Spinne mit 10 Beinen?

vagans

Geselle
Allerdings finde ich dies bei gewissen Tierarten und deren natürlichen Anforderungen und Lebensbedingungen äusserst verantwortungslos sie zu halten nur weil sie eben etwas aussergewöhnliches oder als Gag dienen wie dies häufig der Fall ist. Die dann einfach mit der Zeit eingehen - das ist Tierquälerei. Oft sind die natürlichen Anforderungen was die Tiere und deren Haltung angeht nicht einmal hinreichend und allumfassend erforscht oder den Haltern bekannt, wodurch die Tiere vor ihrem endgültigen Dahinscheiden oft unerkannten und anhaltenden Leiden ausgesetzt sind.
Du und wohl auch dein Freund haben anscheinend wenig Ahnung von der Materie, wie?
Mittlerweile werden gerade Vogelspinnen in einem Umfang nachgezüchtet dass Wildfänge quasi unnötig geworden sind.
Wenn sich ein wildlebendes Tier in Gefangenschaft erfolgreich nachzüchten lässt, dann heisst das dass die Haltungsbedingungen recht naturnah sind.
Gerade die Haltung und Zucht von Vogelspinnen ist hinreichend erforscht, so dass kein Tier aufgrund falscher Haltung eingegehen muss. Wenn dem doch so ist, dann liegt das am Halter der sich einfach unzureichend informiert hat.
Ich halte und züchte seit 15 Jahren Vogelspinnen. Dieses Jahr hatte ich 31 erfolgreiche Nachzuchten, wobei jeder Kokon je nach Art zwischen 30 und 250 Jungspinnen enthielt.
Wenn du der Meinung bist dass nur "schräge Typen" wie dein Freund Vogelspinnen (oder andere eotische Tiere) halten, bist du auf dem Holzweg. Genauso wie deine Annahme dass Halter von eotischen Tieren kiffende, langhaarige und tätowierte Chaoten sind.




so wie ich das mit solchen "mutationen" ausschaut, können die sich aber nicht vermehren, oder?
1. Ist das keine Mutation.
2. Sicher können sie sich vermehren.



im uebrigen fast jede vogelspinne kann ne ratte fresse wenn sie gross sind.
Was soll der Blödsinn denn?
Die meisten Vogelspinnen sind Zwerge von 1-4cm Körperlänge. Man beachte das Verhältnis zu einer Ratte. Selbst die grössten Arten wie Theraphosa blondi, Citharischius crawshayi oder Pamphobeteus spp. sind niemals in der Lage eine ausgewachsene Ratte zu erlegen.



[quore]Auf mir ist sie bereits ebenfalls häufiger herumspaziert, allerdings muss ich gestehen, dass mir dabei schon etwas mulmig zumute ist. Betrifft nicht allgemein Vogelspinnen und Spinnenarten, aber diese ist mir dann doch wieder ein bisschen zu lebhaft und schnell. Sie wirkt auf mich auch nervöser und aggressiver als die anderen, die er bisher hatte. Richtig aktiv und unzähmbar. [/quote]

Wenn dein Freund tatsächlich eine Pterinochilus murinus auf deine Hand herumspazieren lässt, dann ist dein Freund ein verantwortungsloser Spinner. Pterinochilus spp. haben für Vogelspinnen ein recht potentes Gift. Es ist zwar nicht tödlich, kann aber bleibende Schäden hervorrufen.

Allerdings nicht so schlimm wie ihre zwar etwas ruhigere aber was das Fressen betrifft, in nichts nachstehende Genossin, eine sogenannte Theraphosa blondi. Die ist riesig! Gilt laut meines Kumpels als die Grösste überhaupt. Weiss aber nicht ob das stimmt. Ein anderer Kollege sagt, es gibt noch grössere.
Theraphosa blondi gilt als die grösste bekannte Art. Es gibt keine grösseren beschriebene Art.

Die beiden haben auch eine ähnliche Tages- und Nachttemperatur und die gleiche Luftfeuchtigkeit.
Dein Freund sollte sich mal informieren. T. blondi und P. murinus bewohnen vollkommen unterschiedliche Habitate. T. blondi kommt in südamerikanischen Regenwäldern vor und P. murinus in steppenartigen Gebieten in Afrika (Tansania).

MfG

v.
 

Baldur

Großmeister
Bin gestern abend nicht mehr zum Antworten gekommen...
Das ist wahr, ich würde es nicht wagen meine Pterinochilus rauszuholen oder auch nur anzufassen, sie ist mir viel zu nervös (agressiv kann ich nicht unbedingt sagen, da sie bei Störungen aber immer in ihren Unterschlupf flieht und keinerlei Angriffsverhalten zeigt) - wie auch immer, ich müßte sie erstmal irgendwie da rauskriegen; und warum das ganze? Die Spinne hat nichts davon - ich vielleicht schon, ich fände es interessant, aber bin doch zu vorsichtig dazu (= Schiss) - also Respekt sollte man schon haben.
Vagans hat natürlich recht, die Blondi wird allgemein als die größte bekannte (VS-)Art bezeichnet, allerdings glaube ich kaum daß selbst sie (obwohl sie auch als agressiv gilt) ohne weiteres mit einer Ratte fertig wird (andererseits, es gibt diesen reißerischen Hardy Krüger-Film, wo die Eingeborenen auch Spinnen essen etc., dort erlegt eine Blondi eine Schlange - zwar keine Python, aber soo klein und harmlos war die anscheinend auch nicht; hier hatte die Spinne wohl auch den Vorteil, daß die Schlange sie einfach nicht zuverlässig orten konnte)
Ich bin übrigens selber langhaarig und tätowiert, nur kiffen tu ich nicht, was mir anscheinend noch fehlt zum perfekten Vorzeigechaoten...

Was ich jetzt erst lese: gleiche Luftfeuchtigkeit... ich halte meine Pterinochilus ziemlich trocken, scheint ihr zu gefallen, sie gräbt und spinnt viel und frisst sehr gut, sprühen tu ich wenig bis gar nicht.

Die Roborowsky's werden leider anscheinend nur 1,5 Jahre alt, obwohl ich auch schon Berichte gelesen habe die bis 2 Jahre angeben - alles in allem werden die Kleinen jedenfalls leider nicht sehr alt...

Das wars glaub ich?!
 

MaNTuS

Geselle
Was vagans ueber das Tierchen geschrieben hat stimmt alles, ich bin mir nur nicht ganz sicher, ob man den Namen Kamelspinne wirklich mit Bild Niveau in Verbindung bringen sollte. Im Englischen ist dieser Name jedenfalls voellig normal. :)

Es gibt allerdings noch einige interessante Dinge an der Kamelspinne: Die meisten Spinnen haben nicht nur 8 Beine, sondern auch 8 Augen, die Kamelspinne hingegen hat nur 2, d.h. ein Augenpaar. Ausserdem verdaut sie ihre Beute innerhalb ihres Koerpers, was fuer Spinnen nicht unbedingt ueblich ist. Dazu zerschnibbelt sie mit ihren scharfen zwei "Dingern" vorne am Kopf ihre Beute und frisst die kleinen Stueckchen auf.

Kamelspinnen koennen keine Netze weben, allerdings bauen auch sie sich Behausungen, wozu sie haaraehnliche Stoffe, oder auch Haare benutzen. Es gibt Berichte, dass Kamelspinnen Maennern waehrend des Schlafens Teile des Barts abschnitten und verbauten. Wer aufwacht, und instinktiv nach ihr schlaegt (wuerde wahrscheinlich so ziemlich jeder machen) kann sich leicht einen Biss einfangen, der von der Infektionsgefahr mal abgesehen verdammt weh tut. Laesst man eine Kamelspinne in einen Holzstift beissen, kann man danach ihre Abdruecke tief im Holz erkennen. Aua.
 
Das auf dem Bild sieht sehr nach eine WalzenSpinne (Solifugae) aus. Die sind zwar agressiv und beißen heftig, aber total ungiftig, das mit dem Nekrotischen Gift ist sicher was aderes, Solifugen haben nicht mal Giftdrüsen...

Spinnen mit 7 und mit 9 Beinen sind mir schon untergekommen, vor allem bei Exkursionen durch Weinbaugebiete hier in Deutschland... Nein, das lag nicht am Wein, das liegt an den Pestiziden, kann euch gerne mal eine vorführen die ich in Alk eingelegt habe...

Und: Vogelspinnen fressen keine Ratten, aber das wurde ja schon geklärt. Und Vogelspinnen stellen nicht mehr die größte Art, es gibt ein *riesen* Monster von Krabbenspinne das gerade in Frankfurt nachgezüchtet wird.

Bitte! Denkt doch mal nach bevor ihr blöd rumlabert. Meist spart eine einfache suche in Google oder yahoo viel Peinlichkeiten...

Ich bitte Rechtschreibfehler und Buchstabendreher zu entschuldigen.
 

Gorgona

Erhabener auserwählter Ritter
WieKannManSoDummSein schrieb:
Bitte! Denkt doch mal nach bevor ihr blöd rumlabert. Meist spart eine einfache suche in Google oder yahoo viel Peinlichkeiten...

Ich bitte Rechtschreibfehler und Buchstabendreher zu entschuldigen.
Natürlich entschuldigen wir Deine Rechtschreibfehler und Wortdreher.
Aber weniger entschuldige ich persönlich Deinen rüden Ton. Und das schon in Deinem 2.Beitrag.
 

Shiva2012

Vollkommener Meister
petrosilius_zwackelmann schrieb:
Shiva2012 wrote:
Gibts schon biologisch-chemische Deutungen, warum Spinnen auf LSD bessere/ regelmässigere Netze bauen (irgendwas mit Transmittern/Rezeptoren) ?

Psychologisch kann ich das ja nachvollziehen (geistige Klarheit / Übersicht), aber vielleicht gibts da noch was.


Regelmäßiger? Bist Du sicher?
ja, taucht immer wieder in verschiedenen Publikationen auf.
Wie in dem Link, den ich gepostet hatte :

"A control web, built by a Zygiella-x-notata spider the day before drug application, shows the usual slight irregularities of the geometric orb pattern."

After the low dose of LSD-25, this spider like all others in this experiment, built a web which is more regular in central angle and spiral spacing, and has a larger catching area.

from
"LSD - A TOTAL STUDY"
by D.V. Siva Sankar
Westbury, N.Y.: PJD Publications
(pp. 613-615)
Quelle : http://www.psymon.com/psychedelia/images/spiders.html

Trotzdem interressant, das unter deiner Quelle Gegenteiliges behauptet wird.
Noch interressanter das bei Verwendung gleicher Bilder - aber unterschiedlicher Auflösung ein entgegengesetzter Eindruck entsteht :
Deine Seite : http://www.missblackwidow.com/drugs.html
Meine Seite : http://www.cannabis.net/weblife.html

Achte mal auf die Winkelgenauigkeit und die Abstände der Zwischenmaschen!

(was ist denn nur mit der Datenbank los ? : "Page 8 of 7" - und durch letzte Beiträge ist der Post nicht einsehbar...?)
 
Gut, werde ab sofort sattt "blöd rumlabern" dann sagen "unqualifizierte und irreführende Kommentare". Das ist das gleiche aber netter verpackt?

Wollt niemand persöhnlich angreifen, ich weiß ja auch sicher ned alles, aber wenn man es den Leuten nicht direkt sagt hören sie es nicht oder verstehen es nicht oder gar beides! :roll:

So manchem kann ich nur empfehlen mal nachzuschaun bevor er postet, so wie ich mir die Empfehlung zu Herzen nehmen werde nicht mehr so offensichtlich rüde zu sein.
 

petrosilius_zwackelmann

Geheimer Meister
Shiva2012 schrieb:
ja, taucht immer wieder in verschiedenen Publikationen auf.
Wie in dem Link, den ich gepostet hatte :

"A control web, built by a Zygiella-x-notata spider the day before drug application, shows the usual slight irregularities of the geometric orb pattern."

After the low dose of LSD-25, this spider like all others in this experiment, built a web which is more regular in central angle and spiral spacing, and has a larger catching area.

from
"LSD - A TOTAL STUDY"
by D.V. Siva Sankar
Westbury, N.Y.: PJD Publications
(pp. 613-615)
Quelle : http://www.psymon.com/psychedelia/images/spiders.html

Trotzdem interressant, das unter deiner Quelle Gegenteiliges behauptet wird.
Noch interressanter das bei Verwendung gleicher Bilder - aber unterschiedlicher Auflösung ein entgegengesetzter Eindruck entsteht :
Deine Seite : http://www.missblackwidow.com/drugs.html
Meine Seite : http://www.cannabis.net/weblife.html

Achte mal auf die Winkelgenauigkeit und die Abstände der Zwischenmaschen!
Tja, da kann man schon einiges reininterpretieren. Zumal ich bei deinem Post nicht zu sagen vermag, welches nun das gleichmäßigere und schönere Netz ist.
Na ja, sollen ´se mal machen, ich bleib clean :D
 

salli

Lehrling
Hi,
ich habe die berichte in eurem forum gelesen über die kamelspinne.
Ich bin dem Mistvieh begegnet. Sogar mehrmals.
Das war zu meiner Soldaten-Zeit in Somalia.
Ob sie aber 10 Beine hat kann ich nicht sagen - habe auch keine Fotos mehr von dem Vieh. Aber das Foto hier im Forum ist auf jeden Fall diese Spinne.
Das besondere daran ist, dass sie auf kurzen Strecken ca. 60-70 km/h schnell laufen kann und dass die den Namen daher hat, weil sie an Tieren (u.a. Kamele) hochkrabbelt und am unteren Bauch festhält, damit sie sich auf das Opfer fallen lassen kann.
Deshalb findet man das Tier eher über einem - statt auf dem Boden.
Die Stärke des Giftes ist von der Luftfeuchtigkeit abhängig. Bei uns damals war sie weniger gefärlich, weil es sehr trocken war. Am Meer sind sie dafür tatsächlich tötlich.

Ich würde mich gern weiter darüber austauschen, nur bin ich kein Forum-Schreiber. :-) Werde ab und zu mal reinschauen.

Gruß
Salli
 

vagans

Geselle
salli schrieb:
Hi,
ich habe die berichte in eurem forum gelesen über die kamelspinne.
Ich bin dem Mistvieh begegnet. Sogar mehrmals.
Das war zu meiner Soldaten-Zeit in Somalia.
Ob sie aber 10 Beine hat kann ich nicht sagen - habe auch keine Fotos mehr von dem Vieh. Aber das Foto hier im Forum ist auf jeden Fall diese Spinne.
Das besondere daran ist, dass sie auf kurzen Strecken ca. 60-70 km/h schnell laufen kann und dass die den Namen daher hat, weil sie an Tieren (u.a. Kamele) hochkrabbelt und am unteren Bauch festhält, damit sie sich auf das Opfer fallen lassen kann.
Deshalb findet man das Tier eher über einem - statt auf dem Boden.
Die Stärke des Giftes ist von der Luftfeuchtigkeit abhängig. Bei uns damals war sie weniger gefärlich, weil es sehr trocken war. Am Meer sind sie dafür tatsächlich tötlich.

Ich würde mich gern weiter darüber austauschen, nur bin ich kein Forum-Schreiber. :-) Werde ab und zu mal reinschauen.

Gruß
Salli
Du weisst wie schnell 60-70km/h sind? Woher hast du das? Gemessen?

Was das Gift angeht. Sorry, aber absoluter Schwachsinn. Solifugen haben keine Giftdrüsen und können somit auch kein Gift abgeben, einfach deshalb, weil sie keins haben.
Weniger Bild-Zeitung und Coupe lesen und dafür mehr Fachpublikationen.

MfG

v.
 

Cosima

Geheimer Meister
Das Vieh erinnert mich an die sog. Walzenspinnen, die meines Wissens auch in der Wüste vorkommen. Die können heftigst zubeissen, obwohl sie keinerlei Giftdrüsen haben; die Giftwirkung beruht eher auf irgendwelchen Keimen und Bakterien, ähnlich wie die Biss eines Komodo-Warans, der ja auch tödlich für die Beute ist, weil sofort eine Blutvergiftung entsteht.

Was die 10 Beine angeht: Ich kann auf den Fotos keinerlei Fühler entdecken (heissen die bei Spinnen nicht Palptiden oder so?), also gehe ich mal davon aus, dass die vermeintlichen 2 Zusatzbeine einfach nur besonders lange Fühler sind. Irgendwer hat ja schon erwähnt, dass sie nicht zum Laufen benutzt werden. Sie scheinen auch nicht unter der Brustplatte zu sitzen wie die Beine, sondern mehr davor, wo sich auch die Beisserchen befinden.

Fazit: Ganz normale Spinne mit langen Fühlern ;)
 

salli

Lehrling
Das mit der Geschwindigkeit klingt sicher unglaublich - die Erklärung dafür ist um so einfacher:
Auf einem Konvoi von Belet Uen nach Gialallassi konnten wir eine Spinne beobachten, die auf Höhe unseres TPZ gelaufen ist - auf kurzer Strecke, aber sie konnte mithalten! In dem Moment sind wir zwischen 60 und 70 km/h gefahren. Auf 10 km/h mehr oder weniger solltet ihr mich jetzt nicht festnageln, aber ich weiß was ich gesehen habe.
Der Grund, weshalb die Spinne mit den Fahrzeugen versucht hat mitzuhalten ist von einem unserer Ärzte erklärt worden: sie versucht ständig im Schatten zu sein - bewegt sich ein Schatten, geht sie mit. Dehalb ist es auch oft passiert, dass Leute von uns gedacht haben von der Spinne angegriffen zu werden. Wahr ist aber, dass sie nur versucht im Schatten von demjenigen zu bleiben - somit enstand der Eindruck, weil sie einem hinterher rennt, dass die Spinne einen angreifen will.

Das mit dem Gift weiß ich von unseren Ärzten, die einige Bisswunden behandeln durften. Wo das Gift herkommen soll und wie gerfärlich es ist, hab ich zum Glück nicht herausfinden müssen. Aber an reine Blutvergiftung nur durch die Bisse ist ausgeschlossen worden. Wobei es auc keine Bisse sind - vielmehr zerlegt sie mit ihren Zangen das Fleisch.
Allein der Anblick von diesem Tier reichte mir. Sie hat vier Zange vor dem Maul - sieht eigentlich so aus, als wenn es ein Maul im Maul gibt!
Die Einheimischen sagen, dass die Kamelspinne eine Mischung aus Spinne und Skorpion ist. Keine Ahnung was da dran ist, aber in Tierbüchern habe ich sie nicht finden können. (Die letzten Jahre habe ich aber auch nicht mehr danach gesucht, immerhin war das vor 10 Jahren, als ich in Somalia war.)
Kennt ihr den lateinischen Begriff von ihr?

Gruß
Salli
 

vagans

Geselle
Das mit dem Gift weiß ich von unseren Ärzten, die einige Bisswunden behandeln durften. Wo das Gift herkommen soll und wie gerfärlich es ist, hab ich zum Glück nicht herausfinden müssen. Aber an reine Blutvergiftung nur durch die Bisse ist ausgeschlossen worden. Wobei es auc keine Bisse sind - vielmehr zerlegt sie mit ihren Zangen das Fleisch.
Allein der Anblick von diesem Tier reichte mir. Sie hat vier Zange vor dem Maul - sieht eigentlich so aus, als wenn es ein Maul im Maul gibt!
Die Einheimischen sagen, dass die Kamelspinne eine Mischung aus Spinne und Skorpion ist. Keine Ahnung was da dran ist, aber in Tierbüchern habe ich sie nicht finden können. (Die letzten Jahre habe ich aber auch nicht mehr danach gesucht, immerhin war das vor 10 Jahren, als ich in Somalia war.)
Kennt ihr den lateinischen Begriff von ihr?
Nochmal: Walzenspinnen/Solifugen/Kamelspinnen, oder als was man sie auch immer bezeichnen mag, haben keine Giftdrüsen.
Deine Ärzte mögen irgendwelche Bisswunden behandelt haben, aber sicher keine Vergiftungen durch Solifugae.
Ich selbst habe eine zeitlang Solifugae gehalten. Die angebotenen Futtertiere wurden lebendig gefressen. Kein vorheriges Abtöten mittels Gift, einfach deshalb, weil sie kein Gift haben.

Es ist auch keine Mischung zwischen Spinnen und Skorpionen, sondern eine eigene Familie innerhalb der Spinnentiere die recht urtümlich ist.

MfG

v.
 

InsularMind

Geheimer Sekretär
Ein Schlangenbiss bzw. fortgeschrittene Nekrosebildung

So schaut der Finger aus.
Wenn sich 'gewöhnliche' Wunden derbe infizieren, kann das unter ungünstigen Umständen sowas nach sich ziehen, aber auch Schlangengift, was das Gewebe um die Bisstelle zersetzt.
Müsste dabei eher ein Schlangenbaby gewesen sein, aber Tiere, die sich mit Giften wehren, gibts grade in warmen Ländern Etliche, große Tausendfüsser, jede Menge Stechmücken und Wanzen und Bremsen -- wenn Derjenige im Garten gearbeitet hat, aber es könnte sich auch nur eine gewöhnliche Schürfwunde oder ein Schnitt so infizieren.
Manche Spinnen beißen zwar schon mit ihren Betäubungswerkzeugen zu ( sind diese Zangen vor dem Mund ), na ja aber wenn das die Dinger hier nicht können, können sie's auch nicht gewesen sein.

Von Vorfällen in Slums weiß man, dass Ratten an Leuten knabbern -- aber wer dabei nicht aufwacht hat entweder keine Gefühlsnerven oder eingeschlafene Glieder!

Eure Pseudoskorpione erinnern auch ein wenig an Afterskorpione bzw. Bücherskorpione, die auch in D vorkommen, aber so winzig sind dass man sie kaum bemerken würde.
Im Hühnerstall ist mir mal Einer begegnet, der ca 5 mm groß war.
Jagen da wahrscheinlich Milben und anderes Kleingetier, was im Mist und der Streu lebt.

Interessante Gesellen allemal. Aber springen die nicht eher deshalb auf Kamele, weil die in wüsten Gegenden auch frühmorgens warm sind?
Vielleicht jagen sie auch Parasiten, die auf Kamelen leben, wie Lausfliegen -- die übrigens auch entfernt an Zecken oder Spinnen erinnern .
 

Neophyte

Geselle
spinnen

hallo leutz...

bin hier grad aus versehen auf dies höchst-amüsante forum gefallen.
hab selber spinnen und skorpione und das ist einer der spassigsten threads in letzter zeit.
spinnen sind übrigens völlig harmlos und nicht im geringsten gefährlich (auch nicht wenn sie giftig sind!)
also wenn jemand was über spinnen wissen will um seine (fast völlig unbegründete) angst loszuwerden... ich quatsche da gerne drüber.

grz... phil...
 

Choronzon

Vorsteher und Richter
:? Ich mag die lieben Tierchen trotzden nicht,und nach Sichtung der netten Bildchen hier werden ich ab sofort eine Schuhgrössennummer auftragen...da passt das Viech vielleicht dann drunter *gg*
 
die angehende biologin meint dazu: das vorderste bzw. obere Gliedmaßenpaar ist auch kein beinpaar in dem sinne. dabei handelt es sich um die sogenannten pedipalpen. das sind die kieferntaster der spinnen. außerdem gibt es spinnen mit 10 beinen, je nach gattung nämlich handelt es sich bei dem gliedmaßenpaar um pedipalpen, oder um normale laufbeine (xiphosuren)

einen spinnenfreien tag euch
 

Imhotep

Großmeister
Pfui pfui pfui!!!!

Ich würde nie eune Spinne zertreten aber jedesmal wenn ich eine im Fernsehen sehe oder wie jetzt hier muss ich mich 10mal umdrehen weil ich denke, es kommt gerade eine angekrochen...
 
Oben Unten