Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Wieso brauchen Autos immer mehr Sprit ?

Zwerg

Geheimer Meister
12. Dezember 2003
211
Ich frage mich seit längerem, wieso Autos bei der derzeitigen Energisituation immer mehr Sprit brauchen.
Wenn ich mich nicht täusche ist VW als einzigstes auf die Idee gekommen ma zu versuchen ein auto zu bauen das nur einen Liter auf 100 KM braucht.
Ich denke es währe ratsammer antstatt einen neuen Motor, der möglichst viel PS hat aber auch ne menge Sprit braucht zu entwickeln, in die Forschung an der Wasserstoff Technologie zu investieren.
Außerdem sollten Wagen in der Motorsportszeneals erstes auf Wasserstoff umstellen.

Dazu möchte ich eure Meinung höhren.
 

lowtide

Geheimer Meister
16. September 2003
469
Die Frage stellt sich mir auch.

wir haben einen 15 Jährigen Ford Scorpio Kombi 2.0Liter 125PS zuhause der 6-8 Liter Benzin auf 100 Kilometer braucht.

dann haben wir einen 2 jährigen Ford Focus 2.0Liter 135PS der locker 9-10 Liter braucht aber leichter als der Kombi ist.

In Australien hatte ich einen 10 jährigen Holden Commodore Kombi 3.8 V6 ein riesen Teil und sauschwer der brauchte 7-8Liter.

also irgendwie geht das für mich nicht auf. das älteste auto braucht am wenigsten benzin obwohl vom motor her vergleichbar mit dem focus und selbst ein 3.8 Liter Kombi braucht auch noch weniger Benzin als ein neuer Focus.

Irgendwem muss doch mal aufgefallen sein das unsere Benzinvorräte nicht ewig reichen und das mal sparen angesagt wäre. :don:
 

Trasher

Ritter der ehernen Schlange
10. April 2002
4.104
Nun, der 3-Liter Lupo war derzeit auch nur so sparsam, weil man auf so ziemlich jede Komfortausstattung verzichtete, die das Gewicht des Fahrzeuges vergrößert hätte.
Nennt mich einen Lügner, aber ein Kumpel von mir hatte in seinem Lupo noch nicht einmal ein Radio drin.

Immerhin ist die Verbrennungsmotortechnik so weit fortgeschritten, daß wir heute aus weniger Hubraum mehr PS zaubern als früher und die Abgase reinigen.

Natürlich geht der Trend zum Wasserstoff und es wird auch fleißig geforscht, aber wenn Du jemals in einem Elektroauto mitgefahren bist, dann weißt Du, warum solche bisher lahmen Karren noch nicht in Serie gefertigt werden.

Außerdem muß erst noch eine Technologie zur effektiven Herrstellung des Wasserstoffs entwickelt werden denn wenn die Energie- und Schadstoffbilanz an dieser Stelle schon nicht stimmt, dann brauchen wir auch keine Wasserstoffautos.

Gruß, Trasher.
 

Bloody2k

Geheimer Meister
29. April 2003
237
Das mit dem Holden kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen!!! Ich selbst habe Verwandte in Australien und war schon selbst dort. Die Autos da sind wahre Spritmörder...kost ja nix.

Mein Alfa 146 2.0Ti mit 150PS Bj. 1996 verbraucht gut 7,5-9,5 Liter, das geht in Anbetracht der Fahrleistungen voll in Ordnung.

Mein alter 33er Bj. 1993, 1,4l 90PS fast 400kg leichter hat im Durchschnitt etwa 1,5L weniger gebraucht.

VW ist sogar schon mit dem ein Liter Auto gefahren. Das gibt es schon als Prototyp. Allerdings nur ein Einsitzer mit 12PS und 80km/h Topspeed ;-)

Fakt ist von nix kommt nix. Mehr Leistung kann man nur mit höheren Verbrauch erziehlen, wenn man gleiche Bauweise und Wirkungsgrad beachtet.
 

Bloody2k

Geheimer Meister
29. April 2003
237
asamandra schrieb:
Kannste nicht machen, da spielt die Öl-Lobby nicht mit...
Das ist so nicht ganz richtig, die Öl - Lobby spielt mit, weil ihr keine andere Wahl bleibt. Sie können das Erdöl nicht endlos nutzen, weil die Resourcen in 100 - 200 Jahren zur neige gehen.

Sie müssen schon jetzt in erneuerbare Energien investieren um nicht in Zukunft die großen Verlierer zu sein.

Schau dir mal die Ölkonzernseiten an...

Ach ja und vorgestern bei NANO hat ein Sprecher der Shell AG folgendes gesagt:

"Die Steinzeit ist auch nicht zu Ende gegangen, weil es keine Steine mehr gab."

fand ich wirklich sehr gut!!!
 

lowtide

Geheimer Meister
16. September 2003
469
Bloody2k schrieb:
Das mit dem Holden kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen!!! Ich selbst habe Verwandte in Australien und war schon selbst dort. Die Autos da sind wahre Spritmörder...kost ja nix.
Ist aber so ich hab mich ja auch gewundert als ich das erste mal an ne tanke fuhr. ich hab gedacht der säuft sicher 12-15 liter aber das höchste was er mal gebraucht hat waren 10 Liter und da bin ich nur sydney city rumgedüst.

kanns mir ja selber nicht wirklich erklären, was auch noch komisch ist, ist das unser ford kombi mit dem alter weniger braucht :roll: tönt jetzt vielleicht blöd und ist wohl auch nicht zu erklären aber im moment mit 260000KM auf em tacho braucht der am wenigsten sprit.
 

Eskapismus

Großmeister-Architekt
19. Juli 2002
1.212
Bloody2k schrieb:
Ach ja und vorgestern bei NANO hat ein Sprecher der Shell AG folgendes gesagt:

"Die Steinzeit ist auch nicht zu Ende gegangen, weil es keine Steine mehr gab."

fand ich wirklich sehr gut!!!
Hab ich auch gesehen und es war etwas vom besten was ich je von so einem Typen gehört habe. Aber eigentlich ist es logisch, auch mit Wasserstoff lässt sich Geld verdienen. Sicher kann man die Entwicklung in diesem Bereich bremsen aber wenns erstmal ein brauchbarer, erschwinglicher usw. Motor gibt dann wollen die dabei sein. Das Nachsehen haben erdölproduzierende Länder wie Saudi Arabien. Aber die grossen Ölkonzerne sind nicht an Länder gebunden.

Wie war das nochmal Island will bis 2050 den gesammten Verkehr auf Wasserstoff umstellen?
 

Zwerg

Geheimer Meister
12. Dezember 2003
211
Darauf würde ich mich nicht verlassen. Vieleicht pfuschen die Amerikaner um erst ihr ganzes erdöl zu verhökern ( bei denen weis man ja zur Zeit nie so recht was als nächste kommt)
 

GreatForrest

Geheimer Meister
2. Mai 2002
289
Ich kenne mich mit dem Zeugs gar nicht aus.
Wasserstoff wird wie bezogen? Im Motor erzeugt?
Oder fertig eingespritzt? Wie gesagt bin völlig unwissend.
 

argos

Geheimer Meister
28. August 2002
346
asamandra schrieb:
Zwerg schrieb:
...in die Forschung an der Wasserstoff Technologie zu investieren...
Kannste nicht machen, da spielt die Öl-Lobby nicht mit...
Ganz im Gegenteil, die Öl-Lobby reibt sich die Hände, weil sie sich beteiligt indem Sie den im Erdöl gebundenen Wasserstoff verkauft und bei dessen Herstellung de facto genau das in rauhen Mengen produziert wird, was man durch den Betrieb des Wasserstoffautos eigentlich ausmerzen wollte, CO2.
 

JCDenton

Geheimer Meister
27. Januar 2003
180
das beste mittel gegen diese scheiß umweltverschmutzer nr1. ist ganz einfach: gar kein auto fahren ! ich hab z.b. noch nicht mal einen führerschein und habe auch nicht vor einen zu machen ! und das obwohl meine täglich zugfahrt zur uni täglich ca. eine stunde beträgt ( mit dem auto ca. 30 min).
autos sind einfach DAS kapitalistischeste status(luxus)symbol , die obendrein den höchstens beitrag zur umweltverschmutzung liefern und leider auch recht viele tote fordern ! lohnt sich dafür das bißchen flexibilität und mobilität ?
allein schon um den kapitalismus in seiner gegenwärtigen form zu stoppen ( globalisierung...) wäre ein verzicht das beste mittel einen protest gegen dieses ausbeuterische system zu unternehmen...
was wäre das doch für ein herber herrlicher volkswirtschaftlicher verlust wenn alle menschen auf ihre autos verzichten würden....(und am besten wenn wirklich ALLE ihr konten auflösen würden....systemcrash *ggg*)
und deswegen meine frage an alle die sich dazu entschlossen haben unsere umwelt zu verschmutzen: seid ihr euch wirklich alle sicher das EUER auto notwendig ist ? ist es notwendig die welt euerer kinder und enkelkinder aufgrund von reinem zeitgewinn zu verschmutzen ?
 

GreatForrest

Geheimer Meister
2. Mai 2002
289
Heißt also es wird Wasserstoff Tankestellen geben, wo dann Wasserstoff getankt wird.

Und ich glaube daß der Endkunde nicht zufriedener sein wird. Der Endkunde jammert doch meist eher wegen seinem Geldbeutel als der Umwelt. Und gerade billig wird der Wasserstoff nicht sein.

Diese Doppelmoral wird zum Vorschein kommen und man jammert auch dann über die hohen Preise - mit oder ohne Umweltverschmutzung.
 

Devon

Großmeister
12. Januar 2003
71
Vielleicht, weil jetzt jedes Auto Klimaanlage und auch eine stärkeres Radio hat, ESP usw und dafür mehr Sprit braucht.

Nichts mit Verschwörung :roll:

Warum auch? In 40 Jahren ist wahrscheinlich mit Erdöl sowieso Schluss
 

Zwerg

Geheimer Meister
12. Dezember 2003
211
Wenn uns da nicht wieder die Amis reinpfuschen. Aber du glaubst doch nicht im Ernst, das wegen einer Klimaanlage und einem Radio, immer mehr Sprit verbraucht wird.
Obwohl.....
Im Urlaub hatten wir ma so einen Mietwagen (irgendein Fiat) wenn man da überholen wollte, musste man zuerst die Klimaanlage ausschalten :lol: .
 

Pain

Geheimer Meister
21. Juli 2003
124
Nochmal eben ein Wort zu dem 3-Liter-Lupo von VW. Mein Arbeitskollege hat sich so ein Fahrzeug zugelegt und ich hab damit mal ein paar Runden gedreht und erstaunlich ist, dass ich trotz 196 cm Körperläneg in dem Zwerg gut Platz gefunden habe. Und lahm ist das Teil mit seinem Mini-Turbo-Diesel auch nicht. Ist eigentlich echt flott unterwegs und 2,8 l auf 100 km sprechen irgendwie schon für sich.
Mein Verständnis für dieses Fahrzeug endete allerdings an den Preisvorstellungen. Ein vergleichbarer nicht 3-Liter-Lupo kostete zu der Zeit etwa 18.000 DM. Der Spar-Lupo schlappe 28.000 DM. Wenn man ihn nicht kauft, weil man ein Freund der Ölressourcen und der Umwelt ist, sondern weil man sparen will, sollte man schon den Bleistift spitzen und mal rechnen um festzustellen wieviel man fahren muss, um den Preisnachteil wieder eingeholt zu haben ... Ich denke das dies einer der Gründe ist, warum sich dieses Fahrzeug nie durchsetzen konnte.

In meiner Sturm- und Drangzeit :wink: sind wir mit einem Passat-Kombi durch die Lande gedüst, der verbrauchte 4 - 4,5 l auf 100 km. Das ist jetzt 15 Jahre her und der Wagen war damals schon nicht mehr neu. Also viel getan hat sich seitdem zumindest im Verbrauch wirklich nicht ...
 

Zwerg

Geheimer Meister
12. Dezember 2003
211
dann schau mal Sonntags ab 17:00 Uhr Vox. Da kommt Auto-motor und Sport TV. Da werden die neusten Serienautos miteinander verglichen.
10 L auf 100 km ist da keine Seltenheit mehr.
 
Oben Unten