Der Mythos von Agartha

Dieses Thema im Forum "Interessante, seltsame, sehenswerte Orte" wurde erstellt von Solve et Coagula, 8. Dezember 2009.

  1. Solve et Coagula

    Solve et Coagula Geselle

    Beiträge:
    22
    Registriert seit:
    4. Dezember 2009
    Der Mythos von Agartha

    Von Thomas Ritter

    Untergang, Aufgang, Tag und Nacht in Ewigkeit,
    tief sinkt der heutige Tag ins Meer der Zeit;
    Alles, was war, verschwand in geheimnisvoller Sphäre,
    kein Ort im Weltenall, wo nichts gewesen wäre.
    Das Vergangene erscheint im Heute nur verweht.
    alles kommt wieder, alles in Wiederkehr besteht.

    Aus dem Zweiten Gesang der Botschaft vom Untergang des Reiches Mu

    Eine uralte tibetische Prophezeiung überliefert uns die Kunde vom unterirdischen Reich Agartha.
    Dieses Reich soll sich in den Regionen unter dem westlichen Hochland von Tibet befinden.
    Einheimische versichern, daß einige Meilen nordöstlich des Karakorumpasses ein Zugang zu diesen
    geheimnisvollen Labyrinthen existiert. „Viele schon sahen das steinerne Tor, doch keinem ward
    aufgetan, da die Zeit noch nicht reif ist,“ so lautet die Antwort der Einheimischen auf meine Frage,
    ob es einem Menschen möglich sei, Agartha zu betreten.

    [...]

    Verwendete Literatur
    Berlitz, Charles; Der Weltenkönig in Die größten Rätsel und Geheimnisse unserer Welt;bei Goldmann-
    Taschenbuchverlag /1990
    Berlitz, Charles; Spurlos - Neues aus dem Bermuda-Dreieck; Knaur -Taschenbuchverlag / 1980
    Burkhardt, Roland: Es geht die Sage/ Sächsische Heimatsagen; Geographischer Großbetrieb Völkerfreundschaft;
    Dresden / 1987
    Hecht, Gretel und Wolfgang; Deutsche Heldensagen (Nacherzählungen); Gustav Kiepenheuer Verlag; Leipzig und
    Weimar /1981
    Jost, Hugo; Träumereien um Agartha in Kosmische Spuren; Goldmann-Taschenbuchverlag / 1988
    Malachow, Anatoli; Das goldene Idol; bei Verlag Neues Leben; Berlin / 1984
    Pludek, Alexej; Der Untergang der Atlantis; Gustav Kiepenheuer Verlag; Leipzig und Weimar / 1989
    Krassa, Peter; Das Geschoß aus dem Weltraum in Kosmische Spuren; Goldmann-Taschenbuchverlag / 1988
    Rackwitz, Erich; Versunkene Welten, ferne Gestadte; Urania-Verlag; Leipzig-Jena-Berlin /6. überarbeitete Auflage /
    1976
    Rackwitz, Erich; Fremde Pfade, ferne Gestade; Urania-Verlag; Leipzig-Jena-Berlin /1986
    Däniken, Erich von; Die Augen der Sphinx; Bertelsmann-Verlag /1989

    Weitere Informationen unter Studienreisen und individuelle Reisen nach Asien und Europa mit Thomas Ritter

    Bitte Forenregeln bzgl. Threaderöffnung lesen.
    Shishachilla, Mod
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. Dezember 2009
  2. Stadtneurotiker

    Stadtneurotiker Lehrling

    Beiträge:
    2
    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    AW: Der Mythos von Agartha

    Agartha und Ergenekon

    [​IMG]Der Blog "Deutsch-Türkische Nachrichten" berichtet ausführlich über eine neue Entwicklung in der Ergenekon-Affäre (siehe auch: Ergenekon und Eurasien):
    "Türkischen Presseberichten zufolge würde der Begriff "Agarta" auch in der Hauptanklageschrift der Istanbuler Staatsanwaltschaft genannt werden und sei im allgemeinen ein Synonym für das türkische "Ergenekon".
    Nach dem auftauchen des Begriffs "Agarta" in Bezug auf die türkische Gladio-Geheimorgnisation, wird in der Öffentlichkeit hiztig über den Sinn und Zweck einer solchen Verbindung diskutiert. Der Name "Agartha" bezeichnet eigentlich einen halb-mystischen Ort im hinduistisch-buddhistisch geprägten Mittelasien. "​
    ""Agarta" hat jedenfalls in den letzten Tagen ein regelrechtes Okkult-Fieber in der Türkei ausgelöst. Fast alle Tageszeitungen berichteten umgehend im Besonderen über das Interesse M. Kemal Atatürks an der Agartha-Legende. Dies ist für die breite türkische Öffentlichkeit etwas völlig neues. Auch daran zu erkennen, dass sich die Medienvertreter größtenteils durch unseriöses und schlecht recherchiertes Nachrichtenmaterial bloßstellen. Von türkischen Tageszeitungen die mit der Ergenekon-Geheimorganisation sympathisieren wird suggeriert, die Istanbuler Staatsanwaltschaft würde tatsächlich eine Verbindung der Angeklagten zu "irgendwelchen geheimen Oberen aus Tibet" herstellen. In den Berichten dieser Kreise wird versucht damit den ganzen Prozess als "Unsinn" abzuqualifizieren."​
    (Okkulte Kriegsführung: Von Ergenekon nach Agartha - Doch wer zieht die Strippen?)

    Alexander Dugin hat über "Agartha" als das verborgene spirituelle Zentrum, von dem aus die Welt esoterisch regiert wird (worüber unter dem Titel "qutb" - "Pol" auch die Sufis Bescheid wissen), häufig geschrieben und gesprochen. Aufgrund der bereits erwähnten Verbindung einiger der Ergenekon-Angeklagten mit diesem ist diese Verbindung nicht so unwahrscheinlich wie sie zunächst klingt. Allerdings gibt es auch das verzerrte theosophistische Konzept von Agartha, das Frau Blavatsky im Dienste des englischen Geheimdienstes verbreitet hat. Aus diesem Grund spiegeln wir von der Kshatriya-Seite den grundlegenden Aufsatz René Guénons zu diesem Thema: Eiserne Krone: Agartha und Ergenekon
     
  3. Solve et Coagula

    Solve et Coagula Geselle

    Beiträge:
    22
    Registriert seit:
    4. Dezember 2009
  4. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.846
    Registriert seit:
    10. April 2002
    AW: Der Mythos von Agartha

    Hallo Stadtneurotiker;


    Frau Blavatsky sprach von einem "geistigen Ort" meistens Shambhala genannt.


    Falsche fremdländische Mythen über Shambhala

    Aber das Madame, auch bewiesener Maßen als Agentin des Geheimdienstes gearbeite hat, halte ich für Blödsinn. :norma:

    LG.Sche
     
  5. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.846
    Registriert seit:
    10. April 2002
    AW: Der Mythos von Agartha

    Leute seinerzeit hate Adi schon versucht dieses "unterirdische Reich" zu finden. Leider ist es ihm nicht gelungen.Ihr glaubt doch nicht im ernst an diesen Mythos? Nachdem ja in der Erde schon genügend herumgestochert wird (Bodenschätze) solltet ihr jetzt einmal anfangen woanders zu suchen. Evetntuell in euerer eigenen Vorstellungskraft?


    gartha (hindustanische Form) oder Agarthi (mongolische Form) ist ein mythologischer Ort - ähnlich wie Atlantis oder Thule - der im Okkultismus als arisches Weltzentrum betrachtet wird, von dem aus unterirdische Gänge in alle Weltgegenden führen sollen. Der Name wurde 1924 durch das Buch „Tiere, Menschen und Götter“ von Ferdinand Ossendowski bekannt, der während eines Aufenthaltes in Zentralasien mongolische Erzählungen über ein geheimnisvolles unterirdisches Reich namens Agarthi gehört haben will. Dieses Reich soll der Legende zufolge unterhalb des Himalayas liegen und von einem „König der Welt“ regiert werden. Dieser König wiederum stünde mit allen bedeutsamen Menschen (Könige, Priester usw.) in Verbindung und lenkt deren Geschicke abhängig davon, ob sie sich gottgefällig verhalten oder nicht. Im Agartha-Mythos spiegelt sich das theosophische Muster eines allumfassenden Prinzips, der Einheit der Menschen und eines obersten Herrschers wider. Ähnliche Vorstellungen gab es in vielen Kulturen: Erwähnt wurden bereits Atlantis und Thule, vergleichbare Sagen sind das griechische Hyperborea, das buddhistische Shangri-La oder das germanische Asgard.

    Agartha ? Wikipedia

    So ihr Zauberer, Hexen und Priester...Der Mensch selbst ist das Übel nicht irgendwelche unterirdisch hausenden regierenden Mächte. Die Sache ist so banal wie genial. Der Mensch selbst hat's in der Hand. Niemand sollte sich anmaßen er könne mit Hilfe von Okkulten Machenschaften die Welt regieren. Langsam beginne ich an der Intelligenz der gesamten Menscheit große Zweifel zu hegen;)

    Meiner Meinung nach werden solche Geschichten um Geheime Orte und Bünde und Zugehörigkeit Prominenter Leute zu bestimmten Bewegungen Instrumentalisiert. Es geht um Kapital. Kapital bedeutet Macht und diese Macht, welch hier auf Erden zugange ist, ist die des Geldes und dazu braucht niemand den Okkultismus, ausser zur weiteren Vermarktung von z. B. Kleidung:

    Andere Marken hingegen bleiben für Zivilbeamte der Berliner Polizei verboten. Dazu gehören A.C.A.B und Troublemaker: Kleidung mit der Parole "All Cops Are Bastards" ("Alle Polizisten sind Bastarde"), die sich auf Produkten des deutschen Herstellers Troublemaker findet, ist Berlins Polizisten untersagt. Ebenso Consdaple, eine Marke, die in ihrem Namen die Buchstaben NSDAP trägt. Die Bekleidung wird über einen deutschen Online-Versand vertrieben, der auch Kleidung mit dem Logo des rassistischen US-Geheimbundes Ku-Klux-Klan führt.
    Dresscode - Polizeipräsident zieht Kleiderordnung zurück - Berlin - Berliner Morgenpost

    Mit anderen Geheimbünden steht es nicht anders Skulls and Bones z.B hat wirtschaftliche Interessen:

    Daneben wurden die Karrieren und gegenseitige Begünstigung zahlreicher Mitglieder in Wirtschaft und öffentlichen Ämtern recherchiert und in der Presse veröffentlicht. Dabei steht die Familie der ehemaligen US-Präsidenten Bush im Vordergrund.
    Skull & Bones ? Wikipedia


    Man sieht also es ist keine okkulte Handlung nötig um an Macht zu kommen. Es macht natürlich mehr Spaß an dem Glauben fest zu halten, dass ein paar böse Mächte im Untergrund agieren.

    Das war das Wort zum Sonntag

    Gruß

    Baronesse
     
  6. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.846
    Registriert seit:
    10. April 2002
    AW: Der Mythos von Agartha

    Hallo Baroness de Berjaraque;
    Ist doch besser als auf den Mond zu fliegen.

    Wir messen unseren Erfolg am Neid unserer Mitmenschen. :-D Tatsächlich kommt diese Macht nicht aus unterirdischen Bereichen.
    Ein Okkultist, braucht sich um so profande Dinge wie Geld nicht zu sorgen.
    Deine Worte in deren Ohr, nur weil du das alles nicht glaubst nützt das reichlich wenig.
    Hast du schon mal einen Zweikampf zwischen zwei Magiern gesehen, endet in der Regel ohne das ein Außenstehender das bemerkt mit Herzschlag.
    :voll:

    Assoiziierst du Okkultismus grundsätzlich mit bösen Mächten, dann sei froh das du nicht weißt, wie die Weltordnung im Gleichgewicht gehalten wird.
    Von mir ebenfalls, halte dich aus Dingen raus, wo du keine Ahnung von hast.


    :sound2:

    YouTube - Udo Lindenberg - Der Deal feat. Stefanie Kloß (Silbermond
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Dezember 2009
  7. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.846
    Registriert seit:
    10. April 2002
    AW: Der Mythos von Agartha

    Lach...du hast wohl ein wenig zuviel Harry Potter gesehen was Schechi. Herzschlag beim Kampf von Magiern he he he Ich halte mich sicher nicht raus und auch wenn du's nicht glaubst ein wenig Ahnung habe ich schon davon.

    Was mir allerdings auffällt ist dass die "Ahnung" die" Insider" zu haben scheinen nicht wirklich groß ist. Glaubst du wirklich man braucht ein Pentagramm und ein paar Kerzen um die Welt an Fäden tanzen zu lassen? Okkulte Handlungen und Rituale sind mir durchaus bekannt Sche und ich weiß, dass da nicht immer nur böse Absichten dahinter stehen. Was mir dabei aber auffällt ist die schon an "Verzweiflung" grenzende Darstellung von Okkulten "Kräften" Riten und Gebaren. Nichts funktioniert in dieser Richtung so ad hoc wie sich das die Teilnehmer vorstellen.

    Was allerdings funktioniert sind ganz andere Sachen Kräfte die einem unvermutet und nicht immer in der gleichen Weise zu teil werden. Da gibt es etwas Sche was die "Vollkommenheit" von Okkultem handeln nicht zuläßt. Der Mensch und auch ein Magier weiß das in seinem innersten. Die Versuche das ganze durch "lernen" und ausbilden zu perfektionieren ist nicht möglich.

    Gruß mit noch einem Wort zum Sonntag

    Baronesse
     
  8. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.846
    Registriert seit:
    10. April 2002
    AW: Der Mythos von Agartha

    Hallo Baroness de Berjaraque;
    Dann weißt du ja auch was dahintersteckt, dass wußten die frühen Magiere nicht.
    Es geht nicht darum die Welt "tanzen" zu lassen, nein Pentagramm und dergleichen sind Hilfsmittel um die Vorstellungskraft zu steigern.
    Die sogenannten Spontanheilungen, wie Jesus und andere sie "vollzogen haben," basiert genau auf diesem Prinzip, also ad hoc.
    Der Magier in seiner "höchsten Vollendung" sagt in seinem Schlußsatz stets: " nicht mein Wille, sondern Dein Wille (Gott) geschehe", wobei wir uns im Gebiet der hohen Magie befinden. Es ist nicht so, dass bestimmte Dinge für einen Magier nicht möglich wären, er hat ja einen freien Willen.

    LG.Sche
     
  9. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.846
    Registriert seit:
    10. April 2002
    AW: Der Mythos von Agartha

    Oh doch es gibt bestimmte Dinge die für einen Magier NICHT möglich sind und genau da gehe ich mit dir konform: Dinge welche jemand anderes (Gott?!) nicht zuläßt. Das anführen des "freien Willens" des Magiers, der ja manche Dinge nicht machen möchte, ist eine Ausrede dafü,r dass sie einfach NICHT möglich sind. Spontanheilungen sind natürlich ad hoc aber nicht wirklich gezielt herbei zu führen. Sie geschehen oder nicht...

    Dieser Glaube von Magiern der höheren Ebene ist durchaus gerechtfertigt aber der Magier hat keine Macht über seine Wirkung. Er hat einzig und alleine Macht über seine Studien sein Wissen und eventuell auch einen Teil seines Geistes. Nichts in der Magie funktioniert, weil der Magier es hervorruft. Es geschieht oder es geschieht nicht und ist nur in geringem Maße beeinflussbar indem man sich einhellig unter ständigem Üben damit befasst. Der Magier kann nicht plötzliche Heilung herbeiführen noch kann er jemanden sterben lassen. Ausser "jemand da oben läßt es zu" . (ZUFALL)



    "Der Magier dient dem Licht. Dem Licht zu dienen bedeutet gleichzeitig sich selbst zu vervollkommnen, Gottes Plan nach besten Kräften zu erfüllen und der Menschheit zu helfen"

    Die niedere Magie und die hohe Magie

    Diesen Ansatz finde ich klasse.

    Gruß

    Baronesse die sich langsam "outet" ;)
     
  10. Mondlicht

    Mondlicht Geselle

    Beiträge:
    19
    Registriert seit:
    20. November 2014
    AW: Der Mythos von Agartha

    Moin Moin

    Zu dem Thema "Mythos Agartha" hatte ich auch noch etwas gefunden,was den ein oder anderen vielleicht interresieren mag.

    Anscheinend hatte jemand eine unbekannte Karte gefunden,die wohl in etwa in die Zeit des zweiten Weltkriegs zuzuordnen ist
    und die die Position von Agartha und Shambala in der Erde ausgemacht haben soll und wohl die dortigen Landmassen darstellt.

    https://8hertzwitness.files.wordpress.com/2011/07/innere-erde.jpg?w=569


    Auch in einem Bericht über 2 Fischer aus dem neunzehnten Jahrhundert wird beschrieben,
    das die beiden in die Erde gereist sein wollen und dort mit den Bewohnern Kontakt hatten.

    Was da nun wirklich dran ist,kann man wahrscheinlich wohl schwer belegen,aber die Geschichte an sich,ist schon ganz spannend zu lesen.

    [SIZE=+2]» THE SMOKY GOD « [/SIZE][SIZE=+1]von: Olaf Jansen[/SIZE] : Niedergeschrieben von: Willis George Emerson

    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CCIQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.hohle-erde.de%2Fbody_smoky1.html&ei=24hfVe6iDaLMyAPm9oMY&usg=AFQjCNFVuvFXKV-JkW8TYgJp3jSvFLhygw&bvm=bv.93990622,d.bGQ


     
  11. Deeper Than It

    Deeper Than It Lehrling

    Beiträge:
    3
    Registriert seit:
    19. Januar 2010
    AW: Der Mythos von Agartha

    Ja, danke..langsam trägt man über die Jahre fakten zusammen :)
     

Diese Seite empfehlen