Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Energien in Bewegung?

sinus09

Vollkommener Meister
4. Februar 2009
513
Was ist das? Energy in Motion? E-motionen? Was ist das?:gruebel:

Wir kommen in einen Raum, in eine Situation u. fühlen etwas. Wohlgefühl, Beklemmungen, Unsicherheit, Freude, eben all das. Das fließt als Energie in Bewegung durch unseren Körper. Wenn wir diese Energien täglich, ständig, immer durch uns hindurchfließen lassen, geben sie uns eben das: Energie in Bewegung. Oft haben 'wir' Angst davor, weil 'man' 'uns' beigebracht hat, eben genau das zu unterdrücken: Energien fließen lassen, wie sie kommen u. gehen. Stauungen verursachen irgendwann Krankheiten, Symptome, Unpässlichkeiten. Oft läuft dieser Vorgan sehr unbedarft ab. Wir merken es gar nicht, wenn wir etwas ab-klemmen, wie einen Strom-/EnergieKreis, den wir unterbrechen. Wo nichts mehr fließt, stirbt etwas. Stirbt die Energie, wird quasi einem der (Lebens-)Saft abgedreht;-)
Gesundheit u. Vitalität, Lebendigkeit wird damit gefördert, wenn 'wir' bewusst lernen, unseren natürlichen Energien, wie sie in uns hochkommen, fließen lassen. Sie zeigen sich, bewegen uns u. vergehen. Wir halten nicht fest, wir erstarren nicht, wir häufen nicht an, wir legen uns kein Gefühlsdepot an, sondern genießen die uns gegebene Lebendigkeit u. lassen los, gehen, ver-gehen. Wir haben keine Angst, dass etwas Schönes vergeht, weil Vitalität steigerbar ist. Wie eine Leiter kletter wir mit jeder offenen Gefühlsregung, in der Intensität nach oben. Je freier wir sind, je lockerer u. offener, desto mehr Energie kann fließen, die uns anfüllt mit Kraft u Vitalität.
Alle unsere Handlungen sind geprägt von diesen E-Motionen/Energien in Bewegung. Ohne diese Energien wären wir tot u. Menschen, die innerlich schon ein ganzes Stück weit gestorben sind, haben genau das: Ihren Gefühlsfluß, ihren LebensEnergieFluß verloren. Sie sind abgestorben, leer. Wenn man soweit schon abgestumpft ist, kann auch keine Liebe mehr fließen, die stärkste Kraft, die wir haben u. die durch uns fließen kann u. durch uns wirken kann. Erst, wenn wir lernen, mit diesen Energien gut umzugehen, haben wir wahre Lebenskompetenz, denn sie bestimmen unseren Alltag massiv, ja nahezu gänzlich:hi: Gruß S.
 

sinus09

Vollkommener Meister
4. Februar 2009
513
AW: Energien in Bewegung?

so, jetzt komm ich auch dazu;-)

Kurze Erklärung zu meinem Tipp mit der Befriedung, als relativ einfache Technik, die man auch im Alltag anwenden kann.
Ich hoffe, ich werde verstanden*s:hi:

So:

Wie geht das, wenn man spürt, dass Spannung zwischen Menschen - sagen wir mal 2 Menschen - vorhanden ist u. man diese auflösen will?
Ich kann es viell.an einem Beispiel besser anschaulich machen->

Ich fuhr mit dem Rad - mitten in der Nacht - in einer SEHR dunklen u. langen Allee, wo ich kaum meine Hand vor Augen sah. Etwas mulmig war mir schon:idea:
Immer wieder laufen dort Leute entlang oder es begegnen mir FahrradFahrer:idea:
Einmal war eine Situation, dass ich längere Zeit NEBEN einem Mann herfuhr, der mich irgendwie nicht überholte.
Was tun?
Schneller fahren. Langsamer fahren. Stehen bleiben? Ihn ansprechen? Einfach warten, bis er endlich weg ist?
Aber er fuhr nicht weg u. ich wollte auch nicht noch mehr dazu beitragen, dass er merkt, dass ICH merke, dass was nicht stimmt. Also fuhr ich erst mal weiter, wie bisher.
Ich achtete auf meine inner Haltung, meine Stimmung u. die Atmosphäre, in der ich gerade war. Wie fühlte sich das an?
War ich verkrampft oder entspannt?
War ich aufgeregt oder gleichmütig?
War ich irgendwo im Körper angespannt? Was hatte ich für Gedanken? Was für eine Haltung der Situation gegenüber?
Ich stellte fest, dass ich für einen Moment feindlich gesonnen war u. ärgerlich auf diese Person war, da sie mich so merkwürdig belästigte!
Ich wußte aber, aus Erfahrung, dass das die Atmosphäre verschlechtert u. mir viell.schaden kann, also änderte ich meine Haltung.
Ich entspannte meinen Körper, lies alle bösen Gedanken los u. lies Gefühle zu, die in mir waren. Ich lies sie fließen u. spürte, dass sich eine Nähe aufbaute, zwischen mir u. diesem Mann. Es war eine entspannte, freundliche u. sehr gelassene Nähe.
Der Mann sprach mich plötzlich an u. sagte etwas Belangsloses, aber Freundliches. Ich blieb weiterhin in meinem entspannten u. wohlmeinenden Modus u. letztlich trennten sich unsere Wege u. nichts Schlimmes, gar Unangenehmes war passiert: Im Gegenteil.
Diese Technik der inneren Haltung hat mir nicht nur HIER schon geholfen, aus brenzligen Situationen gut heraus zu kommen.
Was ich sagen möchte: Ausprobieren u. Erfahrungen damit sammeln, sonst ist es sehr schwer, sich ein Bild davon zu machen;-):hi: Gruß


genau GERADE eine ganz tolle Sendung dazu:
Manuskript hier:
Lebenszeichen, Sendung vom 12.07.2009: WDR 5
 
Zuletzt bearbeitet:

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.054
AW: Energien in Bewegung?

Meinen Respekt für diesen Beitrag!

Für mich sind Emotionen die Verlängerung der seelischen Energien; sozusagen das äußere Ende von Vorgängen, die im inneren Selbst ablaufen. Auf dieser inneren Ebene sind wir Menschen mit allem anderen um uns verbunden. Man könnte es auch als Wirken von inneren Sinnen bezeichnen.

Grüße,

Artus
 

sinus09

Vollkommener Meister
4. Februar 2009
513
AW: Energien in Bewegung?

Danke:hi:

ähm.. mir fällt noch etwas ein..

Vor ein paar Tagen beobachtete ich einen Vater mit seinen beiden Kindern. Das eine Kind war schon größer - sagen wir so 6Jahre alt. Das andere Kind viell.4,5Jahre alt.
Der Kleine machte Stress für den Pappa u. holte Süßigkeiten aus dem Regal an der Kasse. Der Große war schon Richtung Ausgang u. verhielt sich sehr ruhig u. etwas trödelnd, bummelnd u. war mit seinen verträumten Gedanken beschäftigt.
Pappa reagierte sauer u. riss dem Kleinen die Süßigkeiten aus der Hand u. maßregelte ihn. Der Kleine tat lauthals Kund, dass er damit nicht einverstanden war. Er musste deshalb in den Einkaufswagen u. durfte nicht zu seinem Bruder, obwohl er spürbar Lust dazu hatte. Ebenso musste er natürlich augenblicklich die Klappe halten.
Ich knirschte mit den Zähnen..
Was passierte:
Der Kleine nahm eine MagarineDose u. warf sie im Einkaufswagen herum. Immer heftiger u. aggressiver. Ich beobachtete die Reaktion des Vaters u. überlegte, ob er ihn wieder maßregeln würde. Ich musste schmunzeln. Was ich dachte: SCHMEISS das Ding aus dem Wagen. Komm! Mit Schmackes:lol:
Der Kleine war allerdings nicht so blöd, noch mehr Maßregelungen einzufangen u. hielt seine Gefühle unter Kontrolle, ganz so, wie der Vater es - mehr oder weniger mit Druck u. Gewalt - erzwungen hatte.
Schade, dachte ich. Dabei waren die Reaktionen des Kleinen SO NORMAL u. gesund, da die Situation wirklich demütigend war, ihm ganz destruktiv beibrachte, wie man zu gehorchen hat, weil man körperlich unterlegen ist. Wohin mit seinen Gefühlen? Wohin mit dem Kleinhalten u. dem ständigen Unterdrücken von inneren Energien, die doch SEINE Energien sind, SEINE LEBENSenergien?
Ich hatte das ungute Gefühl, dass Pappa sich einfach darauf einen runterholt, dass seine Kinder sich klein fühlen u. IHM WOHLGEFALLEN wollen/müssen!
Die kleinen Kinderchen, immer bemüht, ihre Kraftlosigkeit zu kultivieren, wenn Pappa es gefällt. Ohhh, da entspannte sich das Gesicht des Vaters u. der Große hatte schon gelernt, wie man mit dem Preis, innere Freiheit eingebüßt zu haben, ÄUSSERE gewährt bekommt, denn ER war schon an der Ausgangstür. Der Kleinen musste das noch lernen;-)



----------------------------------------------------
Welcher Umgang wäre konstruktiver gewesen?
Ich sehe, dass das Kind Süßigkeiten aus dem Regal holt u. ich sage, dass ich das nicht möchte. Das Kind hört nicht u. macht weiter. Ich sage dem Großen, dass er schon mal mit dem Kleinen da u. da hin gehen soll, bis ich bezahlt habe (z.B. zum Auto, ins Auto, etc.). Beschimpft wird niemand u. Maßregelungen, klein Machen u. destruktive - auf Dauer ungesunde - Unterdrückungszwänge werden nicht erpresst u. mit Gewalt durchgesetzt. Gehorsam wird abgelöst mit kreativer Umlenkung von Situationen u. Abbrechen, Abknicken, Abreißen als zu zerstörerisch u. auf Dauer extrem gesundheitsschädlich abgelehnt.
Wer solche Strukturen seinen Kindern aufdrückt. Wer so etwas als Kind selbst aufgezwungen bekommen hat, läuft Gefahr, Krankheiten Vorschub zu leisten. Wer sehr destruktive Muster erlernt hat, mit seinen Gefühlen umzugehen, hat mitunter eine geringere Lebenserwartung. Nein, ich scherze nicht:idea:
 
Zuletzt bearbeitet:

Holger-NL

Geselle
10. Dezember 2008
35
AW: Energien in Bewegung?

Ich denke darum sagst man auch im Buddhismus das ein wahrer Meister alles hinnimmt und ungeachtet an Ihm vorbei gehen laesst - Guter Erfahrungen so auch schlechte Erfahrungen

Er beurteilt gute oder schlechte Erfahrungen ncht, sondern akzeptiert diese

Gr.Holger
 

Grubi

Moderator
Teammitglied
1. Juni 2008
6.432
AW: Energien in Bewegung?

@ Sinus

Die Supermarktszene kommt mir sehr bekannt vor *g*, habe ich schon sehr häufig ähnlich erlebt...

Ich habe es mir angewöhnt in extremen Fällen, z.b. wenn Schläge angedroht werden oder der Tonfall auf das Publikum zu laut wirkt, den Eltern meine Hilfe anzubieten...
Ist immer wider erfrischend welche Gesichtsausdrücke entstehen wenn eine Mutter oder ein Vater seinem Kind Schläge androht und dann noch jemand kommt der ihm helfen will...
Das muss natürlich mit einem freundlichen unschuldigen Lächeln auf den Lippen geschehen, dann kommt so ein Hilfsangebot besonders gut an :)
Natürlich kommen die meisten dann ganz gut alleine klar, aber das kann man dann ruhig mal öffentlich anzweiffeln, das Kind bekommt auf dem Weg eine Alternative zu spüren...
Wenn die Situation eskaliert und nix mehr geht kann man noch einen drauf setzen indem man dem Kind einen Lolli spendiert ;)

Gruss Grubi
 

sinus09

Vollkommener Meister
4. Februar 2009
513
AW: Energien in Bewegung?

Ja, ich kenn diese Methoden, den ELTERN etwas Gutes zu tun.(ich weiß, in diesem Fall war es das Kind mit dem Lollie;-) Ich habe das bei Hundehaltern schon mal ausprobiert: "Man ist das ihr Hund? Der ist aber schön!" Strahlende Gesichter*g Ich denke gutgelaunte Halter sind liebevollere Halter. Besonders dann, wenn sie ihren Hund - bis zum Abwinken - maßregeln u. millimetergetreu neben sich herlaufen lassen müssen:roll: Das arme Tier buckelt u. duckt sich, weil es Angst hat. ANGST ist ein SEHR schlechter Ratgeber. Das ist abhängig u. macht natürlich - bis auf wenige Ausnahmen - ALLES, was der Halter will, weil - so wie es bei Kindern auch ist - Überzeugungen, auf beiden Seiten, dafür sorgen, dass einer sich erhebt u. der andere sich klein macht/machen muss:idea: Auch greift es in vielen Situationen, in denen viell.sogar der sonst Unterlegene die Oberhand gewinnen würde. Da er aber abgespeichert hat, dass er klein u. mickrig IST, ist sein Handlungsspielraum, allein durch diese Überzeugung, sehr begrenzt.

Solche psychologischen Tricks verwende ich nur noch selten. Ich versuche es mit Authentizität. Ich sage, was ich fühle, was ich denke u. bleibe im Kontakt. Daddurch haben sich schon VIELE UND NUR zumindest neutrale Gespräche ergeben. Das Einzige, was ich Wertvolles WIRKLICH beitragen kann, bin ich selbst:idea: Denn das ist gesund u. konstruktiv, im Gegensatz zu der Unterdrückung meiner selbst. Das unterstützt die Neurosen anderer u. meine eigenen;-)
 

Grubi

Moderator
Teammitglied
1. Juni 2008
6.432
AW: Energien in Bewegung?

Ja klar, das wiederspricht sich auch nicht...
Man kann seine Hilfe völlig authentisch anbieten, sonst funtioniert das nicht und du bringst dich eher in eine brenzliche Situation.
Das freundliche Lächeln dazu ist wirksamer wenn es auch ernst gemeint ist und von Herzen kommt.
Je nachdem wie weit so eine Situation schon eskaliert ist muss man dann halt flexibel sein und die Reaktionen der Hilfebedürftigen Eltern beobachten.
Tricks sind das weniger, höchstens wenn man damit zu spielerisch umgeht...

Gruss Grubi
 

sinus09

Vollkommener Meister
4. Februar 2009
513
AW: Energien in Bewegung?

ja, ich wollte dir auch nichts.. es kam so an, als wenn Du das als TECHNIK bewusst einsetzt, um Menschen in eine bestimmte Richtung zu bringen u. mich hat es eben an jemanden erinnert, der mal sagte: Wenn die Eltern die Kindern schlecht behandeln, dann SOLL MAN den Eltern etwas Gutes tun (also weder abwerten, noch kritisieren, etc.).
Mir ging es darum, einfach da zu sein u. DURCH mein da sein, bin ich MIR u. dem anderen eine Hilfe. Ich gehe nicht dorthin u. denke: HIER muss ich jetzt helfen. Das käme mir überheblich vor, AUCH, wenn ich dann wohlmeinend, gelassen u. annehmend agiere. Also ich stelle mich quasi dann als BEHÄLTER zur Verfügung, um an Projektionen die Spannungen auszuloten:zwinker:
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten