Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Wieso Tun wir es???

Killuminati

Geheimer Meister
2. Juli 2002
333
sers,
ich bin jetz nicht gerade soo lange in diesem forum(iegendwann diesesjahr dazugekommen), weiss auch garnich, wie lange es schon
existiert, naja egal,ich denke nur, dass man mit diesem forum an kein
ziel gelangt.ich weiss ja nicht, ob es euch glücklich macht, auf ernsthaft
gestellte fragen , oberflächliche antworten zu bekommen...ich weiss,ich könnte ja auch gehn, aber ich denke, manche von euch haben echt was
drauf, und dinge, die gesagt wurden, veränderten meine persönliche meinung.aber in diesem forum wird mir nur klar, wie viele dinge ich nicht
weiss/niemals wissen werde und das deprimiert mich...
bye
 

QuadWord

Vollkommener Meister
16. Juli 2002
542
jaja, hier unten auf der niedrigsten stufe des forum schon, aber weiter "oben" ist es dann schon interessanter :-).

aber mal im ernst:
sicherlich liegt der anteil der selbstdarstellungsuser und 5 zeilen-kommentar-schreiber bei über 90%. allerdings gibt es ghier auch
ganz wenige user, die wirklich ein bisschen weiter in einer gesprächslandschaft gehen können. für mich sind das unter anderem z.b. forcemagick, enothep und ein paar andere (wenige), deren beiträge ich immer aufmerksam lese. alleine für diese user hat sich meine zeit hier schon ausgezahlt. alles andere ist zwischendurch mal nettes entertainment. ich persönlich bin zwar nicht in jedem unterforum, aber gebe mir trotz der widrigkeiten mühe. meine fragen wurden zumeist auch angemessen beantwortet.

Es ist so ein bisschen wie mit der pyramide. die masse versucht sich mit teils merkwürdigen threads zu erhöhen, ein paar wenige tauschen wirklich informationen aus.

- QuadWord
 

QuadWord

Vollkommener Meister
16. Juli 2002
542
ich bleib bei meiner antwoert :-)

aber lass es und doch mal so probieren:

du stellst eine (anfangs mal nicht sooo anspruchsvolle) frage, und wir versuchen GEMEINSAM alles mögliche darüber herauszufinden.

- QuadWord
 

Wowbagger

Intendant der Gebäude
12. April 2002
800
Cooles Spiel... :D

Ich werf mal ´nen Gedanken in die Runde:

Kann man "weiter" denken, als man in der Lage ist, die "Gedanken" sprachlich zu formulieren???
Begrenzt jene Ausdrucksmöglichkeit den "geistigen Wirkungskreis", oder wächst die "sprachliche Reichweite" mit den Gedanken?

Nur mal so gefragt...

Beste Grüße.......
 

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
Ja, kann man ! Jeder at wohl schon mal über sich gesagt :"Ich kann das jetzt vielleicht nicht so richtig ausdrücken, aber...".
Ich denke aus genau diesem Grund schöpfen gerade Wissenschaftler ständig neue abstrakte Begriffe, weil sie in Bahnen denken, die sich mit den alltäglichen Mitteln icht mehr ausdrücken lassen.
 

Ordnungszahl94

Geheimer Meister
9. Oktober 2002
141
Sollte man nicht weiter denken können, als man es sprachlich formulieren kann, hätte es dann überhaupt erst eine Entwicklung von Sprache gegeben?
Was die Frage aufwirft, warum hat überhaupt jemand verstanden, was der erste, der Sprache benutzte überaupt meint...
Und natürlich, wie dachten die Leute, die noch keine Sprache hatten...also, ich mein damit, wenn ich mir etwas vorstelle, dann doch in meiner Muttersprache oder aber der Sprache, die ich z.Zt am häufigsten benutze...
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
kann mann das ?
*hmmm*
gute Frage
wenn man es genau betrachtet haben wir in unserem Gehirn zwei "Denkmaschienen" die linke Gehirnhälfte denkt in Worten und ist "Fachmann" für logische sequenzen....die Schritt für Schritt ablaufen
Während die rechte Gehirnhälfte in Bildern "denkt" und damit den ungeheuren Voteil hat beim Erkennen von komplexen Strukturen und beim assozieren von Bruchstücken zu einem ganzen Bild.

Es gab in den 60er Jahren Untersuchungen mit Menschen deren Hirnhälten operativ gertrennt wurden. - Das "Verbindungsstück" wurde bei Menschen mit schweren epileptische Anfälle durchgetrennt -

dadurch konnte man die beiden Gehirnhälften leichter "bei der getrennten Arbeit" beobachten.
Eigentlich sind es fast wie 2 unterschiedliche Wesen die in einem denken und die sich in der Kontrolle und Beantwortung der Fragen abwechseln.
Die Steuerung wird wahrscheinlich im Corpus callosum (*grübel* so oder so ähnlich hieß er ...zu faul jetzt nachzuschauen - der Balken der die beiden Gehirnhälften mit einander verbindet) liegen.
Anscheinend laufen 2 völlig unterschiedliche Denkprozesse paralell und die Gehirnhälte die sich für kompetenter hält dieses Problem zu lösen erhält den "Zuschlag" ...
das heißt das es sehr leicht zu einem ungleichgewicht kommen kann wenn die ein gehirnhälfte sich generell für kompetenter hält
Im alter von 5 Jahren wäre zum Beispiel jede der beiden Hemisphären noch in der Lage das volle Sprachvermögen zu entwickeln,
aber die linke Hemisphäre hat eine geringfügige angeborene Tendenz auf Sprachlaute zu reagieren und gewinnt so die Konkurenz um die Beherrschung de Sprachvermögens.
Diesen Vorteil baut sie im Laufe der Jahre ständig aus.
Und die rechte hälfte widmet sich dem nichtverbalen , räumlichen und visuelem Denken.


Ich kann es einfach in diesen Bahnen laufen lassen und meine linke Gehirnhälfte übernimmt immer mehr die Führung während meine rechte Gehirnhälfte vor sich hinträumt.
Dann lauten meine Antworten so :


Kann man "weiter" denken, als man in der Lage ist, die "Gedanken" sprachlich zu formulieren???
Nein ...leider nicht möglich :wink:

Begrenzt jene Ausdrucksmöglichkeit den "geistigen Wirkungskreis", oder wächst die "sprachliche Reichweite" mit den Gedanken?
Begrenzung



:arrow: ABER

In Anbetracht dieser Erkenntnisse .... sehe ich das Denken als einen lebendigen .... ständigen Veränderungen unterworfenen Prozess und möchte meine beiden Gehinrhälften versuchen mein Leben lang zu fordern auf das sie sich gegeseitig bereichern
also möchte ich die fragen so beantworten

Kann man "weiter" denken, als man in der Lage ist, die "Gedanken" sprachlich zu formulieren???
ja
ich muß nur bereit sein meine Augen auch dafür zu öffnen

Begrenzt jene Ausdrucksmöglichkeit den "geistigen Wirkungskreis", oder wächst die "sprachliche Reichweite" mit den Gedanken?
Freiheit und Wachstum
Ich glaube das mit den Anforderungen die Fähigkeiten wachsen ...
also das meine linke Gehirnhälfte zusehen muß das sie sich ein bischen anstrengt .... wenn die rechte Gehirnhälfte nicht nur so vor sich hinträumt sondern sich auch zu Wort meldet.
Ich versuche den Konkurenzkampf der beiden am leben zu halten :wink:
den konkurenz belebt das Geschäft
 

Lalu

Geheimer Meister
12. April 2002
195
Lese man dazu:

W.v.Humboldt: Schriften zur Sprachphilosophie...


Wird einige Fragen beantworten und viele neue aufwerfen... wie jedes gute Buch.
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
hmmmm
ich habe das Buch nicht
werde ich mir wenn ich zeit habe erne durchlesen.
Wäre schön wenn du etwas davon erzählen könntest.
Vielleicht interessante Anregungen für unserer Thema
*g* dann brauchen wir mit dem weiterdiskutieren nicht zu warten bis wir das buch alle gelesen haben

ich bin doch so ein ungeduldiger Mensch manchmal :wink:
 

robinhood

Geselle
30. Oktober 2002
40
Kurze unvollstaendige Anleitung zum freien denken

wird mir nur klar, wie viele dinge ich nicht
weiss/niemals wissen werde und das deprimiert mich...
Ist aber auch nicht wirklich wichtig...
doch das ist entscheidend um zu verstehen wie das universum und unsere gesellschaft funktioniert. auch ist es wichtig den anfang unserer geschichte zu kennen um einen ausgangspunkt fuer alle anderen darauffolgenden ereignisse zu erklaeren koennen.

das maenner hauptsaechlich nur mit der einen gehirnhaelfte denkt kommt daher das sie ihrern gefuehlen keine bedeutung schenken. die materialistische welt hat nichts uebrig fuer gefuehle.

depressionen entstehen da man an einem problem rumhirnt und es als unloesbar scheint. probleme jedoch sind nur loesbar wenn man die ursache kennt, und deren ursache und so weiter. also wenn ich ein problem habe und es nicht loesen kann dann leigt es daran das ich mir grenzen in meinem denken setze durch das wovon ich glaube es die realitaet ist.

wenn man aber nun von allen gedanklichen einschraenkungen loest und alles akzeptiert was einem das gefuel sagt das koennte stimmen und es als moeglichkeit betrachtet und nicht einfach abtut weil das system gesagt hat (medien/jemand anderes, jemand von aussen), dann erschliessen sich einem ploetzlich neue gedankliche freiheiten und moeglichkeiten.

wichtig ist das man immer dem gefuehl vertrauen schenkt

ich schenke meinen geschmacksinn (ein gefuehl) schliesslich auch vertrauen das er weiss was gut ist oder nicht oder?

deshalb lest alles, nehmt alles als moeglichkeit zu dem euer gefuehl (nicht denken) einen positiven eindruck vermittelt. hoert hin oeffnet eure augen. beginnt zu fuehlen.

denn gefuehle gibts auf zwei wegen:
1.sensorische gefuehle liefern energiepotentiale von aussen nach innen
2.stimmungs gefuehle liefern das energiepotential nach aussen.

das bedeutet wenn ich jemanden betrachte dann fuehle ich seine stimmung!!

und wenn ich liebe empfinde so merkt das der andere auch. ich habe nun leute immer genau beobachtet und mit meinen gefuehlen experimentiert. und es ist verblueffend wie einfach man leute ploetzlich versteht. und wie es wirkt wenn man wirklich liebe fuehlpt und aussendet. leute merken das, es hat auf ihr bewusstsein einen einfluss. (vor allem bei augenkontakt)

jahrelang habe ich gedacht gefuehle sind irgendwas in mir drin das man unterdruecken sollte. jedoch habe ich seit ich sie anerkenne als teil des ganzen, als energiestroemungen im koerper die teil des kosmosses sind die erfahrung gemacht das da ganz viel mehr dahintersteckt als man von den medien oder der wissenschaft weiss.

nicht fuer nichts gibts esotheriker die bemerkt haben wie wichtig es ist um die existenz dieser energien bewusst zu sein.

liebe: was ist eigentlich liebe

viele denken das liebe nur auf eine person uebertragen werden kann.
habe ich auch lamge gedacht. vor allem daher da ich an mir selber gezweifelt habe. schliesslich ist man in unseren "guten" schweizerschulen mit grenzen vollgesteckt worden. du darfst das tu nur das, das ist erlaubt, das geht nicht....blah blah blah, ein phenomen das auch die klassische physik nicht weitergebracht hat, bis ein einstein der bemerkt hat das das denken der menschen begrenzt (durch das system gegebene schranken, wissenschaft) ist und man nur ein kleines potential braucht (das materialistische kopfdenken). also schmeisst all eure von der wissenschaft auferlegten grenzen weg und vertraut eurem gefuehl. denn das kommt leider zu kurz und fuehrt zu all den depressionen.

depressionen sind ein psyschosomatisches gesellschaftsleiden. kommt durch den selbstzweifel zustande, und dieser wiederum durch die grenzen udn die machtausspielung der menschen. macht ist eine destruktive energie, sie ist immer auf die kosten eines anderen.

wenn man nun bemerkt das die liebe und das freie denken einem in eine koerperliche resonanz und wohlgefuehl und ausgeglichenheit verleiht, jeden und alles liebt, dann ploetzlich versteht man warum es krieg auf erden gibt. es ist alles nur eine sache der gedanklichen einstellung der menschen. wer die liebe kennt die schon plato als die dritte und letzte stufe seiner liebesleiter, verspuert ploetzlich keinen hass merh, keine eifersucht. wir menschen sind alles werfolle geniale wesen. aber nur wenn wir mit unserem denken frei sind von all den unloesbaren problemen der gesellschaft. und unloesbar sind sie weil nun mal die menschen luegen wenn sie nicht reinen herzens sind, um rpofit reauszuschlagen, sei es mateeriell oder ansehensmaessig oder machtstrebend.

menschen luegen weil sie sich nicht selber kennen und sich selber andauernd anluegen. und was am wichtigsten ist: die medien luegen uns schon die ganze zeit an. sowie die politiker. niemand kennt die wahrheit. und solange das ist ist der einzige weg der der verschwoerungstheorien. man braucht nicht daran zu glauben, jedoch funktioniert ploetzlich alles, hat alles einen sinn, alles hat eine ursache und nichts ist dem zufall ueberlassen. und man sieht das die menschen keine schuld tragen. sie sind nur menschen die sich nicht selber vertrauen, alles vertrauen in geld und materielles setzen und somit ganz einfach steuerbar sind. sie sind alle unschuldig. es gibt keine schlechten leute, es sind nur die umstaende die sie schlecht macht. es gibt also keinen gruind jemanden zu hassen. denn alles nimmt einen lauf. und wenn man nicht frei zu denken beginnt bleibt man in der energiespirale der unloesbaren probleme gefangen und man kann den zustand der totalen liebe und freien gefuehlen nie erfahren.


vergesst nicht wahrheit ist etwas das in einem selber steckt. haben schon viele vor mir gesagt.

sowie all meine gedanken nichts neues sind. dies ist jedoch meine zusammenfassung und ich beginne nun die gesellschaft zu verstehen, weil ich meine gefuehlen traue, zudem liefert mir das taegliche leben andaeurnd neue beweise das da nicht nur die "westliche medien realitaet ist"

es wird nie frieden auf der erde geben solange die macht in den haenden einiger weniger menschen ist und der glaube an sich selbst und die liebe in jedem herzen ruht.

jemand der sich selber anluegt und nicht frei ist geht zugrunde. krankheiten haeufen sich.

jemand der nicht nur ium kopf lebt hat die faehigkeit die zellerneuerung mit seinen positiven energien zu beinflussen.


last but not least: dieses ist nur ein produkt meines geoeffneten gehirns. leider stehen mir keine anderen beweismittel zur verfuegung als meine erfahrung. (27 Jahre nach ruhm und ehre gestrebt und keinen frieden gefunden, nur frust) und jetzt kommt alles von selbst.

ich wuensche jedem das er sich nicht von vornerein sich dieser erfahrung verschliest in dem er sich von dem oeffentlichen weltbild sagen laesst was wahr sein soll. selbstbestimmung, freiheit!

wenn ihr aehnliche erfahrungen gemacht habt dann kontaktiert mich doch einfach.

mein nahme sollte wohl beser sein der allliebende
 

Tizian

Großer Auserwählter
14. Mai 2002
1.591
Kann man die Gesellschaft überhaupt wirklich verstehen? Ich definiere sie zum Beispiel als die Summe aller Menschen die in ihr leben + x! Doch was dieses x ist, weiß ich auch nicht. Und da man auch nicht alle anderen Menschen verstehen kann, dürfe es unmöglich sein, die Gesellschaft zu verstehen . . .
 

Angel4eva

Geselle
16. Oktober 2002
18
*lol Als ich die Themaüberschrift gelesen hab, hab ich mir so gedacht: "Gehört sowas in Philosophie und Grundsatzfragen :D ?" Na ja, hättest du wohl besser formulieren sollen... kommt man noch auf falsche Gedanken :D .
Tja, wieso sind wir hier? Das Frage ich mich auch oft. Kannst ja gehen wenn's dir nit passt :D ! Nein, Scherz... wir sind halt da... weil wir nicht woanders sind :lol: .
 

QuadWord

Vollkommener Meister
16. Juli 2002
542
WOWBAGGER schrieb:
Kann man "weiter" denken, als man in der Lage ist, die "Gedanken" sprachlich zu formulieren???
Begrenzt jene Ausdrucksmöglichkeit den "geistigen Wirkungskreis", oder wächst die "sprachliche Reichweite" mit den Gedanken?
JA, beides !

ich versuche nun möglichst nahe eine praktische antwort zu geben:

Die Ausdrucksmöglichkeit den "geistigen Wirkungskreises" wird bei den meisten Menschen durch die Sprache begrenzt. Das Denken vieler Menschen ist sehr nahe an dem verfügbaren Wortschatz orientiert.
Um ein "weiteres Feld" von Gedanken mit dem "Werkzeug" Sprache abzudecken, kann man nun die Einzelnen Bausteine (Wörter) zu komplexen Geschichten formen, die dann sehr gut in Verhältnis zu dem stehen, was man eigentlich nicht _direkt_ Formulieren kann.

Um seine eigene Gedankenwelt zu erweitern, kann man mit einer Mischung aus _Visualisierung_ und _Wörtern_ arbeiten. Wir werfen nun alle Wörter in einen schwarzen, leeren Raum (in unserem Kopf). Jetzt gibt es für jedes Wort einen jeweiligen Bezug. z.b. "Schnee" beschreibt gefrohrenes Wasser, "Eis" ebenso, aber anders. "Wasser" selbst ist der ungefrohrene Zustand. Zwischen diesen Wörtern gibt es aber Abstände, die man aufgrund unsere Sprache nur _Visuell_ oder mit _Kombination_ von Wörtern erfahren kann (z.b. ein matschigen Schnee). Eskimos haben mehr als 5 verschiedene Bezeichnungen für unterschiedliche Arten von "Schnee". Die habens natürlich leichter, diesen Schnee treffend zu beschreiben. In unserer Kultur muss man diese "Zwischenzustände" umschreiben, oder sie durch Visualisierung fassbar machen.

Jetzt gibts aber zu jeden beliebigen 2 Worten einen Abstand, den man "auffüllen" kann. Bei "Ja und NEIN" ist es noch leichter (20% ja, 80%nein), als bei "Hund und Haus". Je mehr man nun die Fähigkeit entwickelt, diese Abstände zu überbrücken, bzw. Zwischenstände zu definieren, desto weiter kannst du deine Gedankenwelt unabhängig deines Wortschatzes erweitern. Gefühle sind da auch ein gutes Werkzeug, sich geistig zu "bewegen".

- QuadWord
 

Laurin

Geheimer Sekretär
10. April 2002
602
tja, ob wir dazu in der lage sind oder nicht, niemand von uns wird jemals alles wissen...dennoch sollte uns das nicht daran hindern, es zu versuchen und soviel es geht in sich aufzunehmen....also, warum steckst du den kopf in den sand???


oft genügt auch schon ein wenig abstand zur materie...und schwups!!! schon kommt die lösung oder das verständnis von alleine.


Laurin
 

skiy

Geselle
28. August 2002
16
ich.hab.den.threat.ma.verfolgt.und.dabei.hat.sich.eine.frage.aufgeworfen:
welche.gehirnhälfte.schmeckt.wohl.besser?
ich.weiss.über.geschmack.lässt.sich.nicht.streiten.aber.ich.würde.gerne.eure.meinung.hören.
ich.möchte.meine.freundin.nämlich.mit.einem.abendessen.überraschen
 
Oben Unten