Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Sklave der Technik......

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
Ich konnte nie ohne Handy aus dem Haus, ohne das ich dachte ich vermisse was sehr wichtiges.
Dann habe ich die Tage/Wochen einen Testlauf gemacht ohne das Dingen weg zu gehen. Hey, ich fühl mich besser damit. Ich werde den Vertrag kündigen und das Gerät am Ende des Jahres verscherbeln. Es mag sein das bei Autopannen sowas wichtig ist, aber so oft bewege ich meine Kiste nicht. Und ansonsten sind immer irgendwelcher Telefone in der Umgebung.

Hat einer von Euch auch schon den Gedanken gehabt das wir uns nur selbst was vormachen und uns einreden wir brauchen die Mikrowelle?

Ich komme noch aus einer Generation die Handys dato nicht kannte. Ergo kenne ich das Leben "vor dem Handy" ganz gut.

Also ich will das Dingen quit werden, gibt es da noch weitere "Querulanten"?

mfg Don
 

Cosima

Geheimer Meister
28. Oktober 2003
128
Hallo

ich hab zwar ein Handy, aber das fristet sein Dasein als Staubfänger ;)

Die Scheissdinger gehen mir masslos auf die Nerven, sie werden eh zu 90% für oberflächlich-dumme und sinnlose "Gespräche" benutzt, Marke "hallo, ich sitze jetzt im Zug, bin um halb 8 zuhause" oder ähnlicher Scheiss. Besonders ätzend in öffentlichen Verkehrsmitteln, Vorträgen oder Vorlesungen aller Art - irgendein Hans Arsch hat erfahrungsgemäss immer vergessen, sein Handy auszuschalten. Bei uns damals in den Mathe-Vorlesungen gabs ne eiserne Regel: wem das Handy klingelt, der fliegt raus - war auch richtig so.

Für alte und kranke Menschen sind sie aber extrem nützlich um Hilfe zu rufen, das muss man mal ganz klar sagen. Ansonsten wär ich dafür die Teile abzuschaffen, schon allein wegen der nicht zu rechtfertigenden Gesundheitsgefährdung.
 

Trial

Geheimer Meister
10. März 2003
318
Ich hab kein Handy. (und das trotz 15 Jahren) Es hätte mir sehr viel Ärger bereitet (Ich häts wahrscheinlich 135-mal verschlampt!) Ausserdem gibt es wieder neues über Langzeitschäden von Handys!
 

morgenroth

Geheimer Sekretär
6. September 2003
685
Ja genau,das ist echt ein Graus mit der Technik.Da werden mittlerweile Bedürfnisse geschaffen,die garnicht existiert haben.Ich meine,wer hat schon Handys mit Fotoapparat verlangt.Die Dinge werden als unheimlich cool und unverzichtbar angepriesen,und viele fahren drauf ab.
Ich glaube wir werden mit viel zuviel Kram zugeschissen der unser Leben vereinfachen und verschönern soll,aber es eigentlich völlig verkompliziert.
 

brausepauline

Geselle
16. Oktober 2003
28
technik also...ich werde erst ein statement über ihren nutzen und ihren sinn abgeben wenn ich festgestellt habe, ob mein gerade geliefertes heimkino-soundsystem funktioniert :?

habe handys bisher nur zum sms schreiben genutzt. das tückische daran ist die erwartungshaltung. man sitzt ne stunde da, starrt auf das teil und wartet nun auf rückantwort. neee...handy hab ich jetzt nur noch hier rumliegen, weil mir das logo auf dem display so gefällt.

namaste!
 

Spacesoldier

Geheimer Meister
25. Juni 2003
119
Also ich find die technik gnaz gut, Handy sind zwar nicht so oft nützlich aber wenn ich mal Telefonieren muss weiß ich wo mein Handy ist!
Aber ohne meinen PC könnt ich nicht überleben! Und ne Mikrowelle ist doch nützlich, wird das essen 1000 mal schneller warm, als wenn ich es in den Backofen schieben würde!
 

Lazarus

éminence grise
10. April 2002
1.280
Sklave der Technik......

Ich denke nicht die Technik versklavt einen, sondern eher man sich selber....

Don schrieb:
Es mag sein das bei Autopannen sowas wichtig ist, aber so oft bewege ich meine Kiste nicht. Und ansonsten sind immer irgendwelcher Telefone in der Umgebung.

Wäre mir neu das wo ein Telefon in der nähe ist wenn man es braucht - und wenn: ist es eh ein Karten/Münztelefon (je nachdem was man gerade nicht bei hat) oder ist defekt! Ganz Problematisch wird es wenn man auf dem Weg zu einem Treffen ist und die Wegbeschreibung eines hier nicht genannten bei hat - da ist so ein Handy GOLD wert! :roll: :lol:

Ich hab ein altes Nokia 3210 (oder so) mit einer aufladbaren Karte. Das reicht meinen Bedürfnissen völlig: Ich bin erreichbar wenn ICH es will, und kann telefonieren wenn ICH es will. Wesentlich schlechter würde ich mich fühlen, wenn ich mir sorgen machen müsste, ob ich auch ein Telefon finde wenn ich es brauche, als wenn ich eines in der Tasche habe - was man überigens auch ausschalten kann!

Ich fühle mich wie gesagt nicht als Sklave der Technik, sondern die Technik ist wohl eher mein Sklave. ICH nutze sie wenn ICH es will - und nicht umgekehrt. Geht mir was auf den Senkel schalte ich es aus.

Meiner Meinung nach sollten die Leute, die sich "versklavt" fühlen eher das Problem bei sich selber suchen und nicht auf die böse Technik schieben! Niemand zwingt einen Handys zu nutzen oder das neuste Modell zu nutzen - wer das will bitte - wer meint er würde dazu "gezwungen" - bitte mal zum Herren mit der Liege....

*kopfschüttel*
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
@Lazarus

Na, ich meinte auch das sich der Mensch von der Technik abhängig macht; nicht dass die Technik den Mensch dazu bringt abhängig zu werden.

Und was ich als Mikrowellemeinte ist auch mein Handy, ich nutze den Namen für das Dingen.

Rechner könnte ich nicht so einfach abschaffen, denke das wäre doch was viel.

mfg Don
 

morgenroth

Geheimer Sekretär
6. September 2003
685
Nartürlich ist es erstmal ganz praktisch,das z.b. die Mikrowelle das essen
x-mal schneller erwärmt als ein gewöhnlicher Herd. Und nartürlich ist es auch eine nicht zu verachtende Zeitersparniss das der ICE 4,5,6 oder 7 eine Strecke von A nach B in noch kürzerer Zeit bewältigt.ISDN und DSL-
wirklich super.Es wäre nur schön wenn man durch diese ganzen Zeitersparnisse Zeit für die Dinge gewinnen würde die ein Leben eigentlich erfüllen. Dem ist aber nicht so.Stattdessen werden die dinge,die immer schneller funktionieren von tag zu tag mehr,und man hetzt nur noch durch ein technisch beschleunigtes Leben. Das ganze artet in völligen Stress aus,während man Bedürfnisse befriedigt,die man eigentlich garnicht hatte.An dieser Stelle fällt mir ÖFF!ÖFF! und TüTü ein.
Manchmal ist weniger einfach mehr.
 

Lazarus

éminence grise
10. April 2002
1.280
Don schrieb:
Na, ich meinte auch das sich der Mensch von der Technik abhängig macht; nicht dass die Technik den Mensch dazu bringt abhängig zu werden.

Und wiederum meine ich es wäre nicht die Technik, sondern die Menschen/Firmen dahinter:

Die Telekom die immer mehr Telefonzellen abschaft....

Die Banken, die darauf hin arbeiten das man zum Zahlungsverkehr an Automaten MUSS.....

Es gibt nun schon Automaten wo man sich seine CD "ziehen" kann....

Tankstellen - das man selber tanken muss ist man nun ja schon gewöhnt - aber das selbst der kleine soziale Kontakt an der Kasse nun durch einen Zahlautomaten an der Zapfsäule ersetzt wird?

Fahrkartenautomaten an den Bahnhöfen.....

usw....

Das Problem ist nicht die Technik - sondern das Geld was den Betreibern wichtig ist... und das der Kunde ja auch gerne sparen möchte.... (ob er es wirklich spart steht auf einem anderen Blatt)

Das einzige was man dagegen unternehmen kann icht z.b solche Tankstellen mit Tankautomaten meiden (hat hier funktioniert, is wech das drecksding! :D ) oder solche unnützen Automaten wie diese CD Verkaufsdinger mittels dem guten alten Kaugummi (nicht am Automaten gezogen, sondern an der guten alten Trinkhalle gekauft) ausser funktion setzen, so das der Service Aufwand den nutzen übersteigt. :wink:

P.S
Ich kaufe auch z.B nur DVD´s oder Bücher bei Amazon um die WV ein wenig zu unterstützen - allerdings denke ich das ich ab nächstes Jahr eher wieder bar an K.A.I spenden werde und meine einkäufe wieder beim "Fachhändler" tätigen werde.... meist muss ich die Bücher eh in der Buchhandlung hier bestellen, da Amazon sie nicht hat - die sind dann am nächsten Tag auch da! 8) - und viele DVD´s (die mich interessieren zumindest) sind im Laden sogar billiger!
 

Beetlejuice

Geselle
27. August 2003
45
morgenroth wrote
Nartürlich ist es erstmal ganz praktisch,das z.b. die Mikrowelle das essen
x-mal schneller erwärmt als ein gewöhnlicher Herd. Und nartürlich ist es auch eine nicht zu verachtende Zeitersparniss das der ICE 4,5,6 oder 7 eine Strecke von A nach B in noch kürzerer Zeit bewältigt.ISDN und DSL-
wirklich super.Es wäre nur schön wenn man durch diese ganzen Zeitersparnisse Zeit für die Dinge gewinnen würde die ein Leben eigentlich erfüllen. Dem ist aber nicht so.Stattdessen werden die dinge,die immer schneller funktionieren von tag zu tag mehr,und man hetzt nur noch durch ein technisch beschleunigtes Leben. Das ganze artet in völligen Stress aus,während man Bedürfnisse befriedigt,die man eigentlich garnicht hatte.An dieser Stelle fällt mir ÖFF!ÖFF! und TüTü ein.
Manchmal ist weniger einfach mehr.

Ich bin ganz deiner Meinung, die Zeit rennt davon und wir kommen nicht mit, obwohl wir Dinge erfinden, die Zeit sparen sollten.paradox, wenn ihr mich fragt. früher ging man, um jemanden zu besuchen, zu Fuss und heutzutage gelangt man durch fahrräder, autos, Züge usw. zu einem Ort.

früher konnte man irgendwie ohne handy auskommen, weil nur kaufmänner ihre dicken X-Zoll-Handies(Handys, kA) besaßen und man viel zu viel dafür blechen musste. Heute ist das Handy jedoch beinahe nicht mehr wegzudenken. Handy ist ein Muss, schwachsinn, mit etwas eigenem Willen ist es kein Muss. Es stellt sich die Frage ob man das Handy überhaupt weg haben will oder nicht, denn positiven eigenschaften(die ja so wichtig sind) übertreffen die negativen.

In letzter Zeit geh ich wieder, wie früher als kleines kind mal öfters zu Fuss durch die gegend, anstatt mich selbst zu überholen. Außerdem nimmt man so mehr natur wahr, die schon längst vergessen ist("Körper Gottes":-)).
dazu muss ich sagen, dass ich handies, wecker bzw uhren und vor allem termine hasse. wieso kann man mal nichts planen?Es passiert ja eh meistens das nicht erwartete.


MfG beetlejuice
 

orbital

Geheimer Sekretär
19. April 2002
694
auf mein handy als kommunikationsmittel könnte ich gut verzichten. gut es ist da, wenn ich die kosten betrachte ist es eigentlich unsinn obwohl ich kaum damit telefoniere und es nicht ausgibig nutze.
technik abhänig bin ich er von meinem pc. tausende von eur reininvestiert, ausgefallen und aktuell muss er sein. habe mir schon einmal die frage gestellt ob es sinn macht, aber irgendwo ist es ein hobby bzw. eine leidenschaft.
aber sinnlos soviel geld und zeit in ein gerät mit so kurzer lebensdauer zu investieren.
 

morgenroth

Geheimer Sekretär
6. September 2003
685
Ich glaube(hoffe),daß das ganze auch an irgendwelchen Gesetzen gebunden ist.Es scheint so,als drehe sich die Welt immer schneller.
Aber ein Rennwagen kann nicht immer schneller werden,denn irgendwann würde er aus der Kurve fliegen.Oder ein 100-Meterläufer wird seine 100 meter nie in 0,00 laufen. Er wird sich irgendwann mit seinen Konkurenten an einer Marke treffen,an der alle merken das es nicht schneller geht.
Vieleicht merken wir irgendwann,das nicht alles getan werden muß,was möglich ist.Letztendlich sind die neuen Technologien eh nur dazu da,um ein Volk im glauben zu lassen,alles wäre in Ordnung.Wenn wir unsere täglichen handlungen einmal objektiver betrachten würden,würden wir merken das die ganze hippe Technik eigendlich nur eine Aufgabe hat:


Zucker für die Affen
 

Hammerhand

Geheimer Meister
9. März 2003
232
Also ich habe ein Handy, ein Auto, einen Computer, eine gute Stereoanlage und diverses Gitarrenequipment. Und Wieso?

Erstmal finde ich ein Handy verdammt praktisch! Teuer ist es mitlerweile auch nicht mehr und wieso sollte ich dann keins haben? Muss ich sowas haben, um mich als alternativ bezeichnen zu können, oder macht das vielleicht etwas von mir selbst aus?

Wir sind in diesem Sinn keine Sklaven der Technik, denn auch ohne sie könnten wir atmen und essen. Unser Wohlstand stände dann sicherlicher auf der Kippe, doch er macht uns nicht. Nur Kleingeister und schmale Menschen sind dafür empfänglich, von denen wir auch eine Menge haben.
 

RockRebell

Großmeister
18. November 2003
99
Technik-Wahn... 8O
Ich war ca. 6 Jahre im Kundendienst, und habe da gelernt, Handys zu hassen.
Permanente Erreichbarkeit ist nix für mich, und nachdem ich aus dem Job
raus war, hatte ich ´ne ganze zeitlang überhaupt kein Telefon.

Und wie seltsam - ich bin prima damit klargekommen, nur die anderen, die
mich erreichen wollten nicht :lol: :lol: :lol:

Ok, mittlerweile hab ich festgestellt, dass ein Telefon sehr nützlich sein kann.
Genau wie Internet. Oder Fernsehen. Strom aus der Steckdose ist auch
praktisch. "In Maßen genossen" (von Maß, nicht Masse!!!), ist vieles unserer
modernen Technik sicherlich nützlich - solange man nicht davon benutzt wird.

Ich beobachte die Werbung, in welche Richtung sie geht, und sehe, dass immer
wieder etwas Neues kommt, wieder was besseres, was das Alte wieder
übertrumpft. Schnellere Rechner, kleinere Handys, nicht zu vergessen den
Kaugummie für die Leute, die sich mit Tesafilm die Zähne putzen :roll:

Lazarus, mir geht´s ähnlich - mein Handy ist ca. 5 Jahre alt, auch ein
Nuke´ya (aber was für eins... 0815, 4711 oder zwölfvierunddreissig?), und
des Ding hat m.E. nach schon viel zu viele Funktionen. Ich will anrufen,
angerufen werden können und ein paar Nummern speicher, vielleicht noch
wissen, wie spät es ist - aber ich brauch keinen Terminplaner, will nicht
makeln und auch nicht anklopfen (ich dachte, die Dinger klingeln...?). K.A.
was noch alles gibt :-)

Solange Technik vom Konsum angetrieben wird, dreht sich die Technik-
spirale immer schneller - aber hey, ich hab ´nen 850´er AMD, 3 Jahre alt,
rd. 40 Gb HDD und 128 MB Ram... Schon fast antik :wink:
Ich möchte nicht auf meinen PC verzichten, auch nicht auf´s Internet.
Aber ich brauche keinen Mega-Rechner dafür.
Ob ich davon abhängig bin - naja, ist wohl relativ. Gäbe es keine Computer
und kein Internet, würde ich was anderes in der Zeit machen. Gäbe es
keine Handys, würde ich trotzdem wissen, wer zum Wochenende bei
uns vorbeischneit - oder auch nicht, wär auch nicht schlimm.
Ich denke schon manchmal, dass ich (ich persönlich) von all diesen Dingen
irgendwie abhängig bin, aber rein objektiv betrachtet:
Ich werde nicht sterben, wenn das alles nicht mehr da wäre. Ich würde es
vermissen, ja. Aber ich würde mich auch daran gewöhnen, ohne zu leben.

@morgenroth:
Ich hoffe doch, dass wir das irgendwann merken - nämlich dass nicht alles
getan werden muss und dass es nicht immer höher, schneller, weiter geht.
Und dass es viel mehr Spass macht, Dinge selber zu tun.
Vielleicht finden wir ja sogar heraus, dass alles, was wir NICHT selber tun,
eigentlich auch garnicht nötig ist...?

Gruss

der Rebell
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Ok, ich bin 15, schaue exakt 2 Stunden in der Woche TV und habe kein Handy... und ich lebe noch 8O Das ganze ist so eine Art von stillem Abkommen zwischen mir und meinen Freunden, von uns 6 hat keiner ein Handy und niemand einen Fernseher im Zimmer 8O 8O 8O Lediglich PCs haben alle, und die nutzen wir auch ausgiebig... Deswegen bin ich kein Sklave der Technik, denn meinen PC kann ich ausschalten, wenn er mir auf die Nerven geht. Handy brauche ich keins, wenn mich jemand mit mir sprechen will, kann er das auch tun, wenn ich wieder zu Hause bin und im Notfall finde ich ganz sicher jemanden der ein Handy hat. Für mich gibts keinen Grund mir so ein Dingens anzuschaffen...
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
Einen TV habe ich seit Jahren nicht mehr. Den letzten hatte ich vor 7 Jahren verkauft.....

Ich war heute einkaufen und habe mal die Leute beobachtet, herrlich wenn man so sieht wie alle immer auf ihre "Mikrowelle" starren wenn sie etwas Zeit haben. Es könnte noch ein wichtiger Termin eintrudeln..... .

Also nee, für mich steht fest das Dingen geht weg. Mein Vertrag läuft Dezember (2004) aus, und da ich keinerlei Beziehung pflege ist es auch nicht wichtig SMS oder so'nen Mist zu schreiben. ZUmal wenn wir ehrlich sind, was haben wir uns denn noch zu erzählen wenn man schon alles mal kurz "gesimst" hat? Die Gespräche werden oberflächlicher, die Telefonrechnung höher und erreicht man gar nichts.

Mag sein das ich da etwas fossil bin, aber ich werde mich dem Technik-wahn verweigern. Ich sehe gar nicht mehr ein Puzzlestein in der technokratischen Gesellschaft zu sein.


mfg Don
 

Booth

Großer Auserwählter
19. Oktober 2003
1.521
Hier ein paar grundsätzliche Bemerkungen dazu von mir:

Die Frage nach der Technik, die ich mir irgendwann stellte, ist letztlich die:
Wozu ist die Technik da?

Im Prinzip habe ich zwei "Schubladen" finden können.

1. Um ein bestimmtes, konkretes Ziel zu erreichen. In diesem Fall hat die Technik für mich eine echte "Anwendung".
2. Um Zeit zu vertreiben. In diesem Fall ist die Technik für mich "Spielzeug".

Natürlich gibt es auch viele technische Gegenstände, die beide Zwecke erfüllen (können).
Bei jedem Gerät stelle ich mir sehr oft die Frage, welchen Zweck ich damit verfolge, also ob es eine wirkliche Anwendung ist, oder Spielerei. Und wenn es Anwendung ist, ist diese Technik dann wirklich sinnvoll, oder wäre eine andere Technik sinnvoller. Und wenn eine Technik Spielerei ist, ist sie für mich deshalb nicht überflüssig, da das Leben zu einem grossen Teil aus "spielen" besteht (so man denn das Glück besitzt, in seinem Leben spielen zu können).

Zum Handy ist bei mir daher völlig simpel zu sagen, daß es mir mein Arbeitgeber praktisch vorschreibt, da ich beruflich erreichbar sein muss, und das Handy auch privat nutzen darf. Als Kommunikationsmittel ist es manchmal ein Vorteil (z.b. um Zugverspätungen der Person zu nennen, die einen am Bahnhof abholen soll, oder als Notrufanlage, etc) aber nur selten wirklich nötig.
Wie jeder mit Technik umgehen mag, ist natürlich immer die eigene Entscheidung - eines meiner Lebensmottos lautet jedoch:
Man soll sein Herz nicht an Dinge hängen :)

gruß
Booth
 

si3ge-dERlux

Großmeister
5. Januar 2003
71
hmm ich bin 16 und hab auch kein handy.. ich will einfach nicht erreichbar sein. klar waer son ding ab und zu ganz nuetzlich (fuer mich) ABER probiert mal das ganze global zu sehen! koennte der mensch das handy einfach so vernichten? wuerde er sich selbst nicht ein stueck "freiheit" nehmen? klar ist freiheit subjektiv aber ich hoffe ihr versteht was ich meine...
 

lowtide

Geheimer Meister
16. September 2003
469
Lazarus schrieb:
Sklave der Technik......

Ich denke nicht die Technik versklavt einen, sondern eher man sich selber....

Da stimm ich dir zu 100% zu!!!

Es ist jedem selber vorbehalten was er mit der technik die er zur verfügung hat anstellt, ob er sie nutzt oder nicht... natürlich ist es arm wenn leute den halben tag auf ihre handys kucken nur um nichts zu verpassen...

nur ich find technik geil :twisted: ich möchte weder auf meinen 82 cm fernseher, x-box, ps2, digital receiver, handy, telefon, dvd surround anlage noch auf meinen pc verzichten... doch ist dies meine eigene entscheidung und ich weiss auch den wert eines buches oder eines spazierganges zu schätzen...

ich denke das problem ist eher das sich eltern nicht mehr wirklich um die erziehung ihrer kinder kümmern und somit die erziehung dem fernseher überlassen... diese kinder sehen den spass gar nicht mehr den man in der natur haben kann oder das es auch spannend ist ein buch zu lesen...

hier sollte angesetzt werden. als ich noch ein kind war konnten meine freunde und ich es nicht erwarten bis wir draussen spielen konnten, wenn ich heute durch unsere siedlung gehe sehe ich keine kinder mehr am spielen... und wenn ein kind von anfang an nur game-konsole und fernseher kennt dann kann ich die aussage "Sklave der Technik" nachvollziehen.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten