1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was sind das für Kräfte?

Dieses Thema im Forum "Neues aus Forschung und Entwicklung" wurde erstellt von Nebelgeist, 10. Mai 2002.

  1. Nebelgeist

    Nebelgeist Geselle

    Beiträge:
    22
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ihr kennt doch alle die magnetische Kraft.
    Oder Kälte oder Wärme.

    Jetzt habe ich eine Frage:

    Was sind das für Kräfte und wie wirken sie?

    Ich meine die Wissenschaft weis wie sie entstehen und was Sie verursachen aber was diese Kraft an sich ist weis Niemand genau oder zumindest soweit ich lesen konnte.

    Kurzes Beispiel:

    Wen ich zwei Gegenstände zusammenhalte dann halten es ja meine Hände zusammen.
    Und wen sich zwei Magneten zusammenziehen dann wirkt die magnetische Kraft, gut aber was ich wissen will ist nicht was sie bewirkt sondern was sie genau ist.
    Also auf das Beispiel zu übertragen ich will nicht wissen das die Gegenstände von Händen zusammengehalten werden sondern woraus diese Hände bestehen.
     
  2. Anonymous

    Anonymous Gast

    ..ich glaube das kann man gar nicht so beantworten....oder?

    Irgendwer hat das mal (an natürlichen Magneten bzw. Magnetgestein) entdeckt und fortan nannte man dieses Phänomen "Magnetismus"...


    und deswegen heissen die Kräfte die diese Anziehung bzw. Abstoßung bewirken die "Magnetkräfte"....

    Das ist halt ne Definition, so wie die ganze Mathematik auf der Definition aufbaut, das 1+1=2 ist....

    Oder? 8O

    Andreas (JV44)
     
  3. Nebelgeist

    Nebelgeist Geselle

    Beiträge:
    22
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Sicher nur denke ich mal das eine Kraft, die das Universum zusammenhält genauer untersucht werden sollte.

    Ich persönlich denke das der Magnetismus, die Grenze zur nächsten Dimension ist (Meine Ansicht).

    Aber die Wissenschaft sollte mal nicht nach dem wie schauen sondern auch nach dem warum.
     
  4. psst

    psst Gast

    Das ist wirklich eine Interessante Frage. Habe ich mir eigentlich noch gar keine Gedanken darüber gemacht. Zumal doch auch die Kraft des Magnetes irgendeine Bedeutung haben muss. Es gibt doch nichts auf der Erde das keine Bedeutung hat. Es könnte ja irgendetwas bahnbrechendes dahinter stecken, das auch unser Leben irgendwann verändern könnte.
     
  5. Gilgamesch

    Gilgamesch Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.290
    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    Die Kräfte an sich werden zur Zeit von der Quantentherie beschrieben. Ausser natürlich die Gravitation, die noch von Einstein Relativitätstheorie beschrieben wird. An einer Quantentheorie der Gravitation wird noch gearbeitet.
    Aber Jetzt zu Deiner Frage:
    Die Kräfte zwischen zwei Teilchen ( als Beispiel ) erklärt man sich mit den Austausch virtuellen Teilchen. Da spricht man von virtuellen Photonen, die für den Elektromagnetismus verantworlich sind, dann gibt es da noch die Higgs-Teilchen, Pi-Mesonen und Andere. Information solltes Du im Netz darüber finden.

    Die Anziehung wird bildlich so dargestellt. Zwei Teilchen tauschen ohne Pause ein virtuelles Teilchen und halten so Zusammen. So wie zwei Kinder den Ball gegenseitig zuwerfen und als eine Einheit zusammen bleiben. Gut, das ganze hört sich nicht sehr plausibel an, aber so kann man sich das ungefär vorstellen, wenn mann die komplizierten Formeln nicht lesen kann.

    Aber zunehmend wird dieses Modell duch die String-Therorie ersetzt. Hier werden die "Meschanischen" Vorstellungen von den Teilchen und Kräften durch "Geometrische" Vorstellungen ersetzt. Eine Beschreibung hier zu kompliziert.

    Noch mal zu der Frage, ob man die Kraft an sich isolieren kann ?
    Ja, beim Higgs-Feld ist dieses schon mal gelungen. Mann konnte eine isolierte Wolke dieser virtuellen teilchen herstellen. Informationen müßten irgendwo im Netz zu finden sein.
     
  6. Nebelgeist

    Nebelgeist Geselle

    Beiträge:
    22
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Also durch Austausch von Teilchen ja aber dieses Austauschen von Teilchen muss doch auch von irgendwas verursacht werden?
     
  7. Imion

    Imion Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    940
    Registriert seit:
    13. April 2002
    da wirds dann imma kleiner, wie werdne moleküle zusammengehalten, dann die elektronen wieso umkreisen die den atomkern, blablabla ... aba es wird imma kleiner, geht das dann ins unendliche ? ich kenne mich nicht aus mit higgs-teilchen, aba hört da wirklich die fragerei auf ?
     
  8. KeepCool

    KeepCool Geheimer Meister

    Beiträge:
    370
    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Ich bin jetzt weder ein Pysiker noch ein großer Denker.
    Aber meiner Meinung nach versucht alles einfach ein Gleichgewicht zu blilden.
     
  9. zerbarus

    zerbarus Geselle

    Beiträge:
    47
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @imion:
    Das ist ne sehr gute Frage.
    Mir wurde früher beigebracht, seien die Teilchen unendlich teilbar, seien sie irgendwann nichts. Da aus nichts aber nicht etwas werden kann, muss mit der Teilerei irgendwann schluss sein.
    Ich selbst umgehe dieses Dilemma damit, indem ich mir einrede, die kleinsten Teilchen verlören 2 Dimensionen und existieren auf einer uns nicht erreichbaren Ebene. Unendlich viele dieser Teilchen bilden einen 2-Dimensionalen Strang, von dem wiederum undendlich viele eine 3-Dimensionale Fläche bilden. So geht bei der konvergation gegen eine undendliche Teilung zwar eine Ebene, nicht aber das ganze Teilchen verloren.
     
  10. KeepCool

    KeepCool Geheimer Meister

    Beiträge:
    370
    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Ich glaub wir bestehen aus einfachen Elektrischen Teilchen
    große Ansamlungen von diesen Teilchen ergeben Kernbausteine usw.

    also glaub ich das das die kleinsten möglichen Teilchen sind

    2D wäre an sich nicht möglich
    da 2D und 3D nicht kombinierbar sind

    Meiner meinung nach jedenfals
     
  11. SimoRRR

    SimoRRR Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.419
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Genau das ist der Knackpunkt in der heutigen Physik...

    Der wurde schon im Faust beschrieben: Faust wollte wissen, "was die Welt im Innersten zusammenhält". Er hat alle menschlichen Erkenntnisse studiert, ist aber zu keinem Ergebnis gekommen, so dass er schließlich die Hilfe von Mephistopheles ersuchte, was ihn aber nur in den Wahnsinn trieb... Daraus könnte man deuten, dass entweder der Mensch zu nieder ist, um die Funktion des Universums und der Welt zu verstehen oder es gibt kein System, das die Welt im Innersten zusammenhält (Gott?).

    Beides würde bedeuten, dass die Physik, wie sie heute besteht und in den Schulen gelehrt wird, falsch ist!!!!

    Der Punkt ist, dass man wenn man die heutigen physikalischen Gesetze weiterverfolgt, immer an eine Grenze der Einsetzbarkeit stößt... dann wird wieder etwas neues entdeckt und das System passt schon wieder nicht...
    Nur wenige Physiker haben das meiner Meinung nach erkannt und geben offen zu, dass die Physik einfach nicht richtig ist ...

    Um auf das Thema zurückzukommen, man sagt zwar, Magnetismus sei eine Ladungsverschiebung oder in den höheren Jahrgängen redet man auch von Welle-Teilchen-Dualismus, der wiederrum ausschließt, dass es sich um eine Ladungverschiebung handeln kann, da Wellen keine Ladungen haben...

    Ich bin also der Meinung, dass es für die oben gestellt Frage keine Erklärung gibt, die sich stichhaltig allen Gegebenheiten der Natur stellen kann, ohne zu versagen... Man weiß es einfach nicht!
     
  12. zerbarus

    zerbarus Geselle

    Beiträge:
    47
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @keepcool:
    Das kann man so garnicht sagen.
    Laut der String-Theorie gibt es 1-Dimensionale Teilchen.
    Laut einer Hawking-Theorie gibt es im Universum 11 Dimensionen.
    Schließt sich beides nicht aus, es ist aber sicher, dass es andere als unsere 3 Dimesionen gibt.
    Ein Beispiel. Du stellst dir im Kopf eine 2-Dimensionale Ebene vor. Rollst du sie zusammen, sinds 3 Ebenen. Lässt du jetzt den Radius gegen 0 konvergieren, wirds zu einer.
    Das Spiel mit der unendlichkeit ist ebenso verflochten wie das Wort an sich wiedersprüche bildet.
     
  13. ParaM!nd

    ParaM!nd Geheimer Meister

    Beiträge:
    320
    Registriert seit:
    23. Mai 2002
    Das halte ich schon mal für einen sehr guten Denkansatz. Zwar habe ich mir auch Hawkings kurze Geschichte der Zeit & Co. reingezogen, solche "Grundsatzfragen" können damit aber nicht wirklich beantwortet werden.
    Vereinfacht gesagt, die Energieteilchen versuchen Energie zu sparen - sie sind faul, wenn man so will (Es ist wohl sparsamer für die Magnete, sich einmal anzuziehen als ewig verpolt nebeneinander zu liegen...).
    Es ward mal eine Zeit vor dem Urknall, da waren sie perfekt organisiert, irgendwas hat das zerstört, und nun versuchen sie, diesen Zustand wieder einzunehmen. Ob nun Magnetismus oder Strom - alles ist eine mehr oder noch mehr indirekte Folge dieser Bestrebung. So seh ich das.

    ParaM!nd
     
  14. silversurfer

    silversurfer Großmeister

    Beiträge:
    95
    Registriert seit:
    5. Juni 2002
    Der Magnetismus (oder Elektromagnetische Kraft) ist eine der vier Urkräfte und wird von Photonen übertragen. Die Gesetze werden in der Quantenelektrodynamik beschrieben.

    energiereicher Gruß
    Silversurfer
     
  15. Gilgamesch

    Gilgamesch Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.290
    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    Es sind virtuelle Photonen Silversurfer.
     
  16. Gilgamesch

    Gilgamesch Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.290
    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    Die Stringtheorie beinhalten auch mehrdimensionale Strings. Schwingende Membranen und mehrdimensional gekrümmte Membranen.

    Einer der Stringtheorien basiert auf der Annahme von 11 Dimensionen.
    Es ist keine Theorie von Hawking. Dieser mißtraut einwenig der Stringtheorie ( ich auch ), da diese im Prinzip nichts neues vorhersagt, bzw superschwehre Teilchen vorhersagt, die man nie wird nachweisen können. Ausserdem müssen in den einzlnen Theorien die Varibalen so gewählt werden, das diese zu den Beobachtungen passt. Laut Hawking müßte aber einer vereinheitlichte Theorie ohne manipulationen die Beobachtungen direkt vorhersagen. Z.B. warum ein Proton 1800 mal mehr wieg wie ein Elektron, oder warum die einzelnen Kräfte gerade in der beobachteten Stärke vorkommen. Dazu hat die Stringtheorie keine Antworten. Das einzige Problem, was die Stringtheorie vermeidet, sind Singularitäten. Es schafft punktförmige Zustände ab und führ Strings ein.
     
  17. zerbarus

    zerbarus Geselle

    Beiträge:
    47
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Es ist wahr, dasss die 11-D-Theorie ebenso eine Stringtheorie ist, die allerdings, nach meinen Informationen, durch Hawking in die Welt gesetzt wurde.
    Er erklärt unseren 3D Zustand mit der Verflechtung und Aufhebung einzelner Dimensionen untereinander.
    Dass ist allerdings nur populärwissenschaftliches Wissen.
    Hast du da vielleicht ne Quelle, die auch Formeln einbezieht?
     
  18. Guitarero

    Guitarero Geselle

    Beiträge:
    44
    Registriert seit:
    18. April 2002
    Wärme ist wenn die Pizza besser schmeckt :wink: :wink: :wink:
     
  19. prometheus

    prometheus Geselle

    Beiträge:
    42
    Registriert seit:
    12. April 2002
    hat hier jmd ne ahnung wie sich tesla damals das ganze erklärt hat;
    der mann soll ja einer der genialsten experimentalphysiker überhaupt gewesen sein.
    Soweit ich weiß war er anhänger der äthertheorie.
    btw woran hats eigentlich gemangelt bei dieser vorstellung? Ist es nicht etwas zu einfach ein gedankengebäude wegen eines einzigen experiments wegzuwerfen (michelson-morley);
    bin ich hier übrigends der einzige dem die grundzüge der quantentheorie wie moderner mystizismus erscheinen?
     
  20. Sender

    Sender Großmeister

    Beiträge:
    73
    Registriert seit:
    30. Juni 2002

Diese Seite empfehlen