Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Vom Betrieb in Probezeit ver......was meint Ihr ?

Comtesse

Geselle
4. Oktober 2003
23
Hallo
Im August habe ich eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich angefangen. Alles war am Anfang prima, aber ich hätte schon da stuzig werden müssen.......Die Frma bestand aus zwei Chefs, einer "Ausbilderin"
und 5 Azubis. Sowie eine Umschülerin die sechs Wochen zuvor angefangen hatte. Meine Aufgaben bestanden zum grössten Teil aus Ablage, müll rausbringen, Tastaturen saubermachen und dann stand auch noch der Firmenumzug bevor. Das hieß tagelang verbrachte ich im Keller um Aktenvernichter mit 20jahrealten dokumenten zu füllen,schwere Kisten zu schleppen usw. Ich beklagte mich aber nie und erledigte meine Aufgaben, war immer pünktlich und freundlich.
Die Chefs +Ausbilderin waren kaum anwesend, da sie viel in den USA unterwegs waren um auf Messen die Software an den Mann zu bringen. Mürrisch erklärten die anderen Azubis Fragen die ich mal hatte. Wenn die Ausbilderin mal anwesend war, war auch sie besonders in den letzten Wochen immer sehr unfreundlich und sagte z.B guck in unseren Ordner da steht alles drin usw. Am 25./26.10. war der Umzug jeder packte mit an eingeschlossen ich. Ich musste obwohl Fliegengewicht von 45kg schwere Kisten schleppen, putzen usw.
Am Montag 27.10 war der erste Arbeitstag im neuen Haus, da bat man mich ins Büro und sagte mir , dass man mich die Ausbildung nicht weiter machen ´lassen würde. Grund: Ich hätte nicht genügend "Einsatz" gezeigt" und ich hätte zu viele Fragen gestellt "
Dabei sagte mir mannoch vor zwei Wochen, dass ich jederzeit Fragen könnte´und im ersten Lehrjahr ruhig Fehler passieren können.
Ich zitiere: Wenn Sie Fehler machen, ist das nich Ihr Fehler sondern unser Fehler, da wir es nicht gut genug erklärt haben"(Wobei ich wenig gefragt habeund mir kaum Fehler passiert sind)
Was meint Ihr dazu ?
Ist das nicht fies mir 4Tage vor Ende der Probezeit zu kündigen ? ohne Vorwarnung etc. Man hat mir sogar 14 Tage vorher die Schulbücher bestellt und mir zusatzkurse angeboten.
Die haben mir clever die Chancen jetzt noch etwas anderes zu finden kaputt gemacht. Alle Azubi Plätze sind belegt.
 

Gaara

Meister vom Königlichen Gewölbe
7. Mai 2002
1.398
Auch wenn ich mich damit nicht auskenne : Solche Säcke. Aber reg dich bitte nicht darüber auf.
 

asamandra

Geheimer Sekretär
12. April 2003
665
Tja, was soll ich sagen. Das is blöd gelaufen. Als ich damals in diesem 'Seuchenhotel' angefangen hatte, haben die mir am Tag, an dem die Probezeit abgelaufen ist gesagt, dass ich am nächsten Tag nicht mehr erscheinen brauch. Da wär ich froh gewesen, wenn die's mir vier Tage vorher gesagt hätten.
Vielleicht isses besser, weil nach dem was du so erzählt hast, würde ich freiwillig aus der Firma abhauen!
 

Eskapismus

Großmeister-Architekt
19. Juli 2002
1.212
Du weisst wohl selber, dass du verarscht worden bist. In der Schweiz sollten pro AZUBI zwei verantwortliche Personen immer anwesend sein wovon glaube ich einer einen speziellen AZUBI Ausbilderkurs absolviert haben muss usw. Ich denke solche Regeln habt ihr bei euch sicher auch. Kannst ja einmal beim Arbeitsgericht nachfragen. Vielleicht kannst du dir wenigstens noch einen Anständige entlöhnung erkämpfen. Am besten erzählst du denen, du hättest neben dem Frust gesundheitliche Schäden davon getragen.Bei uns in der Schweiz ist der erste Artikel im Arbeitsgesetzbuch (oder wie das auch heist): Der Arbeitgeber muss alles tun, um die Gesundheit des Arbeitnehmers zu gewährleisten. Als Azubi bist du noch besonders Geschützt.

Auf jeden Fall mein Beileid, ist scheisse wenn das Berufsleben so beginnt, aber siehs von der positiven Seite. Ich habe sowas (nicht ganz so heftig wie du da schreibst) immerhin zwei Jahre mitgemacht. Wenn ich mir nicht ständig Fachlektüre besorgt hätte und mich um die AZUBI Arbeiten gedrückt hätte und auf eigene Faust was gelernt hätte, hätte ich wohl 2 Jahre lang Telefondienst gemacht und die Cafeteria geputzt.

Vielleicht wäre es mir auch besser bekommen, wenn man mich nach der Probezeit wieder rausgeworfen hätte.
 

antimagnet

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.881
sei froh, dass du keinen tag länger ausgenutzt wurdest...

oder meinst, du hättest da jemals was gelernt?


:wink:
 

Wowbagger

Intendant der Gebäude
12. April 2002
800
Ahoi...

...was sinnvolles wohl kaum!
Und so einen Verein verlassen zu müssen, mag zwar irgendwie schmerzen, aber ich bin auch ziemlich sicher, dass es so tatsächlich besser war - oder vorherbestimmt (von denen): Die ganze Aktion war doch 100%ig genau so geplant. Billigere Arbeitskräfte findet man nirgendwo!

Was die Klage angeht: Da könnte man sicher versuchen, etwas Kohle zu schinden - ein (abgezeichnetes!) Berichtsheft wäre vermutlich ziemlich zuträglich! Ich glaub´aber kaum, dass die Typen dämlich genug waren, es dazu kommen zu lassen.

Naja... viel Glück beim nächsten (seriösen) Job! ;-)

Beste Grüße.......
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Hallo

ist der Hammer was dir da passiert ist. Ich habe vor 2 Jahren mal die "Ausbildung der Ausbilder" absolviert, das brauchste in Deutschland um Lehrlinge ausbilden zu dürfen. Dabei lernt man auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen und so weiter, leider weiß ich davon nicht mehr viel. Werd mich heute mal reinlesen und heute abend hierzu was posten!

Hast du den, von deinem Arbeitgeber vorgebrachten (also das mit "Ich hätte nicht genügend "Einsatz" gezeigt" und ich hätte zu viele Fragen gestellt) "Kündigungsgrund" schriftlich? Dir muß sogar schriftlich gekündigt werden!!!

Setz dich mal mit deiner Industrie- und Handelskammer (IHK) in Verbindung. Kannste heute machen, aber auch erst ewnn ich was rausgefunden hab.

Auf alle Fälle hat dein Arbeitgeber (Ausbildender, Ausbilder) seine Pflichten schwer verletzt, ihre Pflicht war es dich auszubilden, anstatt dessen wurdest du zu billigen Hilfsjobs benutzt.

Kannst du das alles irgendwie beweisen? Ist nicht das ich dir hier nicht glaube aber wenn´s wirklich zum Streitfall (Schlichtungsausschuß der IHK dann erst Arbeitsgericht) kommen sollte, und ich hoff das du das willst, solchen AR**** gehört das Handwerk gelegt, solltest du das alles beweisen können.

Wie waren die anderen Lehrlinge zu ihrem Job eingestellt? Wurden die auch desöfteren zu solchen Hilfsjobs herangezogen? Wenn ja häste gute Zeugen!

Ich meld mich heute abend (17 bzw. 18 Uhr) wieder! Solchen Leuten gehört echt der Betrieb stillgemacht!

gruß

trashy
 

NormaJean

Geheimer Meister
27. Oktober 2002
401
Hallo,
ich finde auch, dass du das auf jeden Fall der IHK melden mußt! Die haben ja (wenn ich mich da nicht irre) den Ausbildungsvertrag nicht nur zugeschickt bekommen, sondern auch mitunterschrieben - ergo sind sie auch für Probleme und Fragen mit dem Ausbilder zuständig. Die sollten da dann entweder vermitteln oder dir einen anderen Platz suchen.
Außerdem kommt mir das mit den fünf Azubis auch ein wenig komisch vor - darüber sollte die IHK auch in Kenntnis gesetzt werden, denn das da keiner ordentlich auf den Beruf vorbereitet wird, ist ja wohl logisch!
Ansonsten bleibt dir immer noch der Gang vors Arbeitsgericht - die sind in der Regel sehr Arbeitnehmerfreundlich in ihren Urteilen, aber es ist natürlich ein ziemlich heftiger Schritt. Auf der anderen Seite wurde mit dir ja auch nicht gerade zimperlich umgegangen und dir wurde ja auch dir Möglichkeit genommen, in diesem Jahr noch was anderes zu finden!
Lass dich nicht unterkriegen!
Grüße, NJ
 

Solon

Geheimer Meister
2. März 2003
140
trashy schrieb:
Dir muß sogar schriftlich gekündigt werden!!!

Nicht in der Probezeit. Da muß der Arbeitgeber noch nicht einmal Gründe angeben.

Auf alle Fälle hat dein Arbeitgeber (Ausbildender, Ausbilder) seine Pflichten schwer verletzt, ihre Pflicht war es dich auszubilden, anstatt dessen wurdest du zu billigen Hilfsjobs benutzt.

Nachdem ein Firmenumzug stattfand, sind die Hilfsarbeiten ja notwendig und dadurch gerechtfertigt. In rechtlicher Hinsicht kann man dem Betrieb sicher kein Haar krümmen.
 

Zerch

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.488
mein beileid.... eine wirklich wuterzeugende begebenheit.
letztendlich bist du nur als putzkraft und entrümpelungskommando eingesetzt worden , genau da hätte man reagieren und wiederspruch einlegen müssen.
doch ich weiss wie das ist...man will halt immer an das gute glauben , vor allem wenn der job sogut wie gesichert erschien (schulbücher&zusatzkurse).
dies ist schon gnadenloser lug und trug und gerade aus heutiger sicht in bezug zur arbeitslosigkeit absolut nicht tragbar.
mich hätte das wahrscheinlich so wütend gemacht , dass ich wohl so einiges versucht hätte um unangenehm zu werden und nicht länger ertragen könnte , dass solche säcke ihren laden unbehelligt weiterbetreiben dürfen....auch wenn es letztenendes sinnlos ist und noch mehr probleme bereiten könnte(was mann und frau in wut so tut!?).

ich wünsche dir nach all dem pech so viel glück wie du brauchst(gerne auch undenkbar viel mehr) in deiner künftigen beschäftigung..... ebenso im allgemeinen.

@alle

ich wünsche euch allen(inkl. Fantom) undenkbar viel glück...denn ihr seid es wert , jeder ist es wert.....wo werte erstellt , dann missachtet und unterdrückt werden.

(es ist gerade wieder ein zeitpunkt , an dem ich die menschen und alle anderen lebewesen euphorisch liebe ....eine liebe verbunden mit einer unbeschreiblichen traurigkeit.eine traurigkeit der unendlichkeit und der vergänglichkeit , wie ein ungeachteter zeitpunkt der nie wiederkehrend dahinfliesst...unbeachtet und unausgekostet.
jede begenung ist ein gegenseitiges einzigartiges geschenk das so nie wiederkehren wird.jede situation der beachtung und begegnung allen lebens ist einzigartig und immer anders , so wie jeder baum seine eigenartige maserung besitzt ... es ist alles von kostbarer , einzigartiger beschaffenheit die so nie wiederkehrt wenn sie zerstört wird.)

in wirklichkeit kann ich keinem etwas vorwerfen....ich vergesse mich selbst zu oft und jeden tag....wie wahrscheinlich alle menschen sich hin und wieder vergessen.
wir alle bräuchten mehr zeit füreinander , zeit für unseren planeten mit all seinen bewohnern....egal ob in tierischer , pflanzlicher oder sonstirgendeiner form....sonst werden wir weiterhin das zerstören was wir eigentlich lieben und es erst merken wenn es schon zerstört ist falls wir überhaupt bemerken .
 

bombaholik

Auserwählter Meister der Neun
14. Oktober 2003
924
vors abreitsgericht...die deppen verklagen!

dann zur ihk und denen einen richtig dicken brief schreiben.
dem unternehmen die ausbildungs lizens nehmen lassen und somit stehen sie dann dumm da.

arbeiten da nur azubis oder auch angestellte?

1. jeder betrieb hat die pflicht dich auszubilden
2. fragen sind erwünscht...keine fragen wären eher kündigungsgrund
3. die wollten wohl nen billigen umzugshelfer
4. wechsel den betrieb! kannste ganz normal machen

usw
usw
 

Lilith

Geheimer Meister
20. Oktober 2002
248
Salü,

es macht mit Sicherheit sehr wütend, sochermassen "benutzt" zu werden. Die Kündigung 4 Tage vor Ablauf der Probezeit spricht schon für sich, oder ich will mal sagen, gegen den Betrieb. Leider sind solche "Gepflogenheiten" nicht selten.
Auf keinen Fall sollte man den Fehler begehen, die Gründe bei sich zu suchen, aber ich denke, daß Du das auch weisst, oder das Dir das bewußt ist.

Mit ein bisschen Detektivspielen lässt sich solchen, ich sage ma "abgwichsten" Firmen das Handwerk legen. Ein bisschen auf arbeitsamt.de stöbern, ob der Betrieb wieder neue "Lehrlinge" sucht. Ist der Betrieb auffällig reicht eine Meldung beim Arbeitsamt. Mein damaliger Ausbildungsbetrieb wurde nach meiner Mitteilung zB nicht mehr in der Vermittlung geführt. Auch die IHK hat je nach Sachbearbeiter ein gewisses Interesse an Deiner Geschichte. 5 Azubis und 1 Ausbilder entsprechen nun wirklich nicht den üblichen Ansprüchen, welche einem Ausbildungsbetrieb genüge tun.
Tu es, wenn Du die Kraft und die Lust darauf hast! Ansonsten wünsch ich Dir viel Glück in Deinem hoffentlich baldigem neuen Job!

liebe Grüße
Lilith
 

Comtesse

Geselle
4. Oktober 2003
23
Danke für Eure Tipps.
Ich habe vorhin bei der IHK angerufen und denen gesagt, das ich keine schrifliche Kündigung habe und immer noch nicht Lohn bekomen habe.
Der Mann hat bei der chaotischen Firma gleich mal angerufen und etwas Stress gemacht z.B Kündigungen müssen immer schriflich erfolgen usw.
Irgendwie bin ich auch froh, da weg zu sein, am kam sich echt vor wie der letzte Dulli !!!
Trotzdem habe ich ne kalte Wut in mir, da man doch fristriert ist arbeitslos zu sein und jetzt auch nix mehr zu kriegen.
Ins Büro möchte ich auf keinen Fall mehr. Mit Zicken auf engen Raum, nein danke !
 

Wodan

Geheimer Meister
22. Juni 2002
336
Also:

1. Sie brauchten einen Umzugshelfer

2. In Deutschland gibt es nur schriftliche Kündigungen, damit bist du immernoch dort angestellt und deine Probezeit dürfte jetzt abgelaufen sein?

3. Wie ist ihr Name und ihre Adresse (also der Firma und der Chefs, Ausbilderin)?
Denn willst du das vergleichbares anderen passiert? Oder das bei dieser Firma jemand etwas kauft? Ich glaube falls du hier einfach exakt schilderst was passiert ist und ihre Adresse nennst werden sie dir kaum rechtlich schaden können (zumal der Admin sowieso keine IP-Adressen rausgibt)
 

Comtesse

Geselle
4. Oktober 2003
23
@Wodan
Es hat doch jetzt eh keinen Sinn mehr....Der IHK habe ich gesagt, dass dort nur Azubis sind, aber es wurde nicht weiter drauf reagiert. Kein Betrieb ist verpflichtet, seine Lehrlinge zu übernehmen.
Den anderen Azubis ging es ja prima dort, die konnten surfen und rauchen während ich, die von denen aufgedrückten Arbeiten erledigen durfte. Z.B Ablage.....Ich möchte nie wieder eine Akte anfassen !!!!
Ich wünsche der Firma, dass sie bald Pleite geht, vielleicht gibt es ja einen "Bann"mit den ich den Laden belegen kann. Wer weiss da weiter !
Ich meine das jetzt ernst.
 

Lilith

Geheimer Meister
20. Oktober 2002
248
Salü

@Comtesse

...hmm, na gut, die IHK interessierts nicht (das mit den Lehrlingen). Das liegt aber wohl auch an der allgemeinen Arbeits- bzw Lehrstellensituation. Schwamm drüber!

Nächster Weg ist wohl das Arbeitsamt! Ob mit oder ohne Kündigung ist vollkommen wurmel. Die reicht man ansonsten nach.
Wenn Du nicht nutzlos herumsitzen möchtest frage die Heinos vom AA nach eine Bildungsmassnahme. Macht ein Kumpel von mir gerade... Ist wie Schulbank drücken und man lernt so nützliche Dinge wie Buchführung oder was weiss ich. Falls Dir (verständlich) die Akten am Halse raushängen erkundige Dich nach Alternativen.

Was die Rachegelüste anbelangt... sei Dir sicher, daß Deine Zeit kommt. Oft muss man sogar gar nicht nachhelfen :wink:

liebe Grüsse
Lilith
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Solon schrieb:
trashy schrieb:
Dir muß sogar schriftlich gekündigt werden!!!

Nicht in der Probezeit. Da muß der Arbeitgeber noch nicht einmal Gründe angeben.

Wir reden hier von einem Ausbildungsverhältnis und nicht von einem normalen Arbeitsverhältnis, in einem normalen Arbeitsverhältnis muß während der Probezeit eine Kündigung nicht schriftlich geschehen, in einem Ausbildungsverhältnis aber sehr wohl - wenn auch ohne Angabe von Gründen (siehe § 15 Abs. 3 BBiG oder Link )! Und selbst nach der Probezeit muß die Kündigung noch schriftlich erfolgen, wohlgemerkt bei einem Ausbildungsverhältnis und über nix anderes reden wir hier im Fall von Comtess!!!

Solon schrieb:
Auf alle Fälle hat dein Arbeitgeber (Ausbildender, Ausbilder) seine Pflichten schwer verletzt, ihre Pflicht war es dich auszubilden, anstatt dessen wurdest du zu billigen Hilfsjobs benutzt.

Nachdem ein Firmenumzug stattfand, sind die Hilfsarbeiten ja notwendig und dadurch gerechtfertigt. In rechtlicher Hinsicht kann man dem Betrieb sicher kein Haar krümmen.

Ich rede hier nicht von den Jobs infolge des Umzuges, sondern von den Hilfsjobs vor dem Umzug! Wenn du den Post von Comtess richtig und aufmerksam durchgelesen hättest, hättest du das gleich bemerkt!!! In der Ausbildung hat der Ausbildende und der Ausbilder die Pflicht zur Ausbildung und der Auszubildene die Pflicht sich ausbilden zu lassen!

Soviel dazu!

vors abreitsgericht...die deppen verklagen!

So schnell gehts nicht! Sie (Comtess) müßte erst den Schlichtungsausschuss der zuständigen IHK kontaktieren (zuständiger Schlichtungsausschuss: mußt du nur noch nach deinem zuständigen IHK suchen lassen ) und ihn bitten hier zu tätig zu werden. Erst dann tun die auch was. Das die IHK dort nix tut kann ich mir nicht vorstellen und das gibts auch nicht, denn die IHK ist ja die Aufsichtsführende Behörde, beauftragt vom Ministerium!
Erst nachdem der Schlichtungsausschuss tätig geworden ist und nicht schlichten konnte, kann sie vors Arbeitsgericht gehen.
Anmerkung: Schlichten heißt in diesem Zusammenhang nicht unbedingt, das sie wieder zu dem Laden zurück müßte/könnte. Es ist eher nur ein formaler Akt, ihr Ausbildungsverhältnis besteht noch weiter, hat sie weiter das Recht auf Ausbildung, wenn auch in einem anderen Betrieb, hier müßten dann die IHK und vorallem ihr ehemaliger Betrieb tätig werden, notfalls muß ihr ehemaliger Betrieb die kompletten Kosten für sie tragen. D.h. der Betrieb müßte sie die entsprechende Ausbildungsvergütung weiterzahlen, obwohl sie in einem anderen Betrieb ausgebildet wird.

Hierzu folgender Link auf die Seite der IHK-Rostock, die erkkären das sehr gut:
Zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Ausbildenden und Auszubildenden aus einem bestehenden Berufsausbildungsverhältnis hat die IHK Rostock entsprechend §§ 102, 111 des Arbeitsgerichtsgesetzes einen Schlichtungsausschuss gebildet. Dem Ausschuss gehören Arbeitgeber und Arbeitnehmer in gleicher Zahl an. Der Ausschuss ist zuständig für die Schlichtung von Streitigkeiten aus bestehenden Berufsausbildungsverhältnissen. Die Verhandlung vor dem Schlichtungsausschuss muss der Klage vor dem Arbeitsgericht vorangehen. Der Ausschuss wird nur auf Antrag des Auszubildenden oder des Ausbildenden tätig.
link: http://www.rostock.ihk.de/ihk_deu/aus-schlicht.htm

Ok, dein (Comtess) eigentliches Vorgehen sollte nun sein, vorausgesetzt du willst es durchziehen:

1. Da die Kündigung SCHRIFTLICH erfolgen hätte müssen, das ist aber nicht geschehen, folglich IST DEIN AUSBILDUNGSVERHÄLTNIS NICHT GEKÜNDIGT!
2. Schlichtungsausschuss deiner zuständigen IHK anrufen und um Vermittlung bitten (d.h. nicht das du wieder in dem alten Betrieb arbeiten mußt)
3. dem Schlichtungsausschuss IHK gegenüber erklären du möchtest dein Recht auf Ausbildung weiter wahrnehmen, allerdings nicht in diesem Betrieb, dann wird dir eine andere Ausbildungsstelle besorgt, die Kosten wird dein ehemaliger ausbildender Betrieb übernehmen müssen. Um das durchzusetzen sagst du einfach, du befürchtest Mobbing nachdem du in den alten Betrieb zurückgehst und deine Ausbildung dort wieder aufnimmst!

Sollte das alles nichts bringen, kannst du letztendlich vors Arbeitsgericht gehen.

gruß

trashy

PS: Helfen kann dir hier auch sehr das Berufsbildungsgesetz
 

Solon

Geheimer Meister
2. März 2003
140
@trashy
Danke, daß Du mich mit soviel Hysterie, Dramatik und Ausrufezeichen zurecht gewiesen hast. 8)
 

Comtesse

Geselle
4. Oktober 2003
23
Euer Zuspruch hat mir wieder Mut gemacht. :wink:
Gleich Morgen früh gehe ich zur IHK und ein Bekannter meinte ich solle zum Anwalt gehen.
Theoretisch könnte ich weiterarbeiten,was ich natürlich nicht möchte,
nur einen neuen Azubi platz den möchte ich.
 
Oben Unten