Wie blöd ist die Menschheit eigentlich...

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Bundeskanzler, 8. Dezember 2002.

  1. Bundeskanzler

    Bundeskanzler Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    991
    Registriert seit:
    11. April 2002
    Geschichte live erleben!

    Die USA
    Die USA wandeln ein Verteidigungsbündnis (Nato) in ein Aggressionsbündnis um
    Die USA benutzen die UNO
    Die USA belügen die Welt
    Die USA töten Menschen aus niedrigen Beweggründen
    Die USA mischen sich in fremde Angelegenheiten ein
    Die USA sind ein totalitärer Polizeistaat in pseudodemokratischem Gewand
    Die USA wollen die Welt beherrschen
    Die USA wälzen ihre hausgemachten Probleme auf den Rest der Menschheit ab
    Die USA foltern Menschen
    Die USA lassen Menschen verschwinden
    Die USA verweigern Verdächtigen ihre Grundrechte
    Die USA sperren Menschen in KZs
    Die USA stürzen Regierungen
    Die USA setzen Regierungen ein
    Die USA sind der Sargnagel Europas
    Die USA sind einfach nur Scheiße!
    Nur damit hinterher nicht wieder jemand meint, er habe von nichts gewusst!
     
  2. Yoda

    Yoda Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    782
    Registriert seit:
    10. April 2002
    wann kommt denn mal was neues. das hier wissen wir doch alles schon, was soll denn da noch diskutiert werden?
     
  3. Bundeskanzler

    Bundeskanzler Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    991
    Registriert seit:
    11. April 2002
    Oh, das weiß eh schon jeder? Na, dann bin ich ja beruhigt, und alles ist nur halb so schlimm. Ich bitte vielmals um Entschuldigung, ich habe nicht gewusst, dass alles seine Ordnung hat. Ich dachte wirklich, das wäre irgendwie schlimm, was die USA da so den ganzen Tag treiben... :oops:
     
  4. Tizian

    Tizian Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.591
    Registriert seit:
    14. Mai 2002
    Kannst du nicht die Regierung der USA sagen? Und die Menschheit halte ich auch für übertrieben! Jeder kann es eh im Moment nicht wissen und es teilt garantiert auch nicht jeder deine Meinung!

    Und noch eins:

    Der Sargnagel Europas ist Europa selbst. Wenn man verlorener Glorie nachtrauert und sich wie im Kindergarten aufführt, kommt man auch zu nichts. Aber das kapieren die europäischen Regierungen ja nicht . . . :roll:
     
  5. Nonzero

    Nonzero Geselle

    Beiträge:
    39
    Registriert seit:
    28. Juli 2002
    Danke für die Aufklärung :roll: und jetzt?

    Ich werde erstmal alle meine Kontakte in die USA abbrechen und meine Jeans verbrennen...
     
  6. Moltair

    Moltair Geselle

    Beiträge:
    25
    Registriert seit:
    12. Oktober 2002
    Jeans

    Dass die amerikanische Regierung einen an der Waffel hat merkt jeder, der ein wenig Grips hat. Ich halte diesen Thread für sinnlos.

    Ausserdem... @nonzero.....Jeans sind eine deutsche Erfindung. Levi Strauss kam aus Bayern...nur so nebenbei

    Bis Dann
    Sören
     
  7. trashy

    trashy Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.781
    Registriert seit:
    19. Mai 2002
    Äh - ich glaub ich kenn da einen, der weiß die hier vom Bundeskanzler geposteten Grundrechtsverletzungen durch die USA (noch) nicht! Ich verrats aber nicht ... :twisted: :wink: :!:

    gruß

    trashy

    Nachtrag:
    @bundeskanzler
    Kleiner Tipp könntest du deinen hier "grundlosen, jeglichen Tatsachen entbehrenden" Behauptungen eine Beweis aufführen, dann würde das auch MAXIM glauben! Ups :oops: ... jetzt hab ichs doch verraten :twisted: :!: MIST :twisted: :wink: :!:
     
  8. trashy

    trashy Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.781
    Registriert seit:
    19. Mai 2002
    Ja, ja, die beliebteste Ausrede nach 1945!

    gruß

    trashy
     
  9. Nonzero

    Nonzero Geselle

    Beiträge:
    39
    Registriert seit:
    28. Juli 2002
    Re: Jeans

    Soweit ich weiß hat L.Strauss aber die amerikanische Staatsbürgerschaft angenommen. Außerdem ist die Firmenzentrale in San Francisco und nicht in Bayern. Aber darum geht es hier ja nicht...

    Was ich eben mit meiner überzogenen Aussage ausdrücken wollte: Ich sehe den Sinn dieses Threads nicht!!! Soll ich wegen den oben aufgeführten populistischen Thesen nun alle Amis hassen??? Plakative Parolen kann jeder klopfen, damit stellt man sich auf die gleiche Stufe wie die Leute gegen deren Politik man ist.
    Außerdem nervt es mich dass viele Leute immer von "den USA" reden und nicht von der Regierung bzw. den Lobbies (oder wer auch immer für die Politik dort verantwortlich ist). Also ob alle Amerikaner kleine George W. Bushs wären...
    Mit einer solchen Antihaltung einem ganzen Volk gegenüber wird man nie weiterkommen, das hat die Geschichte ja mehrfach gezeigt. Man sollte sich doch lieber über die Scheinheilichkeit und Verlogenheit der Politik bzw. der Machthaber weltweit aufregen - Amerika als den großen Buh-Mann hinzustellen ist doch nun wirklich etwas zu einfach. Und selbst wenn das Land die Wurzel allen Übels wäre helfen die oben aufgeführten, undifferenzierten Aussagen herzlich wenig bei der Problemlösung.
     
  10. Maxim

    Maxim Vollkommener Meister

    Beiträge:
    538
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Die USA haben recht !
     
  11. fletcher

    fletcher Geheimer Meister

    Beiträge:
    434
    Registriert seit:
    4. Oktober 2002
    vergiss die attentate auf colalaster nicht.
     
  12. fletcher

    fletcher Geheimer Meister

    Beiträge:
    434
    Registriert seit:
    4. Oktober 2002
    halt den mund! :oops:

    ich lass mich nicht mehr provozieren.
    ich finde du solltest deine provokationen woanders ausleben! :!:
     
  13. fletcher

    fletcher Geheimer Meister

    Beiträge:
    434
    Registriert seit:
    4. Oktober 2002
    Re: Jeans

    dito.
     
  14. TheLiberalist

    TheLiberalist Geheimer Meister

    Beiträge:
    130
    Registriert seit:
    5. November 2002
    Ne, ne, die USA sind nie und nimmer schuld an der weltweiten wirtschaftlichen und politischen Misere. Schuld sind die zahlreichen Minister, Richter, Beamte und Regierungen, die auf Kosten des Steurzahlers immer stärker in die privaten Rechte des Bürgers eingreifen.
    Die Bürger der USA waren (und sind) bestimmt nicht für die Politik von George W. Bush. Sie haben ihn höchstwahrscheinlich noch nicht einmal gewählt. George W. Bush ist nämlich der erste amerikanische Präsident der mithilfe eines Gerichtsbeschlusses an die Macht kam. Hier wurde der Bürger eindeutig in seinem demokratischen Wahlrecht beschnitten - und zwar genau von jenen Leuten, für die er letztendlich seine Steuern bezahlt: den Richtern, Beamten und Bürokraten, welche letztlich jegliche Form der Freiheit und Demokratie untergraben.
    Die Bürger der USA sind nur die Opfer des republikanischen Lobbyismus, der die demokratischen Rechte der Minderheiten konsequent unterdrückt.
    Letztlich und endlich kann man der US-Bevölkerung keinen Vorwurf machen: sie sind die geknechteten und ihr Präsident der Tyrann. Nicht das Volk hatte den Befehl zum Angriff auf Afghanistan gegeben, aber George W. Bush. Nicht die Amerikaner wollen Saddam Hussein an den Kragen, wohl aber Präsident Bush. Kein Amerikaner hat sich dazu erdreistet, sieben verschiedene Staaten zur "Achse des Bösen" zu erklären, kein Amerikaner ausser George W. Bush. Niemand hat so viele zahlreiche Unternehmen in den Boden gewirtschaftet wie George W. Bush. Nicht die Erdölfirmen haben die Benzinpreise in die Höhe getrieben, wohl aber Mr. Bush. Nicht Wall Street hatte den Verkaufsstop für zehnjährige Staatsanleihen erwirkt; doch George Bush tat dies. Niemand will einen moralisch fragwürdigen Krieg, der den ohnehin schon stark angeschlagenen Staatshaushalt Amerikas noch mehr belastet. Mr. Bush aber scheint nichts dagegen zu haben. Wahl- und ziellos schleudert der US-Präsident mit Geld, leeren Versprechen und Binsenwahrheiten um sich. Man bejubelt ihn, aber - wenn wir ehrlich sind - kein Mensch mag George W. Bush. Sollte er abgewählt werden, würde sich dann auch nur irgendjemand positiv an seine Präsidentschaft erinnern? Sollte George W. Bush einem Anschlag zum Opfer fallen, würde ihm da auch nur irgendjemand eine Träne nachweinen?
    Ich glaube nicht, dass dies der Fall wäre. Der Staat würde den Untergang nicht bedauern, weil Bush den Staat ausser Kraft gesetzt hat. Die Wirtschaft würde ein Ende der Ära Bush nicht bedauern, weil Bush die Wirtschaft in den Ruin getrieben hat. Und das Volk würde Bush nicht bedauern, weil es sich schon seit längerem übergangen fühlt.
    Mr. Bush ist Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Als solcher hat er die Verantwortung für 250 Mio. Menschen. Wenn Mr. Bush meint, er müsse diese Verantwortung nicht wahrnehmen, dann muss er sich auch nicht wundern, wenn sein eigenes Land eines Tages vor dem Ruin steht. Er muss sich dann aber auch nicht wundern, wenn er eines Tages selbst vor dem Ruin steht.
    Ich denke, dass dies schon sehr bald der Fall sein wird. Jeder Staat, jedes Wirtschaftssystem, jedes Volk ist nur für eine begrenzte Zeit belastbar. Sollte George W. Bush diese Zeit überschreiten, nimmt seine Präsidentschaft ein jähes und vielleicht noch schmachvolleres Ende als dasjenige von Richard Nixxon. Dann wird es für ihn allerdings zu spät sein.
     
  15. struppo_gong

    struppo_gong Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    906
    Registriert seit:
    27. September 2002
    jeder hat ein an der waffel ausnahmslos.
    welchem land würdest bundeskanzler du denn einen unschuldsbrief ausstellen?
    die menschheit ist in seinem blödheitsgrad der kohlenstofforganisationsform einer kartoffel um weites unterlegen.
    ausserdem sind die saudis auch nicht cool. faule reiche säcke die doppelmoral produzieren.
    hihi menschen halt.
     
  16. rorschach

    rorschach Großmeister

    Beiträge:
    69
    Registriert seit:
    23. Juni 2002
    Nur so nebenbei bemerkt...... weil es wieder mal passt!!!

    Albert Einstein
     
  17. Malaclypse

    Malaclypse Geselle

    Beiträge:
    10
    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Egal was die USA machen, ich werde folgen.
     
  18. Tizian

    Tizian Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.591
    Registriert seit:
    14. Mai 2002
    In den USA streiten sich zwei Parteien, Hunderte von Gruppierungen und wem von denen willst du da folgen? :lol:

    @struppo_gong: Eine Lieblingsausrede vieler Menschen! behaupten sie wären einfach nur dämlich und nehmen das als Grund wieder mal nix zu tun! :roll:
     
  19. Bundeskanzler

    Bundeskanzler Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    991
    Registriert seit:
    11. April 2002
    @ TheLiberalist

    Vielen dank für Deinen wie ich finde sehr schönen Beitrag! Ich finde, ich kann vieles so unterstützen was du schreibst. Aber mit dem "unschuldigen" Volk habe ich meine Probleme. Sicher, Bush wurde per Gerichtsbeschluss zum Präsidenten gemacht - aber alleine schon, dass das Amerikanische Volk DAS hat durchgehen lassen, zeugt doch schon von einer Blödheit sondergleichen!

    Wo ist der große Widerstand in den Staaten?

    Haben die Menschen ANGST, Widerstand zu leisten (Polizeistaatsgebahren der Autoritäten, Repressalien durch die Blckwarte...) oder haben sie noch nicht begriffen, dass sie ihr Land von diesem miesen Drecksregime befreien müssen?

    Oder sind die Menschen in den Staaten wirklich so wie man sie aus dem Fernsehen und den Diskussionsforen kennt? Unsagbar dämlich und einfach nur krank im Hirn? Für mich ist es die "Amerikanische Krankheit", die zur Zeit immer mehr um sich greift und interessanterweise auch schon die Regierungen in Europa und Deutschland infiziert hat.

    Wenn ich alleine schon meine bekloppten Arbeitskollegen höre "ist mir doch egal, was mit dem Irak passiert", wird mir ganz schlecht. Man lässt sich von den Medien - den Vasallen der Regierenden - dermaßen verarschen, das ist doch schon gar nicht mehr wahr...

    Und dann noch diese Deutsche Arschkriecherei! Wenn dieser beknackte Kanzler wenigstens einmal konsequent geblieben wäre. Aber nein, jetzt zahlen wir doppelt und zehnfach für diese Scheisspolitik an Israel und USA!

    Puuuh, jetzt geht's mir besser
     
  20. TheLiberalist

    TheLiberalist Geheimer Meister

    Beiträge:
    130
    Registriert seit:
    5. November 2002
    @bundeskanzler:
    der Protest gegen die Wahl von George W. Bush war schon da - nur ist er leider in den Medien etwas untergegangen. Es gab nämlich etliche Demonstrationen in Washington, in Florida etc. Nur leider haben die Medien nicht auf den Protest reagiert.
    Auch hierzulande mehren sich die Proteste gegen die dominierende Machtelite. Die Unfähigkeit der Regierenden tritt immer mehr zu Tage - egal ob Telecom, Gesundheitswesen, Irakfrage oder Koalitionsstreit. In Deutschland verliert der Kanzler und Regierung immer mehr an Sympathie.
    Das gleiche gilt für europäische Volksvertreter. Überall in Europa gewinnen wieder vermehrt Nationalisten an Macht und Einfluss, weil die Bevölkerung es einfach satt hat, sich einer Weltbürokratie unterzuordnen, die letztlich doch nur Geld kostet und im Endeffekt keine Verbesserungen mit sich bringt. Die Bevölkerung Europas schaut längst nicht mehr so vertrauensvoll auf Brüssels Minister und auch das Phänomen des "Antiamerikanismus" hat seit dem 11. September wieder einiges an Stellenwert gewonnen. Ein politischer Klimawechsel ist schon seit langem überfällig - und ich denke, dass er demnächst eintreffen wird; ja sogar eintreffen muss.
    Die Anzeichen für so eine Entwicklung sind nämlich schon deutlich vorhanden: die letzten Wahlen in Europa haben mit ihrem Hang zu verstärktem Nationalismus nun doch mehr als deutlich gezeigt, dass man endlich genug hat von dem eine-Welt-denken und der eine-Welt-Regierung. Niemand mag ein verstärktes Brüssel, niemand mag ein starkes Strassburg und niemand mag ein diktatorisches Washington. Weder die Deutschen, noch die Europäer, noch die Amerikaner.
    Mag sein, dass die Volksvertreter da etwas anderer Meinung sind; aber letztlich sind sie nur Vertreter eines Staates; nicht aber dessen Volk und niemals dessen Souverän.
    Letztlich und endlich wird es weltweit sicher sehr bald zu einem Machtwechsel kommen - das ist garantiert.
     

Diese Seite empfehlen