Das "Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration" (GCM)

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Sonsee, 12. Oktober 2018.

  1. Sonsee

    Sonsee Intendant der Gebäude

    Beiträge:
    847
    Registriert seit:
    1. Juni 2016
    Der Weltmigrationsvertrag ist nun ausgearbeitet und soll im Dezember endgültig verabschiedet werden.
    Die USA und Ungarn sind bereits ausgeschieden, aber 190 Staaten wollen den Pakt unterschreiben. Es handelt sich dabei um 23 Ziele, die allerdings nicht juristisch verbindlich sind, ähnlich wie beim Pariser Klimaabkommen.
    Ähnlich wie das Bamf soll eine Organisation dafür Zuständig sein.

    Die Städte und Kommunen ächzen unter der Last der Zuwanderung. Nicht genügend Wohnraum, nicht genug Lehrer, fehlende Ärzte usw. Schulen die nicht mehr richtig unterrichten können, weil der Migrationshintergrund bei über 90% liegt. Das Volk leidet unter dem kulturellen Verlust der eigenen Identität, während dem Islam Tür und Tor geöffnet wird.
    Das die AFD inzwischen so erstarkt ist, liegt an dieser Migrationspolitik, die sich nicht um ihre Bürger kümmert, sondern einen Bevölkerungsaustausch beschlossen hat.
    Die Autoindustrie wird in Deutschland sehr bald viele Menschen entlassen müssen, die Digitalisierung wird viele Arbeitsplätze überflüssig machen, warum beschließt die UNO gerade jetzt den globalen Pakt für legale Migration, wenn im Moment niemand vorhersehen kann wie es mit den Arbeitsplätzen bald aussehen wird. Wieso werden erst Millionen Menschen ins Land geholt und dann festgestellt, dass nicht genügend Wohnraum zur Verfügung steht? Und last but not least, wie steht es um die Demokratie, wenn der Wähler bei lebensverändernen Pakten keinerlei Mitspracherecht besitzt?
     
  2. almende

    almende Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.500
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    [...Die Autoindustrie wird in Deutschland sehr bald viele Menschen entlassen müssen...]
    hab da schon drauf gewartet .. nein müssen muss das die Autoindustrie nicht, das ist
    pure Erpressung von Verbrechern (nichts anderes ist der millionenfache Betrug am
    Kunden und den Behörden und der Einbau von Betrugssoftware) .. und jetzt mit
    der sofortigen Kündigung von min. 100.000 Mitarbeitern drohen .. die Zulieferer,
    der Einzelhandel und Dienstleitungszweig noch mal 4 - 5 x so viele Stellen.
    Und daran haben nicht die Migranten Schuld.
    Und was sollen bitte "lebensverändernen Pakte" sein .. Du bist selber Rückkehrer.

    Und .. Nein der Wähler hat hier keinerlei Mitspracherecht .. nur die Pflicht zu Arbeiten,
    sich an die Gesetzte zu halten und Systemkompatibel zu funktionieren.
     
    a-roy gefällt das.
  3. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    10.396
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Doch, es werden Stellen in der Automobilindustrie wegfallen, weil E-Antriebe weniger komplex sind, also weniger Arbeitsschritte nötig sind, um sie zu bauen. Nur ist das völlig normal, neue Techniken sparen immer Arbeitsplätze - und schaffen woanders neue. Das war so, als Schweißroboter Fachkräfte ersetzten oder Lackierungen automatisiert vorgenommen werden, und natürlich, als Computer Verwaltungsjobs überflüssig machten. Es ist also normal und hat noch nie großen Ärger gemacht.
    Wenn jetzt diejenigen, die Kunden und Staat beschissen haben, auch noch versuchen, die Regierung zu erpressen, ist das schon ein starkes Stück und man sollte prüfen, ob das nicht Nötigung, also strafbar, ist. Auf jeden Fall wird sich an dem, was schon immer läuft, nichts ändern. Um große Mengen Fracht zu befördern, brauchte es mal etliche Fuhrleute, Viehzüchter...und dann auf einmal nur einen Lokführer und einen Heizer. Das hat den Fortschritt nicht aufgehalten, und wer davor Futter anbaute, war danach eben Bahnarbeiter. Auch da haben Leute versucht, das zu verhindern. Wie wir wissen, umsonst...
     
    a-roy gefällt das.
  4. Popocatepetl

    Popocatepetl Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.305
    Registriert seit:
    27. August 2013
    auch wenn es etwas OT ist:

    denke es werden erstmal massiv leute gebraucht, das ist ja auch imho der ganze sinn der "diesel" verteufelung und "elektro" verherrlichung ...

    (RAD 2.0 ?........)

    KONJUNKTUR !!! vergiss nicht wie groß die atuoinustrie ist, und die braucht zu tun. was kommt da schöner als so ein "ätsch, eure diesel, die wir vor kurzem noch als soooo prima verkauften, sind nun *hust*, schrott, geld gibts auch keins, kauft euch halt was neues !"

    es sind ja nicht nur die (energiebilanzlich fragwürdigen) e-autos, sondern auch die nötrige infrasktruktur: (rasche) ladestationen, kraftwerke (wind und solar ? lol...), und was weiss ich was es noch alles für probleme gibt...

    naja, wie gesagt, anderes thema. jedoch imho weit komplexer als es erstmal scheint...
     
  5. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    10.396
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Nein, wofür denn? E-Motoren zu bauen, ist viel einfacher als Benziner oder Diesel, Getriebe werden gar nicht gebraucht, Batterien kann man erst mal in Asien kaufen, später werden ein paar Leute in neuen Batteriefabriken arbeiten, aber hauptsächlich werden das Roboter machen.
    E-Antriebe werden gebraucht, weil nur durch sie die Luft in den Städten besser werden kann, aber das große Geschäft können sie erst mal nicht sein. Deshalb muß man ja die Industrie zu jagen tragen...
     

Diese Seite empfehlen