9/11 Mythen

Dieses Thema im Forum "9/11 - World Trade Center, Pentagon und Co." wurde erstellt von Zett eL, 4. November 2014.

  1. Sueder

    Sueder Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.177
    Registriert seit:
    18. Mai 2010
    AW: 9/11 Mythen

    Wenn wir das ausgeschlossen haben ist das dann doch gut.
    Den Untersuchungen der Offizielen Stellen stehe ich kritisch gegenüber in der hinsicht das hinterher manche Sachen schön geredet wurden und Fehler mitunter nicht zugegeben worden sind.

    Fakt ist ja wohl das die Kommunikation zwischen der Verkehrskontrolle und der Luftraumüberwachung wohl versagt hat.
     
  2. Zett eL

    Zett eL Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    978
    Registriert seit:
    18. Januar 2014
    AW: 9/11 Mythen

    Ich traue denen noch schlimmere Unwahrheiten zu. Zu erzählen, dass die FAA Primärsignale orten kann obwohl das nicht stimmt, gehört aber eher nicht dazu.

    Deine Unterscheidung zwischen Verkehrskontrolle und Luftraumüberwachung ist mir nicht ganz verständlich.
     
  3. Sueder

    Sueder Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.177
    Registriert seit:
    18. Mai 2010
    AW: 9/11 Mythen

    Die Flugverkehrskontrolle erfolgt über die normalen zivilen Fluglotsen. Sie geben die Anweisungen wo welches Flugzeug fliegen soll um z.B. Kollisionen zu vermeiden.

    Die Luftraumüberwachung ist meines wissens meistens Militärisch. Sie beobachtet nur und greift nur ein wenn z.B. eine zivile Maschine vom Kurs abkommt und dies von der Flugverkehrskontrolle gemeldet wird oder wenn ein Unbekanntes Flug Objekt im entsprechenden Luftraum auftaucht.
     
  4. Zett eL

    Zett eL Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    978
    Registriert seit:
    18. Januar 2014
    AW: 9/11 Mythen

    Also ich halte es für unsere Zwecke für nicht zielführend eine solche Unterscheidung zu treffen, falls es diese Unterscheidung denn so überhaupt gibt. Ich halte es für unnötig verwirrend.

    Kann der Flugverkehr überhaupt überwacht werden, ohne dass gleichzeitig automatisch auch der Luftraum überwacht wird? Kann der Luftraum überwacht werden, ohne dass gleichzeitig automatisch auch der Flugverkehr überwacht wird? Wenn die Luftraumüberwachung, wie auch immer die sich nun eigentlich konkret von der Luftverkehrsüberwachung unterscheidet, "meistens" miltärisch ist, bedeutet das im Umkehrschluss, dass sie nicht immer militärisch ist. Wie hilft uns das nun weiter?

    Lass uns doch lieber von der zivilen Luftkontrolle (FAA) einerseits und der militärischen Luftverteidigung (NORAD bzw NEADS) andererseits sprechen. Dann können wir ganz klar sagen, dass NORAD grundsätzlich auf Meldung der FAA angewiesen war um überhaupt von den entführten Flügen zu erfahren und können gezielter darüber sprechen, inwiefern Kommunikation zwischen den Einrichtungen nötig war, vorgeschrieben war, an 9/11 stattfand oder nicht stattfand und welches Maß an Versagen sich daraus ableiten lässt.
     
  5. *wirsindvomselbenStern*

    *wirsindvomselbenStern* Geheimer Meister

    Beiträge:
    328
    Registriert seit:
    14. November 2010
    AW: 9/11 Mythen

    Zu dem Teppichmessermythos der Flugzeugentführer (der 19 islamischen Terroristen unter Anführung von Osama Bin Laden):

    was mich in dem Zusammenhang interessiert ist, ab wann wurden die Flugzeuge "entführt" und benutzten alle Entführer in den 4 Flugzeugen ein Teppichmesser?

    Vielleicht weiß das noch jemand?
     
  6. Zett eL

    Zett eL Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    978
    Registriert seit:
    18. Januar 2014
    AW: 9/11 Mythen

    Ja, die Teppichmesser, das ist doch mal ein hübscher Mythos. Wäre hier eigentlich einen amtlichen Eintrag wert, vielleicht hol ich das irgendwann nach.
    Woher können wir überhaupt wissen, was für Waffen die Entführer benutzten? Von den Passagieren, die von Bord aus anriefen, das ist im Grunde die einzige Quelle, auf die sich irgendjemand berufen könnte.
    Ich kann das aus dem Stehgriff nicht verbindlich wiedergeben, ist ne Weile her. Aber wenn ich mich nicht irre, wurden nur von einem Flug Teppichmesser berichtet. Insgesamt war auf jeden Fall mehr von Küchenmessern oder neutraler einfach nur von "Messern" die Rede. Und nicht jeder Anrufer machte überhaupt Angaben über Waffen. Teilweise war übrigens auch von Reizgas und Bomben(attrappen) die Rede. Und mindestens ein Anrufer sprach von einer Pistole.
    In einem Auto das von den Entführern an einem der Flughäfen zurückgelassen wurde, wurden Teppichmesser gefunden. Ich vermute das trug ebenfalls dazu bei, dass die Annahme, die Entführer wären alle mit Teppichmessern bewaffnet gewesen, so weit verbreitet ist.

    Wie ist der andere Teil Deiner Frage gemeint? Fragst Du nach den Uhrzeiten der Entführungen?
     
  7. *wirsindvomselbenStern*

    *wirsindvomselbenStern* Geheimer Meister

    Beiträge:
    328
    Registriert seit:
    14. November 2010
    AW: 9/11 Mythen

    Hallo Zett el,

    mit ab wann meinte ich den Zeitpunkt der "Übernahme" der Flugzeuge. Vermutlich in der Luft, nachdem die Piloten gestartet waren ...
    aber das "Sonderbare" ist doch daß eigentlich gar keine Handyverbindung aus den Flugzeugen möglich waren ... zur damaligen Zeit ... wie konnten denn da Passagiere anrufen, sahen die Entführer da einfach drüber weg wenn es denn überhaupt möglich gewesen wäre ...
    ich frage mich wirklich wie man das alles glauben kann und konnte ... es ist einfach unglaublich!
     
  8. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.546
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    AW: 9/11 Mythen

    Meine Güte, wie bedeutsam soll das denn nun sein? Teppichmesser, Taschenmesser, Gemüsemesser?
    Vor den Anschlägen des 9/11 waren die Kontrollen noch recht locker (heute kaum noch vorstellbar, aber Einige werden sich erinnern) und die Entführung eines Fliegers durch vier entschlossene Männer kein echtes Problem. Schliesslich waren Pilot und Co-Pilot nicht darauf eingestellt und mussten sich zudem primär um das Wohl der Passagiere, also um die Sicherheit des Fluges selbst, sorgen. Einen Selbstmordanschlag dieser Größenordnung konnte niemand vermuten, er war ja schliesslich auch nie vorher passiert. Was spielt es da für eine Rolle, ob Teppichmesser oder irgendwelche anderen Waffen zum Einsatz kamen?

    Da alle vier Flugzeuge ohne Auffälligkeiten gestartet sind, ist davon auszugehen, daß sie vom regulären Personal gestartet wurden. Da jedoch alle vier Flüge erheblich auffällig zuende gingen, ist davon auszugehen, daß zwischenzeitlich ein Wechsel der Kontrolle über das Flugzeug stattfand. Das nennt man eine Entführung. Die Wahl der Waffen (bei entsprechendem Training täte es auch der Körpereinsatz) ist dabei nebensächlich.
     
  9. Zett eL

    Zett eL Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    978
    Registriert seit:
    18. Januar 2014
    AW: 9/11 Mythen

    "Stehgriff" xD

    Bei AA11, der ersten Entführung, hab ich die Abläufe noch ganz gut im Kopf, deshalb führ ich das mal exemplarisch aus:
    Um 7:59 Uhr startete der Flug, mit 14 Minuten Verspätung aber davon abgesehen ganz regulär.
    Wenige Sekunden vor 8:14 Uhr antwortete der Pilot das letzte mal auf eine Anweisung des Towers.
    Ab 8:14 Uhr wurden weitere Anweisungen des Towers schon nicht mehr beantwortet und nicht befolgt. Daraus geschlussfolgert, lässt sich der Zeitpunkt der Cockpit-Übernahme auf wenige Sekunden genau eingrenzen.
    Also 15 Minuten nach Start, das war glaube ich zugleich der Rekord unter den vier Entführungen, teilweise ließ man sich auf jeden Fall deutlich mehr Zeit.
    Ab 8:19 Uhr riefen von Bord der AA11 nach und nach Besatzungsmitglieder (die hatte ich im letzten Beitrag glatt unterschlagen) und Passagiere hier und da an, z.B. bei American Airlines.

    Nun zu der Frage, ob und wie Anrufe überhaupt möglich waren.
    Die meisten der Anrufe von Bord der vier Flüge wurden mit Bordtelefonen geführt, also nicht mit Handy.
    Es gab wohl auch Telefonverbindungen über Handy, die wenige Sekunden hielten bzw zumindest bei den Telefongesellschaften so gelistet sind, obwohl es nicht wirklich zu einem Gespräch kam oder irgendwie so. Hab das eher dunkel in Erinnerung, ist auch kein Punkt mit dem ich mich wahnsinnig intensiv beschäftigt hab. Ich wittere bei dieser technischen Frage kein Mysterium.

    Interessanter finde ich da die Frage, was die Besatzungen und Passagiere so berichtet haben und was sich da eventuell für Mysterien bieten.
    Allzu genaue und allzu viele Beschreibungen über die Entführer und ihre Handlungen gibt es allerdings nicht. Passagiere und Crews wurden offenbar in den hinteren Teil der Maschinen verwiesen und dort sich selbst überlassen, während die Entführer sich in den Cockpits verschanzten. Und so wurde niemand vom Telefonieren abgehalten.

    Um 8:37 Uhr wurde dann übrigens das Militär verständigt und 15 Minuten später waren Abfangjäger in der Luft. Da war AA11 allerdings schon seit einigen Minuten im WTC verschwunden (8:46 Uhr).
     
  10. Sueder

    Sueder Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.177
    Registriert seit:
    18. Mai 2010
    AW: 9/11 Mythen

    Norad stellt Luftraumüberwachung da und die FAA die Flugverkehrskontrolle. Die Kommunikation verlief zwischen beiden Einrichtungen nicht optimal. Man sollte sich eher Fragen ob es etwas geändert hätte wenn die Kommunikation optimal abelaufen wäre. Ein Abschussbefehl wäre auf alle Fälle erst nach dem ersten Einschlag erfolgt.
     
  11. Zett eL

    Zett eL Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    978
    Registriert seit:
    18. Januar 2014
    AW: 9/11 Mythen

    Mythos: Der Attentäter-Pass an Ground Zero

    "Der Pass von Atta wurde gefunden."

    "Der Pass überstand den Einschlag, den Feuerball, den Turmeinsturz und lag oben auf dem Schutthaufen."


    Das sind also im Grunde gleich zwei Mythen.

    Der erste Mythos scheint unter Truthern und Anhängern der offiziellen Darstellung gleichermaßen verbreitet zu sein. Auch die Mainstream-Medien verbreiteten ihn.
    Tatsächlich war der gefundene Pass jedoch nicht der des mutmaßlichen Chef-Hijackers Mohammed Atta, sondern es war der Pass des mutmaßlichen Hijackers Satam al-Suqami.

    Der zweite Mythos wird von diversen VT-Gurus und auf Trutherwebsites verbreitet.
    Tatsächlich besagt die offizielle Überlieferung - und die ist in diesem Zusammenhang die einzige ernstzunehmende Quelle - dass der Pass bereits vor Einsturz der Türme gefunden wurde. Also nix mit "lag oben auf dem Schutthaufen".


    Ob die Pass-Story in ihrer tatsächlichen Überlieferung glaubwürdig ist, kann bei Bedarf bitte an anderer Stelle besprochen werden.


    Satam al-Suqami - Wikipedia, the free encyclopedia
     
  12. Sueder

    Sueder Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.177
    Registriert seit:
    18. Mai 2010
    AW: 9/11 Mythen

    Ich hab noch nie gehört das irgendjemand behauptet hat es wäre der Pass von Atta gewesen der gefunden wurde.
    Kenne es halt nur so das nach den Einschlag der Flugzeuge, aber vor dem Einsturz von WTC 1&2, der Pass gefunden wurde der dannn irgendwie beim FBI gelandet ist.

    Ob es möglich ist das ausweispapiere sowas überstehen haben wir hier schon mal diskutiert. Ich bin da immer noch einen Versuch mit meinem Abgelaufenen Personalausweis schuldig.
     
  13. Zett eL

    Zett eL Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    978
    Registriert seit:
    18. Januar 2014
    AW: 9/11 Mythen

    Ist aber tatsächlich so, dass dieser Hoax ziemlich stark verbreitet war/ist.
    Der Guardian hats noch heute so im Netz:
    Uncle Sam's lucky finds | US news | The Guardian

    Und ich weiß, dass auch mindestens ein deutscher VT-Guru von Attas Pass sprach, der da auf den Schuttberg gesegelt sein soll. Ich glaube es war Hauss, aber hab keinen Bock mir ganze Dokus noch mal reinzuziehen ums wiederzufinden. Wenn ich bei anderer Gelegenheit mal wieder drüber stolper, reich ichs nach.
    Glaube mir oder glaube einfach dem von mir verlinkten Wiki-Artikel, der ja auch aussagt, dass Suqamis Pass von diversen Medien fälschlicherweise als Attas Pass behauptet wurde.
     
  14. Plinius

    Plinius Vollkommener Meister

    Beiträge:
    532
    Registriert seit:
    26. Mai 2010
    AW: 9/11 Mythen

    Es war Andreas von Bülow, wer auch sonst?
     
  15. Zett eL

    Zett eL Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    978
    Registriert seit:
    18. Januar 2014
    AW: 9/11 Mythen

    Ja nu, da kommen so einige in Frage und ich vermute fast, unter den Namen von Bülow, Hauss, Bröckers, Wisnewski, Scholz, ist mehr als nur einer der sich in der genannten Hinsicht schuldig gemacht hat. Aber vergessen wir dabei nicht, dass dieser Fehler zuerst "seriösen" Medien unterlaufen ist.

    Hast Du grad einen passenden Link zur Hand?
     
  16. Plinius

    Plinius Vollkommener Meister

    Beiträge:
    532
    Registriert seit:
    26. Mai 2010
    AW: 9/11 Mythen

    h t t p://web.archive.org/web/20100206140444/http://www.mosaik911.de/html/attas_phantom-pass.html

    Leerzeilen zwischen http entfernen.

    Hinweis: Es gab vor einiger Zeit Probleme mit der Mosaik-9/11-Website, da diese als attackierend gemeldet wurde. Ob das auch für die Seite im Webarchiv gilt weiß ich nicht.
     
  17. Zett eL

    Zett eL Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    978
    Registriert seit:
    18. Januar 2014
    AW: 9/11 Mythen

    Hm ja Danke, habs mal riskiert...

    Da wird also auf die Bücher von von Bülow und desweiteren Meyssan verwiesen und ich geh mal davon aus, dass die beiden tatsächlich in den genannten Büchern auf den genannten Seiten die genannten entsprechenden Aussagen gemacht haben.

    Wie auch immer, es war nicht Attas Pass obwohl einige Quellen das behaupteten und der Pass wurde auch nicht erst nach den Einstürzen gefunden, sondern (gemäß der primärsten Quellen) schon davor - soweit sind wir uns einig, nicht wahr?

    Schön, dass Du mal wieder mit mir sprichst :D
     
  18. Terminatorin

    Terminatorin Geselle

    Beiträge:
    26
    Registriert seit:
    30. Dezember 2014
    AW: 9/11 Mythen

    Attas Pass war ein Mythos. Wieso sollte ein Dokument den Einsturz der Twin-Towers überstehen und so offensichtlich "herumliegen" - während viele andere Papiere aus den Büros der Twin-Towers verbrannt sind oder einfach "zermalmt" wurden - Sorry, mir fällt kein bessere Ausdruck als "zermalmt" ein. Ich denke, der Pass wurde absichtlich positioniert.

    Mir fehlt das Fachwissen um mich auf die Seite "Inside-Job" oder "Terrorismus" zu begeben aber es gibt so viele fragwürdige Elemente dabei dass ich persönlich zu der Theorie "Inside-Job" tendiere. So mies kann das WTC doch gar nicht gebaut und gewartet worden sein dass die Türme so rasend schnell und so gleichmäßig einstürzten.

    Für die Menschen und deren Angehörigen tut es mir wahnsinnig leid. Es war grauenvoll was in New York passierte aber es gibt noch so viele offene Fragen die von der US-Regierung nicht beantwortet werden dass ein "Inside-Job" immer wahrscheinlicher wird - und das sage ich als Skeptikerin.

    Allein die Reaktion von George Bush gab mir Rätsel auf. Er erfährt dass die USA angegriffen werden und blieb total ruhig und gelassen. Als Präsident der erfährt das NY angegriffen wird bleibt man doch nicht sitzen sondern springt auf und unternimmt alles mögliche um die Verluste so gering wie möglich zu halten. Die US-Luftwaffe stieg nicht auf - und als sie aufstieg war es zu spät.

    Es gibt einfach zu viele Widersprüche !


    Wie gesagt, mir fehlt das Fachwissen um alles zu schreiben aber es bleiben für mich die Widersprüche übrig.

    Mein Mitgefühl mit den Opfern und deren Angehörigen. Niemand sollte so sterben müssen. War einfach grausam !
     
  19. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    10.591
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    AW: 9/11 Mythen

    Die Papiere wurden beim Einsturz zerstört. Da der Paß vorher gefunden wurde, bestand die Gefahr noch nicht...
     
  20. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.546
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    AW: 9/11 Mythen

    Das ist bisher noch gar kein Mythos, aber ich kann ihn ja mal erfinden: Die engagierten Ermittlungen.

    Das haben wir Alle ja nun wirklich lange genug von den Tatort-Kommissaren gelernt, nämlich wie Ermittlungen vernünftig zu führen sind. Man arbeitet sich schlicht und einfach von der Mündung zur Quelle vor, das heisst in diesem Fall, zuerst von den Attentätern zu deren Vorgesetzten. Zu den Kontaktleuten. Zu Denen, von denen die Attentäter Instruktionen, Informationen und Geld erhielten.
    Da die Namen und letzten Wohnsitze sämtlich bekannt sind, und da für die Ermittlungen ein quasi unbegrenztes Budget vorhanden gewesen sein dürfte, und da man damit deren letzte Lebenswochen, -Monate, -Jahre mit maximaler Gründlichkeit gescannt haben können sollte, müsste sich mit dem geballten Wollen und der geballten Technik der westlichen Hemisphäre irgendetwas, sprich irgendwer, finden lassen. Sollte man meinen. Tatsächlich ist dabei kein einziger konkreter Name rausgekommen. - Warum nicht? - Es gibt keine auch nur ansatzweise belegbare Befehlskette zwischen Osama Bin Laden und den Attentätern. Der gesamte Raum zwischen ihnen ist völlig nebulös. Wobei gerade DAS den USA doch ungeheuer wichtig gewesen sein müsste.

    Vielleicht wurden ja Kontaktleute identifiziert und ich habe das bei der letzten Recherche schlicht übersehen. Dann war dieser Beitrag überflüssig. Einfach vergessen.
    Aber falls nicht, dann bin ich der Ansicht, daß wenn es um die Wahrheit über 9/11 geht, daß dann die Suche nach den Kontaktleuten der Attentäter der professionellste Ermittlungsansatz gewesen wäre und immer noch ist.

    Hier könnte man sich bspw. die Fragen stellen, wer diese Ermittlungen auf deutscher und amerikanischer Seite geleitet hat und wie viele Personen involviert waren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Januar 2015

Diese Seite empfehlen