Rosenkreuzer

Dieses Thema im Forum "Freimaurer, Illuminaten und andere Geheimbünde" wurde erstellt von Anonymous, 21. Juni 2002.

  1. Anonymous

    Anonymous Gast

    Es ist gerade ein neues Buch herausgekommen,es heisst:"Rosenkreuzer als Europäisches Phänomen im 17.Jahrhundert".
    Hat es jemand schon gelesen?
    Wenn ja,wie isses denn so(schreibweise-stil,ist mir wurscht,was zählt sind TATSACHEN!)
     
  2. kalsoom

    kalsoom Geheimer Meister

    Beiträge:
    189
    Registriert seit:
    6. Juli 2002
    Wenn du dich für Rosenkreuzer interessiert, muß du anders fragen?
     
  3. Bildungslücke

    Bildungslücke Großmeister

    Beiträge:
    52
    Registriert seit:
    13. Juli 2002
    und wie muss man denn fragen?!
    8) :lol:
    *immer offen für neues bin*

    greets,
    Bildungslücke
     
  4. kalsoom

    kalsoom Geheimer Meister

    Beiträge:
    189
    Registriert seit:
    6. Juli 2002
    Es ist oft schwer erkennbar ob jemand wirklich interessiert ist
    oder nicht. Alle reden hier hauptsächlich über die Illuminanten
    Rosenkreuzer sind kaum ein Thema. Jede Loge hat ihr für und
    wider.
    Wissen ist Macht - Wie man sie verwendet ist natürlich ein
    anderes Thema.
    Um über eine Loge zu urteilen ,braucht man Wissen und Erfahrung.
    Wer macht sich schon die Mühe?
     
  5. Angel of Seven

    Angel of Seven Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.930
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Hallo Ojinaga !

    Es gibt verschiedene Rosenkreuzervereinigungen die sich aber im Grunde alle auf die alten Schriften von Andreas von Rosenkreuz berufen. Die würde ich zuallererst lesen und dann wundern was daraus gemacht wurde.
    Hab mal ein mehrtägiges Seminar bei einer dieser Rosenkreuzervereinigungen mitgemacht. Ziemlich abgefahrn die Jungs!:lol:

    lichtvolle Grüße

    Angel of Seven
     
  6. Falk

    Falk Geheimer Meister

    Beiträge:
    149
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @ Angel of Seven

    du schreibst mit Recht, dass es mehrere Rosenkreuzervereinigungen gibt. Die "Modernen Rosenkreuzer" (Lectorium Rosicrucianum) von Surya nennen sich bewußt so, um anzudeuten, dass sie die Bruderschaft des Rosenkreuzes (d. h. das Lectorium) nicht auf diesselbe Art arbeiten wie z. B. vor ein paar hundert Jahren (Quelle: Apokalypse des neuen Zeitalters, Rijkenborgh, S. 119).

    Übrigens ist die Existenz von Christian Rosenkreutz wiederholt in Zweifel gezogen worden, da sein Familienname sonst nirgends vorkommt. Auch sind seine Familiendaten nur indirekt überliefert. In der "Fama" ist sein Geburtsjahr mit 1378 angegeben und sein Sterbealter mit 106 Jahren. Möglicherweise handelt es sich um eine sog. Mystifikation.
     
  7. Angel of Seven

    Angel of Seven Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.930
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Hallo Falk !





    In der Tat liegt die wahre Existens von Christian Rosenkreutz ziemlich im Dunkeln. Ich bin zu dem Schluß gekommen das es sich um eine Mystifikation handelt. Trotzdem ist die "chymische Hochzeit" eine wundervolle gut lesbare Geschichte die wunderbare Gleichnisse enthält, egal wer sie nun im Endeffekt verfaßt hat. Nur das abrubte Ende ist etwas ärgerlich (Geschichte hört einfach auf, als wenn sie nicht weitergeschrieben werden konnte). Ob das Ende bewußt so gemacht wurde oder ob die Geschichte in Wirklichkeit weitergeht oder ob es in der damaligen Zeit nicht möglich war das letzte Geheimnis zu veröffentlichen (blöde Kirche mal wieder?), wer weiß?
    Vielleicht weiß ja einer von Euch mehr darüber?!(Würd mich echt interessieren) :roll:

    lichtvolle Grüße

    Angel of Seven
     
  8. Michael

    Michael Geselle

    Beiträge:
    31
    Registriert seit:
    17. Juli 2002
    Christian Rosenkreutz hat nie gelebt. Nicht von 1378- 1484 und auch nicht früher oder später. Die drei Traktate von 1614, 1615 und 1616, die sich mit der von Christian Rosenkreutz gegründetet Bruderschaft beschäftigen wurden von alle oder mindestens die "Chymische Hochzeit Christiani Rosenkreutz, anno 1459" von dem Tübinger Theologen Johann Valentin Andreä verfaßt. Selbst dieser schrieb das er sie als "Scherz und Komödie im Sinne Dantes" versteht. Außerdem müsste die Gesellschaft 425 Jahre existiert haben bis sie zum ersten Mal auch nur erwähnt wurde.

    Michael
     

Diese Seite empfehlen