1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Altenpflegehelfer die Ausbildung in Zukunft ohne Schulabschluss!

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Sonsee, 22. Juni 2018.

  1. Sonsee

    Sonsee Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    719
    Registriert seit:
    1. Juni 2016
    Sicher wird der Altenpflege in Deutschland nur ein geringer Stellenwert zugeschrieben. Die Arbeitszeiten sind schlecht, dass Gehalt ist auch nicht gerade hoch, da werden viele Stellen benötigt.
    Deswegen wird das wohl der erste Beruf sein den man ohne allgemein Bildung in Zukunft lernen kann, nämlich sogar ohne Hauptschulabschluss, was das für die alten Menschen bedeutet, kann man nur erahnen. Alte Menschen werden ausgeliefert, an Menschen die nicht einmal fähig waren einen Hauptschulabschluss zu machen, da möchte man noch viel seltener seine Eltern in die Hände der Verantwortlichen geben. In Zukunft werden sie von Menschen betreut die weder schreiben noch lesen können und höchstwahrscheinlich auch nicht der deutschen Sprache mächtig sind.

    Hessen: Ohne Schulabschluss in die Altenpflege

    "Der hessische Landtag hat die Hürden für eine Ausbildung in der Altenpflege gesenkt. Künftig ist ein Hauptschulabschluss nicht mehr Mindestvoraussetzung für den Beginn einer Ausbildung. Das hat mit breiter Mehrheit am Dienstag der Landtag in Wiesbaden entschieden.

    Grund für diesen Schritt sei, dass man Flüchtlingen eine Jobperspektive bieten wolle, hieß es aus dem Landtag. Es sei nicht Intention der Landesregierung, mit diesem neuen Programm den Fachkräftemangel in der Pflege insgesamt zu beheben, so Sozialminister Stefan Grüttner (CDU). Er sprach von einem Beitrag, junge Menschen auf dem Weg zu einem qualifizierten Schulabschluss und Beruf zu unterstützen.

    Künftig können Auszubildende parallel zu einer Altenpflegehelferausbildung ihren Hauptschulabschluss absolvieren. Das Modellprojekt startet mit jährlich 160 Plätzen.

    Die derzeitige Landesregierung aus CDU und Grünen hatte die Reform des Altenpflegegesetzes vorgeschlagen. Neben CDU und Grünen stimmten auch SPD und FDP der Reform zu, die Linksfraktion enthielt sich. Sprecher der Opposition hatten in der Debatte gefordert, die Arbeitsbedingungen in der Pflege müssten grundsätzlich verbessert werden."

    Bereits im März hatte die Landesregierung ihre Plänen bekannt gegeben.
     
  2. Der Alte Koch

    Der Alte Koch Großmeister

    Beiträge:
    50
    Registriert seit:
    21. Juni 2018
    Einfach mal wieder Politischer sinnloser Aktionismus.

    Vor 4 Jahren wurde Beschlossen Jungen Menschen Bundesweit die Möglichkeit zu geben in einer 2 Jährigen Ausbildung Koch zu werden. Ausgebildet wurden 4016 Menschen. 1875 Erreichten einen Abschluss. 2 Sind heute in Lohn und Brot in der Bundestagskantine.
     
  3. Nachbar

    Nachbar Ritter der ehernen Schlange

    Beiträge:
    4.069
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Ich kann da kein Problem erkennen, sondern finde es höchst vernünftig.
     
  4. Popocatepetl

    Popocatepetl Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.140
    Registriert seit:
    27. August 2013
    ich finde auch, die schulbildung hat erstmal nichts damit zu tun ob ein beruf spaß macht. wenn es intressiert, setzt man sich hin und macht sich drüber schlau.

    doch der ansatz, die leute, die auf dem arbeitsmarkt gerade quasi "zu viel" sind, in jobs zu stecken wo gerade "zu wenig" sind, ist von vorne bis hinten falsch. wenn die arbeit keinen spaß macht, wenn es sozusagen keine hingabe gibt, leidet zwangsläufig das ergebnis darunter...


    am end würde sich das problem ja auch lösen, wenn man pflegekräfte allgemein besser bezahlen und die rahmenbedingungen verbessern würde. doch aus irgendeinem ominösen grund geht das ja nicht...
     

Diese Seite empfehlen