen mit Alma von Stockhausen die Gustav-Siewerth-Akademie. Im Jahr 1976 wurde er Vizepräsident der Universität, ehe er 1977 zum Erzbischof ernannt wurde. Auch nach seiner Wahl zum Papst ist er weiterhin Honorarprofessor in Regensburg.
Die Weihe von Frauen zum Priester (Frauenordination) bleibt auch unter Benedikt XVI. verboten. Das zugrundeliegende Lehrschreiben Ordinatio Sacerdotalis seines Vorgängers Johannes Paul II. wurde von ihm bestätigt. Teile des deutschen Episkopats, darunter auch Karl Kardinal Lehmann, hatten zumindest das Frauendiakonat für denkbar gehalten, weswegen sich ein Konflikt entwickelte.

Er gab sich den Papstnamen Benedikt XVI. Nach eigener Aussage gab er sich den Namen im Gedenken an den Ordensgründer Benedikt von Nursia, Patron Europas, aber auch an seinen Namensvorgänger Benedikt XV. (Pontifikat 1914–1922), der als „Friedenspapst” bezeichnet wurde,

Das von Benedikt XVI. gewählte Wappen enthält Symbole, die sich bereits in seinem erzbischöflichen Wappen fanden: Den Bären des Diözesanpatrons Korbinian aus dem Stadtwappen Freisings sowie den gekrönten Mohren aus dem Wappen der Erzbischöfe von München-Freising, ergänzt durch eine Muschel als Anspielung auf eine Legende über des Papstes Lieblingstheologen Augustinus und das Pilgersymbol der Jakobsmuschel.
Man könnte auch als Verschwörer annehmen der Papst der Selbst seinen Namen und sein Wappen wählt, sei ein Freund von Shell....:rosi:
Siehe hierzu das Wappen des Papstes!

19. April 2005 Der deutsche Kardinal Joseph Ratzinger ist neuer Papst. Als Benedikt XVI. wird der 78jährige, der als strenger Bewahrer einer konservativen Glaubenslehre gilt, die katholische Kirche mit ihren weltweit 1,1 Milliarden Mitgliedern führen.

Womit die Kirche wohl immer noch zu den reichsten Institutionen gehört
Am 24. Juni 1717 schlossen sich in London vier seit Jahren bestehende Freimaurerlogen zur ersten Freimauergroßloge, der Ersten Großloge von England zusammen. Die schnelle Ausbreitung der Freimaurerei rief bald von Seiten der katholischen Kirche wie des Staates Kritik und zahlreiche Verbote hervor. So war die Maurerei in Neapel 1731, in Polen 1734, in Holland 1735, in Frankreich 1737, in Genf, in Hamburg, in Schweden und von Kaiser Karl VI. in den österreichischen Niederlanden 1738 sowie in Florenz 1739 untersagt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_...rungen_gegen_die_Freimaurerei_und_Geheimbünde

LG.Sche
 
Zuletzt bearbeitet:

Desaguliers

Geheimer Meister
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

In diesem Zusammenhang möchte ich auf das Buch "Freimaurerei - die große Unbekannte" des Jesuitenpaters und Nicht-Freimaurers Prof. Michel Dierickx hinweisen. Das Buch ist im Bauhütten-Verlag, erschienen. Der Diskurs und der Dialog mit der katholischen Kirche ist hier ausführlich dokumentiert und bietet für beide Seiten die Möglichkeit auf einer humanistischen Ebene miteinander zu diskutieren.

Zitat aus dem Vorwort des Buchs:
"Der Verfasser spricht den Wunsch und die Hoffnung aus, die katholische Kirche möge ihren Standpunkt gegenüber dem Freimaurertum, wie er vor allem in der katholischen Gesetzgebung zum Ausdruck kommt, revidieren."

Falk
Ein gutes Beispiel für die überraschend große Zahl katholischer Geistlicher, die der Freimaurerei neutral bis wohlwollend gegenüber stehen. Der Geistliche Alois Kehl (hat übrigens eine große Publikationsliste, ebenfalls über den Bauhütten-Verlag zu beziehen) steht stellvertretend für diese vielen
liberalen Kleriker.

Ein weiteres Argument ist die antiklerikale Haltung der Protagonisten der französischen Revolution, von denen einige Freimaurer waren. Das gab einigen kirchlichen Gegnern die Gelegenheit, die Revolution in eine freimaurerische Revolution umzudeuten und gleichzeitig antisemitisch zu verbrämen- sozusagen die Blaupause für Idioten wie die Ludendorffs. Begonnen hat damit Abbe Barruel mit seiner antifreimaurerischen Schrift "Memoires pour servir a l'Histoire du Jacobisme"
Dazu passt die Diffamierung der Freimaurerei als Synagoge Satans durch Papst Pius IX in der Enzyklika “Etsi multa luctuosa” In diesem Zusammenhang steht auch sein Nachfolger Leo XIII dessen Enzyklika „Humanum Genus“ Spitze der antifreimaurerischen / antisemtischen Hetzschriften darstellt.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Hallo Des,

Ein kleiner Verlag im schwäbischen Durach bemüht sich seit Jahren, die Erkenntnisse des "Völkischen Beobachters" aus traditionalistisch-katholischer Sicht zu untermauern. "Pro fide Catholica" hat der ehemalige Priesteramtskandidat der Diözese Augsburg und jetzige Verleger Anton Schmid sein Programm getauft. Wer hier freilich solide, vielleicht gediegen konservative Theologie erwartet, wird enttäuscht. Bereits der Programmzettel läßt erkennen, wie wir von verschwörerischen Finsterlingen umgeben sind. Da wird etwa der Vertrag von Maastricht in feiner Anspielung als "Endlösung für Europa" charakterisiert; zumindestens aber droht beim Beitritt zur Europäischen Union "Die kollektive Sklaverei".
Also ich seh da keinen Fortschritt in den letzten Hundert Jahren....


Durch jüdischen Messianismus zur Weltdiktatur?

Selbstverständlich - wir ahnen es - streben die Juden nach der Weltherrschaft.
Was man J.Holey vorwirft kann man auch den katholischen Verlägen vorwerfen, daß traun sich die FM aber nicht weil sie selbst eine hieraische Männer Domäne sind.

Würde man den Grund dieses vermeintlichen Strebens in der Bibel, in den Juden wie Christen gemeinsamen Heiligen Büchern des Ersten Testaments finden, hätten die Autoren des christlichen Verlages ein Problem: Sie müßten Teile dessen verwerfen, was sie selbst in Ehren halten. Also bedienen sie sich eines Kunstgriffs: Nicht die Bücher Moses oder die Prophetenbücher sind böse, sondern deren (nachchristliche) Deutung im Talmud, in der Kabbala oder im Zionismus.
Das sind Dinge die auch in Logen gelehrt werden. Doch für die Kirche die dogmatisch am AT festhält zählt nichts anderes. Sowie es für die FM nur die Alten Pflichten gibt, in denen lesen wir:


Die als Mitglieder einer Loge aufgenommenen Personen müssen gute und aufrichtige Männer sein, von freier Geburt, in reifem und gesetztem Alter, keine Leibeigenen, keine Frauen, keine sittenlosen und übel beleumdeten Menschen, sondern nur solche von gutem Ruf.
Vereinigte Grologen von Deutschland - Alte Pflichten
J. T. DESAGULIERS
Stellvertretender Großmeister
Wir sehen FM und katholische Kirche gleichen sich in einigen Dingen.:rosi:
Zurüch zum antisemitischen Traditionisten:
Unter reichlicher Zitation auffallend alter Bücherwird folgender Gedankengang konstruiert:

Das moderne Judentum richtet sich nicht nach der Bibel, sprich: der Thora und den Propheten, sondern nach dem Talmud. Es versteht sich als Träger und Erfüller des universalen Heilswillens Gottes. Die Juden, welche alle Nichtjuden hochmütig verachten, versuchen, den rechtmäßigen Träger und Erfüller des Heilswillens Gottes, die katholische Kirche, auf zweierlei Weise auszuhebeln: Einerseits geschieht das durch die emanzipatorische Wissenschaft. Im Originalton:
Aber auch jenseits der Kirchen fällt das Geraune von den geheimen Führern der Welt, bei denen merkwürdigerweise immer die Juden dabei sind, auf fruchtbaren Boden. In der Zeitschrift "Christusstaat" der Sekte "Universelles Leben" wurden Rothkranz' Theorien breit rezipiert und vorgestellt. Dies überrascht um so mehr, als das "Universelle Leben" schroff antikatholisch ist, hier aber einem katholischen Traditionalisten auf den Leim ging. Erst nachdem nicht nur kirchliche Sektenbeauftragte, sondern auch eine kritische Fernsehreportage des Hessischen Rundfunks im Dezember 1993 das Geschwätz von der Herrschaft der Illuminaten sowie der Rothschild-Dynastie als "braunen Dreck" kritisierte, distanzierte sich verspätet die Redaktion. Noch größere Resonanz erlangten esoterische Schriftsteller wie Jan van Helsing, dessen Buch "Geheimgesellschaften und ihre Macht im 20. Jahrhundert" hunderttausendfach verkauft wurde, und der 'Reinkarnationstherapeut' Trutz Hardo, dessen Roman 'Jedem das Seine' (!) die Ermordung der europäischen Juden deren 'schlechtem Karma' zuschrieb: Sie sei Sühne für Schuld im früheren Erdenleben!

Der Vertrieb der Bücher ist mittlerweile gerichtlich gestoppt. Es bleibt die Erkenntnis, daß rechtsradikale Dummheit nicht nur mit Glatze und Springerstiefeln, sondern auch im Flattergewand der Esoterik einherkommt.[22]

Die Popularität rechter Verschwörungstheorien in der Esoterik-Szene kann freilich nicht als Wirkungsgeschichte der Verlagsprogramms "Pro fide Catholica" erklärt werden. Vielmehr scheinen beide eine gemeinsame Ursache zu haben:

"Konspirations-Theorien sind Sinnpro-duktionsmittel, zu denen jene greifen,
die sich anders nicht mehr zu helfen wissen."[23]
Lemhfer: Merkt euch ihre Namen - imprimatur 5-6/98

LG.Sche
 
Zuletzt bearbeitet:

Desaguliers

Geheimer Meister
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Was möchten Sie mit dem Zitaten-Sammelsurium sagen? Können Sie eine Kernaussage mit eigenen Worten formulieren?

Falls das Thema hier wieder auf so eine primitive Männerbund-Debatte hinausläuft, klinke ich mich aus. Das wird mir allmählich zu langweilig.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Was möchten Sie mit dem Zitaten-Sammelsurium sagen? Können Sie eine Kernaussage mit eigenen Worten formulieren?

Falls das Thema hier wieder auf so eine primitive Männerbund-Debatte hinausläuft, klinke ich mich aus. Das wird mir allmählich zu langweilig.
Nein Des, ich wollte nur darauf hinweisen wo die braunen Esos so schürfen.
Und das es sich hier bei katholischer Kirche und FM um Männer Domänen handelt tut mir leid, daß kann ich nicht einfach unter den Tisch fallen lassen.

Beide kleben an veralteten Doktrinen und regieren allergisch sobald Kritik kommt.
Ich hoffe doch sehr das Lufton sich auch noch dazu äußert.

Sche
 

Desaguliers

Geheimer Meister
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Nein Des, ich wollte nur darauf hinweisen wo die braunen Esos so schürfen.
Und das es sich hier bei katholischer Kirche und FM um Männer Domänen handelt tut mir leid, daß kann ich nicht einfach unter den Tisch fallen lassen.
Ich denke, es hat jeder hier mitbekommen, dass die maskuline Freimaurer von Männern gemacht wird und dass das katholische Priesteramt Männern vorbehalten ist. Falls Sie bei dieser Erkenntnis stehen bleiben oder sie vielleicht weitere 100 Mal formulieren möchten, können Sie das gerne machen. Weiteren Aufschluss über das Verhältnis kath. Kirche – Freimaurerei werden Sie dadurch nicht gewinnen. Diese ganze Diskussion ist dermaßen langweilig und stumpf, dass ich mich frage, ob bei Ihnen eine Methode dahintersteckt, so etwas wie psychologische Kriegsführung oder Zermürbungstaktik.

Beide kleben an veralteten Doktrinen und regieren allergisch sobald Kritik kommt.
1. Haben wir keine Doktrinen, sondern Regeln, zu denen u.a. zählt, nur Männer aufzunehmen. Haben Sie das jetzt begriffen? Können wir das Thema jetzt abhaken?

2. reagiere ich (oder welcher Frm. sich auch immer hier äußert) nicht allergisch gegen Kritik, sondern auf Ihr stereotypes Herunterleiern der immer gleichen Tatsache

Entweder tauschen wir uns über das Verhältnis beider Institutionen aus oder wir lassen es. Das liegt bei Ihnen. Hier gibt es genug Gesprächspartner.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Hallo Desaguliers,
Du darfst mich duzen!
Ich denke, es hat jeder hier mitbekommen, dass die maskuline Freimaurer von Männern gemacht wird und dass das katholische Priesteramt Männern vorbehalten ist. Falls Sie bei dieser Erkenntnis stehen bleiben oder sie vielleicht weitere 100 Mal formulieren möchten, können Sie das gerne machen. Weiteren Aufschluss über das Verhältnis kath. Kirche –
Freimaurerei werden Sie dadurch nicht gewinnen.
Oh man bin ich froh das du mir diese Arbeit jetzt erspart hast.
Diese ganze Diskussion ist dermaßen langweilig und stumpf, dass ich mich frage, ob bei Ihnen eine Methode dahintersteckt, so etwas wie psychologische Kriegsführung oder Zermürbungstaktik.
Warum denkst du das? Ok lass uns zu den Fakten zurückkommen, warum die katholische Kirche gegen die FM ist.

Sche


1. Haben wir keine Doktrinen, sondern Regeln, zu denen u.a. zählt, nur Männer aufzunehmen. Haben Sie das jetzt begriffen? Können wir das Thema jetzt abhaken?
Jawoll!
2. reagiere ich (oder welcher Frm. sich auch immer hier äußert) nicht allergisch gegen Kritik, sondern auf Ihr stereotypes Herunterleiern der immer gleichen Tatsache
Nee die anderen haben sich nicht beschwert.
Entweder tauschen wir uns über das Verhältnis beider Institutionen aus oder wir lassen es. Das liegt bei Ihnen. Hier gibt es genug Gesprächspartner.
Ich hatte eh nicht den Eindruck das du dich mir mir unterhalten wolltest.
 

Desaguliers

Geheimer Meister
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Grundsätzlich möchte ich hier niemanden Duzen und von niemandem Geduzt werden. Bei dem Umgangston, der hier manchmal herrscht, ist ein wenig Distanz ganz angenehm und darüber empfinde ich Siezen als viel höflicher.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Grundsätzlich möchte ich hier niemanden Duzen und von niemandem Geduzt werden. Bei dem Umgangston, der hier manchmal herrscht, ist ein wenig Distanz ganz angenehm und darüber empfinde ich Siezen als viel höflicher.
Nach dem wir uns nun im Snobismus verfeinert haben, dürfte die Sache sich erledigt haben.

Zurück zur Unvereinbarkeit von katholischer Kirche und FM:


Das als objektive Quelle anerkannte «Internationale Freimaurer Lexikon» erklärt zu dieser Frage: «Die Freimaurerei dürfte das einzige Gebilde sein, dem es auf die Dauer gelungen ist, Ideologie und Praxis weitgehend von Dogmen freizuhalten. Die Freimaurerei kann daher als eine Bewegung aufgefasst werden, die relativistisch eingestellte Menschen zur Förderung des Humanitätsideals zusammenzufassen trachtet» (Eugen Lennhoff - Oskar Posner, Internationales Freimaurer Lexikon, Wien 1975, Sp. 1300).
Erklrung des Stndigen Rates der Deutschen Bischofskonferenz vom 12. 05. 80

So ist ja nun gerade die Dogmalosigkeit ein Grund der Unvereinbarkeit der KK mit der FM.

Sche
 

Desaguliers

Geheimer Meister
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Erklrung des Stndigen Rates der Deutschen Bischofskonferenz vom 12. 05. 80

So ist ja nun gerade die Dogmalosigkeit ein Grund der Unvereinbarkeit der KK mit der FM.

Sche
Nein, das nun gerade nicht. Das Stichwort heißt Relativismus. Ein Mensch, der zum Relativieren neigt oder mehr noch, das Relativieren zu seiner Wesensbestimmung erklärt, kann (aus katholischer Sicht) den absoluten Anspruch an die Heilserlangung nicht mit tragen. Die Kirche versteht sich gemäß des Jesuswortes, dass nur er der Weg zum Vater bzw. zur Erlösung ist als einzigen Heilsträger. Wenn ich als Freimaurer (bitte: Das ist nur ein Beispiel!!!) nun sage, dass wir alle einen Gott verehren und es egal ist, ob dieser Gott Brahma, JHVE, Allah oder wie auch immer heißt und das auch die Form der Anbetung jedem Menschen selbst überlassen ist, stelle ich mich außerhalb der Kirche. Das kann eine autokratische-absolutistische Glaubensgemeinschaft wie die Römische Kirche nicht zulassen und deshalb...
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Hei Desaguliers;
]Nein, das nun gerade nicht. Das Stichwort heißt Relativismus. Ein Mensch, der zum Relativieren neigt oder mehr noch, das Relativieren zu seiner Wesensbestimmung erklärt, kann (aus katholischer Sicht) den absoluten Anspruch an die Heilserlangung nicht mit tragen. Die Kirche versteht sich gemäß des Jesuswortes, dass nur er der Weg zum Vater bzw. zur Erlösung ist als einzigen Heilsträger
Ja ein gewaltiger Unterschied.
. Wenn ich als Freimaurer (bitte: Das ist nur ein Beispiel!!!) nun sage, dass wir alle einen Gott verehren und es egal ist, ob dieser Gott Brahma, JHVE, Allah oder wie auch immer heißt und das auch die Form der Anbetung jedem Menschen selbst überlassen ist, stelle ich mich außerhalb der Kirche.
Das hab ich schon als Kind getan.
Das kann eine autokratische-absolutistische Glaubensgemeinschaft wie die Römische Kirche nicht zulassen und deshalb...
Und warum nicht, wegen der Kirchensteuer, oder wegen der selbsternannten Stellvertretung Gottes auf Erden?

Sche
 
Zuletzt bearbeitet:

Desaguliers

Geheimer Meister
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Hei Desaguliers;

Ja ein gewaltiger Unterschied.

Das hab ich schon als Kind getan.

Und warum nicht, wegen der Kirchensteuer, oder wegen der selbsternannten Stellvertretung Gottes auf Erden?

Sche
Bei Zweifeln oder Glaubenskrisen fragen Sie Ihren Pastor oder Erzbischof.

Im Ernst: Ich habe keine Ahnung. Man muß als Freimaurer eben mit dieser Ablehnung leben. Woher sie kommt wird fast zweitrangig. Aber mir geht die Meinung von ewiggestrigen Fundamentalisten so derart am Gesäß vorbei...

Vielleicht gibt es hier Katholiken, die die Abneigung ihrer Hirten teilen und bereit sind, darüber Auskunft zu geben?
 

theophilos

Geheimer Meister
AW: Freimaurerei und katholische Kirche

Ich denke (auch), dass ein kath. Absolutheitsanspruch jeden Relativismus verhindern muss. Gerade da, wo (die) Kirche besonders hierarchisch und absolutistisch ist, zur Spitze hin, wird der Relativismus immer bekämpft werden. Freiheitsgrade der Zuerkennung von freier eigener Weltbildbestimmung gibt es kirchlicherseits nur dort, wo es geduldet werden kann.

Sprich: Freimaurerei wird zwar geduldet, solange sie nicht in einen direkten Gegensatz zur katholischen Praxis gerät, aber von offizieller Seite aus und öffentlich wird sie immer als Abirrung und Häresie gelten. Das ist systemimmanent.
 
Oben Unten