Die USA hätten heute keine Chance...

Gilgamesch

Großmeister-Architekt
Ich möchte hier keine Esoterik reinbringen, aber da es um Politik geht, habe ich es trotzdem gemacht.

Wenn die USA heute den IRAK angreifen würden, gingen sie als Verlierer raus. Der Grund ist, dass sie die Massen nicht hinter sich haben.
Die Mehrheit der Menschen sieht weder eine Bedrohung vom Irak noch denken sie, das dieser Krieg unausweichlich ist.
Für die Kriegsführung sind die Gedanken der Massen jedoch von entscheidender Bedeutung.

Durch Medienpropaganda und einem unaufhörlichen Aufmarsch versucht die USA die Massen vor unausweichlichen Tatsachen zu stellen, dass die Leute denken sollen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis es losgeht.
Das Massenverhalten oder das Kollektivbewustsein ist diesmal abr ganz anders wie bei ersten Golfkrieg.
Die Leute denke weder an Krieg noch möchte die Mehrheit diesen Krieg.

Dieses Bewustsein würde die USA bei einem Angriff schwächen und dem IRAK Vorteile in die Hand spielen. Die Gedanken sind hier mächtiger als das Schwert.

Aus diesem Grund würde die USA den Golfkrieg verlieren, auch wenn sie noch soviele Männer und Material aufmarschieren lassen. Das Problem für die USA ist auch noch, dass je mehr Macht sie dort konzentrieren um so größer das Antikriegsbewustsein. Man hofft auf einen plötzlichen Umschwung der Gemüter um endlich loszuschlagen. Und dann muß es sehr schnell gehen.

Vietnam läßt grüßen.

:arrow: Gilgamesch
 

MadCow

Geheimer Meister
die soldaten wissen sehr wohl das dieser krieg unausweichlich ist
das wird ihnen schon eingebleut

was die leute in amerika oder sonstwo denken ist für den krieg sowas von egal...

es hätte eine auswirkung wenn die soldaten am krieg zweifeln würden wie in vietnam, aber das scheint nicht so zu sein
 

trashy

Großer Auserwählter
Gilgamesch schrieb:
Der Grund ist, dass sie die Massen nicht hinter sich haben.
Die Mehrheit der Menschen sieht weder eine Bedrohung vom Irak noch denken sie, das dieser Krieg unausweichlich ist.
Stimm dir 100%ig zu!

gruß

trashy
 

Yunix

Großmeister
@Gilgamesch

ich kenne deine Beitrage zu Realitäten und inwiefern Gedanken beeinflussen können, Aber dann müsste es ja für alles was geschieht eine Mehrheit unter den Menschen geben die dem zustimmt oder sich damit abfindet?! Glaubst du nicht dass "das Schwert" die Gedanken der Menschen übertrumpfen könnte? ich denke dass es zu einem Krieg kommen wird, weil Bush es so will!
 

Yoda

Vorsteher und Richter
Gilgamesch schrieb:
Wenn die USA heute den IRAK angreifen würden, gingen sie als Verlierer raus.
reine spekulation. ich hoffe zwar dass sie ihn verlieren, jedoch habe ich das gefühl, dass sie erst vom golf wieder abziehen wenn sie dort gewonnen haben. ob das einen monat oder ein jahr dauert ist denen egal, die wollen nur eines: gewinnen. und das versuchen sie mit allen mitteln
 

Agarthe

Vorsteher und Richter
Macht der Gedanken

Hi Gilgamesch,

ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich Dich richtig verstanden habe, und glaube durchaus, dass dieser Thread ins Esoterikforum gehört. Kurzes Statement:

Der Gedanke "Ich will keinen Krieg" ist dem Gedanken "Ich will Krieg" identisch, sogar um ein vielfaches potenziert durch die dahinterstehende Emotionalität.

Du hast viele US-Amerikaner, die auf Rache sinnen, Du hast viele Araber, die die USA hassen, Du hast ein irakisches Volk, das sofern es informiert ist, sich zurecht um Leib und Leben fürchtet (siehe Gulf Wars Part I) und Du hast den medieninformierten Rest, von dem eigentlich kaum einer noch glaubt, dass ein Krieg zu verhindern ist.

Das macht eine ziemliche Menge an Gedanken und Gefühlsenergie. :roll:

Es wird eintreten. Und der Irak hat keine Chance.

Gruß, Agarthe
 

HerrVorragend

Großmeister
also ich denke das die meinung der breiten masse wirklich keine große rolle spielt, wobei ich aber nicht weiss wie die amis selber über den krieg denken.... und der rest der welt interesiert die doch sowieso nicht.... außerdem zweifeln die soldaten nicht an der notwendigkeit des krieges (dank der militärausbildung, sprich gehirnwäsche) und das ist das wichtigste....

Vietnam läßt grüßen.
glaub ich nicht, schon alleine weil die amis im irak hre ganze technische überlegenheit auspielen können und ein guerillakrieg, wie z.b. in afghanistan und vietnam nicht möglich ist.... außerdem kenn sie das gelände vom ersten golfkrieg her schon und können sich viel besser darauf einstellen als z.b. in vietnam wo die nur sehr lückenhafte und teilweise sehr ungenau karten der gegend hatten.....


das soll nicht heissen das ich den golfkrieg für notwendigk oder richtig enpfinde oder die amerikanische politik gutheisse, sondern nur das ich an einer niederlage der amerikaner zweifle....
 

Odium

Geselle
Gilgamesch schrieb:
Ich möchte hier keine Esoterik reinbringen, aber da es um Politik geht, habe ich es trotzdem gemacht.

Wenn die USA heute den IRAK angreifen würden, gingen sie als Verlierer raus. Der Grund ist, dass sie die Massen nicht hinter sich haben.
Die Mehrheit der Menschen sieht weder eine Bedrohung vom Irak noch denken sie, das dieser Krieg unausweichlich ist.
Für die Kriegsführung sind die Gedanken der Massen jedoch von entscheidender Bedeutung.

Durch Medienpropaganda und einem unaufhörlichen Aufmarsch versucht die USA die Massen vor unausweichlichen Tatsachen zu stellen, dass die Leute denken sollen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis es losgeht.
Das Massenverhalten oder das Kollektivbewustsein ist diesmal abr ganz anders wie bei ersten Golfkrieg.
Die Leute denke weder an Krieg noch möchte die Mehrheit diesen Krieg.

Dieses Bewustsein würde die USA bei einem Angriff schwächen und dem IRAK Vorteile in die Hand spielen. Die Gedanken sind hier mächtiger als das Schwert.

Aus diesem Grund würde die USA den Golfkrieg verlieren, auch wenn sie noch soviele Männer und Material aufmarschieren lassen. Das Problem für die USA ist auch noch, dass je mehr Macht sie dort konzentrieren um so größer das Antikriegsbewustsein. Man hofft auf einen plötzlichen Umschwung der Gemüter um endlich loszuschlagen. Und dann muß es sehr schnell gehen.

Vietnam läßt grüßen.

:arrow: Gilgamesch

kann gut sein dass die meisten da gegen sind ich wünschte auch dass amerika verlieren würde aber denkt ihr nicht dass auch wenn die menschen dagegen sind trotzdem nichts unternehmen würden vielleicht nur den kopf schütteln und einfach nur weggucken???!!!!
 

Maxim

Vollkommener Meister
Gilgamesch schrieb:
Aus diesem Grund würde die USA den Golfkrieg verlieren, auch wenn sie noch soviele Männer und Material aufmarschieren lassen. Das Problem für die USA ist auch noch, dass je mehr Macht sie dort konzentrieren um so größer das Antikriegsbewustsein. Man hofft auf einen plötzlichen Umschwung der Gemüter um endlich loszuschlagen. Und dann muß es sehr schnell gehen.

Vietnam läßt grüßen.

:arrow: Gilgamesch
So ein Quatsch, der Irak ist was KOMPLETT anderes als Vietnam...
Das Problem an Vietnam waren die Jungle usw, man sah den Gegener nicht.
Und wenn es darum geht ob du zuerst den Gegner erschiesst, oder der Gegener dich, dann schiesst du zuerst. Die Soldaten werden ihren Job gut machen.
 

fletcher

Geheimer Meister
ob das amerikanische volk tote ertragen wird, steht in den sternen.
wenigstens brauchen sie keine entlasubuingsmittel mehr, dann haben die kinder der veteranen dieses krieges weniger deformierte kinder!
 

Tortenhuber

Meister vom Königlichen Gewölbe
die Frage ist doch

die Frage ist doch, was passiert wenn die USA den Krieg verlieren, haben wir dann den Irak als neue Supermacht?! Ich hoffe es nicht.
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
Re: die Frage ist doch

Tortenhuber schrieb:
die Frage ist doch, was passiert wenn die USA den Krieg verlieren, haben wir dann den Irak als neue Supermacht? Ich hoffe es nicht.
Natürlich nicht! Vietnam ist ja auch heute keine Supermacht, oder?
 

Gilgamesch

Großmeister-Architekt
Ich denke, dass Bush und seine Komparsen sich der esoterischen Kriegsführung voll bewust sind und solange zögern werden, bis die Nadel zu Gunsten der USA auschlägt. Dann erst können sie den Irak angreifen.
Vorher habe sie viel zu verlieren.

Und unendlich lange können die Jungs dort unten auch nicht warten, weil nach der aktuellen Wirtschaftslage die Kriegskosten die Kasse leersaugen würde. Eine Armee die nur wartet, verursacht eben auch Kosten.

Dann darf man zudem die Weltpolitik nicht vergessen. Wenn die USA und England ihre Macht dort unten konzentrieren, entsteht anderswo ein Machtvakuum, welches andere Länder wieder für sich ausnutzen könnten. So wie derzeit Nord-Korea.

:arrow: Gilgamesch
 

Eskapismus

Großmeister-Architekt
fletcher schrieb:
ob das amerikanische volk tote ertragen wird, steht in den sternen.
wenigstens brauchen sie keine entlasubuingsmittel mehr, dann haben die kinder der veteranen dieses krieges weniger deformierte kinder!
Uran abgereicherte Munition ist immer noch sehr beliebt. Und die Verseuchung bleibt auch ein par tausend Jahre länger als die vom Zyanid von Agent Orange.

Zum Thema: Die Chancen, dass Amerika den Krieg verliert, sind aber doch recht gering. Momentan sind (so weit ich weis) 150'000 Soldaten vor Ort, es wird angenommen, dass sich diese Zahl noch auf eine viertel Milion erhöhen wird. Saddam und seine Armee stehen durch die Sanktionen ziemlich schlecht da. Ich hab mal irgendwo gehört, dass er nur noch einen 10tel der Armee aus dem zweiten/letzten Golfkrieg hat.

Nicht das ich nicht an Sugestion und so glaube aber das wäre doch ein wenig heftig wenn Saddam gewinnen würde.
 

truth-searcher

Vollkommener Meister
Meiner Meinung nach werden grössere Verluste unter den amerikanischen Truppen eintreten, sobald es zum Kampf um Baghdad kommt.

Die Kontrolle über die weiten Wüstenflächen des Irak zu erringen ist für die amerikanische Armee mit ihren überlegenen Waffensystemen kein besonders grosses Problem. Dies wird wohl auch recht zügig und ohne grössere Verluste geschehen.

Um tatsächlich einen Regimewechsel durchzuführen, muss jedoch auch Baghdad selbst unter amerikanische Kontrolle gebracht werden, und dafür wird es zu für beide Seiten äusserst verlustreichen Häuserkämpfen kommen. Dadurch wird der technologische Vorsprung der Amerikaner wieder (zumindest ein Stück weit) ausgeglichen.

Auch Saddam hat bereits seine Strategie insoweit geändert, dass er seine Truppen jetzt in kleinere dezentralisierte Gruppen aufspaltet, die sich in den Städten verstecken und nach Guerillamanier versuchen werden, den amerikanischen Truppen Verluste zuzufügen.

Dies ist die einzige Taktik, mit der der Irak noch eine Chance hat: So lange wie möglich die grösseren Städte, insbesondere Bagdad, halten und den amerikanischen Truppen möglichst hohe Verluste zufügen, bis die Stimmung der Bevölkerung in Amerika umschlägt und die Regierung gezwungen ist, dem aufgrund der amerikanischen Verluste entstandenen Druck zur Beendigung des Krieges nachzugeben.

Gewisse Parallelen zu Vietnam bestehen also insoweit schon, auch wenn es hier nicht um echten Südostasiatischen Baum-Dschungel, sonder nur um den Großstadt-Dschungel von Bagdad gehen wird, in dem sich die Verteidiger verstecken werden.
Und da nutzt auch kein Entlaubungsmittel mehr!

Grüsse,
Truth-searcher
 

TheSaint

Geselle
Ich stimme Truth-searcher voll und ganz zu , amerika wird nicht um hohe verluste rumkommen.

Ausserdem hat der irak den vorteil das seine truppen die höhere moral hat , jemand der sein land und seine familie vor den "Bösen besatzertruppen" verteidigt wird eher sein leben aufs spiel setzen , als jemand der in einem anderen land kämpft
Und spätestens wenn sie auf kinder oder jugendliche schiessen müssen , was garantiert passieren wird , werden sich die ersten zweifel regen , dazu gefallene kameraden
Wenn der Irak lange genug durchhällt könnte das den Amis das genick brechen

aber apropos entlöaubungsmittel, amerika hat immer noch napalm ohne ende, und bush is genau der dem ich zutrauen wuerde sowas ueber ner stadt abzuwerfen
 

Planetar

Geheimer Meister
Maxim schrieb:
Gilgamesch schrieb:
Aus diesem Grund würde die USA den Golfkrieg verlieren, auch wenn sie noch soviele Männer und Material aufmarschieren lassen. Das Problem für die USA ist auch noch, dass je mehr Macht sie dort konzentrieren um so größer das Antikriegsbewustsein. Man hofft auf einen plötzlichen Umschwung der Gemüter um endlich loszuschlagen. Und dann muß es sehr schnell gehen.

Vietnam läßt grüßen.

:arrow: Gilgamesch
So ein Quatsch, der Irak ist was KOMPLETT anderes als Vietnam...
Das Problem an Vietnam waren die Jungle usw, man sah den Gegener nicht. Und wenn es darum geht ob du zuerst den Gegner erschiesst, oder der Gegener dich, dann schiesst du zuerst. Die Soldaten werden ihren Job gut machen.
So mein lieber Maxim als ehemaliger Berufssoldat mit Kampfeinsatzerfahrung (nein, ich war net in der BW!) sage ich Dir mal folgendes zu dem Unfug, den Du geschrieben hast. Das Problem in Vietnam war ganz sicherlich net der Dschungel!!! Die Amerikaner kommen mehrmals pro Jahr in unser Ausbildungscamp in Franz. Guayana und werden dort im Dschungelkampf ausgebildet. War auch schon zu Zeiten des Vietnamkrieges so. Man wird darauf gedrillt im Dschungel, in der Wüste, im Wasser, wo auch immer zu kämpfen! Selten findet ein Krieg in der Stadt statt, wo man aufgewachsen ist......Vietnam ging den Bach runter, weil die dummen Amis gedacht hatten, sie könnten den Vietcong mit Ihrer Waffenübermacht einfach plattwalzen....Leider falsch gedacht! Heute lernt man sogar bei der BW, dass man in einem fremden Land einen Guerillakrieg nur sehr schwer, wenn nicht gar überhaupt net gewinnen kann! Da nützen einem auch die tollsten Waffen nichts....denn ob die Kugel aus nem M60 oder ner Muskete kommt, ist der Kugel erstmal relativ egal....sie tötet Dich, egal wo sie her kommt! In Vietnam war es einfach so, dass der Vietcong ausgeklügelte Tunnelsysteme hatte, mit denen sie ihre Logistik perfekt im Griff hatte und somit ungesehen die Standorte wechseln konnte, ohne das der Ami es mitbekommen hat. Weiterhin muss man sich vorstellen, dass die "einheimische" Armee immer den Gelände- und Klimavorteil hat!!!! Bist du schon mal durch nen Regenwald in voller Montur gekrufft? Na, viel Spass! Der Einheimische ist diesen Bedingungen von Geburt an angepasst und damit überhaupt keine Scwierigkeiten, während z. B. ein Mitteleuropäer im Dschungelklima kaputt geht...Im Irak ist es genau das Gleiche....Lauf mal im Kampfanzug durch die Wüste und Du wirst wissen, was ich meine! Ich selber war 6 Monate in Afrika stationiert und kann Dir sagen, dass es da mittags die reinste Hölle ist. Da gehste kaputt vor Hitze und wenn ich mir vorstelle, wir hätten dann auch noch kämpfen sollen?...Der nächste Punkt ist, dass die "einheimischen" fast immer Sympathisanten in der Zivilbevölkerung haben. Das ist kein zu unterschätzender Vorteil. Gerade im Stadt- und Häuserkampf! Frag mal die Sowjets nach Afghanistan :) Die dachten auch, sie könnten mal eben in so nen Wüstenstaat einmarschieren. Ich kenne halt Leute, die damals bei der "Operation Desert Storm" 80 km vor Bagdad gelegen haben. Die sagen, dass man sich so einen Wüstenkrieg gar net vorstellen kann. Klar, man denkt sich "Cool, nur Sand! Da hat der Gegner überhaupt keine Chance sich zu verstecken"....Problem ist, dass dieser Sand auch in der Luft umherschwirrt und Dir in jede Ritze kriecht und da haste echt kein Bock mehr auf so nen Scheiss...von Waffenfehlfunktionen durch Sand hervorgerufen, mal ganz abgesehen! Einfache Technik funktioniert dort wesentlich besser als High-Tech!

Also zusammenfassend würde ich sagen, dass der Ami wie immer nichts dazu gelernt hat und auch diesmal mächtig auf die Hörner kriegen wird. Es sei denn, dass Amerika und seine Verbündete einmal über das Land walzen....aber da würden sich ja wieder alle Antikriegseingestellten fürchterlich aufregen und deswegen wird sowas nicht gemacht.

Für mich ist das Ganze nur eine "günstigere" Variante der Waffenentsorgung. Denn selbst mit der ganzen Logistik, die da dran hängt, ist es günstiger, alte Waffen zu verschiessen, als zu entsorgen. Vor allen Dingen hätte der Ami im ersten Golfkrieg Saddam ganz schnell beseitigen können. Eine Einheit des Vereins in dem ich gedient habe, lag kurz vor dem Standort, in dem Saddam vermutet wurde. Als sich dessen Aufenthalt auch noch bestätigte, hätte ein sofortiger Zugriff erfolgen können und alles wäre gut. Aber nein, kurz vor Start der Aktion, wurde die Einheit von den Amerikanern, die die oberste Befehlsgewalt hatten, zurückgepfiffen!!! Also, noch Fragen?

greetz
Planetar
 

truth-searcher

Vollkommener Meister
@ The Saint

Tja, denkbar ist alles.

Aber ich glaube Napalm wäre keine gute Idee, weil die Assoziationen mit Vietnam dadurch wieder innerhalb und ausserhalb Amerikas hochkämen.
Amerika würde noch brutaler in der öffentlichen Meinung wirken, und die Kritiker würden weitere Argumente gegen den Krieg in die Hand bekommen.

Da halte ich z.B. den Einsatz einer A,B oder C-Waffe (in sehr beschränktem aber noch effektiven Ausmaß) für wahrscheinlicher.
(Bisher ist das allerdings nur Spinnerei, ich kenne bisher keine harten Fakten, die besagen, dass es soweit kommen wird!)

Man verkündet dann einfach in den Medien, die US-Truppen hätten bei ihrer "konventionellen" Bombardierung wohl, ohne es vorher zu wissen, versehentlich eine sehr geheime Produktionsstätte für ABC-Waffen getroffen. Die nun austretende Verseuchung sei nicht beabsichtigt gewesen. Zum Beweis wird gezeigt, das schliesslich auch amerikanische Truppen, die sich innerhalb Bagdads bei Kampfhandlungen befanden, Opfer dieses Zwischenfalls geworden seien!

Und schon hat man 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen:
Die entscheidende Wendung des Krieges durch Einsatz illegaler Waffen herbeigeführt, ohne dafür zur Verantwortung gezogen zu werden.
Einen Beweis geliefert, dass der Krieg doch gerechtfertigt und notwendig war, weil ja Saddam doch über illegale Waffen verfügte.

Naja, hoffen wir, das es nur ein dummes Gedankenspiel bleibt!

Aber ich bin definitiv davon überzeugt, dass wenn die US-Truppen in den Irak einmarschieren, sie uns kurz danach "Beweise" für irakische Massenvernichtungswaffen präsentieren werden!

Waffen, die für UN-Inspektoren unsichtbar sind, und nur von Amerikanern aufgespürt werden können! LOL :twisted:

(Vorsicht, das war ironisch gemeint!)

Frieden,
Truth-searcher
 

geschmackloss

Geheimer Meister
ich galub nicht das die amis große schwierigkeiten habne werden vor afganistan hat auch jeder gedacht die verliern
jetz wird das nich anders sein wenn se dann nach bagdad kommen wird warscheinlich saddam schon vom eigenen volk gestürtzt sein da die auch nich ihre stadt zerbomben lassen wolln
oder das volk wird sich nach langwirieger propaganda den amis anschlissen und wie in afganistan für die als billiges kanonenfutter vorneweg laufen

auch kann man ja davon ausgehen das auch andere irakies mal an die macht kommen wolln und die chance nutzen werden wenn saddam eh schon im rasch is
 

truth-searcher

Vollkommener Meister
ich galub nicht das die amis große schwierigkeiten habne werden vor afganistan hat auch jeder gedacht die verliern
Bisher haben die Amerikaner in Afghanistan ja auch längst nicht gewonnen! Im Gegenteil, die haben ja kaum die Kontrolle über Kabul, geschweige denn über den Rest von Afghanistan! Das gleiche Problem wie damals die Sowjets: Man ist schnell drin und gewinnt fast alle Schlachten, aber nicht den Krieg!

jetz wird das nich anders sein wenn se dann nach bagdad kommen wird warscheinlich saddam schon vom eigenen volk gestürtzt sein da die auch nich ihre stadt zerbomben lassen wolln
Ganz sicher nicht! Saddam ist seit über 20 Jahren nicht von seinem Volk gestürzt worden, und beim Irak-Krieg 1991 hat das Volk ihn auch nicht gestürzt, obwohl es damals sicher auch keine Lust auf die Bomben hatte!

oder das volk wird sich nach langwirieger propaganda den amis anschlissen und wie in afganistan für die als billiges kanonenfutter vorneweg laufen
Nachdem die US-Truppen im Irak-Krieg 1991 es geschafft hatten, oppositionelle Gruppen im Irak zum Aufstand zu bringen und offene Gegenwehr gegen Saddam in seinen eigenen Reihen aufkam, haben die Amis plötzlich völlig unerwartet die ganze Aktion abgebrochen und mit Saddam einen Waffenstillstand abgeschlossen!!! Das hat Saddam natürlich ausgenutzt und mit allen, die sich gegen ihn gestellt hatten brutalstens abgerechnet.
Dieses Mal wird keine irakische Oppositionsgruppe im Irak den Amerikanern vertrauen und wieder einen solchen Aufstand riskieren! Das Vertrauen der kurdischen und schiitischen Saddamgegner ist irreparabel gestört! Da hilft keine Propaganda mehr!

Bezüglich Afghanistan: Es ist gar nicht so klar, ob die Amis die Nordallianz für ihre Zwecke ausnutzen, oder die Nordallianz die Amis!!

auch kann man ja davon ausgehen das auch andere irakies mal an die macht kommen wolln und die chance nutzen werden wenn saddam eh schon im rasch is
Tja, dafür muss er erstmal soweit im A**** sein! Bei all seinen Doppelgängern und seinem gewaltigen Geheimdienstapparat ist das sehr sehr schwierig!

Du wirst sehen, dass dieser Irak-Krieg ganz anders für die Amis verlaufen wird als der letzte!

Grüsse und Frieden,
Truth-searcher
 
Oben Unten