1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Freimaurer Freimaurer, Frauen und Regularität

Dieses Thema im Forum "Freimaurer, Illuminaten und andere Geheimbünde" wurde erstellt von die Kriegerin, 29. November 2017.

  1. Feuerseele

    Feuerseele Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.093
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Das muß es auch, weil diese Arbeit sonst keinen humanistischen Sinn erfüllt!
    Außerdem ist das durch das Gesetz der Dualität so bestimmt.
    Die Dualität spielt in der Freiamaurerei eine Rolle. Das geht sehr deutlich aus den Büchern von O.Wirth und ANDEREN FM hervor!!!
    DAS Innen und DAS Außen sind IMMER in 1 Wechselspielt untrennbar VERBUNDEN!!!
     
  2. Nachbar

    Nachbar Prinz des Tabernakels

    Beiträge:
    3.937
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Hast Du während dieser Langzeiterfahrung auch die Beschaffenheit deiner Beiträge hinterfragt und ggf. zu variieren probiert? Oder deine Ansprüche an Andere, die möglicherweise weniger Zeit zum Schreiben in einem Forum erübrigen können als Du?
     
  3. Lupo

    Lupo Noachite

    Beiträge:
    3.259
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Natürlich. Das ist allerdings bei den Diskussionen hier gegenstandslos, weil es ja um Fragen rund um den Logenalltag geht, der den hier schreibenden Freimaurern aus erster Hand bestens bekannt ist.

    Wären wir also unfreiwillige, weil selbst desinformierte Desinformanten, müsste es eine wahre Loge hinter der uns vorgespielten Loge geben. Derartige Verschwörungstheorien gibt es und sind teilweise auch hier zu lesen, sind aber in etwa so absurd wie die Annahme, dass hier bei weltverschwoerung.de noch ein wahres Forum hinter dem uns bekannten Scheinforum gibt.
     
  4. Kadosch

    Kadosch Geheimer Meister

    Beiträge:
    394
    Registriert seit:
    21. März 2014
    Es ist m. E. müsig darüber zu streiten welche Gesetzmäßigkeit(en) der Freimaurerei zu Grunde liegen.
    Unbestritten, und da sind wir, Feuerseele, sehr dicht beieinander, sollte sein, dass FM eine philosophische Disziplin ist, deren Aufgabe einzig und allein darin zu sehen ist den EINZELNEN als Mensch zu verbessern.
    Im Englischen heißt es: "Take a good man and make him better" . - Ich verstehe > man < als Mensch, nicht nur als Mann.

    Das bedeutet aber, zumindest nach meinem persönlichen Verständnis, dass diese "Verbesserung", die manche als "Veredlung" bezeichnen kein Selbstzweck ist, sondern nur und ausschließlich dazu dienen soll, die Welt als Ganzes zu verbessern.
    Freimaurer verlassen mit einem klaren Auftrag in diesem Sinn jede Arbeit und das sollte JEDEN dazu bringen sein Verhalöten in SEINEM Leben an diesem Auftrag auszurichten.

    Das wäre, zugegeben, der Idealfall.

    Leider stellt sich Logenleben oft allerdings kaum anders dar, als es das übliche "profane Leben" ist.
    Eifersüchteleien, Selbstdarstellungen, Intoleranz, Übervorteilungen bis hin zum Betrug kommen in den Logen - zu oft - vor.
    Als Richter in freimaurerischen Ehrengerichten habe ich derartiges zu oft verhandeln müssen und bin jedes Mal über die zum Teil völlig ungezügelte Wucht, mit der man aufeinender losging, erschrocken.
    Es gibt dabei keinen Unterschied, ob es sich um maskuline, feminine oder gemischte Logen handelt - oft fehlt das, was ich den freimaurerischen Spirit nennen möchte.

    Sicher, die Logen sind ein Spiegelbild der Gesellschaft aus der die Mitglieder stammen, aber gerade diejenigen, die den Weg zu dern Logen suchen, sollten sich über den hohen Anspruch, den FM ausmacht bewusst sein und zumindest versuchen das für sich persönlich zu verinnerlichen UND AUCH VERSUCHEN danach zu leben.

    Die Instrumente, die helfen sollen das zu erreichen sind die Symbole - aber die haben einige "Ritualreformen" in den letzten 100 Jahren mehr und mehr als "unzeitgemäß" entfernt, was zur Folge hat, dass viele Ritualen folgen, deren Sinninhalt sie nicht kennen, nicht begreifen und nicht verinnerlichen.

    Malakim hat recht - es gibt kein feststehendes, oder dogmatisches, Lehrgebäude.
    Aber wer sich mit der Symbolik beschäftigt, SEINEN persönlichen Sinn zu finden versucht, sollte es schaffen, sein Leben so zu verändern, dass er sich selbst verändert und damit die Welt verändert.
    Ein schwieriger Prozess, der in denb letzten 300 Jahren kaum Ergebnisse brachte - deshalb ist es bei anhaltendem Werteverfall dringend notwendig ein hervorragendes, dogmenfreies, religiös und politsch unbelastetes philosophisches (Nach)Denksystem den Menschen anzubieten.

    Freimaurerei könnte das bieten, wenn Freimaurer das erkennen und nicht weiter glauben es reiche am eigenen rauen Stein zu arbeiten.
     
  5. Feuerseele

    Feuerseele Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.093
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Also transportieren sie doch Gedanken (wie ich breits sagte und leider verneint wurde). Sie tun es nur nicht direkt sonderen indirekt.
    Zu sagen dass Symbole Inhalt und Sinn haben bedeutet dass sie Aussagekraft haben und damit auch logisch Gedanken.
    Zu sagen dass Inhalt und Sinn nur wenig bis garnicht angewendet wird, sagt aus dass die FM die Sybmole nicht verstehen. Verstehen aber geht auch wieder mit Gedanken einher.
    Den Inhalt und den Sinn der Sybmole anzuwenden bedingt dass dies in der Umwelt wiedererkannt werden!
    Das Erscheinungsbild eines Symboles mit all seiner Aussagekraft (Inhalt+Sinn) MIT der Wirklichkeit im Außen, also jedem Ereignis oder jeder Situation, abzugleichen ist m.E. die praktische Anwendung.
    Da Symbole etwas erreichen sollen, kann das zu Erreichende ja nur im Äußeren erreicht werden. Da Symbole sonst ja nur eine innere Angelegenheit bleiben würden, was dann logisch wiederum ihrer Seits den Sinn der Symbole zu hinterfragen sinnvoll sein läßt.

    Die Entscheidung Symbole seien nichtmehr zeitgerecht unterliegt dem freien Willen des Menschen. Ob der Mensch immer das Richtig macht wenn er das Richtige erreichen will ist sehr fraglich.

    Die möglichen Bedeutungen werden durch die Betrachtung der Symbole ermittelt. Der FM meditiert m.W laut Oswald Wirth über die Symbole und die eintreffenden Gedanken des FM werden aufgeschrieben.
    Das ist m.E. eine sehr gute Herangehensweise und ermöglicht so den Symbolen auf den Grund gehen zu können.
    So kann eine Symbol-Deutungs-Sammlung entstehen, die m.E. sehr nützlich sein kann.
    Es ist m.E. logisch dass es unter den vielen Aussagen die ein FM dann da machen wird, einige dabei sind die man wieder verwerfen kann und einige die durchaus ihren Wert haben. Das aber kann man nur herausfinden wenn es eben diesen Pool von gute und schlechte Aussagen gibt.
    Oft ist es aber auch so dass Aussagen nicht als gut erkannt werden, sie es aber dennoch sind! Eine Aufbewahrung auch von weniger guten Aussagen ist m.E. daher sinnvoll. Weil der Mensch nun mal nicht unfehlbar ist, kann jederzeit jederman etwas übersehen oder nicht verstehen. Die Ausformulierung der Symbole ist ggf nicht immer leicht, weil es ja bedeutet dass Bilder in einer Sprache umgewandelt oder übersetzt werden müssen.
    Symbole erklären mehr als Sprache kann! Darum kommen viele Erklärungen zusammen die sodann erneut überdacht werden müssen. Und dann müssen sie ja noch aktiv in der aktuellen Zeit wiederErkannt werden, also im Umfeld gefunden werden.

    Es kann aber ein Versuch angestellt werden dies zu tun. Nur so kann ein wahes Urteil erfolgen!
    Nur so kann man sagen ob eine Sache Sinn und Nutzen hat!
    OHNE den realen Versuch in der Realität ist auch hier KEIN 100% WISSEN möglich!
    Alles was Theorie ist, bleibt Theorie wenn kein praktischer Versuch des herausfindens erfolgt!

    Auch Symbole sind in ihre 2D Erscheinung NUR Bilder wie eine Lupo-Comicfigur und die Wirklichkeite der Realität in 3D zeigen sie nicht, wie der echte Hund mit dem Namen Lupo ein Orginal in 3D ist.
    Ich habe mir noch nicht alle Symbole in 3D vorgestellt, aber einige schon, und ich kann sagen dass sich diese Betrachtung durchaus lohnt. Zumindest für alle Menschen die Interesse an Symbolen haben.
    Auch die "ÜberlegungsMeditation" z.B. über Tarot Karten, kann sehr interessante Aussagen bringen. Allerdings ist es immer auch eine Frage des Denkers und dessen Zustand.

    Ja, das tue z.B. ich!
    Ich wundere mich dass die FM ein Mittel in der Hand haben (wie ein Hammer) und es nicht verwenden (wie viele Männer die einem Hammer im Regal haben aber nie benutzen).

    Nebenbei zum Namen "Lupo": Ich dachte da zuerst an einer Lupe. Einer der das Innere des Äußeren betrachtet.
    Vielleicht habe ich mir eingboldet im Lateinischen wird die Lupe mit "o" geschrieben.
     
  6. Feuerseele

    Feuerseele Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.093
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Ja aber genau dazu wird mir doch ständig erklärt dass es viele FM-Meinungen und FM-Bücher gibt, und ich eben nicht nach dem Lesen ein paar Bücher und ein paar FM ein gültiges Wissen bekommen kann und somit nur Halbwissen besitzen würde.
    Wenn dem so ist, wie du gerade sagst, sollte man mir doch diesen Vorwurf nicht machen!

    Selbst dass würde ich wirklich sehr gut verstehen! Ja ich meine sogar dass es nicht anders möglich ist.
    Es ist egal ob es so ist oder nicht, diese meine Aussage betrifft NUR DEN GEDANKEN des Möglichen!!!
     
  7. William Morris

    William Morris Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.572
    Registriert seit:
    4. Mai 2015
    Da könnte ich dir wohl schon sagen, warum das so ist.
     
  8. Feuerseele

    Feuerseele Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.093
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Das muß jedem ehrenhaften Freimaurer ein sehr schmerlicher Stich im Herzen sein.
    Ich fühle mit dir, auch wenn ich keine FM bin!

    Ich hoffe und wünsche euch dass ihr ein NachDenksystem erkennen und finden werdet.
    Eins ist klar, es wird eines sein, dass sich täglich mitbewegen muß um den Nutzen, den Wert und Sinn des Systems zu erhalten.
     
  9. Feuerseele

    Feuerseele Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.093
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Weil noch niemand den tieferen Sinn erkannt hat, den ich leider nicht AUSformulieren kann, weil es sich um ein SELBSTerkenntnis handelt.
    Buchstaben zu Worten, Sätzen, Texten sind auch Symbole.
    Sowie jede Situation und Naturerkenntnis symbolischens in sich trägt.
    Symbole als Bilder, als Ereigisse und Text.
    Alles ist eine Deutung DER Erscheinungen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Januar 2018
  10. Kadosch

    Kadosch Geheimer Meister

    Beiträge:
    394
    Registriert seit:
    21. März 2014
    Zitat von Kadosch:

    Es gibt, und da hat Malakim völlig recht, auch kein einheitliches Lehrsystem, so wie es keine zwingende Festlegung auf die Bedeutung der Symbole gibt..

    Antwort Feuerseele:

    Es kann aber ein Versuch angestellt werden dies zu tun. Nur so kann ein wahes Urteil erfolgen!
    Nur so kann man sagen ob eine Sache Sinn und Nutzen hat!
    OHNE den realen Versuch in der Realität ist auch hier KEIN 100% WISSEN möglich!
    Alles was Theorie ist, bleibt Theorie wenn kein praktischer Versuch des herausfindens erfolgt!

    Auch Symbole sind in ihre 2D Erscheinung NUR Bilder wie eine Lupo-Comicfigur und die Wirklichkeite der Realität in 3D zeigen sie nicht, wie der echte Hund mit dem Namen Lupo ein Orginal in 3D ist.
    Ich habe mir noch nicht alle Symbole in 3D vorgestellt, aber einige schon, und ich kann sagen dass sich diese Betrachtung durchaus lohnt. Zumindest für alle Menschen die Interesse an Symbolen haben.
    Auch die "ÜberlegungsMeditation" z.B. über Tarot Karten, kann sehr interessante Aussagen bringen. Allerdings ist es immer auch eine Frage des Denkers und dessen Zustand.


    Nein, das wird vermutlich deshalb nicht funbktionieren, weil FM eben undogmatisch ist.
    Treffender könnte man sagen: Eine FM-Loge ist eine Versammlung von Individualisten, die sich darüber einig sind( sein sollten) sich selbst und damit die Welt zu verbessern.
    Das von dir geforderte "wahre Urteil" ist deshalb nicht möglich, weil es auf diesem Planeten kein absolutes Urteil gibt, sondern immer nur ein Ergebnis, das den handelnden Menschen Sinn und Nutzen gibt.
    Der "reale Versuch in der Realität" bedeutet, dass das Handeln eines Freimaurers zur Verbesserung der Welt, in der er lebt, bewirken soll - und das ist keine Theorie.
    Nimm dir als Beispiel Kemal Atatürk:
    Dieser Staatsmann war Freimaurer und hat versucht seine (humanistischen) Erkenntnisse in die Praxis umzusetzen, was zu einer damals säkularen Türkei geführt hat, und was heute - seltsamer Weise mit Berufung auf Atatürk umgekehrt wird.

    Das ist - für mich - mehr als eine Theorie, sondern Realität, obwohl Kemal Atatürk für sich kein 100%iges WISSEN beansprucht hat.

    Ich bin kein "Tarot-Experte", weiß aber, dass die Karten durchaus unterschiedliche Aussagen ergeben, bei Einhaltung der Grundrichtung.
    In der Freimaurerei scheint mir das kaum anders: Es gibt eine Grundrichtung ( erkennen der Symbolinhalte ) und individuelle Anwendung im eigenen Leben.
     
  11. Lupo

    Lupo Noachite

    Beiträge:
    3.259
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Ich glaube, dafür macht Dir niemand wirklich ernsthafte Vorwürfe. Wir versuchen nur, ein halbwegs realistisches Bild der Freimaurerei zu vermitteln, und das ist eben gar nicht sooo einfach. Wenn nun ein Freimaurer veröffentlicht, dass die Freimaurerei sich nur dem wirklich erschließt, der die Schnürsenkel seiner Schuhe nicht zu bindet, dann mag das aus seiner Sicht ja durchaus zutreffen.

    Wie sollst Du nun als Außenstehende entscheiden, ob das nun wirklich freimaurerische Praxis oder nur die Meinung eines Einzelnen ist? Eigentlich hast Du da gar keine Chance dazu. Also können wir ja nur darauf hinweisen, dass der Guteste da wohl nur seine eigene Sichtweise preisgibt, und in den Logen noch nie jemand so einen Unsinn gehört hat. Und letzteres ist dann im Unterschied zur Aussage mit den Schnürsenkeln keine Einzelmeinung, sondern eine Sachinformation, der Du, wenn Du uns für glaubwürdig hältst, gerne Glauben schenken darfst.

    Aber da ist kein Vorwurf an Dich drin.

    Ich würde es nicht verstehen, aber das ist Ansichtssache. Logisch richtig muss ich es so ausdrücken: Ich rede natürlich wahrheitsgemäß von der Loge, die ich kenne. Sollte an gleicher Stelle eine weitere, mir unbekannte Loge sein, die ich nicht kenne, und in der womöglich alles ganz anders ist, kann ich über diese natürlich nichts sagen. Allerdings habe ich keinerlei Veranlassung zur Vermutung, dass so etwas existieren könnte.
     
  12. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    8.700
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Warum eigentlich?
    Das Thema ist doch der Wille sich zum besseren zu entwickeln. Das schließt doch unbedingt ein das da potential zum verbessern da ist. Es ist eine lächerliche Vorstellung in einer so inhomogenen großen Gruppe nur Leute zu finden die total die tollen Menschen sind. Man kann ein Mensch mit hohen moralischen Ansprüchen sein und doch ein starkes Temperament haben (an dem man unter umständen ja auch bereits arbeitet). In einem Streit treten dann solche Eigenschaften zu Tage. Das ist weder verwunderlich noch schmerzhaft noch bedauerlich.

    Ich habe eine Schwester und drei Söhne. Der Begriff Brüderlich (oder Geschwisterlich) wird nach meiner Auffassung meist falsch aufgefasst. Brüderlich heißt doch nicht das alle watteweich und kugelbunt und immer super lieb zueinander sind, jeder der Geschwister kennt weiß das es da ganz schön grantig zugehen kann. Was jedoch Geschwister ausmacht ist das sie sich auch nach der derbsten Prügelei wieder zusammenraufen und das sie in der Not zueinander halten, sich gegenseitig helfen (auch unter gemurre und gemecker) usw.
    Wenn in der Loge einer beim ersten Anzeichen eines Wortgefechts die Arme hebt und Brüderliches benehmen anmahnt treibt mir das immer ein Schmunzeln ins Gesicht. Ich frage mich ob es nicht eher das Verhalten von Brüdern widerspiegeln würde wenn die beiden sich gegenseitig eine Scheuern und bei Protest von aussen gemeinsam auf den dritten losgehen.
     
  13. Feuerseele

    Feuerseele Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.093
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Wenn es doch aber zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommen muß, wurde dieses Potenzial im Vorfeld m.E. nicht genutzt.
    Da sind ja Normalbürger die noch nie ein Gericht gebraucht haben um einen Streit zu schlichten, besser in der Arbeit am Selbst als es die FM hinbekommen haben, die für ihren Streit ein Gericht brauchten.
    Alleine die Tatsache, dass die FM eigene Gerichte und Richter brauchen, zeigt mir als Nichtfreimaurerin dass ihre Arbeit am Selbst wohl nix bringt.

    Ich weiß dass diese Vortellung lächerlich ist.
    Ihr Versagen ist m.E. aber schwergewichtiger, weil ihre Arbeit eben die Arbeit am Selbst ist. Und dies weiß die Öffendlichkeit, also die Nichtfreimaurer können wissen das die FM die Arbeit am Selbst zum Ziel hat. Ein Ziel das bestimmt das sowas eben nicht vorkommen darf.
    Wenn dazu auch noch ein Gericht notwendig wird, dann haben die FM ja überhauptnix verstanden!!!
    Laut euren Auskünften vermittelt die Freimaurerei ja auch nix bezüglich des Tuns darüber WIE jeder sein Selbst behauen sollte. Also keine Anleitung da ist.
    Also ist diese Vorstellung logisch lächerlich, da es ja kein Wunder ist, dass sie es nicht können weil sie ja nichteinmal einen Plan haben UM es besser zu können.

    Zustimmung!

    SELBSTständig oder mit Hilfe der Eltern/Richter???

    Nein, dass ist Dumm.
     
  14. Kadosch

    Kadosch Geheimer Meister

    Beiträge:
    394
    Registriert seit:
    21. März 2014
    Zum Rest schweige ich
     
  15. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    8.700
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Es gibt Kämme und Bürsten um sich anständig zu frisieren.
    Dennoch laufen recht viele Menschen herum als wüssten Sie diese Werkzeuge nicht zu nutzen. Schlimmer noch es gibt Frisuren die man rundweg bescheuert findet und doch wurden auch diese mit Kamm und Bürste gemacht.

    Ist nun Kamm, Bürste oder derjenige der sie benutzt schuld wenn die Frisur nicht stimmig ist?
     
  16. Feuerseele

    Feuerseele Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.093
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Die Meinung, das Urteil, die Sichtweise ÜBER die Frisur ist schuld!
    Weder Kamm und Bürste, noch das benutzen oder nicht benutzen noch das Selbst welches die Frisur macht ist schuld wenn ein anderer sein Urteil über die Frisur fällt.

    In bezug auf die Freimaurerei können diese ihr eigenen Vorstellungnen darüber haben WIE ein veredeltes Selbst auszusehen hat!
    Meine Vorstellungen treffen die FM nicht!
    Und dies alles ist absolut nur MEINE persönliche FREIE Meinungsäußerung!!!
    Die FM können mit ihrem Selbst machen was sie wollen!
    Die FM können so oft sie wollen ihre Streitereien austragen!...sie braucht meine Achtung und meinen Respekt ihnen gegenüber ja nicht.
    Die FM kann ihre eigene Wege gehen, und ich gehe meine!
     
  17. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    8.700
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Wir haben uns geeinigt. Top.
     

Diese Seite empfehlen