Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

verlassen die usa die uno?

zian

Geheimer Sekretär
14. April 2002
664
ich glaube bush bereitet sich so langsam darauf vor die uno zu verlassen, jedenfalls lassen seine äußerungen sehr darauf schließen.
was wäre denn die folge eines solchen schrittes? würden russland und china folgen? einerseits würde einiges dafür sprechen, aber andererseits hätten sie bei einem verbleib die möglichkeit, einen großen "block" gegenüber den usa aufzubauen.
wäre ein ausstieg der usa nicht sowieso die große chance überhaupt? nachdem der völkerbund am ende seiner fähigkeit angelangt war, wurde er durch die uno ersetzt. heute ist die uno auch an in ihrem ende (eigentlich ist sie das schon länger), der sicherheitsrat als hauptinstrument ist nicht effektiv solange dort staaten mit veto-recht schalten und walten.
sind die usa einmal draußen und haben sich dadurch isoliert, dann kommen sie hoffentlich nicht wieder so leicht rein.

die frage wäre also: fluch oder segen?
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
Ob das passiert halte ich für wenig wahrscheinlich, aber es wäre schön zu sehen wie die amerikansiche Dummheit endlich mal auf den Absender zurückkommt...
Sollte sie die UN verlassen kann diese zum gegenpol werden und zwar global... *g*
 

Arkan

Geheimer Meister
7. Juli 2002
420
Was mich ein wenig wundert, ist die Tatsache, das Kofi Annan doch häufig eine Position gegen die USA einnimmt und das obwohl die USA diesen Mann mit Nachdruck in diesen Sessel gesetzt haben.

Paßt nicht wirklich ins Bild, oder?!
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Widersprüchlich ist die Angelegenheit schon lange. Die USA hat eine geraume Zeit ihre Beitragszahlungen ausgesetzt. Dabei ist sie der größte Beitragszahler, und der Hauptsitz ist in NY. Hat wohl auch einen Zusammenhang damit, wie die US-Streitkräfte und Co. mit Menschenrechten umgehen und - dass die NATO als eine Institution betrachtet wird, die (militärische) Sicherheit gewährleisten soll. Das kann man ja weltweit gegen den Wind riechen. <-:


@ Arkan

Woher weist du, dass die US Annan in den Sessel gesetzt haben? (Überraschend wäre das ja nicht)
 

Gilgamesch

Großmeister-Architekt
6. Mai 2002
1.290
streicher schrieb:
@ Arkan

Woher weist du, dass die US Annan in den Sessel gesetzt haben? (Überraschend wäre das ja nicht)
Ich möchte Dir die Frage beantworten und somit PropaGhandi Arkan zuvorkommen.

Bei den letzten Wahlen waren die vorgeschlagenen Kandidaten nicht "pro-amerikanisch" genug. Die USA haben alle anderen Boykottiert, außer Annan.

Zum Glück erweist sich Annan als selbstbewust, anstelle die Marionette der Amerikaner zu spielen.

:arrow: Gilgamesch
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
zian schrieb:
ich glaube bush bereitet sich so langsam darauf vor die uno zu verlassen, jedenfalls lassen seine äußerungen sehr darauf schließen.
was wäre denn die folge eines solchen schrittes? würden russland und china folgen? einerseits würde einiges dafür sprechen, aber andererseits hätten sie bei einem verbleib die möglichkeit, einen großen "block" gegenüber den usa aufzubauen.
wäre ein ausstieg der usa nicht sowieso die große chance überhaupt? nachdem der völkerbund am ende seiner fähigkeit angelangt war, wurde er durch die uno ersetzt. heute ist die uno auch an in ihrem ende (eigentlich ist sie das schon länger), der sicherheitsrat als hauptinstrument ist nicht effektiv solange dort staaten mit veto-recht schalten und walten.
sind die usa einmal draußen und haben sich dadurch isoliert, dann kommen sie hoffentlich nicht wieder so leicht rein.

die frage wäre also: fluch oder segen?
gefährliches eisen... ich denk mal, dass die amerikaner die uno tatsächlich immer mehr und offen als sinnlose einrichtung hinstellen wollen um sich selbst in die position des alleinigen hüters über die ordnung der welt zu erheben...

eine folge könnte sein, dass die amerikaner fortan kriege gegen alle möglichen "schurkenstaaten" führen und sich damit ganz offen gegen völkerrecht und un charta stellen.

was könnte im extremfall die folge sein....

resolutionen gegen die usa?

wer könnte die durchsetzen... was wäre die folge eines ultimatums an die usa?

die uno konnte bisher durchaus auch militärisch drohen... als eigener block gegen die usa könnte eine uno nicht mehr viel ausrichten...zumindest nicht, wenn das nichtmitglied usa probleme macht.. und genau das scheinen sie ja vor zu haben... probleme machen... kriege führen... kriegsverbrechen.. verstoße gegen kriegsordnungen und menschenrechte (siehe sonderstatus der feindlichen kämpfer" )

es gibt zur zeit keine militärische macht auf diesem planeten, die offen gegen die usa stehen könnte...

nicht einmal die chinesen könnten das ernsthaft

oder ist das vielleicht wirklich der plan? wieder eine zweiblockwelt? brauchen die usa vielleicht einen gegenpol und versuchen ihn so zu schaffen?
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
forcemagick schrieb:
die uno konnte bisher durchaus auch militärisch drohen... als eigener block gegen die usa könnte eine uno nicht mehr viel ausrichten...zumindest nicht, wenn das nichtmitglied usa probleme macht.. und genau das scheinen sie ja vor zu haben... probleme machen... kriege führen... kriegsverbrechen.. verstoße gegen kriegsordnungen und menschenrechte (siehe sonderstatus der feindlichen kämpfer" )
Das sehe ich anders. Die USA können nicht gegen die ganze Welt kämpfen, wohl aber umgekehrt! Besonders, da die USA auf europäischen Stahl angewiesen ist.

Sicher, die UNO könnte in ihrer momentanen Lage nichts tun, weil sie ja selbst ein Machtinstrument der Amerikaner ist. Die UNO muss von Grund auf reformiert werden oder einer besser geeigneten Struktur weichen!
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
hmm naja eigentlich dacht ich ja auch immer, dass die usa nicht einfach so krieg führen kann gegen die ganze welt..

eigentlich glaub ich auch, dass sie das nicht wirklich können... aber mir scheint als würde die derzeitige administration genau diesen glauben haben.... ein krieg gegen den irak würde letztlich konflikt in der ganzen region... zum teil einfach auch konflikt mit weiten teilen der region bedeuten... und dann stehen da ja noch die koreaner auf der speißekarte.....wer weiß was die kriegsherren aus washington noch alles vor haben...

sicherlich die uno muss dringend umstrukturiert werden... weg vom weltkontrollinstrument der usa hin zu einer eigenständigen von allen anderen getragenen sicherheits-organisation für die ganze welt...

richtig die amerikaner brauchen die importe... aber wer weiß... vielleicht bekommen sie diese rohstofe auch wo anders noch her... welche vasallenstaaten wären da denn noch praktisch?

wie auch immer ... ich hoffe mal die us-regierung kommt noch langsam zur vernunft..

das was da im moment läuft ist schlicht wahnsinn
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
forcemagick schrieb:
richtig die amerikaner brauchen die importe... aber wer weiß... vielleicht bekommen sie diese rohstofe auch wo anders noch her... welche vasallenstaaten wären da denn noch praktisch?
Russland und China. Aber der Stahl von denen ist teuer und die US-Wirtschaft schwächelt... mal ganz abgesehen davon, dass es durchaus möglich ist, dass sich die Russen "unserer Sache" anschließen, sobald es ihnen entweder nutzt (hm, wirtschaftlicher Aufbau Russlands durch die EF ist keine so schlechte Idee...) oder sie sich durch die USA in ihren Interessen bedroht sehen (wird früher oder später passieren, wenn die USA im MO Krieg führt).

Wie gesagt: russischer und chinesischer Stahl ist teuer, und die US-Wirtschaft schwächelt. Unter normalen Umständen könnten die USA auch das verkraften, aber sie führen für die Wirtschaft Krieg (und betreiben Wirtschaft für den Krieg). Das kurbelt aber nur die Kriegswirtschaft an, und wenn man die Amerikaner dann an ihrer schwächsten wirtschaftlichen Stelle (Stahl) piekst, wird die USA über kurz oder lang ihre Vormachtstellung an die EF und ihre Verbündeten abtreten müssen oder sogar total zusammenbrechen.
Ich bin aber stark dafür, dass die EF danach die USA in einer Marshallplan-ähnlichen Aktion wieder aufbauen - vorrausgesetzt natürlich, die USA werden demokratisiert! :roll:

Im Übrigen bin ich auch dafür, einen Staat für die Indianer zu gründen.
 
Oben Unten