Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Staatsschulden

harp

Geselle
24. September 2002
23
Weiss jemand bzw. kann mir jemand erklären wo oder bei wem Deutschland seine Staatsschulden hat? Vielleicht auch noch die Info wie hoch die genau sind und wieviel Zinsen Deutschland jedes Jahr bezahlt!?
 

ParaM!nd

Geheimer Meister
23. Mai 2002
320
So genau weiss ichs nicht auswendig, doch das meiste schulden wir den Amis und der Zinssatz verbraucht etwa einen Drittel der gesamten Staatseinnahmen, genaueres müsstest du recherchieren (Bundesschatzamt oder Bund der Steuerzahler dürften da exakte Zahlen haben).

[edit]
flüchtig aufgestöbert:
Ausgehend von 30 Mrd. DM im Jahre 1962 hat sich im Laufe der Jahre bis 2001 ein Schuldenberg im Bundeshaushalt (einschließlich Sondervermögen) von 1.480 Mrd. DM aufgebaut. Der Zuwachs der Verschuldung war allerdings in verschiedenen Zeiträumen sehr unterschiedlich. Der Schuldenanstieg von 21 Prozent in den 70er Jahren wurde seitdem nicht mehr übertroffen, selbst nicht den Jahren 1990-1995 bei Übernahme der Schuldenlast der DDR (Anstieg: 17,3 Prozent)

In den Jahren 1996 bis 1998 lag die jahresdurchschnittliche Zuwachsrate des Schuldenstands nur noch bei 4,2 Prozent und damit noch niedriger als in den 80er Jahren (jahresdurchschnittlicher Anstieg: +6,8 Prozent). In den Jahren 2000 und 2001 wurden zwar dank der Erlöse aus den UMTS-Lizenzen Schulden im Umfang von knapp 100 Mrd. DM getilgt. Dennoch lang der Schuldenstand Ende 2001 um etwa 26 Mrd. DM bzw. 1,8 Prozent höher als Ende 1998.
ParaM!nd
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
ParaM!nd schrieb:
So genau weiss ichs nicht auswendig, doch das meiste schulden wir den Amis
Tut mir leid, aber - Quatsch. Der Staat ist bei den großen Banken verschuldet (Deutsche Bank, Dresdener Bank...). Wie hoch die Schulden prozentual sind, weiß ich nicht, aber es gibt da doch irgendeine 3%-Regel.
 

Magna

Vollkommener Meister
10. April 2002
525
Du meinst 3 % maximale Neuverschuldung?
War das nicht irgendwie sowas?
Liebe Grüße,
Magna
 

ParaM!nd

Geheimer Meister
23. Mai 2002
320
Mag sein, war vielleicht nur so ne Suggestion...:-)
Der Zinssatz kostet uns übrigens auch ein siebtel der Steuereinnahmen, laut Staatsverschuldung.de *allgemeinwissenupdate*

ParaM!nd
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
bow geil, der Staat kollabiert...

sorry Trashy, aber du findest sicher wo anders Arbeit...
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
WzP schrieb:
bow geil, der Staat kollabiert...

sorry Trashy, aber du findest sicher wo anders Arbeit...
hihi :twisted: :twisted:

meinste :twisted:

Wir hecken schon pläne aus, wie wir (bundeswehr) die macht in deutschland übernehmen! :twisted: :twisted: :twisted:


Hört sich doch gut an oder:
Minister von Schwabenland:
Seine königliche Hochheit TRASHY von und zu Ulm :twisted: :p

gruß

trashy
 

ParaM!nd

Geheimer Meister
23. Mai 2002
320
Weil ja auch allgemein bekannt ist, das die Bundeswehr gar nicht weiss, wohin mit dem vielen Geld :wink:

In den Schulden ist aber nicht eingerechnet, was andere Nationen uns Schulden, oder ?

ParaM!nd
 

Niks Te Maken

Geheimer Meister
29. Juli 2002
459
Es ist egal, wie hoch die Schuldlast anderer Länder bei uns ist, das Schlimme daran ist, dass wir bei einem solchen Schuldenstand und prizipiellen Geldmangel ja anscheinend nichts besseres zu tun haben, als jedes Jahr den anderen ach so armen Ländern ihre Schulden zu erlassen!!

@trashy: Diese Uhr macht mir Angst...
 

MadCow

Geheimer Meister
2. Oktober 2002
381
die armen länder würden die schulden nie zurückzahlen können, erst recht nicht wenn sie weiter verschuldet bleiben

warum also nicht erlassen ...
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
10. April 2002
2.774
vor ein paar monaten gabs mal eine reportage im TV, wo es genau um das thema ging.
alle finanzminister, die nach dem krieg am ruder waren, wurden aufgeführt.
dabei wurde klar, das ab den 60er/70er jahren ( vielleicht auch schon früher) von den jeweiligen finanzministern immer mehr schulden gemacht wurden.
dabei wurde eine schuldenpyramide gezeigt, von der eichel mit seinen sparmaßnahmen gerade mal einen kleinen teil ( vielleicht 3%) abtragen kann.
unter der spitze des eisberges bzw. der pyramide, steckt das über dreissigfache und es wird durch die horrenden zinsen, die an die banken zu zahlen sind, niemals enden.
es wird weder für uns, noch für unsere nachfahren, eine schuldenbefreiung geben, egal wie eng der gürtel geschnallt wird.
genau das wird der bevölkerung aber suggeriert und dazu benutzt, den sozialabbau weiter voran zu treiben.

komischerweise soll immer nur das volk den gürtel enger schnallen...

die hauptprofiteure dieser schulden, sind wie schon erwähnt, die banken.
alles ist nur show, deutschland (und die meisten anderen länder wohl auch) wird nicht wirklich von irgendwelchen polithanseln regiert, sondern von den banken.
eigentlich müsste es einen schuldenerlass nicht nur für die "dritte" welt, sondern auch für uns geben, um der knechtschaft der banken zu entrinnen.
das es freiwillig dazu nicht kommen wird ist klar, solange die kohle so gut fließt...und das volk zahlt.
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
die armen länder würden die schulden nie zurückzahlen können, erst recht nicht wenn sie weiter verschuldet bleiben
Weiss denn jemand wann unsere wirtschaftsschwangere, finanzverwöhnte BRD das letzte mal was von Schulden getilgt hat?

Ich kann mich noch recht gut daran erinnern, wie das Land Bayern '98 oder so unheimlich stolz darauf war, dass es seine Zinsen bezahlen konnte ohne sich neu zu verschulden...lächerlich wenn nicht gar traurig...

Also, wenn wirs bis jetzt nicht geschafft haben, Schulden zu tilgen, werden sie immer mehr, Zinsen ebenfalls, das lässt darauf schliessen, vor allem hinsichtlich der Finanzpolitik dieses Staates, dass wir NIEMALS!!! Von diesen Schulden wegkommen werden, im Gegenteil!!!
Die Frage ist dann natürlich, ob gewisse Kreis das denn überhaupt wollen würden...

@Nils... ich finde die Uhr optimal, und vor allem die Tatsachen, die dahinter stehen!!!
BRD verrecke!!!

@trashy...
Du und König von Würrtemberg-Hohenzollern?
Vielleicht mit dem Speer von Golgotha...
Aber ansonsten müsste ich dich von deinem Olivgrünen Thron stürzen...aus Prinzip...
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
leute

Bitte bedenkt das in diesem Schuldenberg auch die Schulden eingerechnet sind, die momentan für laufennde Projekte entstehen, sprich wenn die "güte ölte BRDä", einen Flughafen bauen läßt sind dies auch Schulden allerdings
:idea: :arrow: kommt durch den Betrieb des Flughafens später wieder Geld in die Kassen, außerdem
:idea: :arrow: schafft dies Arbeitsplätze, sowohl für den Bau als auch der spätere Betrieb, und
:idea: :arrow: die vielen Arbeiter/Angestellte zahlen Steuern und liegen dem Steuerzahler nicht mit ihrem Arbeitslosengeld auf der Tasche!

SCHULDEN KÖNNEN AUCH FORTSCHRITT BEDEUTEN, schaut euch mal ne Bilanz eines Unternehmens an, da sind mindestens jedesmal 40 % Schulden oder im betriebswirtschaftlichem Ausdruck Verbindlichkeiten aufgeführt.

Und der größte batzen zum Schuldenberg kommt durch die Arbeitslosen, denn die kosten Arbeitslosengeld, bringen gar keine oder nur wenig Steuer!



ABER was viel wichtigeres: :arrow: :arrow: :arrow: Was habt ihr eigentlich gegen eine Militärdiktatur :twisted: :evil: :?:

gruß

trashy
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
EVO schrieb:
Ja, kann sein. Höchstens 3% neue Schulden pro Jahr... oder so.
mit diesen 3 % Neuverschuldung ist die maximale Verschuldung eines EU-Staates gemeint, jeder EU-Staat hat sich verpflichtet seine Neuverschuldung unter 3 % zum Bruttoinlandsprodukt zu halten oder so!
Das ist das mit dem Blauenbrief von der EU an, jetzt Portugal und Deutschland! Erst heute wieder in den NEWS!

gruß

trashy
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Nur um nochmal das Ding in Erinnerung zu rufen:

Staatsverschuldung steigt rasant an

Die Verschuldung der öffentlichen Haushalte in Deutschland ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im ersten Halbjahr 2003 erneut rasant gestiegen. Bei stagnierenden Einnahmen wuchsen die Ausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden vor allem wegen erhöhter Sozialleistungen.
link: http://www.ftd.de/pw/de/1064412779094.html?nv=hpm
Wünsch euch allen ein schönes Wochenende :twisted: und denkt dran:

JEDER von UNS hat - rein statistisch gesehen - schon über 15.000 Euro Schulden.

gruß

trashy
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
Die Frage, die ich am interessantesten finde:
Waere es ueberhaupt moeglich, alle Staatsschulden zu begleichen?

Stellt euch doch mal vor, der Staat bezahlte alle Schulden. Dann wuerden doch riesige Mengen von Kapital aus dem Geldumlauf verschwinden. Gut, es waere bei den Banken, laege dort aber nur zum weiteren Verleih aus.
Wieder Schulden.
Kann es sein, dass Schulden unserer Wirtschaft gut tun? Solange die Verschuldung groeßtenteils bei innlaendischen Banken statt findet, seh ich kein wirkliches Problem (außer natuerlich, die jaehrlichen Tilgungszahlungen, Zinsen, nehmen ueberhand). Aber das ganze Geld, das der Staat den Banken jaehrlich zahlt, bleibt doch groeßtenteils in Deutschland.

Was ich mich auch gefragt habe, unser PoWi-Lehrer wusste keine Antwort darauf, :

Alles Geld, das im Umlauf ist, wirklich alles, muss irgendwo geliehen worden sein (bzw. nicht irgendwo, sondern bei den Zentralbanken).
Das heißt, wenn man versuchen wuerde, alle Schulden zurueck zu zahlen, duerfte eigentlich kein einziger Cent an harter Waehrung im Umlauf sein, weil ja alles geliehen wurde.
Und da ist ja noch die Sache mit den Zinsen auf das Geliehene: Es muesste mehr Schulden geben, als es Geld gibt. Auch auf Guthaben gibt es natuerlich Zinsen, welche aber nicht so hoch sind wie auf Soll.
Wenn irgendwo in Deutschland ein Unternehmer gewinn macht, sagen wir der VW Konzern steigert seinen Absatz um 20 Prozent, dann heißt das doch auch, solange die Weltwirtschaft nicht um diesen Betrag waechst, dass andere Konzerne dafuer weniger Gewinn machen.
Macht der Eine Gewinn => macht der Andere Verlust?

NACHTRAG:
Ferner: Unsere Wirtschaft funktioniert nur, wenn jaehrliche Wachstumsraten erzielt werden. Da aber z.B. in Deutschland aufgrund des demographischen Zustandes immer weniger Menschen leben werden, muss die Wirtschaft zwangslaeufig schrumpfen. Laeuft alles auf einen Mega-Crash hinaus?

Waere nett, wenn mir irgendjemand hier mal helfen koennte, sonst krieg ich hier nen Kollaps mit meinen negativen Einstellungen zum Wirtschaftsgeschehen ;o)
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Duftbaum schrieb:
Die Frage, die ich am interessantesten finde:
Waere es ueberhaupt moeglich, alle Staatsschulden zu begleichen?
Erstmal gesagt, ja, das würde gehen. Aber dafür müßten die Staatsausgaben unter den Staatseinnahmen liegen. Sowas hat z.B. schonmal der Clinton geschafft. Der hat einen Überschuß von ca. 70 Mrd. US-$ ausweisen können, mit diesem Überschuß kann man z.B. seine Schuldenlast tilgen, folglich hätte man weniger Zinsen für das ausgeliehene Geld zu zahlen und somit wieder weniger Staatsausgaben im nächsten Haushaltsjahr.

Kann es sein, dass Schulden unserer Wirtschaft gut tun?
mh ... schon ja, vorausgesetzt die Schuldenlast wird nicht zu groß.
Du mußt das als Kreislauf sehen, der Staat will ne Autobahn bauen.
Er leiht das Geld aus, bezahlt die Firmen für den Bau, die bezahlen ihre Arbeiter, der Staat kassiert hier schon das erste Mal die Lohnsteuer/Sozialversicherungsbeiträge etc.(Einnahme für den Staat), die Arbeiter geben das übrig sauer verdiente Geld zuhause bei den Frauen ab :wink: , die Weiber gehen einkaufen und zahlen hier wieder, nämlich die MwSt.(Einnahme für den Staat), die fahren mit ihrem schicken MercedesBenz 230 SLK, welchen sie gerade aufgetankt haben, da hat der Staat die Kraftstoffsteuer/Ökosteuer erfunden (Einnahme für den Staat), mit dem Benz kurven sie über die Autobahn und müssen - irgendwann einmal - Strassennutzungsgebühr bezahlen (Einnahme für den Staat).

Das wäre - für den Staat - das Optimum. Aber so läuft das mittlerweile nicht mehr richtig. Denn die Vielzahl des Bundeshaushalt, Einnahmen des Staates, geht nicht mehr in die Projekte in denen sich das Geld rentiert/verzinst sprich eine Einnahmequelle schafft/sichert/vergrößert, sondern wird zum Tilgen der Kredite und der Zinsen verwendet, außerdem zum teuren Unterhalt von Arbeitslosen usw.
Die sind arbeitslos, weil der Staat kein Geld hat um für Arbeit (Straßenbau usw.) zu sorgen und somit die Konjunktur abwürgt, schlecht Konjunktur = mehr Pleiten = mehr Arbeitslose = weniger Einnahmen für den Staat = mehr Kredite bzw. höhere Steuern bzw höhere Schulden um die Arbeitslosen zu unterhalten. Grob gesagt!

Das heißt, wenn man versuchen wuerde, alle Schulden zurueck zu zahlen, duerfte eigentlich kein einziger Cent an harter Waehrung im Umlauf sein, weil ja alles geliehen wurde.
Naja, mh ... aber das geht nicht. Um einen Betrieb am laufen zu halten, brauchst du immer Schulden! Schulden sind eine Investition in die Zukunft, vorausgesetzt, 1. man macht keine Schulden um seine anderen Schulden(Kredit/Zinsen) zu tilgen und 2. die Schulden die man macht, rentieren sich. Damit mein ich, das das Geld, das ich als Unternehmer von ner Bank aufgenommen hab, dann später wieder vom Kunden reinbekomme.

Wenn irgendwo in Deutschland ein Unternehmer gewinn macht, sagen wir der VW Konzern steigert seinen Absatz um 20 Prozent, dann heißt das doch auch, solange die Weltwirtschaft nicht um diesen Betrag waechst, dass andere Konzerne dafuer weniger Gewinn machen.
Macht der Eine Gewinn => macht der Andere Verlust?
Kann man eigentlich nur bestätigen, deswegen wird die Schere zwischen Reichen und Armen immer größer!

Boah ey, ich hoff das ist dir/euch nicht zuviel zum lesen gewesen und ich hoff das ich dir/euch etwas helfen konnte.

gruß

trashy
 
Oben Unten