Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Die Musik in der heutigen Zeit

Plaayer

Geheimer Sekretär
4. März 2003
681
Servus Verschwoerungsgemeinschaft!

Wie seht ihr das, geben die heutigen Musiker, die ja sehr oft eine Vorbildsfunktion einnehmen, genug ihre Meinung kund zu aktuellen Fragen? Besingen sie das, was wichtig ist und nich nur Blödelei?? Was meint ihr?

Ich finde das dies leider nicht der Fall ist obwohl es einige kritische Musiker gibt. Leider überwiegt der erstere Teil...
 

Winston_Smith

Groß-Pontifex
15. März 2003
2.804
Genauso wenig, wie mich die Meinung von Olli Kahn, Stefan Raab und von meinem Bäcker interessiert, will ich wissen, was Campino, Karl Moik oder Grönemeier denken...
 

deLaval

Auserwählter Meister der Neun
13. März 2003
914
Winston_Smith schrieb:
Genauso wenig, wie mich die Meinung von Olli Kahn, Stefan Raab und von meinem Bäcker interessiert, will ich wissen, was Campino, Karl Moik oder Grönemeier denken...
Interessiert dich auch nicht, was leute wie Orwell, Golding oder Grass so denken? Wo wenn nicht in der Kunst, kann man mal ne Meinung unterbringen?
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
deLaval schrieb:
Winston_Smith schrieb:
Genauso wenig, wie mich die Meinung von Olli Kahn, Stefan Raab und von meinem Bäcker interessiert, will ich wissen, was Campino, Karl Moik oder Grönemeier denken...
Interessiert dich auch nicht, was leute wie Orwell, Golding oder Grass so denken? Wo wenn nicht in der Kunst, kann man mal ne Meinung unterbringen?
Das sind Literaten.
Und ich würde sagen, die Meinung eines Literatur-Nobelpreisträgers ist bei weitem gehaltvoller als die Meinung irgendeiner gecasteten Affenbande.
Nicht jede Form von Kunst baut auf Intellekt, insofern gebe ich Winston Smith bei seinen Beispielen schon Recht.

gruss semball
 

Sile

Geheimer Meister
13. Juni 2003
377
Es gibt Bands,(wie Z.B. Muse) die ganz offensichtlich nicht dem Trend, des Weichspülens folgen, aber leider sind die Populären Bands Müll, von ihrer Musik und im besonderen ihren Aussagen nach eigenltich nicht mehr wert gehört zu werden .....
 

JCDenton

Geheimer Meister
27. Januar 2003
180
also für mich gibts kaum noch politisch kritsiche künstler / bands. zwar gibt es durchaus "politische" bands ( wie zb. die bösen onkelz oder die toten hosen) , aber dort gehört das kritische zum "markenzeichen" der bands. es ist ja kein geheimnis das die onkelz auf nationalsozialistische resentiments setzen, behaupten aber strikt sie wären KEINE rechte band...zumal die "kritik" bei den onkelz zum größten teil irgendwelche dämlichen vorurteile sind.
die hosen stricken nach dem gleichen muster, nur da ist stellenweise die kritik sogar angebracht.

@winni

die menschen die dir da angeblich irgendwelche meinungen aufdrängen wollen , wollen nur auf missstände in der gesellschaft hinweisen, die in den massenmedien außen vor gelassen werden, um sie einer größeren masse zu präsentieren ( bestes beispiel rage against the machine oder meinetwegen auch pennywise mit "land of the free?" ) .es liegt ja in deiner hand ob du den rat annimmst oder nicht....
es verlangt ja auch gott sei dank keiner von dir das du dir irgendwelche sorgen um die gedankengänge ( falls vorhanden....) der "stars" wie oliver kahn oder stefan raab machst....
 

Kendrior

Intendant der Gebäude
25. Februar 2003
869
Die vorrangige Botschaft in der Musik von heute ist:

LIEBE

Nur leider in einer so dermaßen verworrenen, amerikanisierten, psychopathischen Form, dass die eigentliche Botschaft

GELD

umso deutlicher hervorsticht.
 

Azariel

Geheimer Meister
23. August 2003
257
Ob Musik Inhalte transportiert liegt doch sehr stark an uns selbst. Ich z.B. höre gern GoethesErben, DasIch, EinstürzendeNeubauten, bauhaus, KMFDM, aber auch Manson, New model army, nine inch nails u.v.m. und kann nur sagen, dass in vielen Liedern gute Aussagen stecken. Kritik an unserer Gesellschaft, den Medien, was ja irgendwie dasselbe ist und der Politik - global wie lokal. Wenn jeder Einzelne Musik wieder wichtiger nimmt, mehr auf Inhalte achtet kann jeder Einzelne helfen, deren Inhalte für alle hörbar zu machen - Gebt der Musik ihre Stimme zurück!!!
 

Beholder

Geselle
6. Dezember 2003
15
also, ich bin ja dem rock und metal zugetan. und diese musik ist seit jeher verfechter der musikalischen rebellion. allerdings wurden die texte mit den jahren immer offensiver und aggressiver. als beispiel habe zwei meiner lieblingslieder gepostet:

Metallica - ...And Justice For All (1988)

Halls of justice painted green
Money talking
Power wolves beset your door
Hear them stalking
Soon you'll please their appetite
They devour
Hammer of justice crushes you
Overpower

The ultimate in vanity
Exploiting their supremacy
I can't believe the things you say
I can't believe
I can't believe the price you pay
Nothing can save you

Justice is lost
Justice is raped
Justice is gone
Pulling your strings
Justice is done
Seeking no truth
Winning is all
Find it so grim
So true
So real

Apathy their stepping stone
So unfeeling
Hidden deep animosity
So deceiving
Through your eyes their light burns
Hoping to find
Inquisition sinking you
With prying minds

The ultimate in vanity
Exploiting their supremacy
I can't believe the things you say
I can't believe
I can't believe the price you pay
Nothing can save you

Justice is lost
Justice is raped
Justice is gone
Pulling your strings
Justice is done
Seeking no truth
Winning is all
Find it so grim
So true
So real

Lady justice has been raped
Truth assassin
Rolls of red tape seal your lips
Now you're done in
Their money tips her scales again
Make your deal
Just what is truth?i cannot tell
Cannot feel

The ultimate in vanity
Exploiting their supremacy
I can't believe the things you say
I can't believe
I can't believe the price we pay
Nothing can save you

Justice is lost
Justice is raped
Justice is gone
Pulling your strings
Justice is done
Seeking no truth
Winning is all
Find it so grim
So true
So real

Seeking no truth
Winning is all
Find it so grim
So true
So real

Slipknot - Surfacing (1999)

Running out of ways to run
I can’t see, I can’t be
Over and over and under my skin
All this attention is doing me in!

Fuck it all! fuck this world!
Fuck everything that you stand for!
Don’t belong! don’t exist!
Don’t give a shit!
Don’t ever judge me!

Picking through the parts exposed
Taking shape, taking shag
Over and over and under my skin
All this momentum is doing me in!

Fuck it all! fuck this world!
Fuck everything that you stand for!
Don’t belong! don’t exist!
Don’t give a shit!
Don’t ever judge me!

You got all my love, livin’ in your own hate
Drippin’ hole man, hard step, no fate
Show you nuthin’, but I ain’t holdin’ back
Every damn word I say is a sneak attack
When I get my hands on you
Ain’t a fucking thing you can do
Get this cuz you’re never gonna get me
I am the very disease you pretend to be

I am the push that makes you move
 

Winston_Smith

Groß-Pontifex
15. März 2003
2.804
@semball
Sogar bei Literaten muß man unterscheiden. Auf der einen Seite gibt es da (den von Dir und mir zurecht geschätzten) S.Haffner dieser Mann war dabei und weiß wovon er schreibt.

Auf der anderen Seite ist da G.Grass (den ich auch schon von seiner penetranten Persönlichkeit ablehne). Natürlich hat er wohl gute Bücher über Themen geschrieben, von denen er wohl Ahnung haben mag. Aber was gibt ihm das Recht, sich zu aktuellen politischen Themen zu äußern?

Und bei solchen Themen intersessiert mich weder seine Meinung noch die von Stefan Raab.

Jeder Literat kann schreiben, was er will. Er sollte aber nicht für sich in Anspruch nehmen, die absolute Weißheit vertreten zu können.

Außerdem kann man z.B. Campino sehr wohl mit Olli Kahn vergleichen. Wieso soll denn Campino mehr Ahnung von Politik haben, als Olli Kahn (der wenigstens Abi hat)?! Beide beziehen ihr Wissen aus der Zeitung und dem TV und sind in keinster Weise in die aktuellen Ereignisse eingebunden. Aber der Herr Campino muß sich in irgendwelche Talkshows setzten und uns mit seinen Weißheiten beglücken. Und da kann man halt auch jeden anderen hinsetzten.

Für mich ist das ein Zeichen von unglaublicher arroganz, wenn diese Leute MIR erzählen wollen, was "falsch" ist.

@JCDenton
Wer ist "Winni"?!
 

Booth

Großer Auserwählter
19. Oktober 2003
1.521
Winston_Smith schrieb:
Für mich ist das ein Zeichen von unglaublicher arroganz, wenn diese Leute MIR erzählen wollen, was "falsch" ist.
Man kann es auch so verstehen, daß diese (in Bezug auf die politische Bildung gesehen) relativ "normalen" Leute, wie Campino & Kahn, teilweise ihre Bekanntheit nutzen wollen, um ihre Meinung kund zu tun. Ich selber würde das auch machen.
Das allein würde noch lange nicht als Arroganz verstehen - im Gegenteil - eher als erwünschte öffentliche Meinungsäusserung, die auch jeder andere Bürger wahnehmen sollte, sobald sich ihm die Chance böte.
Wenn derjenige allerdings in einer solchen öffentlichen Äusserungen "allwissend" auftritt, dann kann man wiederum von Arroganz reden.
Ich denke, es kommt halt vor allem darauf an, was und wie sie es sagen.

gruß
Booth
 

Laurin

Geheimer Sekretär
10. April 2002
602
mh...jeder politiker versucht, dir zu erklären was richtig und was falsch ist...warum dann nicht auch die musiker, literaten, schauspieler....man wird ja wohl noch genügend hirn haben für sich selbst zu entscheiden, ob man mit der meinung übereinstimmt, oder nicht.



ausserdem hören wir nur den, wem wir zuhören


und welche musik ich mir anhöre, entscheide immer noch ich selbst.nicht umsonst bekommt man in der grundschule zwischen e-musik und u-musik beigebracht.


je nach stimmung entscheid ich dann selbst, ob ich gerade kritische texte oder n bischen geplänkel hören mag. es muss ja auch nicht immer politisch oder sonstwie kritisch sein. es gibt auch seichtere gute musik, solange es kein ballermann hit ist und in absoluter artikulationspsychose endet.

Laurin
 

ablit

Geheimer Meister
24. Juni 2002
133
Musik mit Text überträgt immer 2 Botschaften!
Die der Musik und die des Textes.
Natürlich können Musik und Text auch zusammen arbeiten und sogar eine 3. Botschaft zwischen die beiden vordergründigen werfen.

ablit
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
Winston_Smith schrieb:
@semball
Sogar bei Literaten muß man unterscheiden. Auf der einen Seite gibt es da (den von Dir und mir zurecht geschätzten) S.Haffner dieser Mann war dabei und weiß wovon er schreibt.
In der Tat. :)
Auf der anderen Seite ist da G.Grass (den ich auch schon von seiner penetranten Persönlichkeit ablehne). Natürlich hat er wohl gute Bücher über Themen geschrieben, von denen er wohl Ahnung haben mag. Aber was gibt ihm das Recht, sich zu aktuellen politischen Themen zu äußern?
Naja, Grass ist immerhin seit einer halben Ewigkeit Mitglied einer Partei und als politisch interessierter Mensch kann er sich gute Gelegenheiten seine Meinung zu äußern, schlecht entgehen lassen ;)
Und diese "guten Gelegenheiten" bieten sich halt öfters für Prominente.
Ich KANN Herrn Grass das auch nicht übel nehmen, da ich, wäre ich derart prominent und in eine Talkshow eingeladen, auch meinen Senf dazu geben würde.
Für mich ist das ein Zeichen von unglaublicher arroganz, wenn diese Leute MIR erzählen wollen, was "falsch" ist.
Ich sehe das nicht so problematisch.
Sie äußern halt ihre Meinung, was nicht zwingend belehrend gemeint sein muss.

gruss semball
 

Winston_Smith

Groß-Pontifex
15. März 2003
2.804
@Laurin

Jupp, Politiker sagen mir, was falsch und richtig ist. Das sollen sie auch. Es sind ja Politiker und die haben halt (im Idealfall) Ahnung von diesem Thema.
Du hast natürlich Recht, wenn Du meinst, daß man genug Hirn haben solllte, um die Meinung anderer bewerten zu können. Leider bin ich mir da nicht so sicher. Der "normale-16-jährige-Hosen-Fan" ist (meiner Meinung nach) zu leicht zu beeinflussen. Denn es ist ja ihr "Held", der da spricht. Natürlich will Campino die Leute mit seiner Meinung überzeugen oder zumindest beeinflussen. (Sonst würde er es ja nicht sagen.)
Aber gerade bei Campino (und anderen Musiker) vermisse ich den nötigen Abstand zum Thema. Im Gegenteil. Nur zu oft ist die Aussage eher nach dem Schema: "DIE Politiker sind verlogen usw."

@semball
Naja, G.Grass lehne ich halt auch persönlich ab. (Liegt vielleicht daran, daß er nicht in "meiner" Partei ist... :wink: )
Wenn ich schon sehe, wie er sich an H.Simones "ranschmeißt"... Und genauso finde ich es schrecklich, wenn sich die "Sozis" im Licht des Nobelpreisträgers sonnen.

Du siehst, daß meine Meinung sehr durch meine politischen Ansichten geprägt ist.

Vielleicht ist das auch ein gewisser Neid. Denn es gibt nur wenige "Promis", die sich so offensichtlich auf eine Seite stellen. Und wenn, dann eher auf die Seite der "Sozis"... :wink:

winston
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
Winston_Smith schrieb:
@semball
Naja, G.Grass lehne ich halt auch persönlich ab. (Liegt vielleicht daran, daß er nicht in "meiner" Partei ist... :wink: )
Wenn ich schon sehe, wie er sich an H.Simones "ranschmeißt"... Und genauso finde ich es schrecklich, wenn sich die "Sozis" im Licht des Nobelpreisträgers sonnen.
Möglich möglich ;)
Du siehst, daß meine Meinung sehr durch meine politischen Ansichten geprägt ist.
Damit stehst du nicht alleine :)

Vielleicht ist das auch ein gewisser Neid. Denn es gibt nur wenige "Promis", die sich so offensichtlich auf eine Seite stellen. Und wenn, dann eher auf die Seite der "Sozis"... :wink:
Sorry, aber irgendwie kann ich mich darüber nicht so recht beschweren ;)

edit: Was für eine Smilie-Orgie ;)
gruss semball
 

deLaval

Auserwählter Meister der Neun
13. März 2003
914
@Winston
Jupp, Politiker sagen mir, was falsch und richtig ist. Das sollen sie auch. Es sind ja Politiker und die haben halt (im Idealfall) Ahnung von diesem Thema.
Also mir sagt meine Vernunft und mein Gewissen was richtig und Falsch ist. Ich bin aber Froh, daß Leute, die soetwas nicht haben, es sich von Politikern sagen lassen können :wink: , womit wir beim Thema wären.
Wie du korrekt festgestellt hast haben Politikerim Idealfall Ahnung von dem Thema. Der "Idealfall" tritt aber in der Realität nur sehr selten auf, deshalb ist es ja ein Ideal. Die "Ahnung", und damit die Meinung eines Politikers ist folglich ebenso individuell begrenzt, wie die eines Künstlers oder Interlektuellen.

adfag
 

Zerch

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.477
die kanadische 80'er punk-band "D.O.A" hatte einige songs die politisch und umwelttechnisch gesehen evergreens zu sein scheinen.

"bombs away":
http://www.plyrics.com/lyrics/doa/bombsaway.html

"legalized theft":
http://www.plyrics.com/lyrics/doa/legalizedtheft.html

"death machine":
http://www.plyrics.com/lyrics/doa/deathmachine.html

"time of illusion":
http://www.plyrics.com/lyrics/doa/timeofillusion.html

"rock&roll is dead":
http://www.plyrics.com/lyrics/doa/beatinrocknrolltodeath.html

(aus dem Album 13 flavours of doom)

-von guter aktueller Rockmusik ist im TV , ausser M.Manson oder Josh.Homme nicht viel zu sehen was sich als rock bezeichnen sollte....und M.M hat auch stark nachgelassen. --heutzutage wird alles mögliche gespielt und als rock bezeichnet-ja sogar gecastete "stars" können sich heutzutage als rocker bezeichnen....da soll der eigenwillige , rollende felsen gebändigt , handzahm gemacht und zur schau gestellt werden als etwas das es sein möchte...aber bei weiten nicht ist und nie sein wird.
 
Oben Unten