Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Warum soll man Menschen nicht töten?

Alexiel

Lehrling
17. März 2003
1
Ich suche eine Antwort, auf diese simple Frage:

Warum soll man Menschen nicht töten?

Ich suche nach einem Grund, den man in einem Satz ausdrücken kann. Weiss eigentlichs schon einen, aber ich möchte mal wissen, was ihr dazu sagt.

-Alexiel-
 

StephiKrycek

Geheimer Meister
26. Januar 2003
359
dazu würde mich interessieren wen du mit 'man' genau meinst.
also wenn das du ich sozusagen sein sollen,dann wahrscheinlich aus Angst vor dem Knast, oder weil es in der Bibel steht...
wenn du damit z.B. das cia meinst,kann ich nur sagen: sie haben keinen grung,denn sie tun es.

gründe,die dafür sprechen menschen zu töten wären:
überbevölkerung, sie sind wie vieh,sie machen dreck,sie schaden der umwelt...
 

TERRANER

Geheimer Meister
4. Dezember 2002
253
elcativa schrieb:
Komplizierte Frage,

kompliziert..?

die frage stellen sich leider viel zu wenige menschen auf dieser welt
..die gründe dafür,oder dagegen, liefern die menschen selber
aus sicht der philosophie könnte man sogar sagen das es völlig egal ist ...!
die wertung ob es einen sinn macht oder nicht liegt in uns selber!


daher würde ich sagen, sollen oder nicht sollen das ist hier die frage..:)
..ich töte nicht, also bin ich..

meine meinung :arrow:
 

elcativa

Geselle
26. Oktober 2002
21
TERRANER schrieb:
daher würde ich sagen, sollen oder nicht sollen das ist hier die frage..:)
..ich töte nicht, also bin ich..


Sein oder nicht Sein.

Wenn du mit "Sein" nicht Leben kann ist es schlimm, aber wenn du du dich für "ohne Sein" entscheidest. Denke dran, Ignoranz kann die schlimmste Strafe überhaupt sein.
 

rorschach

Großmeister
23. Juni 2002
69
Ahoi...

Weil Menschen im Sinne der Ernährung aus dem Beuteschema fallen!
Ist doch ganz einfach... *g*
Dann gibt es unterstützend noch die Ethik, die "Pfui" macht!
Also ist doch alles klar...
Und wenn man die Religion ins Spiel bringt, muss man wohl davon ausgehen, dass man in diesem Fall ein Stück von sich selbst umbringt!
Autsch! :wink:

Beste Grüße.......
 

Shiva2012

Vollkommener Meister
17. Januar 2003
565
In spiritueller Sicht gibt es die Auffassung, das durch Handlungen (Karma / Resonanzprinzip ) bestimmte Prinzipien Teil unserer Wirklichkeit werden.
In diesem Sinne wäre ein Tötungverzicht Selbstschutz.

Seltene Ausnahme im Buddhismus : Töten eines Angreifers aus Mitgefühl
Das Mitleid des Bodhisattva ist übrigens weniger Mitleid mit den potentiellen Opfern als vielmehr Mitleid mit dem Täter, der sich durch seine Untat Höllenstrafen zuziehen würde. Um dies zu verhindern, ist der Bodhisattva bereit, seinerseits die Norm zu übertreten und sich selbst das schlechte Karma des Tötens aufzuladen. Aber weil sein Motiv lauter ist, erwirbt er sich nach einigen Texten ganz im Gegenteil großes Verdienst. Quelle

Ausnahmen gibt es auch für die Krieger Kaste im Hinduismus. Hier kann das Töten zum Dharma gehören. Spirituell gesehen spielt dort eine Rolle, aus welcher Absicht getötet wird.
Da Tod und Leben als Teil der Illusion gesehen wird, und in dieser Filosofie Gewalt nur auf den Körper, nicht auf die Seele wirkt, ist Töten auch hier erlaubt, wenn es nicht aus niederen persönlichen Motiven erfolgt.
Psychologisch gesehen, lässt sich wohl ein Wertesystem zurechtbasten, das keine schlechten Gefühle aufkommen lässt (wichtig für Berufskiller/Henker/Soldaten)

Das Prinzip "was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu" wird durch Kants Kategorischen Imperativ definiert :
"Handle so, daß die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne"
(Du wolltest ja einen Satz)
 

gloeckle

Geheimer Sekretär
20. Oktober 2002
699
Ich habe mich vor kurzem mit einem Freund über ein übergeordnetes, zur Fragestellug passendes Thema unterhalten:

Wer entscheidet über "Gut" und "Böse"?

Wann ist was "Gut" und wann was "Böse"?

Das Fazit von unserem Gespräch:
Alle Sachen, die die dich persöhnlich einschränken bzw. schädigen sind böse.
Mord, Diebstahl, Vergewaltigung etc. sind böse. Auch wenn du nicht unmittelbar davon betroffen bist, kann etwas bšse sein: "Was Du nicht willst das man dir tut, das füg' auch keinem Andern zu..."

Gruß, gloeckle
 

captainfuture

Großer Auserwählter
3. Juli 2002
1.902
Alexiel schrieb:
Ich suche eine Antwort, auf diese simple Frage:

Warum soll man Menschen nicht töten?

Ich suche nach einem Grund, den man in einem Satz ausdrücken kann. Weiss eigentlichs schon einen, aber ich möchte mal wissen, was ihr dazu sagt.

-Alexiel-

anders gefragt : möchtest du getötet werden ?
 

LtHinterheimer

Geheimer Meister
7. Januar 2003
494
liebevoller alexiel, hier spricht adam kadamon,

wenn man das moral/bibel/menschenrechte/du=ich logikum wegfallen lässt, darfst du menschen töten, wie es dir passt.

altes indianerehrenwort: töte wenn es direkt sein muss, nicht nebenbei.
 

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
30. September 2002
1.434
Töte einen, und du tötest deine Seele.
Töte viele und überlebe, und du wirst regieren.
Töte alle, und du bist Gott.
 

Kobra

Geheimer Meister
3. Februar 2003
113
"Sag mir, Wer hat das Recht zu sagen, es gibt ein Recht, Recht zu haben?"

Wenn mich einer angreift, ich mich wehr und er nicht irgendwann liegen bleibt, bringe ich ihn um. Er hat mich angegriffen und (meistens) einen Kampf gefordert den er nicht gewinnen kann und entweder er legt sich wie ein Hund in den Dreck oder er muss sterben, bzw. geht vorher K.O.

Anders stellt sich diese Frage für mich nicht. Zum Glück.
 

LtHinterheimer

Geheimer Meister
7. Januar 2003
494
der mensch kann und darf über das, was für tiere selbstverständlich (verstand hat nur der mensch, nur er kann [das] "verstehen") sein tut, herrschen um den größten ganzheitlichen nutzen für den menschen zu erzielen. das nennt der mensch weisheit. er muss nicht weise sein und er soll auch nicht weise sein. er kann und darf. geschenk des naturgesetzten.
 

City-Nord-Rulez

Großmeister
13. Januar 2003
80
Wenn man menschen tötet zerstört man ihr leben und das leben ihrer verwandten und bekannten falls sie ihn/sie mögen. Außerdem ist der grund gegenseitiger respekt weil man ja auch nicht von anderen getötet werden will!
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
"Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde."
Immanuel Kant
 

seher

Geselle
19. Dezember 2002
14
LtHinterheimer schrieb:
der mensch kann und darf über das, was für tiere selbstverständlich (verstand hat nur der mensch, nur er kann [das] "verstehen") sein tut, herrschen um den größten ganzheitlichen nutzen für den menschen zu erzielen. das nennt der mensch weisheit. er muss nicht weise sein und er soll auch nicht weise sein. er kann und darf. geschenk des naturgesetzten.

Was für ein weltbild?

Was gibt dir das rech dich als Mensch über andere Wesen zu setzen. Hast wohl noch nie ein wildlebendes Tier oder Pflanze beobachtet, sonst wüsstest du wie viel die von der Umwelt verstehen.

Das was du da zizierts ist nur datzu nützlich, dass der mensch ohne schlechtes Gewissen Tiere und Pflanzen zu seinem Nutzen halten, töten und essen kann.

Zur Titelfrag:

Was für ein Lebensinhalt hast du, dass das für dich eine Frage ist? Versetze dich in die Lage in den den du töten willst und in dessen Umfeld.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten