Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Bücher zum Thema Philosophie

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
aristoteles "nikomachische ethik"
platon (so ziemlich alles, hat gute gedanken für so nen alten Sack :wink: )
Ganz wichtig auch Immanuel Kant, Kritik der praktischen Vernunft und wenn du dich uhauen möchtest, "Kritik der reinen Vernunft"
Wichtig auch Buddhistische schriften, religiöse urtexte und sei es nur des Überblicks wegen.
Schopenhauer kann man lesen, wenn man lachen will etc.
Am besten ist natürlich, sich einen generellen Überblick zu schaffen, aber nicht mit solchen Büchern wie "Sophies Welt" oder anderem Schund. Wenn man einen guten Überblick über "größen"
der westlichen Philosophie haben will, kann man auch "Die philosophische Hintertreppe" lesen. Auch etwas lau, aber einen besseren überblick gibt es einfach nicht 8)
 

Harakiri

Geheimer Meister
10. April 2002
286
Wieso ist Sophies Welt Schund ?
Ich habs gelesen und fand es eigentlich nicht schlecht .
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
Naja es ist aus tiefphilosophischer Sicht eher lau. Es ist ein häufiger Einstieg in die Philosophie ohne wirklich richtig tief drauf einzugehen. Zudem basiert es auf westlicher Weltsicht. IMHO ist es einfach nicht tiefgreifend genug... :lol:
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
als philosophische abhandlung ist sophies welt sicher "lau" :-) aber dafür, dass es als kinderbuch gemeint und geschrieben ist, ist es doch ein bisschen mehr als nur lau. wer dann neugierig geworden ist und mehr wissen will, muss sich an sachbücher halten, völlig richtig :-)


ein sehr schönes ähnliches buch zu den religionen ist "theos reise" - kann ich jedem empfehlen :-)

zauberweib
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
Naja ich halte es halt für das beste, die Bücher der Philosophen direkt zu lesen :wink:
Jeder hat halt seinen Weg...
 

d00pie

Geheimer Meister
15. Juni 2002
168
also lese zur zeit mit meinem philosophielehrer ein buch (Alle Menschen trachten danach, glücklich zu sein.) von blaise pascal.
pascal schreibt in dem buch, wie man ja schon am titel erkennen kann, über das erlangen von glück. da pascal sehr religiös war (katholisch,oder?) was wahrscheinlich auf eine "göttliche erscheinung" zurück zuführen ist, die er erlebt haben soll, zeigt er dies auch am ende des buches, vorher schreibt er aber wirklich IMHO sehr gut...
 

Dodegy

Geselle
2. Juli 2002
15
Kann auch "Kritik der Reinen Vernunft"(Kant) empfehlen, ist wirklich gut. Grundsätzlich baut er auf Hume auf also ne kleine lektüre von ihm ist auch net schlecht. Wenn man in die Erkenntnistheorie will (also die Frage: was man wissen kann) is chronologische Reinfolge net schlecht. Also im groben Platon, Descartes, Hume, Kant, Wittgenstein, Sartre.(Kann mich über andere Gebiete nicht aüßern)
Insgesammt lese ich die Orginale auch lieber als Sekundärliteratur.
Zu Sophies Welt: Wie schon jemand sagte, die einzige Frage zu "Sophies Welt" ist dein Alter, aber nicht das biologische, sondern wie lange du dich mit philosophie beschäftigst. Selbst alte Leute die vielleicht erst angefangen haben tiefgreifender zu denken würden einen guten Einstieg haben. Man erfährt wirklich nicht viel über einzelne richtungen, aber ein erster Gesammtüberblick ist da und es motiviert ungemein.
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
Allerdings muss man vorsichtig sein, wenn man erst Sophies Welt liest und danach gleich "Kritik der reinen Vernunft". Das Buch ist gut, aber (behaupte ich mal) für einen Newbie ziemlich tödlich. Lieber erst Kritik der praktischen Vernunft lesen und dann weitersehen. :wink:
Was erkenntnistheorie angeht, so nennst Du aber nur die westlichen... Lao-Tse und Buddha zum Beispiel sollten auf keinen Fall fehlen. Allerdings muss man diese Bücher anders lesen, als die westlichen, denn sonst versteht man Sie nur falsch.
 

Stone

Geheimer Meister
12. April 2002
118
Also ich finde "Sofies Welt" auch wunderbar, weil es für Einsteiger eine tolle Art ist an die Philosophie mit Begeisterung herangeführt zu werden.
Sicher ist aber auch, dass es kein Buch ist, das ein Thema der Philosophie genau beleuchtet.

Shanti :-) Stone
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
Wie gesagt, ich hab es irngendwann nach kant und aritoteles gelesen und fands von dem standpunkt heraus übel... naja
 

Harakiri

Geheimer Meister
10. April 2002
286
ok die erwähnten Bücher werde ich mir mal angucken .

Gibts noch gute Bücher von den 3 Empirikern aus England ? Deren Philosophie ist vor allem interessant ,weil es Paralellen zum Buddhismus gibt .
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten