Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

War Martin Luther der Wegbereiter des Faschismus ??!!?!??!!

Arthuro2

Geheimer Sekretär
10. Mai 2002
605
sehr schön ...über diese Frage scheint ja konsens zu herrschen !!!
:D

Gruss A!
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
Äh, Moment mal, Faschismus ist nicht das selbe wie Antisemitismus. Und dass Luther Antisemitist war, ist mir schon lange bekannt.
 

Hugo de la Smile

Vollkommener Meister
10. April 2002
553
nun, wegbereiter würde ich nicht sagen, er war ein mittelalterlicher kriegstreiber mit einem barbarischen religionsverständnis. aber meines wissens hat er jetzt nicht gesondert dazu beigetragen, dass faschismus möglich wurde(im sinne von wegbereiter).
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
Sein Religionsverständnis war nicht barbarischer als das der meisten Leute in der Zeit.

Womit ich allerdings sein Verhalten in keiner Weise entschuldigen möchte!
 

Arthuro2

Geheimer Sekretär
10. Mai 2002
605
hallo alle...

@tarvoc

Äh, Moment mal, Faschismus ist nicht das selbe wie Antisemitismus
Auf solche Feinheiten in der Wortbedeutung möchte ich mich nicht einlassen. Ich denke , dass diese beiden Begriffe nicht allzuweit voneinander entfernt liegen.

Und dass Luther Antisemitist war, ist mir schon lange bekannt.
Ja das ist ein alter Hut. Aber das er mit einer solchen Insbrunst Antisemit war, hätte ich nicht für möglich gehalten !

Sein Religionsverständnis war nicht barbarischer als das der meisten Leute in der Zeit. Womit ich allerdings sein Verhalten in keiner Weise entschuldigen möchte!
Das ist wahr! Luther war am Anfang seiner Judenhetze sogar noch relativ milde, im Vergleich zu seinen Zeitgenossen! Aber selbst diese "abgeschwächte" Einstellung, stand gegen alles, was man schon damals als "christliche Tugend" verstanden hatte.

@Hugo

nun, wegbereiter würde ich nicht sagen, er war ein mittelalterlicher kriegstreiber mit einem barbarischen religionsverständnis. aber meines wissens hat er jetzt nicht gesondert dazu beigetragen, dass faschismus möglich wurde(im sinne von wegbereiter).
Adolf Hitler hat in seinen Kampf folgendes Geschrieben :

"Luther war ein großer Mann, ein Riese. Mit einem Ruck durchbrach er die Dämmerung, sah den Juden, wie wir ihn erst heute zu sehen beginnen."
Hitler fasste ausserdem Luthers letztes Werk ...die "Schem Hamphoras" auf , die ihm als Legitimation zur Judenverfolgung,Vernichtung diente!Luther gibt darin praktische Ratschlage, wie man man den sog. "Zinswuchern und Brunnenvergiftern" Herr wird.
Hierzu ein Zitat( entnommen aus den "Tischreden"):

"Wenn ich einen Juden taufe, will ich ihn an die Elbbrücke führen, einen Stein an den Hals hängen und ihn hinabstoßen und sagen: Ich taufe dich im Namen Abrahams!" .
Für Luthers Antisemitismus gibt es zahlreiche belege. 400 Jahre spaeter kam dann Hilter und tat sein übriges!


Gruss A!
 

Amrei

Geheimer Meister
10. April 2002
375
hallo alle...

@tarvoc

Zitat:
Äh, Moment mal, Faschismus ist nicht das selbe wie Antisemitismus


Auf solche Feinheiten in der Wortbedeutung möchte ich mich nicht einlassen. Ich denke , dass diese beiden Begriffe nicht allzuweit voneinander entfernt liegen.

---------------

also das find ich schon ding. Das kann man so nicht stehen lassen. Diese beiden begriffe haben ganz unterschiedliche Bedeutungen!
Zwar treten diese beiden wörter oft zusammen auf, sind aber nicht als eins zu sehen!


liebe grüße
 

Arthuro2

Geheimer Sekretär
10. Mai 2002
605
@amrei

Faschismus der; - <aus it. Fascismo zu fascio «(Ruten)bündel» aus gleichbed. lat. fasces, vgl. Faszes (das Rutenbündel mit Beil wurde vom Faschismus als röm. Herrschaftssymbol übernommen)>: 1. das von Mussolini errichtete Herrschaftssystem in Italien (1922-1945). 2. (abwertend) eine nach dem Führerprinzip organisierte, nationalistische, antidemokratische, antisozialistische u. antikommunistische rechtsradikale Bewegung, Herrschaftsform.

Antisemitismus der; - <zu ...ismus (5)>: a) Abneigung od. Feindschaft gegenüber den Juden; b) [nationalistische] Bewegung mit ausgeprägten judenfeindlichen Tendenzen


selbstverständlich ist Faschismus per se nicht Antisemitismus , das ist klar. ABer mit ein bisschen Phantasie und gutem Willen , reichen sich diese Systeme die Hände!. Faschismus ist ein Nährboden , auf dem Antisemitismus am ehesten zu kulitvieren ist !!!

Gruss A!
 

kND

Großer Auserwählter
12. Mai 2002
1.721
du:)

mach deine signatur weg !
musst du dich lustig über andere machen weil jemand sich über dich mal lustig machte was du nicht verkraftet hat....ich bin zwar erst seit heute hier aber ich denke er wird schon seinen grund gehabt haben dich zu bannen


nette nacht noch
 

Arthuro2

Geheimer Sekretär
10. Mai 2002
605
@knd

mach deine signatur weg !
Du hast wohl nen Knall oder???Die Zeit in der ich mir von kleingeistern wie dir etwas sagen lasse, muss erst noch kommen.

ich bin zwar erst seit heute hier aber ich denke er wird schon seinen grund gehabt haben dich zu bannen
Ach , das sich Leute gerne bein Admin einschleimen ist auch nicht neu!!!

A!
 

kND

Großer Auserwählter
12. Mai 2002
1.721
kleingeister

soso ok manchmal ist weniger mehr

und du weisst die leute die ihr unterbewustsein unterkontrolle haben wie ich


sind kleingeister klar ;-)

ich denke ach egal....

weil ich darf nicht daran denken

will ja nicht das ...egal


schleimen??


tat nur der kleingeist in ghostbuster...
slimer hies er glaube ich
 

Lalu

Geheimer Meister
12. April 2002
195
*gähn* :) Mit Phantasie sind also Antisemitismus und Faschismus das gleiche... und Antisemitismus ist gleich Antisemitismus.

Prima. Kreis = Dreieck, man muß bloß einen verdammt merkwürdigen Blickwinkel einnehmen und seine Phantasie spielen lassen.

Zum ersten: Wenn ich die Quellen richtig verstehe, war Luthers Antisemitismus ein religiöser, KEIN rassischer. Ein deutlicher Unterschied zum Antisemitismus der Nazis.

Zum zweiten: Antisemitismus keimt unabhängig vom System. Die Sowjetunion war antisemitisch, das Zarenreich, das Deutsche Kaiserreich ab 1890 (etwa), etc, alles in eignem Chrarakter, aber nicht als faschistisch zu bezeichnen.

Zum dritten: Es gibt kaum eine Religion, die von sich aus tolerant ist. Luthers religiöser Antisemitismus wird hier verdammt. Aber was ist mit dem katholischen Dogma, daß die katholische Kirche die EINZIG richtige, Seelenheil bringende Religion ist? Ist in dieser Ansicht nicht auch ein totales, dogmatisches Ablehnen aller anderen Religionen enthalten? Was ist mit der Vorstellung der Juden, das AUSERWÄHLTE Volk zu sein? Ich halte diese Ideen für maßlos arrogant. Aber irgendwie scheint es im Wesen der Religionen zu liegen, daß sie "Wahrheiten" liefern. Und die gehen grade in diesem Bereich zu lasten der "ungläubigen". Wenn also Luthers Antisemitismus in irgendeiner Form kritisierbar ist, so sollte man das in den Kontext ALLER westlichen Religionen stellen. Und wird feststellen, daß er keineswegs einzigartig, noch nichteinmal besonders ist.

Bester Gruß, Lars

PS: Es ist putzig, wie ständig versucht wird, für unsere Kultur grundlegende Personen zu diskreditieren - und damit unsere Kultur per se als verwerflich darzustellen. Bin mal gespannt, wann Albert Schweitzer aufgrund seiner Äußerungen zum Nazi gemacht wird - seine Handlungen hin oder her. Manchmal habe ich das Gefühl, daß diese Versuche dem Minderwertigkeitsgefühl einiger Gutmenschen entspringt, die großes krampfhaft versuchen, kleinzureden.
 
Oben Unten