Beispiele staatenloser, selbstverwalteter libertärer Gesellschaften - Teil 3 - von 1945 bis heute

Dieses Thema im Forum "Was Sie schon immer wissen wollten" wurde erstellt von Libertarian, 9. Dezember 2017.

  1. Libertarian

    Libertarian Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    137
    Registriert seit:
    7. Dezember 2017
    Fortsetzung: [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG][​IMG] [​IMG]
    -----------------

    Ungarische Revolution (1956)

    Dorfrepublik Rüterberg (1961-8.Nov. 1989) (Als Protest gegen die Isolierung durch Grenzbefestigungen sowohl der DDR als auch der BRD wurde am 8. November 1989 von den Bewohnern die Dorfrepublik Rüterberg ausgerufen.)

    New Atlantis - 1964–19666 - 30 m² auf Floß in der Karibik Gründung durch Leicester (Hemingway in internationalen Gewässern rund 15 Kilometer vor Jamaika auf der Hälfte eines 30 m² großen Floßes. )

    Twin Oaks Community, Virginia (1967) Situationisten und Arbeiter/Studenten Besetzungs-Bewegung (Mai, 1968)

    Freistadt Christiania (ab 26 September 1971) Christiania seit 1971 bis heute (Auf verlassenem Militärgelände übernahm ein Journalist die Gründung durch eine Artikelserie. Es richtete sich dort eine Hippie-Kommune ein, die sich lange Zeit selbst verwaltete. Im Februar 2011 entschied schließlich ein Gericht zugunsten des Staates Dänemark; die Bewohner konnten jedoch einen Kauf aushandeln und so den Abriss vermeiden.)

    Italienische Fabrikbesetzung und Räte

    Marinaleda, Spain (1979)



    Republik Freies Wendland - 33 Tage - ab 3. Mai 1980 - Einwohner ca. 300 bei Gorleben Deutschland (Provisorisches Hüttendorf der Anti-Atomkraft-Bewegung auf dem Gelände der Tiefbohrstelle 1004. Gegründet aus Protest gegen das geplante Atommülllager Gorleben existierte es bis zur Räumung durch Polizei und Bundesgrenzschutz. Kwangju Aufstand (Mai, 1980)

    Polnische Revolution/Solidarnosz 1980 bis 1982 Republic of Whangamomona - seit 1. November 1989 - heute ca. 30 Einwohner - Whangamomona, Neuseeland (Aus Protest gegen die Teilung ihres Heimatortes durch neue Bezirksgrenzen riefen 20 Bewohner in Whangamomona eine unabhängige Republik aus. Die Gebietsreform war nicht aufzuhalten, aber seither wird alle zwei Jahre ein Volksfest mit zuletzt mehreren tausend Besuchern veranstaltet, um den Unabhängigkeitstag zu feiern. Als Präsident amtierte für mehrere Jahre eine Ziege, der nachgesagt wurde, die entscheidenden Stimmzettel gefressen zu haben.) Autonome Republik Utopia - 3. Oktober 1990 00:00 Uhr für 1 Nacht Berlin (Einheitskritiker versammelten sich zur Deutschen Wiedervereinigung am Kollwitzplatz (bis dahin Berlin-Ost) und riefen als Protest - nur für diese eine Nacht - eine eigene Republik aus.)

    Yubia Somaliland (3,5 Millionen Einwohner) und Puntland (2,4 Millionen Einwohner), beide im Norden Somalias seit 1991 - Ein frappierendes Beispiel dafür wie die zeitgenössische Politologie nichtstaatliche Organisationsformen beurteilt, sind Somaliland und Puntland die im Norden von Somalia seit 1991 entstanden sind und funktionierende anarchistische Gemeinschaften geschaffen haben: doch sie werden als "failed states" abqualifiziert. Dort existiert kein klassischer Nationalstaat mit zentralisiertem Herrschaftsgebiet, Gewaltmonopol und bürokratischem Herrschaftsapparat, sondern aus Ältestenräten entwickelte egalitäre Strukturen regeln die politischen Belange. Allerdings konnte man auch das koloniale und postkoloniale Gebilde Somalia selbst in besseren Tagen höchstens als einen unvollständigen Staat bezeichnen. Die Leistung der Menschen, die in Somaliland und Puntland funktionierende Gemeinwesen jenseits des Staates schufen, wird negiert. Sowohl von herrschender Seite des internationalen Staatenkartells als auch von einigen westlichen Anarchisten, da sie schlicht und einfach nichts darüber wissen, für das Staatenkartell besteht Anarchie in Somalia da dort kein Gewaltmonopol eines Staates mehr vorhanden sei. Anfang der 1990er Jahre berichteten die westlichen "Demokratien" von angeblichem Mord und Totschlag in Somalia, nachdem die Zentralgewalt zusammengebrochen war und unterlegte diese Meldungen mit Bildern von Hutu- und Tutsi-Rebellen aus Ruanda welche zu gleicher Zeit in einem geographisch anderem Ort Afrikas gegeneinander kämpften, die dpa titelte alle Schlagzeilen in den 1990er Jahren über Somalia mit dem Begriff "Anarchie in Somalia", "Chaos, Mord und Totschlag", "Bürgerkrieg" - selbst Anarchisten fielen darauf herein und entgegneten aus Instinkt heraus dann natürlich sofort: "das ist keine Anarchie in Somalia", doch weiter beschäftigte sich mit Somalia so gut wie niemand, der Presse (dpa) als seriöser Nachrichtenagentur wird nun einmal geglaubt. Seit 1991 lässt die NATO Somaliland und Puntland nun regelmäßig bombardieren und UN-Blauhelme patroulieren seitdem im Lande mit dem Ziel wieder eine funktionsfähige Zentralregierung mit einem Gewaltmonopol des Staates wiederherzustellen, wogegen sich die Einheimische Bevölkerung natürlich aus guten Gründen währt, dies führte zu regeläßigen Erschießungen Einheimischer Regierungsgegner durch UN-Blauhelme, die Bevölkerung Somaliland's und Puntland's sprechen aus Nachvollziehbaren Gründen davon das er europäische Kolonialismus bis heute nicht geendet hat, womit die NATO und UN-Truppen erst dieses angebliche Chaos und die Unruhe selbst erzeugten von welchen ihre westlichen Regierungen permanent redeten, schon bevor die UN-Blauhelme, NATO-Truppen samt Bundeswehr Spezialeinheiten dorthin entsandt wurden, seit einigen Jahren lassen sich keine Gewaltexzesse mehr in Somalia filmen, weshalb derzeit einfach nicht darüber berichtet wird, man hat sich wohl innerhalb des internationalen Staatenkartells darauf geeinigt diese Gemeinschaften: Somaliland und Puntland möglichst zu ignorieren bis eine Zentralgewalt des Staates wiederhergestellt wird. Vielmehr bemüht sich die internationale Staatengemeinschaft ( = das Staaten-Kartell) in Somalia , erneut einen traditionellen Staat mit Regierungsmonopol aufzubauen, und glaubt auf diese Weise, innere und äußere Sicherheit herzustellen.

    Wie sich am Osthorn von Afrika beobachten lässt, trägt die eigene Rechtshoheit, und mag sie auch nur in begrenzten Bereichen wirksam sein, entgegen der destruktiven Einflüsse von außen erstaunlicherweise zur Stabilität dieser Gesellungsformen bei, obwohl oder gerade weil das in der Gemeinschaft entwickelte und ausgeübte Recht eine Gegenmacht zur Herrschaftsgewalt des Staates darstellt.

    Acorn Community (1993)

    Trumbullplex (1993)

    die Zapatistas auf der Yucatan-Halbinsel, Chiapas seit dem 1.1.1994 bis heute

    Emma Goldman Finishing School (1996)

    Argentina (2001 bis 2002)

    Abahlali baseMjondolo Rebellion: South Africa 2005 bis heute

    Rojava seit 2012 (2,4 Millionen Einwohner)
    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen