Strichcode - 666

Dieses Thema im Forum "Freimaurer, Illuminaten und andere Geheimbünde" wurde erstellt von TheMightyMightyFnord, 4. Dezember 2002.

  1. TheMightyMightyFnord

    TheMightyMightyFnord Geselle

    Beiträge:
    23
    Registriert seit:
    2. Dezember 2002
    Grüzi, die Herrschaften!

    Schon mal aufgefallen das in jedem Barcode (befindet sich auf nahezu jedem erwerbbaren Produkt) die Zahl 666 zu finden ist!

    Jeder Barcode enthält drei längere, dünne Doppelbalken, einen vorne, einen in der Mitte und einen am Ende. Dabei handelt es sich bei 2 dünnen Strichen nebeneinander die die Kombination für die Zahl 6 bedeuten.

    Diese Striche werden benötigt um den Barcode in Abschnitte zu teilen und dem Computer mitzuteilen wann der BarCode anfängt und wann er aufhört!
    -- Aber warum wude grade der Code der für die 6 steht dafür gewählt?

    Wenn man die Strichcodes in Binärziffen umwandelt- so macht es der Computer dann bedeutet der Code nicht mehr 666.
    -- Also hat der Barcode doch nichts mit der zahl des Biests zutun?

    Nungut! Was mich aber noch mehr verwundert ist dass es 2 große Zentralen für den Barcode gibt, was diese genau machen weiss ich net aber es gibt sie. (Würd mich freuen wenn mir jemand darüber auskunft geben könnte)
    In Brüssel steht hierzu ein Zentralcomputer, der "La Bete" (The Beast) genannt wird. In der USA steht der andere, über den weiss ich gar nix!

    So aba was bedeutet das mit er 666 jetzt? Das zeichen des Teufels auf jedem Produkt? Heißt das, dass Kapitalismus eine satanistische Angelegenheit ist? Ich will hier keine Antwort darauf schreiben, weil ich es mir gar nicht zumute diese Fragen zu beantworten, ABER denkt mal trotzdem darüber nach!

    Noch etwas interessantes zum Thema:

    " Eine Prophezeiungen der Hopi-Indianer lautet: "Keiner wird kaufen oder verkaufen können, wenn er nicht das Zeichen des Bären hat. Wenn dieses Zeichen zu sehen sein wird, dann kommt der 3. große Krieg" . Als "Zeichen des Bären" will man die Spuren an Baumrinden verstehen, die der Bär beim Krallen wetzen hinterlässt. Manche Interpretanten sehen Parallelen zwischen dem Bar-Code-Strichen und den Striemen der Bärenkrallen. "

    Und jetzt der Christliche Standpunkt:

    Die Zahl 666 stammt aus der Offenbarung des Johannes, Kapitel 13, Vers 11

    "Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen: und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm, und es redete wie ein Drache.
    Und die ganze Macht des ersten Tieres übt es vor ihm aus, und es veranlasst die Erde und die auf ihr wohnen, dass sie das erste Tier anbeten, dessen Todeswunde geheilt wurde.
    Und es tut große Zeichen, dass es selbst Feuer vom Himmel vor den Menschen auf die Erde herabkommen lässt;
    und es verführt die, welche auf der Erde wohnen, wegen der Zeichen, die vor dem Tier zu tun ihm gegeben wurde, und es sagt denen, die auf der Erde wohnen, dem Tier, das die Wunde des Schwertes hat und lebendig geworden ist, ein Bild zu machen.
    Und es wurde ihm gegeben, dem Bild des Tieres Odem zu geben, so dass das Bild des Tieres sogar redete und bewirkte, daß alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten.
    Und es bringt alle dahin, die Kleinen und die Großen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Sklaven, dass man ihnen ein Malzeichen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn gibt;
    und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.

    Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres!
    Denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666. "

    Sodale, bitte darum das hier leute posten die mehr Information dazu haben und vielleicht genaueres über die Bacode Zenralen wissen!
    ---------
    Links: (genauere infos über barcodes)

    http://www.indexoftheweb.com/Patriot/TheMark.htm
    http://www.atheismus.ch/deutsch/christentumskritik/barcode.html
    http://www.hanfnet.org/hopi/barcode.html
    http://userpage.fu-berlin.de/~asb/Misc/Barcode/IZDT.html
    http://www.das-gibts-doch-nicht.de/seite497.htm
    http://www.adams1.com/pub/russadam/new.html
    --> http://www.idautomation.com/upceanfaq.html
     
  2. Chibbi

    Chibbi Geheimer Meister

    Beiträge:
    139
    Registriert seit:
    11. September 2002
    es bedeutet nen scheissdreck, es sind einfach nur striche.
     
  3. Zottelfritz

    Zottelfritz Geheimer Meister

    Beiträge:
    430
    Registriert seit:
    27. November 2002
    Ich finde schon dass es etwas bedeutet. Auch wenn es sich -wiedermal?- nur um einen Zufall handelt, die Frage und der Gedanke ist berechtigt, schliesslich muss man die Augen offen halten wenn man nach der Wahrheit sucht. Ich finde die Überlegung interessant. Werde mal zu diesem Thema recherchieren.
     
  4. BladeRunner

    BladeRunner Geselle

    Beiträge:
    8
    Registriert seit:
    4. Dezember 2002
    Natürlich bedeutet der Barcode etwas! Er sagt über das Produkt den Namen, Preis und noch so einiges aus..
     
  5. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.858
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Fazit: Kauft kein Essen mehr, sonst holt euch der Teufel.
     
  6. Falk

    Falk Geheimer Meister

    Beiträge:
    149
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Also, dieses Thema ist wiederholt hier ausführlich behandelt worden und eigentlich kalter Kaffee (über die Suchfunktion kommt man übrigens zu den alten Beiträgen . . .)

    Aber trotzdem - zur allgemeinen Klarstellung - hier noch mal den Beitrag, den ich wiederholt zu diesem Thema ins Forum gestellt habe:

    EAN-Code und die 6 (66)

    Beim EAN-Code ist nicht nur der Strich entscheidend, sondern auch der Zwischenraum.

    Im Einzelnen: Es gibt beim EAN-Code Nutzzeichen und Hilfszeichen.
    Die Nutzzeichen umfassen den Zeichenvorrat 0 bis 9, die Hilfszeichen das Randzeichen rechts und links und das mittlere Trennzeichen.

    Jeder EAN-Code hat also folgenden Aufbau:
    Randzeichen - mehrere Nutzzeichen - Trennzeichen - mehrere Nutzzeichen - Randzeichen.

    Jedes Nutzzeichen (Ziffern von 0 bis 9) besteht aus 7 gleichen Teilen (Moduln), die entweder dunkel (Balken) oder hell (Zwischenraum) sind. Ein Nutzzeichen enthält zwei Balken und zwei Zwischenräume, die jeweils 1, 2, 3 oder 4 Moduln breit sind. Daraus ergeben sich unterschiedlich breite Hell-/Dunkelfolgen. Ein Zeichen beginnt mit "hell" und endet mit "dunkel", so dass eine unmittelbare Aneinandereihung möglich ist.

    Die Randzeichen bestehen aus 3 Moduln und das Trennzeichen aus 5 Moduln.

    Der Aufbau des Nutzzeichens "6" sieht folgendermaßen aus: 010111 oder 0000101 oder 1010000 (je nachdem, welcher Zeichensatz eingesetzt wird).

    Das Randzeichen dagegen hat folgenden Aufbau: 101; das Trennzeichen hat den Aufbau 01010.

    Alle Klarheiten beseitigt?

    Otto Normalverbraucher sieht auch nur, dass der Mond eine Scheibe ist, daher muss ihm jemand, der es besser weiß, seinen Irrtum erklären, denn sonst läuft er Gefahr, aufgrund seines falschen Wissens falsche Schlußfolgerungen zu ziehen....

    Und: Manchmal ist eine Zigarre einfach nur eine Zigarre. (Siegmund Freud)
     
  7. QuadWord

    QuadWord Vollkommener Meister

    Beiträge:
    542
    Registriert seit:
    16. Juli 2002
    aehm !?!? und wieso erklärst jetzt den barcode ? ich bin mir jetzt nicht sicher, welche frage damit eigentlich beantwortet wird ! Weiterhin erkenne
    ich in dieser Erklärung auch nicht, was es jetzt mit der Zahl 666 und dem beast auf sich hat. wieso hat das beast denn überhaupt eine zahl, und dann ausgerechnet die "666" ? ich hab mir diese "So funktioniert ein Barcode"-Geschichte nun so oft angehört, und kann erhlich gesagt keinen wirklichen nutzen daraus ziehen.

    Wenn also dieser Barcode so hergestellt wird, heisst das nun _was_ für die Zahl 666, oder das Beast ? Das es die Zahl nicht selbst mit einen Filzer draufschreibt ?

    Was will Herr Johannes uns damit sagen ?

    -QuadWord

    ... der war gut :wink: in mehrfacher weise ...
     
  8. M-G-K

    M-G-K Geheimer Meister

    Beiträge:
    100
    Registriert seit:
    3. Oktober 2002
    Das sind nur ein paar verdammte striche auf einem sticker also beruhigt euch
     
  9. CrAcKaDaNuZ

    CrAcKaDaNuZ Großmeister

    Beiträge:
    60
    Registriert seit:
    3. Oktober 2002
    Mein Gott habt ihr viel Phantasie !!
    Das sind nur verdammte Striche und nicht etwa DIE ZAHL DER HÖLLE UND DES TEUFELS !!!
    Ich will damit nur sagen das ihr eure Zeit nicht mit so einen Schwachsinn verbrauchen sollt.







    Ihr denkt ihr seid Schlau,aber ihr Wisst es nicht.



    -Crackadanuz
     
  10. aton

    aton Großmeister

    Beiträge:
    61
    Registriert seit:
    30. Oktober 2002
    Mighty,

    hast du auch mehr drauf als nur Jan v. Helsing zu zitieren? :lol:
     
  11. TheMightyMightyFnord

    TheMightyMightyFnord Geselle

    Beiträge:
    23
    Registriert seit:
    2. Dezember 2002
    Frage: Wie soll ich Jan v. Helsing zitieren, wenn ich noch nichts von ihm gelsen habe?

    -Außerdem hab ich net gesagt das ich das mit dem Strichcode glaube.

    -2tens Nur wel es ein paar kleine Strichen sind die sich übrigens fast über drauf befinden heißt das noch lange nicht das sie rein gar nichts bedeut außer den ProdukCode halt, übrigens der preis is net aufm Barcode oben!!!! Weil der ist im Compi eingespeichert und nicht am code!

    - @Falk, hättest du dir die Links angschaut hättest dir deinen Beitrag ersparen können, da is das nämlich ausführlichst erklärt und net nur der EAN Barcode!

    -Meine Frage war eigentlich ob irgendwer was über die BarCodeZantralComputer weiss? Welche funktion die haben und wo die sind und wieviele es von denen gibt und ob das stimmt ob der eine "La Bete" heißt!!

    Jo und ich denk es gibt nichts worüber man nachdenken könnte das Zeitverschwendung wäre. Außerdem was ist Zeitverschwendung? Rein subjektiv, ich wette es gibt Leute die meinen es bereitet ihnen Spass Löcher in Schweizer käse zu bohren!
     
  12. yggdrasilversand

    yggdrasilversand Lehrling

    Beiträge:
    1
    Registriert seit:
    7. Dezember 2002
    Muss ich dir recht geben!

    Mighty da muss ich dir recht geben!
    Der vergleich war auch gut!

    Mit Heidnischen Gruss

    Sascha
     
  13. DickLaurent

    DickLaurent Geselle

    Beiträge:
    6
    Registriert seit:
    9. Oktober 2002
    wartet mal da gibt es ne Pasage in ner Bibel,Apocalypse.

    is,schon ne weile her als ich des gelesen hab...
    Also wenn der Teufel,satan,etc. auf die erde kommt trägt jeder sein malzeichen,keiner wird kaufen oder verkaufen können...(bargeldlose Zahlung mit Karten,Chip...)Das Zeichen 666=Strichcode=kaufen/verkaufen nur mehr mit der elektronischen Kohle...


    Armin Risi/Machtwechsel auf der Erde
    im Buch steht mehr oder einfach surfen

    !a Basta!
     
  14. cadaei

    cadaei Geheimer Meister

    Beiträge:
    162
    Registriert seit:
    30. November 2002
    Wer hat den den EAN- Code erfunden?Und seit wann gibts den?
     
  15. Zweifler

    Zweifler Geheimer Meister

    Beiträge:
    356
    Registriert seit:
    14. Oktober 2002
    Warum ist eigentlich jeder fixiert auf 666, ist doch völlig unlogisch!
    Der ganze Text drumherum ist wirrstes Geschwafel oder so extrem mit symbolischen Angaben vollgestopft, dass man alles mögliche hineininterpretieren kann. Etliche Zahlen in der Bibel (Alter, z.B.) sind auch nur symbolisch zu sehen und ausgerechnet die 666 soll dann als Klartext dastehen?
     
  16. cadaei

    cadaei Geheimer Meister

    Beiträge:
    162
    Registriert seit:
    30. November 2002
    Das die 666 in der Bibel an dieser Stelle so gemeint ist denke ich schon. Den Bogen dann aber auf den strichcode zu übertragen, da hab ich eher meine Zweifel.
    Nochmal meine Frage: Wer hat den Strichcode erfunden?
     
  17. Falk

    Falk Geheimer Meister

    Beiträge:
    149
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Der Aufsichtsrat der "Centrale für Coorganisation" hat am 28.04.1977 die Einführung der Europäischen Artikelnummerierung (EAN) in der Bundesrepublik Deutschland zum 01.07.1977 beschlossen.
    Dieses neue System hat die bis dahin geltende bundeseinheitliche Artikelnummerierung (ban) abgelöst, die in dem EAN-System aufgegangen ist.
    Grundlage des EAN-Systems in der Bundesrepublik Deutschland sind - wie in elf anderen europäischen Ländern - das von den Delegierten der Mitgliedsstaaten am 03.02.1977 unterzeichnete "Memorandum of Agreements" sowie die vereinbarten technischen Spezifikationen des EAN-Systems.
    Träger dieser internationalen Warenkennzeichnung ist die "Association Européenne de Numérotation des Articles", eine europäische Dachgesellschaft, mit Sitz in Brüssel, deren Zweck die Harmonisierung und Identifizierung von Konsumgüterartikeln ist. Rechte und Verantwortlichkeiten für die Ein- und Durchführung des EAN-Systems in den beteiligten europäischen Ländern liegen bei den nationalen Mitgliedsgesellschaften. Deutsches Mitglied ist die "Centrale für Coorganisation - Gesellschaft zur Rationalisierung des Informationsaustausches zwischen Handel und Industrie", CCG.
    Jeder EAN-Code setzt sich aus drei Teilen zusammen: der Betriebsnummer (bbn) und der individuellen Artikelnummer und einer Prüfziffer. Die bbn wird in der Bundesrepublik Deutschland durch die CCG in aufsteigender Reihenfolge nach ihrem Antragseingang vergeben, die Teilenummer vergibt jeder Betrieb gemäß einer Standardklassifikation selbst.
     
  18. Predator

    Predator Geheimer Meister

    Beiträge:
    253
    Registriert seit:
    11. April 2002
    Etliche, aber bei weitem nicht alle. Und nicht alles ist in der Bibel symbolisch dargestellt und damit zu interpretieren.

    Warum ausgerechnet die 666 als Klartext dastehen soll?
    Warum nicht?
    Es heisst doch (Zitat):

    "Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres!
    Denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666. "

    Ist doch klar und deutlich. Hier ist höchstens "das Tier" zu interpretieren.

    Gruss
    Predator
     
  19. Angel of Seven

    Angel of Seven Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.930
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Tja, Leute

    Angeblich soll die 666 auch in der Pabstkappe von innen eingestickt sein (nach der Neuapostolischen Kirche), Hitlers Name in Zahlen aufgelöst ergibt die Zahl 666 und noch zig andere Beispiele die mir im Laufe der Zeit untergekommen sind. Zudem muß berücksichtigt werden das Johannes wohl im weitesten Sinne mit der jüdischen Geheimlehre vertraut war, was den Kabalismus mit behinhaltet.
    Also um hinter der Offenbarung zu kommen sollte man sich gut mit oben genannten Lehren auskennen, das meinte Johannes wohl auch mit Weisheit und Verständnis.
    Meiner Erkenntnis nach ist die Offenbarung nicht auf einen bestimmten Zeitraum bzw. Ereignis anwendbar, sondern auf viele gleichzeitig, also in diesem Sinne eher als "multidimensional" anzusehen.


    lichtvolle Grüße


    Angel of Seven
     
  20. Falk

    Falk Geheimer Meister

    Beiträge:
    149
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Vor einigen Jahren habe ich mich mal in anderem Zusammenhang mit der 666 beschäftigt und habe diese Zahl in das septimale Zahlensystem gestellt:

    Das septimale Zahlensystem und die Zahlen 666 und 1000 der Apokalypse

    Dadurch, daß Sieben die Zahl der Zeit und des Fortschrittes in der Zeit ist, erscheint sie besonders geeignet, die Basis einer Zahlenordnung abzugeben, welche die zeitliche Entwicklung zu schildern unternimmt. Es käme also darauf an, die uns geläufige Zahlenordnung auf der Basis Zehn in eine solche auf der Basis Sieben umzuwandeln. Zunächst sei die Technik dieses Verfahrens auseinandergesetzt und alsdann die Beziehung der Siebenerordnung zur zeitlichen Entwicklung ins Auge gefaßt.

    In unserem Zehnersystem behelfen wir uns mit zehn Zahlsymbolen oder Ziffern, den Zeichen 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 und 9. Die Zahl Zehn bekommt kein eigenes Zeichen mehr zugewiesen; sie stellt eine höhere Eins dar, deren erhöhter Rang durch eine Verschiebung des Zahlzeichens Eins um eine Stelle nach links ausgedrückt wird. Der rechts davon frei gewordene Raum wird entweder durch »Einer« oder, wenn kein (»nullus«) Einer vorhanden ist, durch das Zahlzeichen Null ausgefüllt. So kommt die Zahl Zehn zu dem Symbol 10. Solcher Zehner oder höheren Einsen werden dann wieder insgesamt neun gezählt, die Zahlen 10, 20, 30, 40, 50, 60, 70, 80 und 90; statt der Nullen sind, wie gesagt, in diesen Zahlen dann noch die gewöhnlichen Einer möglich. Die nächsthöhere Einheit wird durch zehn Zehner gebildet. Wieder tritt in der Schreibung eine Verschiebung um eine weitere Stelle nach links ein, so daß jetzt rechts davon zwei freie Räume vorhanden sind, die entweder durch Zehner und Einer oder, wenn keine vorhanden sind, durch Nullen ausgefüllt werden. So bekommt die neue Rangzahl zehnmalzehn oder einhundert das Zeichen 100. Wieder werden solcher noch höheren Einsen neun gezählt, die Zahlen 100, 200, 300, 400, 500, 600, 700, 800 und 900. So geht es zu höheren und höheren Stufen beliebig fort.

    Bei einem Siebenersystem dürfte es nach der vorigen Überlegung nur noch die Zahlzeichen 0, 1, 2, 3, 4, 5 und 6 geben; die Zahlzeichen 7, 8 und 9 müßten verschwinden. Die höheren Rangstufen würden dann nicht mehr von den Zehnern, den Zehnmalzehnern usw. eingenommen, sondern von den Siebenern, den Siebenmalsiebenern usw. Sieben selber wäre die höhere Eins und müßte entsprechend wie vorher Zehn durch das Zahlzeichen 10 ausgedrückt werden. Siebenmalsieben wäre eine noch höhere Eins und bekäme das Zahlzeichen 100 zugewiesen. In der folgenden Übersicht seien dieselben Zahlen das eine Mal im Siebenersystem, das andere Mal im gewohnten dezimalen Zahlsystem geschrieben:

    Septimal Dezimal Septimal Dezimal Septimal Dezimal
    0 0 10 7 20 14
    1 1 11 8 21 15
    2 2 12 9 22 16
    3 3 13 10 23 17
    4 4 14 11 24 18
    5 5 15 12 25 19
    6 6 16 13 26 20 usw.

    Die Rolle der Zehner im dezimalen System wird jetzt von den verschiedenen »Siebenern« übernommen, deren septimale Schreibweise und dezimale Schreibweise wiederum im Folgenden gegenübergestellt sind:

    Septimal Dezimal
    10 7 = 1 * 7
    20 14 = 2 * 7
    30 21 = 3 * 7
    40 28 = 4 * 7
    50 35 = 5 * 7
    60 42 = 6 * 7

    Auf die den Zehnern entsprechenden Siebener folgen die den Hundertern oder Zehnmalzehnern entsprechenden Siebenmalsiebener:

    Septimal Dezimal
    100 49 = 1 * 7 * 7
    200 98 = 2 * 7 * 7
    300 147 = 3 * 7 * 7
    400 196 = 4 * 7 * 7
    500 245 = 5 * 7 * 7
    600 294 = 6 * 7 * 7

    Besondere Aufmerksamkeit sei den beiden septimalen Zahlen 666 und 1000 gewidmet. Die septimale 666 umfaßt 6 Einer, 6 Siebener und 6 Siebenmalsiebener; ihr dezimaler Wert ist daher:

    6 * 1 + 6 * 7 + 6 * 7 * 7 oder
    6 + 42 + 294 = 342

    Die septimale Zahl 1000 ist der erste Siebenmalsiebenmalsiebener oder dezimal 7 * 7 * 7 = 343. Die beiden septimalen Zahlen 666 und 1000 sind also zwei unmittelbar aufeinander folgende Zahlen. Wie der dezimalen Zahl 1000 die dezimale Zahl 999 vorangeht, geht der septimalen Zahl 1000 die septimale Zahl 666 voran.

    Die letztgenannten beiden septimalen Zahlen haben in den Zeitbetrachtungen, welche in alter Zeit in den Mysterien angestellt wurden, eine bedeutende Rolle gespielt. Sofern man dort die fortschreitende Entwicklung, das geschichtliche Werden im Lichte des in die Sinneswelt hinein wirkenden Übersinnlichen anschaute, bot sich als Grundlage der Betrachtung die Siebenzahl dar. Nur die wirkliche »Geistesgeschichte« fordert diese Grundlage. Die gewöhnliche Geschichtsbehandlung, welche sich auf dem bloßen Niveau des Menschlichen hält, hat zu ihrer Grundlage die Zehn.

    Eine echte Geistesgeschichte liegt z. B. in der Apokalypse des Johannes vor. Dort handelt es sich um lauter Siebenheiten von Entwicklungsstufen, um die Folge der sieben Siegeleröffnungen, diejenige der sieben Posaunenstöße und die nacheinander erfolgende Ausgießung der sieben Zornesschalen. Alles zeitliche Geschehen stuft sich dort potentiell hinauf. Sieben untere kurze Entwicklungsstufen bilden miteinander eine höhere längere Stufe und sieben von diesen wiederum eine noch höhere Stufe. Verfolgen wir einmal diesen Aufbau an dem Beispiel der Zahl 666! Sie zeigt als Ganzes die Absolvierung von dezimal 342 unteren Entwicklungsstufen an und deutet damit auf den vorletzten von dezimal 343 oder siebenmalsiebenmalsieben oder septimal 1000 Zuständen. In ihrer Schreibweise drückt sich die potentielle Rangordnung ihres Aufbaues aus. Die vordere 6 besagt, daß schon 6 höchstrangige Stufen absolviert sind, und daß man sich in der siebenten befindet. Innerhalb ihrer sind jedoch, wie die mittlere 6 anzeigt, schon 6 Stufen mittleren Ranges durchlaufen, so daß man sich schon in der siebenten dieser Art aufhält. In ihr sind wiederum, wie die hintere 6 anzeigt, 6 untere Stufen durchschritten. Die septimale 1000 zeigt die Vollendung von sieben höchsten Rangstufen an.

    Gerade in der Apokalypse trifft man die beiden behandelten Zahlen an bedeutsamer Stelle an. Wiederholt wurde schon bei der Behandlung des umgekehrten Fünfsterns auf das Vorkommen der Zahl 666 in der Apokalypse eingegangen, ohne dabei auf die zeitliche Bedeutung der Zahl zu schauen. Dort stand das Wesen, dem sie beigelegt wurde, das »zweihörnige Tier«, das zur Verführung der Menschheit aus dem Erdreich emporsteigt, im Vordergrund. Jetzt handle es sich um die Beziehung dieser Zahl auf die Siebenerordnung und das in derselben sich abzeichnende Geistesgeschehen.

    In den okkulten Strömungen der verschiedensten Art ist die »apokalyptische« Zahl 666 Gegenstand des Nachsinnens gewesen. Auch berühmte Mathematiker haben sich mit ihr abgegeben, so am Beginn der Neuzeit der Erfinder der Logarithmen, Lord Neper. Unter den geheimen Figuren der Rosenkreuzer aus dem 16. und 17. Jahrhundert findet sich auch die Darstellung des Pentagramms mit der "666" und der "7" darunter.


    Hier erscheint also die Zahl 666 mit der Zahl 7 im Bilde der Zahl Sechs, das ja zugleich auch ein Bild der Sieben ist. Die Figur sollte offenbar den Betrachter auffordern, die Zahl 666 im septimalen Sinn zu erfassen.

    »Wer Verstand besitzt, der suche den Sinn, den die Zahl des Tieres hat!« So wird ja in der Apokalypse die Zahl 666 eingeführt. Sich aus dem gewohnten dezimalen Zahlensystem herauszureißen und in ein anderes, eben das septimale, überzugehen, erfordert Verstand, und der Sinn, den es hat, gerade dieses Zahlensystem zu wählen, liegt darin, daß man durch es in die Rhythmen, in welchen das Irdische vom Geistigen her schwingt, einzudringen vermag. Im Jahre 1908 hielt Rudolf Steiner eine Vortragsreihe über "Die Theosophie an Hand der Apokalypse"; dort kam er im 11.Vortrag auch auf die Zahl 666 zu sprechen und setzte dabei den septimalen Charakter der Zahl und ihre damit gegebene zeitliche Deutung auseinander. Sie wird auch dadurch bestätigt, daß auf die Zahl 666 die 1000 folgt. In den ersten sechs Versen des 20. Kapitels heißt es:

    »Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herniedersteigen. Er trug in seiner Hand den Schlüssel des Abgrundes und eine große Kette.
    Und er ergriff den Drachen, die Schlange des Urbeginnes, die zugleich Luzifer und Ahriman ist, und fesselte ihn auf tausend Jahre.
    Und stürzte ihn in den Abgrund und verschloß und versiegelte denselben. Der Drache sollte die Völker nicht mehr verführen, bis sich die tausend Jahre vollendet haben. Nach Ablauf derselben soll er für eine kurze Zeit der Fesseln Iedig sein.
    Und ich sah Throne. Auf ihnen saßen Wesen, denen das Richteramt übertragen wurde. Weiter sah ich die Seelen derer, die, weil sie eintraten für den Weg Jesu und für das göttliche Weltenwort, enthauptet worden waren. Das sind diejenigen, welche nicht das Tier oder sein Bildnis angebetet und nicht das Zeichen des Tieres auf ihrer Stirn oder ihrer Hand getragen haben. Diese lebten und herrschten mit dem Christus tausend Jahre lang.
    Die übrigen Toten kamen erst wieder zum Leben, als die tausend Jahre vollendet waren. Das ist die erste Auferstehung. Selig und geisterfüllt ist, wer an dieser ersten Auferstehung Anteil hat. Über sie hat der zweite Tod, der Seelentod, keine Gewalt. Sie werden Priester Gottes und Priester des Christus sein, und tausend Jahre lang werden sie mit ihm die Königswürde teilen. «

    Auch diese »tausend Jahre« sind offenbar nicht als ein dezimaler Zeitraum zu nehmen, sondern als eine auf die Stufe 666 folgende Entwicklungsstufe, deren Anfang die soeben geschilderte »erste Auferstehung« bildet. Am Ende dieser Entwicklungsstufe steht das jüngste Gericht, in welchem »der zweite Tod« über die Abtrünnigen verhängt wird; es wird uns in den sogleich darauf folgenden Versen 7 bis 15 des 20. Kapitels geschildert:

    »Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird die satanische Macht von ihren Fesseln und aus ihrem Kerker frei.
    Sie wird hervortreten als Verführer der Völker in allen vier Regionen der Erde. Gog und Magog wird sie aus ihnen machen und wird sie versammeln, um sie in einen Krieg zu führen. Ihre Zahl wird sein wie die des Sandes am Meer.
    Und sie zogen herauf auf dem ganzen Erdenrund und belagerten die Burg der geistergebenen Menschen und die Stadt der göttlichen Liebe. Da aber fuhren Feuerflammen aus dem Himmel hernieder und verzehrten sie.
    Die luziferische Macht, die sie verführt hatte, wurde in die Sümpfe des Abgrundes gestürzt, aus denen die schwefligen Flammen des Abgrundes lodern. Dorthin wurden auch das Tier und der falsche Prophet gestürzt. Tag und Nacht haben sie nunmehr Qualen zu erdulden durch alle Zeitenkreise.
    Und ich sah einen weißen Thron, und vor dem Antlitz des Thronenden flohen die Erde und der Himmel und verloren ihr festes Gefüge.
    Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Throne stehen. Alle Bücher wurden aufgeschlagen, und noch ein anderes Buch wurde aufgeschlagen: das Buch des Lebens. Und die Schicksale der Toten wurden bestimmt nach dem, was in den Büchern stand und nach ihren Werken.
    Und das Meer gab seine Toten her, und das Reich des Todes und der Schatten gab auch die Toten her, die in ihm waren, und eines jeden Schicksal wurde nach seinen Werken bestimmt.
    Und der Tod und das Reich der Schatten wurden in die Feuersümpfe gestürzt.
    Das ist der zweite Tod, der Seelentod, die feuerschwelende sumpfige Tiefe. Alle, deren Namen nicht im Buche des Lebens zu lesen sind, wurden in die feuerschwelende sumpfige Tiefe gestürzt.«

    So ist die Entwicklungsstufe 1000 in diesem septimalen Geschehen ein Letztes. Nach ihr beginnt ein neues Tausend. Der folgende Vers, der zugleich der Anfang eines neuen Kapitels ist, schildert diesen Neubeginn:

    » Und ich sah den neuen Himmel und die neue Erde. Der alte Himmel und die alte Erde waren vergangen, und das Meer war verschwunden.«

    So stellt die Zahl 666 eine bestimmte Seinsstufe des Erdenplaneten unmittelbar vor seinem Ende dar. Zugleich ist sie nach den Worten des Apokalyptikers die Zahl des Tieres und auch des Menschen, eben desjenigen, der sich der Gewalt des Tieres in jenem Zeitabschnitt überläßt, da das Tier seine größten Anstrengungen entfaltet, um die Erde nicht an ihr von den guten Mächten vorbestimmtes Ziel gelangen zu lassen. Beim verkehrten Fünfstern wurde bereits jener Menschentyp erwähnt, der als die unpersönliche, durch den Haß auf alles Geistige geeinte Masse, der in seinem niederen Menschentum Genüge findet und in dieser Haltung durch die Verführermacht des Tieres bestärkt wird, die gleichsam von unten herauf ihre Impulse in die Menschenseelen senkt. Sorath war in der hebräischen Geheimlehre ihr Name, ein Wort, das gerade aus denjenigen vier Buchstaben besteht, welche in der hebräischen Sprache den vier niederen Wesensgliedern des Menschen entsprechen. In dem Zeitalter 666 wird diese Macht, welche den Menschen in seiner niederen Natur gefangenhalten will, ihn nicht aufsteigen lassen will zu einem neuen Himmel, einer neuen Erde, ihre letzte große Anstrengung entfalten. In den geheimen Figuren der Rosenkreuzer wird darauf durch das Hexagramm angespielt.


    Als ein gewaltiges Warnungszeichen sollte diese Figur vor dem betrachtenden Blicke stehen. In ihrer Mitte findet sich der Name der Verführermacht "Tier" und die Zahl ihres Namens "666", wogegen der Rand in Gestalt der sechs Dreieckszipfel von den sechs Buchstaben des Wortes Mensch eingenommen wird. Hier steht im Symbol der Mensch vor uns, welcher von der Macht des Tieres ergriffen wird. Während sich sonst diese Verführerkräfte in der figurativen Darstellung mit der Gestalt des Pentagramms verbunden finden, tritt uns hier die Gestalt des Hexagramms im Zeichen dieser Kräfte entgegen. Nicht die Zahl Fünf, sondern die Zahl Sechs wird hier zum Schauplatz der den Menschen verführenden Mächte, d.h. jene Zahl, welche als Sephira im Hebräischen den Namen Tiphereth trug. Dieser Name weist auf die Attribute der Schönheit, der Zierde hin. Darin besteht ja gerade die Macht des Verführers über die Menschen, daß er sich mit dem gleißenden Schimmer der Schönheit umkleidet. Auf die Sephira Tiphereth folgt als die siebente der zehn heiligen Sephiroth Nezah oder Sieg.

    Tiphereth und Nezah stehen einander wie die Zahlen 666 und 1000 gegenüber.

    In dem aus sieben Bitten bestehenden christlichen Zentralgebet, dem Vaterunser, das ebenfalls in Mysterientraditionen wurzelt, tragen die einzelnen Bitten einen Charakter, der genau den Qualitäten der ersten sieben Zahlen entspricht. Man würde sich einer guten geistigen Führung überlassen, wenn man die Wesensart der ersten sieben Zahlen aus den entsprechenden Bitten dieses Kernstückes christlicher Weisheit ablesen würde. In ihm lautet die sechste Bitte: »Und führe uns nicht in Versuchung!« und die siebente und zugleich letzte: »Sondern erlöse uns von dem Bösen! « Mit ihnen beiden befinden wir uns in ebenderselben Geistigkeit, die aus der Schilderung der beiden Seinsstufen 666 und 1000 der Apokalypse zu uns spricht. Was dann als der neue Himmel und die neue Erde vor unser geistiges Auge gerückt wird, klingt auch in den auf die siebente Bitte folgenden Schlußworten des christlichen Hochgebetes an.
     

Diese Seite empfehlen