Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Wenn Krieg....wohin?

BeAwake

Geheimer Meister
28. Dezember 2002
144
Turbulente Zeiten für die Erdenbewohner.

Indien-Pakistan
Isral-Palästina
Amerika-Irak
Amerika-Nordkorea
Amerika-Iran
Deutschland/Frankreich-Amerika (Spaltung Europas)
Pocken, Anthrax, Atombomben
Und was weiß ich noch.

Ungeachtet dessen in welche Richtung sich diese Übel entwickeln.
Mal angenommen man würde früh genug die Zeichen erkennen und nicht so wie beim Bundesheer eingewaschen wurde das Land verteidigen wollen oder sich nicht inmitten eines Terroranschlages wieder finden zu wollen.

In welches Land würde man sich absetzen um die Geschehnisse aus der Ferne ,ohne die eigene Sicherheit zu gefährden, zu beobachten.

Würde ein vorsichtshalberes Ausreisen stattfinden dann würde ich wohl kaum Europa,Asien,Australien,Afrika oder die USA ansteuern.

Welche Orte werden wohl kaum Ziel eines Terroranschlages oder Raketenagriffes sein.
Island?
Grönland?
Kanada?
Chile?
Bolivien?
Argentinien?
Peru?

Die eben genannten wären meiner Meinung nach sichere Orte in denem einem kein Leid zustossen würde.

Kann mir hier jemand wiedersprechen oder die Liste vielleicht noch ergänzen?

BeAwake
 

Tesla.N

Geheimer Meister
8. Oktober 2002
258
hallo

schätze mal in der schweiz dürfte es auch ziemlich sicher sein, falls keine a-bombe oder andere waffen zum einsatz kommen die von ein land aufs andere übergreifen.

fühl mich zu hause in kärnten in so einen mini kaff auch sicha! :)

heal isöm
 
G

Guest

Gast
du hast
Nordkorea - Südkorea/Japan
vergessen.

meine freundin stammt aus Peru. Wenn es hier zu bunt wird bin ich weg.
 
G

Guest

Gast
es kann auch sein das es nichts mehr gibt was sicher ist wie waere es
mit der verteilung eines schnell wirkenden giftes an jeden bundesbürger
das er im falle eines falles seinem leben ein ende setzen kann...

8)

Gruss,

Science
 

Zweifler

Geheimer Meister
14. Oktober 2002
356
BeAwake schrieb:
In welches Land würde man sich absetzen um die Geschehnisse aus der Ferne ,ohne die eigene Sicherheit zu gefährden, zu beobachten.

Toll, für solche Muffensauser setzen andere ihr Leben ein...
:x
 

BeAwake

Geheimer Meister
28. Dezember 2002
144
Zweifler schrieb:
Toll, für solche Muffensauser setzen andere ihr Leben ein...
:x

Na und....selbst schuld.

Ich seh mich nicht als Feigling wenn ich mein Land verlasse.
Ich bin doch nicht dumm und setz mein Leben hier im Kampf oder bei einem Terroranschlag ein.
Wenn du deine Pfilcht im Falle eines Krieges erfüllen willst dann mach das.
Niemand verlangt das jemand sein Leben für "Muffensauser" einsetzt.

Mal ehrlich bin ich ein Muffensauser wenn ich nicht sterben will?
Für was willst du dein Leben einsetzen?Für Europa?Für die die das Sagen haben?
Mir haben sie doch nicht ins Gehirn gefurzt.

Sind doch gestört die Leute die meinen es sei ihre Pflicht ihr Land mit ihrem Leben zu verteidigen.
Bei denen trägt die Militärische Gehirnwäsche Früchte.
Verstörte Patrioten die meinen das richtige zu tun.
Selbst wenn viele Menschen eine Dummheit begehen so bleibt es trotzdem eine Dummheit.

Was glaubst du wie viele, beispielsweise, Politiker nicht mal den Präsenzdienst abgeleistet haben.
Aber nicht weil sie Muffensauser, sondern weil sie nicht dumm sind.

@psst

Aus meiner Sicht die korrekte Entscheidung.


@science

Was redest du?
Irgendwie versteh ich den Zusammenhang nicht.
Schon klar kann auch sein das nix mehr sicher ist aber was hat das mit der Verteilung von Gift an den Bürger zu tun.
Meinst du dadurch kann es sein das nix mehr sicher ist?
Die Einnahme würde ja noch immer aus freien Stücken geschehen.
Also bitte um eine Erklärung.

@Tesla.N

Momentan fühl ich mich in Wien auch noch sicher.
Aber die Leute früher fühlten sich in ihrer Heimat auch sicher und dann rannten sie um ihr Leben.
Es kann schneller kommen als man denkt.

BeAwake
 

fletcher

Geheimer Meister
4. Oktober 2002
434
falsch angefangen!!!!!
soweit ich das mitbekommen hab, is es

schwarz - weiss

schade das man sich nicht enthalten kann! :evil:
 

Zweifler

Geheimer Meister
14. Oktober 2002
356
BeAwake schrieb:
Wenn du deine Pfilcht im Falle eines Krieges erfüllen willst dann mach das.
Niemand verlangt das jemand sein Leben für "Muffensauser" einsetzt.
BeAwake

Hehe, nein, ein Patriot bin ich weiss Gott net, auch kein Bundeswehr-Fan.
Aber den Schwanz einziehen wegen ein paar Irrer? Wenn's ganz krass kommt versuch ich doch lieber gewissen Elementen in dieser Gesellschaft entgegenzuwirken, die ihre radikalen Ansichten deutlich genug propagieren wärend unser Luschen-Staat den Affen mit sich machen lässt.
Kein Kampf für dieses Land, aber für die paar Menschen, die es wert sind.

Und wen willst Du sonst noch mitnehmen in Deine Oase des Friedens?
Oder reicht es wenn Dein *rsch in Sicherheit ist?
 

type_o_negative

Geheimer Meister
5. Juni 2002
306
also ich persönnlich würde für mein heimatland (serbien) sofort und auf der stelle in jeden krieg ziehen (vorrausgesetz ich denke auch, dass der krieg für mein land und nicht für irgendwelche geldgeilen politiker ist) ! ich weiß krieg ist sinnlos usw. aber ich würd trotzdem in den krieg ziehen! ich liebe mein land halt
 

Muad_dib

Geselle
4. Oktober 2002
14
oh man das ist doch sowas von dämlich, da labert dieser idiotische Rumsfeld einmal was vom "alten Europa " und schon springen alle eur. Staaten drauf an... nein wir nicht blabla
Die Eu ist anscheinend noch nicht reif sich gegen die USA zu stellen
 

BeAwake

Geheimer Meister
28. Dezember 2002
144
Zweifler schrieb:
Wenn's ganz krass kommt versuch ich doch lieber gewissen Elementen in dieser Gesellschaft entgegenzuwirken

Naja du hast ja recht aber es gibt nur wenige Möglichkeiten dem dann entgegenzuwirken.

1. Entweder als Soldat im Kampf unter dem Kommando eines anderen.
(Meiner Meinung nach weniger sinnvoll zumal ich mein Leben nicht gerne in die Hand eines anderen gebe um vielleicht in den Tod geschickt zu werden)

2. Als Mitglied einer Untergrundorganistion die effektive Schläge gegen die "NWO" ausführt.
(Dafür wäre es sogar gut sich vorübergehend aus der Krisenzone zurückzuziehen um den Sturm abzuwarten, zurückzukehren, Gleichgesinnte zu finden, und Operationen durchzuführen)

3. Versuchen in regierenden Kreisen aktiv zu werden und durch ausgeklügelte Politik das Unheil vermindern bzw. abzuwehren.
(Auch hier wäre es vielleicht klüger am Leben zu bleiben und es ist auch ein sehr langer Weg der viel Durchhaltevermögen und Hirn erfordert, wenn das jetzt schon niemand schafft wer später dann?)

Was davon man sich zutraut und was davon nicht sollte man selbst wissen.

Zweifler schrieb:
Und wen willst Du sonst noch mitnehmen in Deine Oase des Friedens?
Oder reicht es wenn Dein *rsch in Sicherheit ist?

Natürlich wünsche ich jedem *rsch in Sicherheit zu sein aber letztendlich ist jeder für seinen eigenen verantwortlich.



@type_o_negative

Ich nehme an du bist noch jünger sonst hättest du wahrscheinlich dein Land während des Balkankrieges verteidigt und wärst bei den Nato-Bombadierungen draufgegangen.
Viele Fundamentalisten würden ihr Leben sogar durch Selbstmordanschlag für ihr Land opfern.
Aber was haben die dann von ihrem Land...oder was hast du noch von deinem Land wenn du dein Leben im Krieg gegeben hast.
Sicherlich es kann auch sein das du überlebst und dann kannst du stolz auf dich sein, dein Land verteidigt, viele Menschen getötet,und eventuell auch ein paar Kinder und Frauen erwischt zu haben.

Ich würde keinen anderen Menschen töten der mir nur deshalb böses will weil seine Befehlsgeber es ihm, und meine Befehlsgeber es mir befohlen haben.



BeAwake
 

GeorgGysi

Geselle
30. Januar 2003
33
BeAwake:
Sind doch gestört die Leute die meinen es sei ihre Pflicht ihr Land mit ihrem Leben zu verteidigen.

Aber vielleicht gibt es auch Menschen, die im Falle eines Angriffskrieges nicht einfach alles aufgeben würden, sondern sich - nicht unbedingt in erster Linie für Ihr Land aber - für ihre Familie, ihre Existenz, ihre Heimat und was weiß ich nicht alles gegen den Angreifer zur Wehr setzen würden.
Wenn alle einfach den Weg frei machen würden, dann hätte es ja jeder verrückte Neuzeit-Eroberer sehr einfach - und wenn Du in ein anderes Land "fliehen" würdest, passiert dort vielleicht das gleiche ein Jahr später.
Wie auch immer... ich würde nicht alle Menschen als gestört abtun, die ihr Leben für Dinge aufs Spiel setzen, die für sie wichtig sind.
Fanatiker die übertreiben gibt es immer, aber es gibt auch mutige Menschen die es leid sind, bei jedem Furz den Kopf einzuziehen und zu kuschen.
 

BeAwake

Geheimer Meister
28. Dezember 2002
144
GeorgGysi schrieb:
ich würde nicht alle Menschen als gestört abtun, die ihr Leben für Dinge aufs Spiel setzen, die für sie wichtig sind.
Fanatiker die übertreiben gibt es immer, aber es gibt auch mutige Menschen die es leid sind, bei jedem Furz den Kopf einzuziehen und zu kuschen.

Stimmt..."gestört" und auch "verstörte Patrioten" sind beides keine angemessenen Worte für viele dieser Menschen.
Hab alle Leute in einen Topf geschmissen...
Vielen bleibt gar nichts anderes übrig als zu kämpfen weil sie alles was sie lieben und schätzen aufgeben müßten.
In diesem Dilemma möchte ich nicht stecken.

Krieg ist grausam....

BeAwake
 

antimagnet

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.881
und wahrscheinlich mussten sie trotz kämpfens alles, was sie liebten, aufgeben... evtl. noch etwas mehr, nämlich ihr leben. hat dann richtig viel gebracht, das kämpfen.

und georgg.: was stellst du dir so unter neuzeit-eroberer vor? der russ`? der türk`? saddam? conan?

ach ja, und du hast einen druckfehelr in deiner signatur: es muss "gepfeilt"" heißen... 8)
 

GeorgGysi

Geselle
30. Januar 2003
33
Na ganz toll.
Wenn ich jetzt also an Deine Tür klopfe und sage:
"Pass mal auf, ich will jetzt hier wohnen und was Du machst ist egal, hauptsache Du nervst mich jetzt nicht. Aber kannst gerne auch paar
auf die Fresse haben!"
Dann packst Du nix ein, gehst im BVB-Schlafanzug mit Deiner Frau/Kindern/Eltern und dem treuen Dackel einfach raus und suchst Dir ein Zimmer im Nachbarstädtchen?
Weil wenn Du sagen würdest:
"Auf keinen Fall. Meine Familie wohnt hier seit hunderten von Jahren und meine Eltern haben das Haus mit eigenen Händen gebaut um uns ein schönes Dach über den Kopf zu zaubern. Außerdem liebt mein Dackel den Baum so sehr, den ich da vorne selbst gepflanzt habe und meine Schallplattensammlung und überhaupt..."
Dann würdest Du ja eine auf die Fresse kriegen.
Also lieber nix riskieren.
Wenn Du dann weg bist, geh ich halt zum nächsten Nachbarn und der denkt sich ja dann vielleicht:
"Hmmm... Mein Nachbar der Müller ist ja auch einfach weg, vielleicht weiß er ja mehr als ich... dann nimm doch auch alles hier und laß es Dir gutgehen. Vielleicht finde ich ja noch ein Zimmer im Nachbarsdörfla."

Ist mir schon klar, daß ein Toter nix mehr von seinem Leben hat... :)
(was ein Satz). Aber manchmal muß es einfach Widerstand geben. Nicht alles auf der Welt kann einfach hingenommen werden. Viele Menschen sind für ehrenvolle Ziele gestorben und frag etz bitte nicht:
"Ach, für welche denn? Zähl doch mal hundert auf!"
Von diesen Menschen wollten bestimmt nicht alle sterben, aber sie haben ihr Leben eben bewußt riskiert um sich einer schlechten Sache bzw. Bedrohung entgegenzustellen.

Mit Neuzeit-Eroberer meine ich einfach jeden ambitionierten Trottel, der sich unberechtigt und wie auch immer auf "schlechte/böse/igittigitt" Weise an anderen bereichern will. Sei es etz meinetwegen Land, Haus, Hamster oder Dein Walkman.

Weiß gar nicht wo Dein Problem liegt?
 

antimagnet

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.881
für meinen walkman brauchst du in keinen krieg ziehen. aber danke für dein engagement.

genau das hab ich mir gedacht, mehr als eine vorstellung aus dem märchenwald (wenn da ein böser kommt und in dein haus reinwill, mannmannmann) ist da nicht dahinter.

wer soll denn das sein? nenn mir bitte mal nen feind, der das machen will? die russen? die amerikaner? die franzosen? afrikaner? juden? muslimische fundamentalisten?
die wollen doch nicht in dein haus. die wollen die westliche welt ausrotten, und machen das mit methoden, gegen die keine armee der welt vorgehen kann. da sollte man sich wirklich zweimal überlegen, ob man auf den islamistischen hass "uns" gegenüber mit gegengewalt antworten sollte. hate breeds hate.
 

GeorgGysi

Geselle
30. Januar 2003
33
TsTsTs...

du willst hier fronten obwohl du anscheinend nicht genau aufgepasst hast.
Ich habe hier überhaupt keinen Bezug zu irgendwelchen aktuellen Themen wie Irak/Islamisten/Hass auf wen auch immer genommen.

Ich habe BeAwake nur deshalb geantwortet, weil er mit dieser einen Aussage zu vieles in einen Topf geworfen hat.
Es ging mir hier nicht um ..." oh ja, die bösen ... und oh ja, die guten...".

BeAwake hat geschrieben
"Sind doch gestört die Leute die meinen es sei ihre Pflicht ihr Land mit ihrem Leben zu verteidigen."
Natürlich gibt es patriotische Idioten in vielen Konflikten die blindlings in jeden Krieg ziehen würden wenn nur jemand im Fernsehen ihnen sagt:
"uuhhh, Euer Land ist in Gefahr!" Und auch meiner Meinung nach ist es in dem von Dir angesprochen Fall ein Fehler, mit Gewalt Lösungen erzwingen zu wollen und damit viele weitere Jahre voller Hass und Terror zu provozieren.

Aber ich finde, sein Satz klang sehr verallgemeinert und den Rest kannst ja nachlesen. Mir gings hier nicht um Militäreinsätze gegen Fundamentalisten u.ä...
Mir gings nur um diesen Satz. BeAware hat ja dementsprechend darauf geantwortet. Also komm nicht mit Märchenwald und nenn mir einen Feind.
Tut mir sehr Leid, wenn ich nicht zum Thema gepostet habe. Wollte nur auf einen Punkt aufmerksam machen. Mehr nicht.
 
G

Guest

Gast
Also mein Leben ist mir doch wichtiger als meine Materiellen Werte.
Schlafen kann ich auch in einem anderen Land. Essen kann ich auch woanders. Sprachen kann man lernen.

Lieber an einem anderen Ort auf Muttererde überleben als für mein Vaterland zu sterben.

Wenn sich alle wieder vertragen haben kann man ja auch wieder zurück. Ob das ehrenhaft ist --- scheiss drauf :wink:
 

GeorgGysi

Geselle
30. Januar 2003
33
Auf jeden Fall.
Mir wäre auch kein Auto und kein Walkman ;)
wert, dafür zu sterben.
Manchmal kann man aber nicht mehr fliehen.
Meine Familie kommt aus Gleiwitz/Polen
und als die Deutschen und dann die Russen uns
besetzt hatten, da ging nicht viel mit mal kurz ausreisen.
Es ist halt auch schwer, vor allem für viele alte
Leute alles aufzugeben. Also ich habe zum Glück
noch nie vor so einer Entscheidung gestanden, aber
ich könnte wirklich nicht sagen, ob ich bleiben und Widerstand
leisten würde oder ob ich versuchen würde meine und
die Haut meiner Angehörigen zu retten indem wir uns
schleunigst verabschieden. Solche Extremsituationen
sind schwer einschätzbar.
 
Oben Unten