1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bevorstehendes Attentat auf das Kernkraftwerk Krümmel?

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Anonymous, 25. April 2002.

  1. Anonymous

    Anonymous Gast

    SPIEGEL-Online:

    "Rätselhafter Hubschrauberflug über AKW Krümmel

    Die Behörden sind alarmiert - und ahnungslos. Über dem Atomkraftwerk Krümmel ist ein weiß lackierter Hubschrauber in niedriger Flughöhe gesichtet worden. Ein geplanter Terroranschlag wird offenbar nicht ausgeschlossen. "Der Vorgang beunruhigt", sagt der Lübecker Oberstaatsanwalt.


    DPA

    AKW Krümmel bei Geesthacht, Kreis Herzogtum Lauenburg


    Kiel - Der verdächtige Helikopter wurde am 22. Oktober über dem Atomkraftwerk und dem benachbarten Kernforschungsreaktor gesichtet - wenige Wochen nach den Terroranschlägen vom 11. September in New York und Washington. Der Hubschrauber wurde bis heute nicht identifiziert. Dies bestätigte der Lübecker Oberstaatsanwalt Heinrich Wille am Donnerstag.
    Wille räumt ein: "Der Vorgang hat uns beunruhigt." Der Hubschrauber ohne sichtbare Kennung sei in etwa 50 Metern Höhe von einem Mitarbeiter des Atomkraftwerks und später auch von einem Polizeibeamten beobachtet worden. Der Helikopter soll nach Augenzeugenberichten dem SAR 71 ähneln, also dem gängigen Bundeswehrhubschrauber Bell UH-1D entsprechen.

    Die Polizei habe sich später mit der Hamburger Flugüberwachung in Verbindung gesetzt. "Dort war kein Flug bekannt", sagte Wille. Es gebe zudem nur ein Überflugverbot für Militärmaschinen, nicht aber für Zivilflugzeuge.

    Militärmaschinen müssen nach Angaben der Deutschen Flugsicherung in Bremen Atomanlagen im Umkreis von 1,5 Kilometern umfliegen und dürfen dabei 2000 Fuß nicht unterschreiten. Die Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren mittlerweile eingestellt. Bundesweit sei kein weißer Hubschrauber zu identifizieren, sagte Wille. An Spekulationen über den Hintergrund des Hubschrauberfluges wolle er sich nicht beteiligen.

    Der Vorfall liegt inzwischen beim Kieler Energieministerium und beim Verkehrsministerium, wo es um ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen zu niedriger Flughöhe geht. "
     

Diese Seite empfehlen