Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

War Stoiber ein V-Mann der SPD?

Hans Dunkelberg

Geheimer Meister
4. September 2002
366
Glaubt man den unionistischen Rhetorikern, dann gab es eigentlich überhaupt keinen einzigen Grund, warum Rot-Grün die Wahl hätte gewinnen sollen: Sie produzieren Arbeitslose (im negativen Bereich), verderben die internationale Politik (weil Saddam eingelenkt hat) und werden binnen eines Jahres geschlossen zurücktreten (weil Stoiber die Wahl gewonnen hat). Bleibt als einziger Grund für die Niederlage von CDU/CSU Stoiber und sein Bayerntum. WOLLTEN die Rechten womöglich gar nicht regieren (weil ihnen die Kassen noch zu leer sind) und haben sie deshalb Edmund ins Rennen geschickt?
 

Merlin_Feuerfalke

Großmeister
25. September 2002
89
Halte ich für sehr unwahrscheinlich, da Stoiber aus den Reihen der CDU/CSU noch der Kandidat mit den besten Chancen war (im Vergleich zu Merkel, Merz, Schäuble usw.).

Weshalb sollten sie denn absichtlich verlieren wollen?
Weil die Kassen leer sind? Das waren sie doch schon seit Jahrzehnten 8)

Alles Liebe, der Falke
 

Hans Dunkelberg

Geheimer Meister
4. September 2002
366
Naja, es hätte ja nicht nur Merkel, Merz und Schäuble gegeben. Angela MERKEL wäre sicher besser angekommen als der doch recht arrogante Herr aus Wolfratshausen (also Stoiber). Der Reim ihres Namens auf "Ferkel" hätte ihr sicher nicht geschadet, ganz im Gegenteil. Herrn SCHÄUBLE hätte, so glaube ich, die 100.000-Mark-Spende des Waffenlobbyisten Karlheinz Schreiber nicht geschadet. Stoiber hat viel Schlimmeres angestellt (Interventionen von Banken bei drohenden Insolvenzen psychologisch staatstragender Firmen auf sein Geheiß etc.). Der Rollstuhl-Effekt hätte ihm sicherlich viele Stimmen eingetragen. Ohnehin war er ja bis zur Spendenaffäre als Nachfolger Kohls vorgesehen. Oder denkt nur mal an BIEDENKOPF. Der musste doch in Sachsen nur gehen, weil er es nicht mehr aushielt, ständig unterfordert zu sein. Adenauer war, als er Kanzler wurde, auch nicht mehr der Jüngste, und trotzdem brachte er seine Partei bei einer späteren Wahl auf 52%! Erwin TEUFEL wäre ebenfalls in Frage gekommen. Die Erinnerung an den Kanzler des Wirtschaftswunders, Ludwig Erhard, der wie Teufel eine eher schlichte Natur war, hätte dem Baden-Württemberger sicher in den Zeiten der Rezession viele Stimmen eingebracht. Und gegen seinen Namen hätte nun wirklich niemand etwas einzuwenden gehabt. Ganz im Gegenteil, es hätte geheißen: "Was kann er denn dafür?". Ich weiß allerdings nicht, ob die starken Gewinne der Linken in Baden-Württemberg in den letzten Jahren evt. auf Teufels schlimmen Namen zurückzuführen sind. Aber auch Roland KOCH hätten sie nehmen können. Es gibt ja bei der Vergabe der Kanzlerkandidatur in der Union nicht prinzipiell einen Vorrang des Alters! Und Koch hat nicht etwa wie Uwe Barschel sein Ehrenwort gegeben, sondern, ehrliche Haut, die er ist, zugegeben, dass er gelogen hat. Wenn aber Lothar SPÄTH trotz seiner Bestechungsaffäre (an die sich längst keiner mehr erinnert) Wirtschaftsminister werden kann, warum soll er dann nicht Kanzler werden? Die schlechten Zahlen der Jenoptik (die Späth geleitet hat) wird man kaum so genau lesen, dass man sagen könnte: "Zum Wirtschaftsminister reicht`s noch, aber zum Kanzler nicht!". Und wer sagt denn, dass Bernhard VOGEL sich nicht hätte überreden lassen, wenn man ihn wirklich gewollt hätte? Und was ist mit dem saarländischen Regierungschef Peter MÜLLER? - Nein, der Kanzlerkandidat der Union muss unbedingt Edmund Stoiber heißen.
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
So ein hohlsinn.. Die CDu als die "rechten" zu bezeichnen sagt ja schon einiges über die Unkenntnis der politik aus...
Ausserdem sehe ich nicht wo die CDU verloren hat.. Sie hat stark zu gelget und wenn die FDP nicht so dämlich gewesen wäre, gäbe es nun keine rotgrüne Regierung...
Edmund Stoiber hat sich als Kompetenter Kadidat erwiesen und die Wähler haben das honoriert...
Es hat nicht gereicht weil die Wähler nun mal divergenter Meinung sind und die grünen sich als kompetenter erwiesen haben als erwartet... DIe SPD hat mit ihrem emotional orientierten wahlkampf wie man an den zhalen sieht nicht punkten können und hatten das glück der stammwählerschaft...
Erwin Teufel ist im übrigen pensioniert :)

Und Koch als ehrliche haut zu bezeichnen sorgt bei mir endgültig für schallendes Gelächter... Scxhlimm das jeder wählen darf *gggg* :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted:
 

Gradualmesser

Geheimer Meister
10. September 2002
144
*g* sei bloß froh das man überhaupt noch einmalö alle 4 Jaher wählen darf. Da bleibt wenigstens der Anschein das man Einfluss auf die Politik nehmen könnte. Die Menschen hinter den Strahlemannpoltikern bleiben doch immer dieselben. Damit meine ich KEINE Gehemisekten oder Illuminaten.
 

Storm21

Geselle
26. August 2002
30
Sag mal,was haben ihr eigentlich einige Typen,wenn man nicht so schlau ist wie sie???Gleich werden Posts geschrieben wie'Schwachsinn','totaler Unsinn' oder ähnliches,was wollt ihr damit bezwecken?Wenn ihr solche Antworten schreibt,dann schreibt dann auch eine Begründung dazu oder lasst es gleich sein.Man lernt nichts aus solchen Posts wie'totaler Schwachsinn'etc.Menschen sind nunmal verschieden und es haben nicht alle die selben Ansichten oder den selben Wissenstand!
CYA Storm
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
Aber wenn ich meine mich über Politik unterhalten zu können, dann sollte man wenigstens einen Mindestwissenstand erwarten können. Ich bin mir duchaus im klaren darüber dass nicht alle anwesenden politologen sind aber bei manchen theorien wirds einem echt zuviel...
 

Dotzdoc-1

Geheimer Meister
20. September 2002
260
Abbadon schrieb:
Aber wenn ich meine mich über Politik unterhalten zu können, dann sollte man wenigstens einen Mindestwissenstand erwarten können.
Also sollte man schon manipuliert sein?

Man sollte also schon in Paragraphen, Gesetzen und Beschlüssen denken?

Dieses "das geht nich weil..."-Gelabber geht mir auf´n Senkel.

Nur wer unvoreingenommen von obenherab blickt sieht das wahre Ausmass der Politischen Katastrophe.

Kapitalismus ist eine Lüge!!

Somit sind alle Wahrheiten IN IHR auch nur eine Lüge!!!!!!!!!!


Habt ihr den Filmtitel "TRUE LIES" verstanden....?


Aber du hast nartürlich Recht Abbadon, wenn wir uns auf diesem Gebiet bewegen dann sollten wir auch die Spielregeln kennen denn sonst...


Ich bin gegen Kinderficker.

Ich bin gegen Staatsverschuldung.

Ich bin gegen Asylanten die Drogen verkaufen müssen weil sie keinen Job haben dürfen. (Eher bin ich aber gegen solche Gesetze!!!!!!)

Ich bin gegen die NATO.

Ich bin gegen Übernahmen von deutschen Unternehmen.



Nur leider sind das die Argumente der NAZI.

Hitler hat dies schon getan und sie wollen es wieder tuen. Ich bin 100% dafür.

Und trotzdem habe ich Rot\Grün gewählt.

Man sollte sich halt auskennen...
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
Dotzdoc-1 schrieb:
Abbadon schrieb:
Aber wenn ich meine mich über Politik unterhalten zu können, dann sollte man wenigstens einen Mindestwissenstand erwarten können.
Also sollte man schon manipuliert sein?

Man sollte also schon in Paragraphen, Gesetzen und Beschlüssen denken?
Genau! Du hast endlich die gesamte Basis von Abbadon's politischer Argumentation verstanden!
Ich glaube im Übrigen nicht, dass man die Gesellschaftsform der Anarchie besser beurteilen kann, wenn man durch ein Politikstudium bereits in den kapitalistischen, pseudodemokratischen Faschismus indoktriniert wurde. Aber das nur am Rande.

Dotzdoc-1 schrieb:
Dieses "das geht nich weil..."-Gelabber geht mir auf´n Senkel.
Ja, mir auch.

Dotzdoc-1 schrieb:
Aber du hast nartürlich Recht Abbadon, wenn wir uns auf diesem Gebiet bewegen dann sollten wir auch die Spielregeln kennen denn sonst...
Natürlich, aber man sollte aufgrund dieser Kenntnis nicht Anderen ihre Meinung absprechen, insbesondere dann nicht, wenn man unfähig ist, diese Spielregeln selbst zu hinterfragen. Oder die eigene Meinung über sie...

Dotzdoc-1 schrieb:
Hitler hat dies schon getan und sie wollen es wieder tuen. Ich bin 100% dafür.
WIE BITTE???
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
@Tarvoc:
"kapitalistischer pseudodemokratischer Faschismus"?

Süß! :D

@Abbadon:
Genau den von dir erwähnten Mindestwissensstand halte ich bei einer Diskussion auch für notwendig. Bei manchen Themen muss man sich hier halt immer wieder den Kopf kratzen.
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
semball schrieb:
@Tarvoc:
"kapitalistischer pseudodemokratischer Faschismus"?

Süß! :D
Wahrscheinlich hast du den Ausdruck nicht 'mal verstanden! :lol:
Geh' doch lieber wieder mit deinen Legosteinen spielen!

semball schrieb:
Genau den von dir erwähnten Mindestwissensstand halte ich bei einer Diskussion auch für notwendig.
Um welchen Mindesstand geht es hier? Wenn "Mindesstand" für dich heisst, Politik studiert haben zu müssen, geh' wieder spielen.
Dass trotzdem ein gewisser Mindeststand NATÜRLICH notwendig ist, dürfte klar sein.
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
@Tarvoc
Mindestwissenstand heisst für mich das Abbonement einer überregionalen tageszeitung...
Ausserdem fidne ich es imerm wieder faszinierend woher du all die infos über mein urteilsvermögen hernimmst und das du mir die fähigkeit die themen zu hinterfragen absprichst... Du wirst erstaunt wie aufgeklärt politologie ist... die offizielle version glaubt da niemand...
zu deinem "kapitalistischer pseudodemokratischer Faschismus"?
möchte ich gern fragen woher du diese weisheit nimmst bzw ob du weisst wovon du da redest..
Ich frage mich ob du meine argumentation überhaupt verstanden hast nach dem selbstgerechten kram den du hier über mich ablässt... Du musst mich ja schon ewig kennen, Tarvoc...

@Dotzdoc

Du unterstützt die Nazi-ideologie?
Wie dumm kann man sein?
 

Hans Dunkelberg

Geheimer Meister
4. September 2002
366
Mensch, ist hier seit meinem letzten Besuch viel geschrieben worden.

Abbadon wrote:
So ein hohlsinn.. Die CDu als die "rechten" zu bezeichnen sagt ja schon einiges über die Unkenntnis der politik aus...
So war das nicht gemeint. Ich meinte das politisch, "Die Rechten" im Sinne von: Die Konservativeren und Nationalistischeren, nicht in dem Sinne, dass es die "Richtigen" wären! Sorry!!! :idea:

Übrigens habe ich vor ein paar Monaten bei Karstadt oder so einen Wissenstest über Politik und Gesellschaft gemacht und die höchste mögliche Punktzahl erreicht. Der Kommentar zum Ergebnis lautete: "Wo haben Sie sich dieses profunde Wissen angeeignet?" Also glaubt mir, Rot-Grün ist besser... :D
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
Übrigens habe ich vor ein paar Monaten bei Karstadt oder so einen Wissenstest über Politik und Gesellschaft gemacht und die höchste mögliche Punktzahl erreicht. Der Kommentar zum Ergebnis lautete: "Wo haben Sie sich dieses profunde Wissen angeeignet?" Also glaubt mir, Rot-Grün ist besser...
Ich bin froh das es hier noch Leute mit Humor gibt LOOOOL :D :D :D
 

t-o-m-

Geheimer Meister
11. August 2002
108
dann war die sache mit den bayrischen ministerpräsident jahrelang vorbereitet. dieser thread ist sehr konstruktiv 8)
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
Abbadon schrieb:
Mindestwissenstand heisst für mich das Abbonement einer überregionalen tageszeitung...
Habe ich, lese ich! Die Zeit.

Abbadon schrieb:
Ausserdem fidne ich es imerm wieder faszinierend woher du all die infos über mein urteilsvermögen hernimmst
:?:

Der Einzige, der hier über das Urteilsvermögen anderer spricht, bist du!

Ich habe lediglich gesagt, dass ein Studium, das einen in die Werte des kapitalistischen, pseudodemokratischen Faschismus indoktriniert, einen nicht unbedingt zu einer Bewertung der Anarchie qualifiziert, besonders nicht, da eine solche Staatsform noch nie ausprobiert wurde!

Was du sonst noch für Erfahrungen mit der Anarchie hast, weiß ich nicht.

Abbadon schrieb:
und das du mir die fähigkeit die themen zu hinterfragen absprichst...
So habe ich das nie gesagt. Ich weiß nicht, ob du hinterfragst oder nicht. Du berufst dich nur ständig darauf, und scheinst der Meinung zu sein, dein Studium in diesen Sachen könnte dich mehr als andere zu einer Beurteilung der Anarchie befähigen. Das alles sieht so aus, als würdest du das, was du in deinem Studium lernst, nicht hinterfragen. Wenn ich mich irre, tut es mir sehr leid :!:

Abbadon schrieb:
zu deinem "kapitalistischer pseudodemokratischer Faschismus"?
möchte ich gern fragen woher du diese weisheit nimmst bzw ob du weisst wovon du da redest..
Ich sehe, wie unsere "Demokratie" funktioniert.
Das alles bringt mich zu dem Schluss, dass es hier absolut nicht demokratisch zugeht. Natürlich ist das nur meine Meinung...

Sagen wir's mal so: Eine Demokratie war die BRD allenfalls in den ersten zwanzig bis dreißig Jahren...

Abbadon schrieb:
Ich frage mich ob du meine argumentation überhaupt verstanden hast nach dem selbstgerechten kram den du hier über mich ablässt...
Auch du mißinterpretierst meine Äußerungen. Es geht mir weder darum, dich persönlich anzugreifen, noch, mich hier zu profilieren. Ich äußere nur meine Meinung.

Bis jetzt war es eben so: Je strenger die Ordnung eines Staates, desto unglücklicher waren die Menschen. Die Demokratie war bis jetzt die am wenigsten strenge Gesellschaftsform, und die Leute waren gleichzeitig am Glücklichsten.

Du hast keinen Beweis, dass sich dieser Trend nicht weiterhin fortsetzt!

Abbadon schrieb:
Du musst mich ja schon ewig kennen, Tarvoc...
Wer weiß?

"Someone is out there he's watching what I do
From far in the distance, his eyes everywhere
I look around me, there's noone that I see
But still I feel someone's controlling my mind"
- Gamma Ray

:lol:
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
@Tarvoc mag ja sein das ich dich evtl msisverstehen könnte aber dann drückst du dich auch sehr missverständlich oder mangelhaft aus denn wenn Du Dinge bringst wie:

"insbesondere dann nicht, wenn man unfähig ist, diese Spielregeln selbst zu hinterfragen. Oder die eigene Meinung über sie... "

"Genau! Du hast endlich die gesamte Basis von Abbadon's politischer Argumentation verstanden! "

"wenn man durch ein Politikstudium bereits in den kapitalistischen, pseudodemokratischen Faschismus indoktriniert wurde"

...dann sieht es sehr nach profilieren bzw. persönlich angreifen raus...
(Speziell wenn Du jemandem wie Dotzdoc die Fähigkeit zusprichst, mich zu verstehen :twisted: :twisted: )

Ein politologiestudium ist sehr umfassend und man wird ja nicht nur mit politischer praxis sondern mit allen möglichen bereichen Konfrontiert dazu gehört auch die Aueinandersetzung mit politischen Theorien und damit ebenfalls anarchistischen Gedankengut... Aber Anarchie würde nur dann funktionieren wenn alle psychologie, soziologie und verhaltensforschung falsch wäre...

Ausserdem würde ich mich an dem Tag, an dem ich merke dass ich aufgehört hab alles zu hinterfragen aus dem Fenser stüzen.... Also mach Dir darum mal keine Sorgen...

Auch das die westlichen Demokratien keine realen Demokratien sind, sondern eher konstitutionellen Monarchien ähneln streite ich nicht ab... Das wort Faschismus ist allerding sicher unpassend da es in totalitären Systemen ganz anders zugeht...

@Semball

Am Sinnigsten ist es diejenigen einfach zu ignorieren die nur mist schreiben (hallo Dotzdoc) und sich mit denen auseinanderzusetzen, die wenigstens halbinformiert sind :)
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
@Tarvoc:
Jetzt sei mal nicht albern!
Vergleiche die BRD mit einem faschistischen System und bereue deinen unsinnigen Vergleich.

Ich meine mit "Mindestwissensstand" übrigens nicht, dass einer Politik studiert haben muss, sondern, dass jemand in der Lage ist, ein politisches Ereigniss einfach sinnvoll zu interpretieren.
 
Oben Unten