Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

USA fordern Schröders Rücktritt !

P

psst

Gast
Die Meldung ist schon 3 Tage alt , aber sollte jeder wissen :Rumsfeld-Berater fordert Schröders Rücktritt !!

Berlin - Der US- Verteidigungsexperte Richard Perle hat Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) wegen der deutschen Irak-Politik zum Rücktritt aufgefordert. "Es wäre das beste, wenn er zurücktreten würde", sagte der Berater von US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld dem "Handelsblatt". "Ich habe niemals erlebt, dass das Verhältnis zu einem engen Verbündeten so schnell und so schwer beschädigt worden ist wie durch den Wahlkampf von Schröder."
Der Kanzler hatte eine Beteiligung Deutschlands an einem Irak- Krieg auch mit einem Uno-Mandat ausgeschlossen und war damit auf Konfrontationskurs zu US-Präsident George W. Bush gegangen. Perle warf Schröder vor, für einen Wahlsieg am 22. September "um jeden Preis" um Stimmen gekämpft zu haben. Dabei habe er die Rolle der USA bei der Befreiung Deutschlands von den Nationalsozialisten ebenso ignoriert wie Amerikas Beitrag beim Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg und bei der Wiedervereinigung. "Der Kanzler hat dies alles aus dem Fenster geworfen", kritisierte Perle.

Vor diesem Hintergrund sei Berlins Chance auf einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen "für eine Generation" zurückgeworfen worden.

Quelle : Spiegel
 

M-G-K

Geheimer Meister
3. Oktober 2002
100
Damn Fucc amerikkka , die denken das jeder den arsch von denen küssen muss. Ich hoffe schröder bleibt bei seiner sache und scheisst auf bush
 

I3leach

Geheimer Meister
16. August 2002
337
Vielleicht sollte man es doch ein bisschen differenzierter sehen. Bedenkt mal wieviele Menschen im 2. Weltkrieg gestorben sind, die die es überlebt haben sind sicher immer noch ein bisschen empfindlich was, dass Thema Deutschland angeht.

Denkt mal drüber nach, Schröder hat dass erzählt was das deutsche Volk hören wollte, hat Hitler nicht dass selbe gemacht?
(tsts, schon wieder so ein niveavoller vergleich... aber Hitler war auch Maler, sollte wir deshalb jedes mal das Wort "Nazi" in den Mund sehen, wenn wir Maler bei der arbeit sehen?)


M-G-K wrote:

Ich hoffe schröder bleibt bei seiner sache und scheisst auf bush

Wirklich sehr unparteiisch! Es soll kein Vorwurf sein, wir alle sind in irgend einer hinsicht parteiisch. Aber ersetz das Wort "Schröder" durch "Bush" und das Wort "Bush" durch "Schröder" in deiner Aussage. Dann wirst du wissen wie ein (zugegeben wohl geistig einfach gestrickter) Soldat denkt der seine Kamaraden im Kampf gegen die Deutschen hat sterben sehen. Diese Ansichten wird er wohl nicht für sich behalten haben, sondern jedem erzählt haben der ihm zugehört hat / zuhört. Somit sind für ihn und alle die ihm recht geben die Deutschen ganz hinterhältige Finger. Weil sie dass denken fühlen sich die Deutschen natürlich beleidigt (wieder die ganz einfachen, aber wahrscheinlich auch ein paar clevere). Die dann zu dem Schluss kommen das man auf alle Amerikaner scheißen sollte.

Meiner Theorie nach erzählen Politiker (nehmt wen ihr wollt, Bush, Schröder, Mussollini, Hitler, Churchil...) nur allen möglichen Sch... um die "einfach gestrickten" auf ihre Seite zu kriegen, egal wie dumm ihre Argumente sind, hauptsache sie haben die Macht! Schade dass die Masse in der Regel dumm ist und es auch noch glaubt. Sicher machen viele Politiker dann doch dass was das beste für alle ist, aber hin und wieder ist auch ein Irrer dabei...

Hätte Schröder nicht wenigstens sagen sollen "Wir werden nur (!) mitmachen wenn es keinen anderen Weg gibt Waffeninspektoren ins Land zu bringen" anstatt "Nix gibts!"? In Wahkampfzeiten kommt aber wohl ein "Nix gibts!" besser an, weil es auch der hinterletzte Depp versteht.

Ich persönlich hoffe das diesmal kein Irrer dabei ist und alles was sie tun, nur aus purer Berechnung machen.

PS: In meinen Augen sind sog."Patrioten" die unterste Ebene menschlichen daseins. Das sind die Menschen für die längst andere das denken übernommen haben. Sie würden ohne zu hinterfragen jeden vernichten der das Glück hat als Feind aufgestellt zu werden und auch ohne nur auf die Idee kommen ihr eigenens Hirn zu benutzen ihren Kopf hinhalten. Ich glaube in der amerikanischen Armee nennt man diese Leute treffend "Tool" (meist die "Auserwählten" für Selbstmordmissionen)und etwas anderes sind sie auch nicht. Haltet also nicht krampfhaft an jeder Idee fest, sondern seid flexibel, die Welt ist nun mal nicht schwar und weiss! Die Wahrheit liegt fast immer irgend wo zwischen den Fronten begraben...
 

Bundeskanzler

Auserwählter Meister der Neun
11. April 2002
991
Hoffentlich findet sich bald mal wieder so ein durchgeknallter Vietnam- oder Irak I. -Feldzug-Veteran, der den dummen Jungen George W. Bush endlich und endgültig in die Geschichtsbücher einträgt!
 

Hornet

Geselle
3. August 2002
47
Genau @ Bundeskanzler. Hauptsache mal wieder auf Bush gehetzt obwohl der überhaupt nichts mit dieser Aussage zu tun hat.

Ich glaube du bist leicht schizophren!

"It would be easier if I was dictator." G.W. Bush

Wo und wann soll er das gesagt haben? Kannst du mir das bitte mal verraten?

Und an Nigga M-G-K. Wie alt bist du? 5 oder schon 6 ?
 

zian

Geheimer Sekretär
14. April 2002
664
Hornet schrieb:
"It would be easier if I was dictator." G.W. Bush

Wo und wann soll er das gesagt haben? Kannst du mir das bitte mal verraten?
das zitat ist aus dem zusammenhang gerissen.
den wichtigen teil hat uns der bundeskanzler in seinem blinden hass unterschlagen.
übersetzt lautet das ganze zitat:
"Wenn dies eine Diktatur wäre, wäre alles ein ganzes Stück einfacher,
so lange ich der Diktator bin"
eine aussage, die wohl jeder staatschef treffen kann.

interessanterweise findet sich das zitat zwar in vielen artikeln, aber ich habe noch keinen link zur primärquelle finden können
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
I3leach schrieb:
PS: In meinen Augen sind sog."Patrioten" die unterste Ebene menschlichen daseins.
Nein, die unterste Ebene menschlichen Daseins sind diejenigen, die Andere wegen ihren Ansichten verdammen oder für weniger wert erachten!

I3leach schrieb:
Das sind die Menschen für die längst andere das denken übernommen haben. Sie würden ohne zu hinterfragen jeden vernichten der das Glück hat als Feind aufgestellt zu werden und auch ohne nur auf die Idee kommen ihr eigenens Hirn zu benutzen ihren Kopf hinhalten.
Absoluter Müll! Ich bin auch Patriot (für Europa), aber was mir wirklich fern ist, ist blinder Gehorsam! Und ich mag die europäischen Regierungen fast alle nicht.

Merke: Wer die Regierung liebt, ist noch lange kein Patriot!
 

I3leach

Geheimer Meister
16. August 2002
337

Tarvoc wrote:

Nein, die unterste Ebene menschlichen Daseins sind diejenigen, die Andere wegen ihren Ansichten verdammen oder für weniger wert erachten!

Sind das meiner Argumentation nach nicht sog. Patrioten?


Tarvoc wrote:

Absoluter Müll! Ich bin auch Patriot (für Europa), aber was mir wirklich fern ist, ist blinder Gehorsam! Und ich mag die europäischen Regierungen fast alle nicht.

Merke: Wer die Regierung liebt, ist noch lange kein Patriot!

Für viele ist die Rerierung scheinbar der Staat (bin beim lesen in diesem Forum zu diesem Schluss gekommen). Ich werde ab jetzt versuchen eine schärfere Grenze zwischen solchen Menschen zu ziehen und Leuten die sich nur sich selbst und der Zukunft verpflichtet fühlen (und nicht irgend einer Regierung die in ein paar Jahren sowieso eine andere sein wird).
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
I3leach schrieb:

Tarvoc wrote:

Nein, die unterste Ebene menschlichen Daseins sind diejenigen, die Andere wegen ihren Ansichten verdammen oder für weniger wert erachten!

Sind das meiner Argumentation nach nicht sog. Patrioten?
... lies dir diesen Satz bitte in Kontext zu deinem Post durch...

kapiert?
Wenn nicht, selber schuld!

I3leach schrieb:
Für viele ist die Rerierung scheinbar der Staat.
Das sind aber keine Patrioten. :D Im übrigen würde ich in diesem Kontext lieber den Begriff "Volk" anstatt "Staat" verwenden. Denn obwohl ich Patriot für Europa bin, bin ich auch Anarchist (auch wenn ich Anarchie nicht lebe, weil sie noch nicht funktionieren kann).

I3leach schrieb:
Ich werde ab jetzt versuchen eine schärfere Grenze zwischen solchen Menschen zu ziehen und Leuten die sich nur sich selbst und der Zukunft verpflichtet fühlen (und nicht irgend einer Regierung die in ein paar Jahren sowieso eine andere sein wird).
Ich danke dafür!
 

Bundeskanzler

Auserwählter Meister der Neun
11. April 2002
991
Hornet schrieb:
Genau @ Bundeskanzler. Hauptsache mal wieder auf Bush gehetzt obwohl der überhaupt nichts mit dieser Aussage zu tun hat.
*****
Anmerkung Mod:

keine persönlichen beleidungen hier!

ATLAN


Hornet schrieb:
Ich glaube du bist leicht schizophren!
*******
siehe oben

Hornet schrieb:
"It would be easier if I was dictator." G.W. Bush

Wo und wann soll er das gesagt haben? Kannst du mir das bitte mal verraten?
Selbst zum GOOGELN bist Du noch zu ***** siehe oben![/i]
 

I3leach

Geheimer Meister
16. August 2002
337
@ Tarvoc

Hab jetzt irgend wie den Überblick verloren, was sich den nun auf was bezieht. Das was du übrigens unter einem Patrioten verstehst betrachte ich als einen Menschen mit gesundem Verstand, den jeder mit einem gesunden Verstand kann ein Patriot sein, aber nicht jeder Patriot jemand mit gesundem Menschenverstand.

Apropos, warum muss es den jetzt eigentlich "Europäische Föderation" heißen? Aus der EWG wurde die EG und schließlich die EU. Ich bin dafür, dass wir es "Eurasische Dynastie" nennen, wenn sich Europa mit der Russischen Föderation vereinigt... :wink:

Namen sind sowieso Schall und Rauch!
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
I3leach schrieb:
Apropos, warum muss es den jetzt eigentlich "Europäische Föderation" heißen? Aus der EWG wurde die EG und schließlich die EU. Ich bin dafür, dass wir es "Eurasische Dynastie" nennen, wenn sich Europa mit der Russischen Föderation vereinigt... :wink:
Dynastien sind immer Einzelherrschaften. Meine Föderation (ob europäisch oder eurasisch liegt dabei ganz alleine bei den Russen!) soll aber gerade kein solches System sein! Es ist eine Demokratie, aber kein Kapitalismus.
Wiederum gefallen mir die Ideen der Violetten - auf ganz Europa übertragen, selbstverständlich. Aber auch andere Ansätze klingen ganz interessant.
 

DesertEagle

Geheimer Meister
2. Oktober 2002
223
Eigentlich wollte ich nur sagen, dass ihr euch vom Thema entfernt - aber egal...

wichtiger ist,

was soll den der Mist @Bundeskanzler, denkst du wir sind bei dir zuhause - oder was, also Bitte, (wie alt bist du= höchstens 11) ein bisschen höflicher gefälligst...

Sonst gibts saures :!: :twisted:
 

Tizian

Großer Auserwählter
14. Mai 2002
1.591
a) Ist das hier nicht das gleiche Thema wie in drei anderen Threads im Politikforum? :idea:
b) Könnt ihr nicht einmal ohne persönliche Beleidigungen diskutieren? (Bitte!) :roll:
 

zian

Geheimer Sekretär
14. April 2002
664
könnten mal bitte die mods beim bundeskanzler eingreifen?

mittlerweile kommen von ihm fast nur noch persönliche angriffe gegen andersdenkende oder mit schimpfwörtern übersähte beiträge

Anmerkung Mod:

hat sich schon erledigt! bitte schreib das nächste mal ne PN...

Atlan
 

struppo_gong

Auserwählter Meister der Neun
27. September 2002
906
ich denke nach sowas sollte wenn dann richard pearl zurücktreten.
1. die amerikaner haben erst angefangen sich richtig zu beschweren als das mit der däubler-gmelin passiert ist.also wenn sie ansprüche auf rücktritt stellen hätten sie sich gefälligst dann einmischen sollen als es um die sachfrage ging und nicht als es persönlich wurde.
(ich bin nicht ausdrücklich gegen einen krieg gegen irak aber ich denke wenn man ihn anfangen will dann muss man ihn auch verkaufen können- george bush kann das weder bei den europäern noch in der arabischen welt).
2. was hat der zweite weltkrieg und der wiederaufbau deutschlands damit zu tun! was?????!!!!!!!!
3.schröder hat nicht angefangen (meiner meinung hat er es aber adaptiert)
die wahl um jeden preis zu gewinnen. dieser wahlkampf war (ich hab ihn echt die ganze zeit analysiert)was schon was. am anfang erst das getöse um ob merkel oder stoiber dann...
die cdu beschränkte sich im grossen und ganzen auf eine einzige parole (na was war das wohl) und versprach allen alles. ausserdem war alles perfekt mit den medien abgestimmt und um diesen zusammenhang zu verschleiern war eine weitere cdu parole: aber schröder ist doch der medienkanzler nicht wir sind die medienprofis----nein aber die medienbeherrscher. darauf sind sogar manche von meinen freunden reingefallen. naja iss eigentlich ein eigenes topic wahlkampf im nachhinein auch wenn ichs gleich gemerkt hatte. schröder ist mit seinen übertreibungen an wahlkampfversprechen nur so weit mitgegangen so dass er nicht den anschluss verliert(meiner meinung legitim da noch viel unrealistischeres von der oppositon kam).
udn jetzt auf das gesamte bezogen:nachdem die cdu ihre medienberater festgelegt und im schatten ihre strategie festgelegt hatte ,hatte sie und das ist fakt der spd im vorhinein :!: vorgeworfen einen schmutzwahlkampf zu führen. die einschränkung auf der anderen seite von der cdu für die spd war das medienargument das bei den konservativen medien die wir haben nur lächerlich ist. ein schmutzwahlkampf wäre die bessere lösung gewesen gleichzeitg aber zu diesem zeitpunkt unsympatisch rübergekommen.( denn kulturell ist die spd überlegen zumindest beim spd wählerpotential).

aus all diesen gründen denke ich es war ziemlich cdu geprägter wahlkampf und die spd irak sache war genau wie die strategie der cdu eine unpassende angelegenheit und funktioniert nur wegen der ich sag mal politisch soziologisch ungebildeten menschen in unserer gesellschaft. allerdings wurde die cdu mit ihren eigen waffen geschlagen. ich denke es war auch noch etwas legitimer dieses so anzuwenden weil in der westlichen welt gerade eine art konservativer boom stattfindet und die cdu die irak frage nur mit der solidarität zur usa beantwortet hätten.
damit hat indirekt :!: die cdu mit einem ich nenns mal rechtsputsch den linksputsch verursacht .
4. (in zusammenhang zu 3. betrachten)die politische medienkultur wie sie sich jetzt zeigte (und das alles mitverursachte)hat ihren ursprung in den usa (Aber auch in der mediensituation ansich-- die aber auch us orientiert ist) also hat bush kein recht sich diesbezüglich zu beschweren auch wenn ihm punkt 3 nicht so geläufig ist.
naja ich hoffe meine these zum wahlkampf leuchtet euch ein ---ich denke das sollte sie ----so leicht sollten die medien uns nicht verarschen können.
so um meine zweite kernthese noch malhervorzuheben sag ichs nochmal:ich bin nicht ausdrücklich gegen einen krieg gegen irak aber ich denke wenn man ihn anfangen will dann muss man ihn auch verkaufen können- george bush kann das weder bei den europäern noch in der arabischen welt wenn ich mal zeit hab oder interesse besteht sag ich wie bush es besser verkaufen könnte. aber verbal diplomatisch vorzugehen ist nicht gerade bushs sache wie man nach dem 11.9. merkte. wenn die usa nicht in einer ausnahmesituation wären hätte bush wegen sowas zurücktreten müssen
 
Oben Unten