Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

rola

Meister vom Königlichen Gewölbe
2. September 2011
1.462
Heute dachte ich mir, Deutschland, du bist bedingt lernfähig. Es gibt gute Ansätze bei dem geplanten Integrationsgesetz. Flüchtlinge können z.B. nach 5 Jahren mit guten Deutschkenntnissen und nachgewiesener Arbeit unbegrenztes Aufenthaltsrecht bekommen. Der Versuch integrationswillige Leute in Deutschland zu halten - zum Nutzen beider, wenn man an die schlechte demographische Situation hier denkt (etwa im Osten).

Da spricht mich nun am Bahnhof eine junge Modawierin an, sie bräuchte für ihr Baby Geld, um ihm Milch zu kaufen. Erstaunlich gut gekleidet, sehr gutes Deutsch über eine Schule, keine typische Bettlerin. Sie hat in Moldawien an der Schule, die sie 10 Jahre besuchte, Deutsch gelernt, ist über ein 3monatiges Einreisevisum nach D gelangt, dürfe hier aber nicht arbeiten. Das hatte sie vorher nicht gewusst. Essen bekommt sie nun über die Bahnhofsmission und wird irgendwann zwangsabgeschoben.

Sehr bedauerlich, diese junge Frau hätte Deutschland gut gebrauchen können. Wieder kommt mir eine Fernsehsendung in den Sinn. Ein junger Albanier wird zwangsabgeschoben, nachdem er hier perfekt deutsch gelernt und Abitur gemacht hat. Welche eine Verschwendung von Ressourcen (Kosten der Schulausbildung)!

Man sieht, die Regelung der Abschiebung von Leuten aus sicheren Drittstaaten, ist auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Es gibt wertvolle Köpfe, die gerne in D bleiben würden und nicht können. Zwar sind dies Wirtschaftsflüchtlinge, aber wurden die USA nicht gerade durch solche Wirtschaftsflüchtlinge groß?
Das Arbeitssverbot von 3 Monaten für den Rest der möglicherweise später anerkannten Flüchtlinge kann in den Flüchtlingsunterkünften Frust verursachen.

Also, was braucht Deutschland? - "Herz" für die Flüchtlinge, "Verstand" bei einer vernünftigen und maßvollen Auswahl von Wirtschaftsflüchtlingen. Weniger Bürokratie, wenngleich diese Bürokratie auch Ausdruck unzureichender Administation (unvernetzte Ämter, mit zusätzlicher Multiplikatoreffekt aufgrund des Förderalismus) und Gesetzgebung (fehlendes Einwanderungsgesetz) darstellt. Bei letzterem gibt es bereits Besserung (Stichwort. BAMF), beim "Verstand" stecken wir noch in den Kinderschuhen. Und "Herz", hier ist D tief gespalten. Gilt doch der Grundsatz "Lieber weniger (Flüchtlinge), aber besser(e Bedingungen. "? Merkel - ich bewundere immer noch ihren Idealismus - steckt in einem Dilemma, nichtzuletzt aufgrund ostdeutscher Mauererfahrung.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.946
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

Das mit den Deutschkenntnissen find ich gut, ich frag mich nur, woher all die Lehrer kommen sollen, um den Eingewanderten Deutschkurse zu ermöglichen.
Dann sollen nur die bleiben dürfen, die sich weitestgehend selber versorgen können, da frag ich mich, woher die Jobs kommen sollen.
 

Manesse

Groß-Pontifex
3. Oktober 2010
2.862
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

Da spricht mich nun am Bahnhof eine junge Modawierin an, sie bräuchte für ihr Baby Geld, um ihm Milch zu kaufen. Erstaunlich gut gekleidet, sehr gutes Deutsch über eine Schule, keine typische Bettlerin. Sie hat in Moldawien an der Schule, die sie 10 Jahre besuchte, Deutsch gelernt, ist über ein 3monatiges Einreisevisum nach D gelangt, dürfe hier aber nicht arbeiten. Das hatte sie vorher nicht gewusst. Essen bekommt sie nun über die Bahnhofsmission und wird irgendwann zwangsabgeschoben.

Ich vermute mal, da bist du auf eine Professionelle hereingefallen.
 

TheUnforgiven

Großer Auserwählter
17. Februar 2012
1.813
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

In Köln sieht man recht häufig diese armen Muttis, die mit dem Baby auf dem Boden sitzen, irgendwelche schäbigen Klamotten an haben und auf nem Pappschild um Geld für das Baby betteln... in den meisten Fällen steht da aber eine Organisation dahinter... schon oft gesehen, dass die dann ihre Sachen in ne Plastiktüte gepackt hatte und dann um die Ecke verschwand, wo der "Papa" dann im dicken 7er wartete und sie dort eingestiegen ist.
Schlimm genug, dass ich früher auf diese Mitleidsmasche zu oft reingefallen bin.
 

Manesse

Groß-Pontifex
3. Oktober 2010
2.862
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

In Köln sieht man recht häufig diese armen Muttis, die mit dem Baby auf dem Boden sitzen, irgendwelche schäbigen Klamotten an haben und auf nem Pappschild um Geld für das Baby betteln... in den meisten Fällen steht da aber eine Organisation dahinter... schon oft gesehen, dass die dann ihre Sachen in ne Plastiktüte gepackt hatte und dann um die Ecke verschwand, wo der "Papa" dann im dicken 7er wartete und sie dort eingestiegen ist.

Genauso ist es!

Und wenn jene "junge Modawierin" im Eingangsbeitrag echt war, dann ist die Erde eine Scheibe.

- - - Aktualisiert - - -

Da spricht mich nun am Bahnhof eine junge Modawierin an, sie bräuchte für ihr Baby Geld, um ihm Milch zu kaufen. Erstaunlich gut gekleidet, sehr gutes Deutsch über eine Schule, keine typische Bettlerin. Sie hat in Moldawien an der Schule, die sie 10 Jahre besuchte, Deutsch gelernt, ist über ein 3monatiges Einreisevisum nach D gelangt, dürfe hier aber nicht arbeiten. Das hatte sie vorher nicht gewusst. Essen bekommt sie nun über die Bahnhofsmission und wird irgendwann zwangsabgeschoben.


Diese Frau war eine ganz miese Betrügerin - und sonst gar nix.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.935
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

Finden Sie das christlich gedacht?
 

Manesse

Groß-Pontifex
3. Oktober 2010
2.862
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

Ist "christlich" für dich gleichbedeutend mit "naiv und leichtgläubig"?

Echte Christen helfen sicher gerne Leuten, die WIRKLICH in Not sind.
Aber nicht unbedingt auch verlogenen Betrügerinnen.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.247
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

Ist "christlich" für dich gleichbedeutend mit "naiv und leichtgläubig"?

Echte Christen helfen sicher gerne Leuten, die WIRKLICH in Not sind.
Aber nicht unbedingt auch verlogenen Betrügerinnen.

Wow. Woran genau kann man festmachen das es hier wirklich um eine "verlogene Betrügerin" geht?
Der Threadersteller glaubte Ihr und er traf Sie wirklich ... wärend Du Christ hier sowas vom Stapel lässt, ganz ohne gesehen zu haben ob die betreffende Frau wohl hilfe brauchte oder nicht.
 

TheUnforgiven

Großer Auserwählter
17. Februar 2012
1.813
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

Wissen kann man es nie - man kann durch Beobachten evtl. mal was rausfinden... aber in den Situationen weiß man nie, ob es echt ist, oder jemand einfach nur betrügt.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.935
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

"Richtet nicht; auf daß ihr nicht gerichtet werdet!"
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.946
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

So ein Vorfall passt ja gut in Manesse's gelinde gesagte Fremdenfeindlichkeit!
Ansonsten:
"Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein!"(Jesus, NT)
 

rola

Meister vom Königlichen Gewölbe
2. September 2011
1.462
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

Das Babymilchpulver hätte 9,99 € gekostet. Dieser genannte Preis stimmt mit Ladenpreisen überein. Diesen Geldbetrag sollte ich der Moldawierin geben. Ich hätte auch mit ihr zusammen in eine Kaufhalle gehen können- und das Pulver kaufen können, wenn ich ihr nicht glauben würde.
Anfangs dachte ich wirklich auch , es wäre eine Bettlerin oder eine Nutte. Flehendes Betteln ist mir auch mir nicht ungekannt, auch Tricks, wie man Gutgläubigen einfach viel Geld aus der Tasche zieht, wenn sich plötzlich die Anzahl der Zigeuner stark vermehrt und sie wirklich ans Portemonnaie wollen. Glücklicherweise war ich damals, vor etlichen Jahren, ein armer Student, nicht viel zu holen. ...
Damals habe ich beschlossen, bei Betteleien grundsätzlich nichts zu geben. Man muss sich irgendwie auch schützen und kann auch nicht jedem Hilfesuchenden auf unserer Erde helfen. So habe ich dann der Moldawierin auch nichts gegeben. Aber man fühlt sich schlecht, alles ist irgendwie unbefriedigend.

Nehmen wir an, es war so, wie ich es schrieb, es war eine sehr gut Deutsch sprechende Modawierin, die hier einfach ein besseres Leben finden wollte. Ein Wirtschaftsflüchtling, aber integrationswillig. Was mit solchen Leuten machen? - Abschieben? - Da haben unsere deutschen Gesetze einfache zu grobe Selektionskriterien. Abschieben bei Herkunft aus sicheren Drittstaaten. Gut, man wird damit vielleicht einige hochagressive Nordafrikaner los, solche etwa die in der Silvesternacht in Köln randaliert haben. Aber reicht das?
Wie selektiere ich sinnvoll, die Spreu Verbrecher) vom Weizen (die Integrationswilligen)? Ein großes Problem stellen etwa klanartig organisierte Libanonkurden dar, siehe hier:Mhallamiye-Kurden in Deutschland: Parallele Welten
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.247
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

So so ....

Dann halte dich auch hier im Forum mal daran.

Es bist DU der hier das Christentum verbreitet und somit solchen Ansprüchen genügen müsste.
Stattdessen verbreitest Du Deinen persönlichen Fremdenhass und spielst damit Religionsfeinden wie mir prächtig in die Hände. Weiter so oh Vorbildchrist.
 

rola

Meister vom Königlichen Gewölbe
2. September 2011
1.462
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

Nun könnten wir uns weiter Klischees hin und her schieben ... Jeder - Christ oder Atheist - kann natürlich seinen eigenen oder fremden Ansprüchen nicht genügen. Edel sei der Mensch, hilfreich und gut. So einfach ist es offenbar nicht, selbst beim Almosengeben. Der gläubige Spender spendet oftmals nicht uneigennützig, aus freiem Herzen. Christ oder Moslem vollzieht pflichtergeben oftmals nur religiöse Gebote, erwartet oftmals Vorteile im "Himmel", oder will bei Gott gut dastehen. Der Bettler, der Asylbewerber kann berechnend und arbeitsscheu sein.

Aber nochmal, fern aller menschlicher Schwäche, Sentimentalität des einen, Härte und Berechnung des anderen. Gesetze sollten das Gröbste im Zwischenmenschlichen verhindern. Auch vorteilhaft Steuern, wenn es um Arbeitskompetenzen geht. Mir fühlt die nötige Feinjustierung eines Einwanderungsgesetzes im Verhältnis Ausländer- Inländer.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.247
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

Fehlt denn nicht immer die Feinjustierung wenn es um Regeln für alle geht?

Meines Wissens nach ist im Asylrecht bereits eine Einzelfallbetrachtung verankert, ist das nicht so?
 

rola

Meister vom Königlichen Gewölbe
2. September 2011
1.462
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

Mir geht es aber nicht um Asylrecht, sondern um ein gebündeltes Einwanderungsgesetz, das noch nicht existiert.
Wir dürfen die deutsche Einwanderung nicht auf Asylanten beschränken. Im Asylrecht steht das Recht zu helfen im Vordergrund, unabhängig von sonstigen Belangen. Nach Deutschland kommen natürlich auch Menschen mit niedrigsten Bildungsniveau und nicht vorhandenen Deutschkenntnissen. Böse (nicht zitierwürdige) Zungen behaupten sogar, dass Deutschland geradezu ein solches Klientel von "Unterschichten"flüchtlingen anlockt. Das stimmt zwar so nicht, aber die Flüchtlinge sind im Durchschnitt geringer qualifiziert als Deutsche, mit dementsprechenden Mehrkosten.
Bei Flüchtlingen ist natürlich die Notlage das entscheidende Kriterium, nicht die Qualifikation. Doch selbst dieses Prinzip wird verletzt: "Die Zeit" behauptet, dass höherqualifizierte Flüchtlinge in der Türkei zurück gehalten würden. Fluchtlinge: Turkei hindert syrische Akademiker an der Ausreise | ZEIT ONLINE

Das Thema "Einwanderung" sollte folgendes umfassen: die Einwanderung von hoch- und mittelqualifizierten Personen, unabhängig vom Asylrecht.
Da haben wir so etwas wie eine deutsche Greencard für IT-Spezialisten mit mäßigem Erfolg. Eigentlich zu hohe Grenzen für Einwanderer.
Warum nicht ein Punktesystem für Einwanderungswillige? Die beschriebene Moldawierin, die mich um 9,99 € für Babypulver anbettelt, wäre eine geeignete Person: Mittlere Reife, sehr gute Deutschkenntnisse, Integrations- und arbeitswillig. Das Asylrecht greift hier offenbar nicht, aber die junge Frau wurde dennoch in die lange Warteschleife dieses Rechts eingereiht, mit bekannten Ausgang: Zwangsabschiebung.

D.h. 1. Wir brauchen eine zweite Schiene, unabhängig vom Ayslrecht und 2. für Asylanten- und Nichtasylanten-Einwanderer gleichsam:
eine sofortige Öffnung des Arbeitsmarkt ohne sinnlose Wartezeiten/ 3monatigem Arbeitsverbot. Wer längere Zeit Arbeit hat, sollte ein Duldungsrecht hier bekommen.
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Bitte, bitte, können Sie mir etwas Geld für Milch für mein Baby geben

Es gibt recht wenig Gründe als Hochqualifizierte nach D einzuwandern, viel Bürokratie, hohe Abgaben und Lebenshaltungskosten, niedriges Einkommen.
Da bieten die USA oder Kanada schlichtweg bessere Perspektiven.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten