War Die Mondlandung doch nur Betrug und Verrat ??? Hier

Dieses Thema im Forum "Neues aus Forschung und Entwicklung" wurde erstellt von Dennis015, 4. August 2002.

  1. Dennis015

    Dennis015 Geselle

    Beiträge:
    36
    Registriert seit:
    2. August 2002
    Die Amerikaner sind nie auf dem Mond gewesen, behauptete der "Mondexperte" Bill Kaysing kürzlich im amerikanischen Fernsehsender Fox. Die Filmaufnahmen von den Astronauten hat die Nasa demnach in der Nevada-Wüste gedreht. Genauer gesagt: In der geheimnisvollen "Area 51", die Gerüchten zufolge auch ein Landeplatz Außerirdischer ist. Der Druck des kalten Krieges habe die Amerikaner gezwungen eine Mondlandung vorzutäuschen, so Kaysing.

    Die These vom sogenannten "Mond-Bluff" geistert seit den 70-er Jahren durch die Medien. Fox hat das Thema in einer Sendung aufgegriffen, in der Kaysing ausführlich zu Wort kam. Der Experte erklärte, dass Aufnahmen vom Mond keine Sterne zeigen. Sterne leuchten auf dem Mond jedoch heller als auf der Erde, da der Trabant keine Atmosphäre hat. Offenbar habe die Nasa das bei ihren Filmaufnahmen nicht bedacht. Außerdem flattert die Fahne im Wind, die Neil Armstrong und Edward Aldrin bei der ersten Mondlandung 1969 in den Boden rammten. Auf dem Mond kann es ohne Atmosphäre jedoch keinen Wind geben. Und die Krönung der Argumente: Es gibt identische Bilder von der Mondoberfläche, mal mit und mal ohne Raumsonde. Wie sollen die Astronauten so ein Bild gemacht haben? Vor der Landung sei dies wohl kaum möglich gewesen, sagt Kaysing.

    Angesichts dieser Vorwürfe sah sich die Nasa jetzt gezwungen, in einer Erklärung die Behauptungen zu entkräften und Beweise für die Mondlandung vorzulegen. Laut Nasa sind die Sterne auf den Mondaufnahmen unsichtbar, weil die Helligkeit der Mondoberfläche und der Raumanzüge alles überstrahlt. Die Fahne flattert, weil die Astronauten sie mit kreisförmigen Bewegungen in den Boden gerammt haben. Das Rätsel von den gleichen Bildern mit und ohne Raumfähre ließe sich ebenfalls leicht lösen: Die Fotos wurden einfach von verschiedenen Standpunkten aus aufgenommen.

    Ein stichhaltiger Beweis für die Mondlandung der Amerikaner sind die mitgebrachten Steine. Selbst Laien können mit bloßem Auge Unterschiede zu Steinen auf der Erde erkennen: Mondsteine sind übersät mit winzigen Kratern. Sie rühren von Staubpartikeln her, die auf dem Mond eingeschlagen sind. "Solche Steine können auf der Erde gar nicht künstlich erzeugt werden", schreibt die Nasa. "Kein Beschleuniger kann Teilchen auf Geschwindigkeiten bringen, wie sie im Weltall vorkommen."

    "Angenommen, die Mondlandung sei tatsächlich ein Bluff gewesen ? wie hätte man das in dem riesigen Nasa-Apparat geheim halten können", sagt der deutsche Journalist und Raumfahrtexperte Wolfram Knapp. "Spätestens die Russen hätten den Bluff erkannt und für sich genutzt." Die Geschichte der Mondlandung ist in sich so schlüssig, dass an eine Fälschung gar nicht zu denken sei. So hat die Nasa etwa Reflektoren auf dem Mond aufgestellt, die Laserlicht von der Erde zurückschicken. Forscher nutzen die Reflektoren heute noch, um den Abstand zwischen Mond und Erde zu messen. Wer hätte die Reflektoren denn auf den Mond bringen können, wenn nicht die Nasa, fragt Knapp.

    bdw

    Mehr zum Mondbluff steht im Internet unter http://www.badastronomy.com/bad/tv/foxapollo.html
    Euer dennis
     
  2. dkR

    dkR Großmeister aller Symbolischen Logen

    Beiträge:
    3.142
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Hatten wir schon mindestens 5 mal :roll:
    Ich persönlich favorisiere die Theorie, dass es zwar keine Mondlandung gab, dafür aber Kolonien auf Venus und Mars
     
  3. Trasher

    Trasher Ritter der ehernen Schlange

    Beiträge:
    4.105
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ich meine, die Argumente der NASA sind doch in allen Punkten schlüssig, was man von den zahlreichen Conspiracy-Seiten nicht behaupten kann.

    Für mich ist die Sache noch immer klar. Noch kein Hoax-Befürworter hat bis jetzt überzeugende Argumente liefern können.
     
  4. CamiloCienfuegos

    CamiloCienfuegos Geheimer Meister

    Beiträge:
    108
    Registriert seit:
    7. Juli 2002
    Fotografiere einfach mal mit einem normalen Fotoapparat den Sternenhimmel, 'kay ? Wenn du die Bilder entwickelt hast reden wir weiter ..

    Wenn ich etwas schüttele wackelts. Definitiv. Oder glaubt jemand im Vakuum bzw. im Weltraum ist alles stocksteif ?
     
  5. zian

    zian Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    664
    Registriert seit:
    14. April 2002

    mal davon abgesehen, das der "fahnenmast" extra so konstruiert wurde
     
  6. Zissel

    Zissel Geheimer Meister

    Beiträge:
    232
    Registriert seit:
    14. Juli 2002
    Das ganze im schon vorhandenen Thread zu diskutieren wäre wohl zu blöde, weil da alles schon zweimal durchgekaut wurde, oder?
     
  7. CamiloCienfuegos

    CamiloCienfuegos Geheimer Meister

    Beiträge:
    108
    Registriert seit:
    7. Juli 2002
    Ich weiß grad nicht worauf du hinauswillst , meinst du der "Mast" wurde extra so konstruiert das er wackelt ? Oder wie ? aufm Schlauch steht :)

    [edit]@ zissel: Ganz genau :p
     
  8. zian

    zian Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    664
    Registriert seit:
    14. April 2002
    in etwa, ja
    war schließlich keine spontane entscheidung einfach mal eine fahne aufzustellen, sondern das war schon vorher geplant. und die jungs von der nasa kannten das problem eine fahne im luftleeren raum flattern lassen zu müssen
     
  9. CamiloCienfuegos

    CamiloCienfuegos Geheimer Meister

    Beiträge:
    108
    Registriert seit:
    7. Juli 2002
    Das ist ja klar *g* Ich mein des sieht ja jeder Blinde mit Krückstock das in der Oberkante der eigentlichen Flagge ein Draht / leichte STange eingearbeitet war
     
  10. semball

    semball Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.615
    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Zur Fahne im Wind:

    Die Fahne könnte doch im Raumschiff verknittert worden sein und die dabei entstandenen Falten wurden durch die Schwerelosigkeit nicht wieder geglättet, oder?
     
  11. CamiloCienfuegos

    CamiloCienfuegos Geheimer Meister

    Beiträge:
    108
    Registriert seit:
    7. Juli 2002
    Ja, aber auf dem Mond hast du keine Schwerelosigkeit ;) Ausschütteln ist also drin ...
     
  12. Trasher

    Trasher Ritter der ehernen Schlange

    Beiträge:
    4.105
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Hach, ich wünschte, die Amis hätten ein Stück Blech als Fahne aufgehangen. Aber nein, sie mußten unbedingt solche Diskussionen provozieren...

    :wink: :D
     
  13. THG

    THG Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    798
    Registriert seit:
    24. Juni 2002
  14. CyberJack

    CyberJack Geselle

    Beiträge:
    16
    Registriert seit:
    6. August 2002
    Alles Pallaber !

    Die Mondlandung war echt!
    Die haben doch Steine mitgebracht und so - oder meint Ihr, die haben sie im Ofen gebacken.

    :arrow: CyberJack
     
  15. Trasher

    Trasher Ritter der ehernen Schlange

    Beiträge:
    4.105
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Häufiges Gegenargument:
    Die Steine stammen von unbemannten Sonden, welche sie vom Mond holten.
     
  16. CamiloCienfuegos

    CamiloCienfuegos Geheimer Meister

    Beiträge:
    108
    Registriert seit:
    7. Juli 2002
    Das Gegenargument würde ich aber niemandem abnehmen ;) : Wenn die schon Sonden auf den Mond schicken können UND auch wieder zurückholen, was wäre der nächste Schritt ? Klar, eben, man will da selbst hin.
     
  17. zian

    zian Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    664
    Registriert seit:
    14. April 2002
    das nächste wäre, das die steine wohl irgendwelche gesteinen in irgendeiner steinwüste oder dergleichen ähneln
     
  18. Trasher

    Trasher Ritter der ehernen Schlange

    Beiträge:
    4.105
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Nee nee, Mondgestein unterscheidet sich grundsätzlich von irdischem Gestein aufrund der Mikrokrater zum Bleistift.
     

Diese Seite empfehlen