Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Wesenszüge der Demokratie

Fry

Geheimer Meister
10. August 2003
123
Ich habe vorher gesucht aber nichts derartiges Gefunden.

In diesem Topic würde ich gerne alles zusammentragen was es an Informationen/Wesenszüge/Merkmale zur Demokratie gibt.

1. wäre es nett, wenn jeder von euch postet was er als ein Merkmal der Demokratie sieht.
2. würde ich gerne Links zusammentragen die zu Merkmalen/Wesenszügen der Demokratie verweisen.


Grund ist, das jeder Staat von sich behauptet demokratisch zu sein, was er vllt. nach unseren Maßstäben nicht ist.



Mein Ziel ist es allg. Regeln der Demokratie aufzustellen, an der man ablesen kann welcher Staat all diese Regeln befolgt oder auch nicht und ob ein Staat demokratisch ist oder nicht.

Beispiel: Die BRD hat die Menschenrechte nicht direkt übernommen.
Wir haben in Deutschland nicht das Recht auf ARBEIT.
Sonder nur die abgespeckte Version und zwar das Recht auf frei Wahl des Arbeitsplatzes.

Beispiel: Die USA, die das Recht auf LEBEN haben, es aber "übersehen".
--> Todesstrafe

Beispiel: Keine freien Wahlen wir man sie auch in der DDR hatte, die sich auch als eine Demokratie sah.


Also ich hoffe um hohe Beteiligung.
 

Esajas

Geheimer Meister
12. April 2002
362
Na, das Thema hat ja nicht gerade wie eine Bombe eingeschlagen! :?

Am besten kann man es vermutlich an den Punkten diskutieren,
wo es in gewissen Staaten hapert.

In Russland scheint es mit der Meinungsfreiheit ziemlich übel auszusehen, trotzdem würde ich dort noch von Demokratie sprechen.

Der Iran hingegen ist m.E. keine Demokratie (so wie dort Wahlen stattfinden).

Ein Recht auf Arbeit lässt sich wohl eher in nichtfreien Gesellschaften durchsetzen, denn wie sollte das bei uns aussehen?
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Demokratie in einem Satz:

"Die Herrschaft des Volkes"

Die USA sind demnach auch eine Demokratie, auch wenn sie ihre eigenen Gesetze nicht befolgen, denn die Amerikaner haben den Präsidenten gewählt (oder auch nicht, darüber lässt sich streiten)
 

deLaval

Auserwählter Meister der Neun
13. März 2003
914
Demokratie bedeutet ja (wie bereits gesagt wurde) Herrschaft des Volkes.

Das bedeutet ein wesentlicher Zug der Demokratie (theoretisch) ist, daß immer das gemacht wird, was die Mehrheit des Volkes will.
Ich weiß gar nicht, warum immer angenommen wird, daß Demokratie etwas mit Freiheit zu tun hat. Die Meinung der Mehrheit wird in der Regel von den Medien gebildet. Minderheiheiten sind somit zu vernachlässigen.
Wenn wir hier ausschließlich direkte Volksentscheide hätten würde ich auf der Stelle auswandern.

Nebenbei, was hat Demokratie mit einem "Recht auf Arbeit" zu tun?
Oder mit sonst irgendwelchen Menschenrechten? Theoretisch kann sich auch eine Diktatur mit den Menschenrechten arangieren, und wenn es dem Volk gut geht ist es ihm auch egal, wer es regiert.

Ich verstehe nicht ganz, worauf das ganze hier hinauslaufen soll?

adfag
 

Lyle

Vorsteher und Richter
16. Februar 2003
777
http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie
(Keine Garantie auf die Zuverlässigkeit; in Wikipedia selbst ist die neutralität umstritten)

Mein Ziel ist es allg. Regeln der Demokratie aufzustellen, an der man ablesen kann welcher Staat all diese Regeln befolgt oder auch nicht und ob ein Staat demokratisch ist oder nicht.

Beispiel: Die BRD hat die Menschenrechte nicht direkt übernommen.
Wir haben in Deutschland nicht das Recht auf ARBEIT.
Sonder nur die abgespeckte Version und zwar das Recht auf frei Wahl des Arbeitsplatzes.
Ich würde mich hier deLaval anschließen. Demokratie bedeutet letzten Endes nur das die Herrschaft vom Volk ausgeht, die anderen Dinge gehören nicht dazu. Andere hingegen sind anderer Ansicht.

Die Elemente der Demokratie sind vielfältig. Zu ihnen gehören nach dem - v. a. im westeuropäischen und nordamerikanischen Staatsverständnis verankerten - Konzept der verfassungsstaatlichen Demokratie die folgenden Bauprinzipien: In der Demokratie ist das Volk Inhaber der Staatsgewalt (Volkssouveränität). Die Regierung wird nach dem Prinzip der freien, geheimen, allgemeinen und periodisch wiederkehrenden Wahl - direkt oder indirekt - vom Volk für eine bestimmte Zeitdauer gewählt (Volkswahl). Die gewählte Regierung wird bei der Ausübung der ihr anvertrauten Macht durch das Volk oder durch von ihm befugte Organe kontrolliert. Das Staatshandeln muss Verfassung und Gesetz respektieren. Von ihm wird zudem verlangt, dass es unter Berufung auf das Interesse des Volkes erfolgt beziehungsweise unter Berufung auf das Interesse der Mehrheit, bei Achtung von Minderheitsrechten. Der Staat hat ferner die Grundrechte des Bürgers zu gewährleisten, zu achten und zu schützen (Menschen- und Bürgerrechte). Gewaltenteilung und Unabhängigkeit der Gerichte gehören ebenso zur verfassungsstaatlichen Demokratie wie eine wirksame Opposition als Alternative zur Regierung, Meinungs- und Organisationsvielfalt (Pluralismus) und vom Staat unabhängige Organe der öffentlichen Meinung.
Quelle: Brockhaus-Enzyklopädie: Elektronische Ausgabe der Digitalen Bibliothek NRW

Das Problem, das sich auftut, ist, glaube ich, dass Demokratie überhaupt nicht klar definiert werden kann. Im Lauf der Geschichte hat es einfach zu viele unterschiedliche Systeme und Mischsysteme gegeben, die diesen Namen getragen haben und das hat sich bis heute nicht geändert. Und eben weil es schwierig oder Unmöglich ist Demokratie in all ihren Erscheinungsformen zu definieren ist es auch sehr schwierig Regeln für sie aufzustellen. Ich z.B. halte es für sehr schwierig einem Staat die Demokratie abzusprechen.
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Um auf die Sache mit der Arbeit zu sprechen zu kommen: Demokratie definiert sich dadurch, dass man ein Recht hat, und zwar nur ein einziges: Das Recht auf Mitbestimmung! Die gewählten Politiker einer Demokratie sind dazu da, den Willen des Volkes umzusetzen. Leider haben das viele Menschen (besonders die Politiker) vergessen, sie gehen statt dessen davon aus, dass Politiker ihr Feind sind. Am Beispiel der Todesstrafe wird das System deutlicher: Die Todesstrafe ist zwar nach den amerikanischen Grundgesetzen eigentlich illegal, aber dadurch, dass sie vom größten Teil der Bevölkerung (glaube über 70%) beführwortet wird ist es gerechtfertig, hier eine Ausnahme zu machen. Ob WIR das nun als gerecht ansehen ist eigentlich total egal, denn wir haben nur Mispracherecht in unserem Land. Und wenn die Mehrheit der Amerikaner bestimmt, dass Schwarz nun offiziell Weiß ist, dann ist Schwarz von nun an offiziell Weiß.
 

Fry

Geheimer Meister
10. August 2003
123
Mhh, ich weiss nicht ob ihr euch schonmal etwas mehr mit dem Thema auseinander gesetzt habt, aber zu sagen das Demokratie die Herrschaft des Volkes zu nennen, ist vllt. nicht Falsch, aber man hat eine Menge Ausgelassen.

Was macht die Demokratie für einen Deutschen aus?
Seid ihr euch sicher das es allein "DIe Herrschafft des Volkes" ist und das man alles andere darunter einordnen muss?

In Deutschland wäre sie um mal um einige Punkte zu nennen:

- Meinungsfreiheit
- recht auf freie/unmanipulierte Wahlen
- Präsens der Menschenrechte (In BRD stehen sie im Grundgesetz)
- uvm.



Dann nochmal an alle die "Herrschaft des Volkes" gerufen haben.
Wir sehen doch ganz klar das in den meißten "demokratischen" Staaten zwar die Regierung gewählt wird. Doch führt sie auch das aus, was das Volk will?
Wenn ihr kurz überlegt, werdet ihr diese Frage beneinen.
Und jetzt stellt euch mal die ob ihr wirklich in einer Demokratie lebt oder nicht.


Um auf Lyle zu kommen.
Ich gebe dir recht, wenn du sagts dass das Problem darin besteht das Demokratie nicht klar definiert ist.
Und genau deswegen sehen sich viele diktatorische Staaten als Demokratien.
 

Fry

Geheimer Meister
10. August 2003
123
Lyle schrieb:
http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie
Schaut euch das mal an...

In einem umgangssprachlich-politischen, wenn auch nicht im engeren rechtlichen Sinne, wird von einem Staat, der als "demokratisch" bezeichnet wird, auch gefordert, ein Rechtsstaat zu sein sowie die Menschenrechte sicherzustellen.
Ein Rechtsstaat und Menschenrechte, wo wir dann wieder beim "Recht auf Arbeit wären.
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Was macht die Demokratie für einen Deutschen aus?
Seid ihr euch sicher das es allein "DIe Herrschafft des Volkes" ist und das man alles andere darunter einordnen muss?

In Deutschland wäre sie um mal um einige Punkte zu nennen:

- Meinungsfreiheit
- recht auf freie/unmanipulierte Wahlen
- Präsens der Menschenrechte (In BRD stehen sie im Grundgesetz)
- uvm.
Nein! Das sind keine Merkmale einer Demokratie, denn diese kann es genauso gut auch in einer Diktatur geben, wenn der Diktator dem Volk wohl gesonnen ist. Dem Volk in einer Diktatur fehlt demnach nur ein Recht, und zwar das auf Mitbestimmung, denn der Diktator kann sie genauso gut alle umbringen lassen. Wie ist denn die amerikanische Verfassung zustande gekommen? Genau, durch den Willen des Volkes und die großzügige Zusammenarbeit der Politiker mit eben diesem.

Dann nochmal an alle die "Herrschaft des Volkes" gerufen haben.
Wir sehen doch ganz klar das in den meißten "demokratischen" Staaten zwar die Regierung gewählt wird. Doch führt sie auch das aus, was das Volk will?
Wenn ihr kurz überlegt, werdet ihr diese Frage beneinen.
Und jetzt stellt euch mal die ob ihr wirklich in einer Demokratie lebt oder nicht.
Was Demokratie ausmacht und was wir daraus machen sind 2 vollkommen unterschiedliche Dinge. Wenn das ganze Volk in einen Streik treten würde wären unsere Herren Politiker gezwungen, das Feld zu räumen, wir tun es nur nicht! Das Volk will mit der Politik nix zu tun haben und lässt sich viel zu viel gefallen, das ist der Grund, warum es so ist, wie es ist. Die Herrschaft liegt bei der Mehrheit!
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Ein Rechtsstaat und Menschenrechte, wo wir dann wieder beim "Recht auf Arbeit wären
Das liegt daran, dass wir Demokratie mit den Staaten Nordamerikas und Europas nach 1945 verbinden. Hier sind die Menschenrechte ja wirklich Teil der Politik (ob offiziell oder nicht), aber das ist nicht zwingend erforderlich...
 

deLaval

Auserwählter Meister der Neun
13. März 2003
914
Fry schrieb:
Ein Rechtsstaat und Menschenrechte, wo wir dann wieder beim "Recht auf Arbeit wären.
Hast du da irgend ein akutes Bedürfniss? Wie soll denn so ein "Recht auf Arbeit funktionieren? Darf ich dann den Arbeitgeber, der mich nicht einstellt verklagen, oder dachtest du da an irgend eine Beschäftigungstherapie?

Und jetzt stellt euch mal die (Frage?) ob ihr wirklich in einer Demokratie lebt oder nicht.
Was fehlt dir denn zu deinem Glück?
Direktere Volksentscheide, wo dann mal eben die Todesstrafe wieder eingeführt wird, weil gerade ein Kinderschänderprozess durch die Nachrichten geht, oder ähnliches?
Oder geht es dir um mehr Rechte und Freiheiten? Hat man dir schonmal deine Meinung verboten? Kann ich mir nicht vorstellen.

Dann laß mal hören.
 

Lasker71

Geheimer Meister
30. November 2003
129
Die Kriterien einer Demokratie habe ich mal im Thread "Leben wir in einer Demokratie" gepostet, so wie sie das "Kleine Lexikon der Politik" zu finden sind (gibt's bei der Bundeszentrale für politische Bildung).
Es handelt sich natürlich nur um die westliche Perspektive des 20./21. Jahrhunderts, wie es das Lexikon nennt. Es könnte aber hilfreich sein.
 

Fry

Geheimer Meister
10. August 2003
123
MrMister schrieb:
Nein! Das sind keine Merkmale einer Demokratie, denn diese kann es genauso gut auch in einer Diktatur geben, ...
Ich verstehe nicht worauf du hinaus willst?
Ich habe nicht gesagt, dass das NUR für die Demokratie zutrifft.
Von daher, kann es auch ruhig auf eine Diktatur zutreffen ;)

Das Volk will mit der Politik nix zu tun haben und lässt sich viel zu viel gefallen, das ist der Grund, warum es so ist, wie es ist. Die Herrschaft liegt bei der Mehrheit!
Die Herrschafft liegt bei der ehrheit und genau diese Mehrheit interessiert das alles garnicht. Heisst das, dass die Mehrheit gar nicht die Demokratie haben will?


@ deLeval
Ich schreibe nur das was ich denke.
Glaub mir ich bin der letzte der sich über soetwas aufregt, ich versuche nur alles auszuleuchten und auch mich in die Gedanken anderer zu versetzten die nicht so optimistisch sind wie ich.

@Lasker71
Ich werde mir das später anschauen. Bin da ganz zuversichtlich ^^
 
Oben Unten