Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Offener Brief an Osama bin Laden von einem Muslim

Technoir

Meister vom Königlichen Gewölbe
29. April 2002
1.452
Hallo Leute,

ich bin durch ein Buch von Elmar Theveßen "Schläfer mitten unter uns" auf einen offenen Brief an Osama bin Laden Brief aufmerksam geworden, den ein pakistanischer Schriftsteller kurz nach 9/11 in der angesehenen pakistanischen Zeitung "The Nation" abgedruckt wurde.

Look at what you have done, Osama bin Laden. The carnage in New York, in the full glory of a sunny day and the glare of ever-hungry television, has unleashed forces that are as ambivalent and as conspiratorial as any sea change in the river of history.

Ambivalent because, like you, all that these forces of imperial power understand is that clear and present danger, however concocted, can only be met with the exercise of naked military might. But at the same time, sheer force needs to be tempered with political accommodation on a varied and shifting political and ethnic battlefield.

Conspiratorial, because what you have invited to the region, under the shadow of your terrorism and by now half-forgotten mumbo jumbo of post-war anti-colonialism in the guise of so-called jihad, is today's one and only imperial superpower. Thanks to you, the United States has finally got access to the only region it was unable to penetrate in any meaningful strategic sense since the collapse of the Soviet Empire. The new century will be occupied with a growing struggle for power between the US and China (and possibly India). Afghanistan, Pakistan, Kashmir and northern India are all now open to the US as hunting grounds under the pretext of fighting the Osama bin Laden of today and tomorrow.

History has no morality, and certainly no sense of justice. Imperialism can conceive of a world cast only in its own image. Capital knows no religion and has no country. To fight the United States, therefore, you may rant and rave about all the tyrannies and genocide supported (or conveniently overlooked) by the Caesars of today. But unless you have a more powerful worldview —— militarily, politically, economically, culturally —— you will remain a revolutionary who became notorious for a while in the poppy fields and pre-historic caves of Afghanistan.

The vast majority of the Muslims of the world do not care about your proclamations and your antiquated notion of Islam. You helped create the Taliban (some say you actually rule over them). If the sheer barbarism of the Taliban regime is your version of an Islamic society, then you must be a true dreamer to think that any Muslim with half a brain will listen to you. The long lost tribal simplicity and austerity that once characterised the practice of Islam interest no one today. The self-inflicted death of intellect in Islam a thousand years ago is the main cause of the retrogressive and unenlightened mullah culture in Muslim societies today.
Your self-selected messiahism is too opportunistic and shallow to become a political movement of a revolutionary sentiment among the dispossessed Muslims of the world. If you are offended at the presence of US troops in Saudi Arabia, let me tell you something: the great majority of us Muslims do not give a damn. Oil is what matters to the West and the East and Pax-Americana would be just as happy with the oil fields belonging to this or that political entity along the eastern board of the Arabian peninsula where all the oil rests. So now, much too late, if you want us to believe that apart from your petty vendetta against the Saudis, you are also the leader of the Palestinians, it's just too late my friend —— the people of Palestine have been betrayed far too long by their Arab brothers.

Their intifada is now solidly rooted in their ability to fight for their rights and you are the last person they need or would want to hijack their struggle from afar by remote control. The majority of the Afghans want you and your 'foreigners' to leave them alone. By helping create and then lording over the Taliban you have lost any chance of winning the hearts and minds of the long-suffering people of Afghanistan. I am sure every single Afghan woman would love to put you in a burqa and flag you for your medieval and tyrannical version of Islam.

Unlike Saddam Hussain, who was spared when the Americans walked away just 60 miles from Baghdad, you have outlived your purpose. All the pundits in the West cry hoarse about how America abandoned Afghanistan once the Soviet army was defeated. How shortsighted, how very callous, how very self-defeating! But then, that was their entire purpose. Trade one cold war for another, nastier, hotter one. Create the new ogre, this barbaric Muslim fundamentalist. (Who invented this meaningless word?). Let someone like an Osama bin Laden build up a stock of hatred, warlordism, mercenary recruitment and a global network of terror. And then let him loose on the Muslim world. He gathers the delusion of strength and stumbles over the invention of ideology based on a religious populism in an ocean of illiteracy and object poverty. And he goes wild. He turns on the master. He falls right into the oldest trap in history.
Terrorism without an historical juncture supporting a movement for change is just that——terrorism. It can have a few dramatic bangs here and there, it can even shake the world for a moment or two, but it is easily killed. What is left behind is another wave of terrorism, nourished and even protected by this or that imperial power. And that too, in time, is killed.

You will leave a legacy of terror which for a moment lit up the hearts of the poor, uneducated and downtrodden Muslims of the world and then vanished in the caves of darkness and despair. You should have stuck to your original petty war against the Saudis and, perhaps, you would have brought some change for the better there. Instead, you brought wretchedness to proud but hungry and abused Afghans, with your empty slogans and your money and showed them a new hell where bombs and chocolates fall from the skies.

We Muslims cannot keep blaming the West for all our ills. We have to first get our own house in order before we can even make any credible struggle possible to rid us of ignorance, living-in-the-past chest thumbing and intolerance of the modern world. Holy Prophet Muhammad (peace be upon him) on returning from a battle, said: "We return from little jihad (jihad al-asghar) to greater jihad (jihad al-akbar)." True jihad today is not in the hijacking of planes but in the manufacturing of them.

The embarrassment of wretchedness among us is beyond repair. It is not just the poverty, the illiteracy and the absence of any commonly accepted social contract that defines our sense of wretchedness; it is, rather, the increasing awareness among us that we have failed as a civil society by not confronting the historical, social and political demons within us.

The social and political acquiescence to this condition by the vast majority of our people has given rise to cultural paralysis and a totally bogus interpretation of Islam based on self-serving political agendas. Without a reformation in the practice of Islam that makes it move forward and not backward, there is no hope for us Muslims anywhere. We have reduced Islam to the organised hypocrisy of state-sponsored mullahism. For more than a thousand years Islam has stood still because the mullahs, who became de facto clergy instead of genuine scholars, closed the door on ijtehad and no one came forward with a dynamic and evolving application of the message of the Holy Quran. All that the mullahs tell you today is how to go back a millennium and more. We have not been able to evolve a dynamic practice to bring Islam to the people in the language of their own specific era. Little wonder, therefore, that the bulk of our mullahs are illiterate in any modern or ancient sense of the word. They are simply illiterate. Period. Oxford and Cambridge were the 'madrasas' of Christendom in the 13th century. Look where they are today - among the leading institutions of education in the world. Where are our institutions of learning?

The basis of ignorant mullahism issues from a fundamental debasement of the human being. Ours is an ongoing inquisition that thrives on ignorance and poverty. The pathetic ruling elites of the Muslim world remain trapped in their own abandonment of any knowledge about Islam. You cannot lead all of us to a barbaric social order and call it Islam. Most Muslims live in the dark ages already. The last thing they need is the growing darkness in your caves and the stale intellect that is anti-human and anti-progress.

Go and read the Holy Quran again and again until you see what great dynamism and modernism the Almighty has given us through His Word.

In verse 143 in Sura Al-Bacarah (the Cow), the Almighty says: "And thus have we willed you to be a community of the middle way." It is this God-ordained 'middle way' that we Muslims have lost. And we must find it in harmony with today's and tomorrow's hope for moderation and a better quality of life for us all.

http://www.gazette.de/Archiv/Gazette-Dezember2001/Majeed.html

Ich finde, ein sehr mutiger und inhaltlich ebenso richtiger Brief der gute Argumente enthält.


Was ist eure Meinung dazu?
 

Gilgamesh

Erhabener auserwählter Ritter
24. Juni 2003
1.110
Look at what you have done, Osama bin Laden.

Dem Schriftsteller scheinen Beweise vorzuliegen, die einen direkten Zusammenhang Osamas mit dem 11.9. beweisen. Die US-Regierung selbst kann solche Beweise nicht vorlegen!

We Muslims cannot keep blaming the West for all our ills. We have to first get our own house in order before we can even make any credible struggle possible to rid us of ignorance, living-in-the-past chest thumbing and intolerance of the modern world.

Der Mann sollte den Mund nicht so voll nehmen! Er darf gerne seine eigene Meinung, in einer eigenen meinungsbildenden Presse veröffentlichen, aber für alle Muslime kann und darf er nicht sprechen, zumal er hier auch ein "kollektives Schuldgeständniss" abgibt! Er oder seine Famile oder sonstwer seiner persönlichen Umgebung mag ja "krank" sein, aber eine Interpolation dieser Feststellung auf den gesamten Islam ist wohl unangebracht!

there is no hope for us Muslims anywhere.

..but in the USA, right? Stupid idiot!
Er hat auch hier nicht das Recht, für alle Moslems zu sprechen!

We have reduced Islam to the organised hypocrisy of state-sponsored mullahism.

Kann zustreffen für Länder wie Iran, für die anderen wohl nicht!

For more than a thousand years Islam has stood still because the mullahs, who became de facto clergy instead of genuine scholars, closed the door on ijtehad and no one came forward with a dynamic and evolving application of the message of the Holy Quran.

Reinste Geschichtsfälschung!
Der Islam hatte seine Blütezeit im Osmanischen Zeitalter für fast 1000 Jahre. Da kann man nicht von Stillstand sprechen. Nur die technologische Entwicklung wurde verschlafen und somit auch eine entsprechend soziopilitische Anpassung mancher islamischer Staaten.

All that the mullahs tell you today is how to go back a millennium and more.

Wenn der Mann immer diese Mullahs erwähnt, dann solllte er diesen Brief in den Iran drucken lassen und nicht für alle Moslems verallgemeinern.

Look where they are today - among the leading institutions of education in the world. Where are our institutions of learning?

Das liegt wohl weniger an der Religion, als mehr an der korrupten Politik!

Ich finde, ein sehr mutiger und inhaltlich ebenso richtiger Brief der gute Argumente enthält

Was ist daran so mutig? Hat er diesen Text doch in einem islamischen Land frei veröffentlichen dürfen. Im Iran wäre das wohl eher nicht möglich gewesen.

Mit "Gute Argumente" meinst Du wohl die von Dir hervorgehobenen Textpassagen! Wie ich betont habe, darf sich selber gerne zitieren, aber niemand hat ihn zum Sprachrohr der Moslems erwählt und somit kann dieser Mann nicht für alle sprechen!

Einem Nichtswissenden oder Nichtmuslim, vermittel dieser Text nichts weiter als Verwirrung und Anerkennung westlicher Vorurteile!
Da er viel von den Mullahs spricht und der Text mehr oder weniger die Verhältnisse im Iran wiedergibt, ist es wiederum OK! Aber nur, wenn er gegen die Mullahs im Iran gerichtet ist, nicht gegen die iranische Bevölkerung und nicht verallgemeinert alle Moslems verurteilt!

:arrow: Gilgamesh
 

chaZ

Geheimer Meister
3. Oktober 2002
206
guck doch bitte nochmal genau hin.

was er schreibt und was du liest scheint nicht das gleiche zu sein, gilga.
 

Artaxerxes

Meister vom Königlichen Gewölbe
18. Juni 2004
1.323
Hi Technoir, Gilgamesch

:ironie: nur als stiller Leser eurer Post's ist mir aufgefallen, dass euch die Themen des Islamismus und der terroristischen Gewalt ja magisch anzuziehen scheinen, wobei ich - im Gegensatz zu Technoir - bei Gilgamesch noch zusätzlich eine etwas fremde Aura wahrzunehmen scheine.

Weil ihr euch jedoch in jedem Thread - wie auch in diesem - mit Vehemenz auf die Füße steigt, sei die Frage erlaubt: "Warum eigentlich?"

Dieser Thread ist ja geradezu noch jungfräulich, daher darf man gespannt sein, wie es weitergeht.

Also Ring frei *dong*

So long Artaxerxes 8)
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
:ironie:
@ Artaxerxes

Ich tippe auf Punktsieg für Gilgamesh nach 7 Seiten

mfg Don
 

general

Auserwählter Meister der Neun
30. März 2004
982
:ironie: Spaaaaaamer!


BTT:
Ich bin des Englischen nicht sosehr mächtig, wenn ich aber Richtig verstanden habe, kommentiere ich wie folgt:

We Muslims cannot keep blaming the West for all our ills. We have to first get our own house in order before we can even make any credible struggle possible to rid us of ignorance, living-in-the-past chest thumbing and intolerance of the modern world. Holy Prophet Muhammad (peace be upon him) on returning from a battle, said: "We return from little jihad (jihad al-asghar) to greater jihad (jihad al-akbar)."

Zuerst vor der eigenen Haustüre wischen, in der Tat. Natürlich sollten dies auch die Amerikaner...

True jihad today is not in the hijacking of planes but in the manufacturing of them.

Will heissen, moderner Jihad ist nicht, Flugzeuge zu kapern, sonder sie zu bauen. Also möchte der Mann eine wirtschaftliche Gegenmacht zu den Amerikanern, zum westlichen Kapitalismus aufbauen.

The social and political acquiescence to this condition by the vast majority of our people has given rise to cultural paralysis and a totally bogus interpretation of Islam based on self-serving political agendas. Without a reformation in the practice of Islam that makes it move forward and not backward, there is no hope for us Muslims anywhere.

Der Islam sollte sich der Zeit anpassen. Reformieren.

We have reduced Islam to the organised hypocrisy of state-sponsored mullahism. For more than a thousand years Islam has stood still because the mullahs, who became de facto clergy instead of genuine scholars, closed the door on ijtehad and no one came forward with a dynamic and evolving application of the message of the Holy Quran. All that the mullahs tell you today is how to go back a millennium and more. We have not been able to evolve a dynamic practice to bring Islam to the people in the language of their own specific era.

Der Islam ist reduziert auf ein staatlich gesponserter "Mullahismus". Die Mullahs haben in der Tat grosse Macht. Was sich aber auch positiv auswirken kann, wenngleich dies meist leider nicht der Fall ist.

Little wonder, therefore, that the bulk of our mullahs are illiterate in any modern or ancient sense of the word. They are simply illiterate. Period. Oxford and Cambridge were the 'madrasas' of Christendom in the 13th century. Look where they are today - among the leading institutions of education in the world. Where are our institutions of learning?

Die christlichen Schulen wie Oxford und Co sind heute weltbekannte Lerninstitute, er fragt nach den eigenen Lerninstituten. Die Koranschulen sind veraltet.

Ich finde dies auch einen sehr mutigen und offenen Brief. Deser Mann hat den Mut, die Probleme des Islam und der arabischen Welt in den Mund zu nehme und teilweise sogar Lösungen aufzuzeigen.

Ich hoffe, ich habe richtig übersetzt. Was Dich Gilgamesh an diesem Brief so schrecklich stört, weiss ich nicht...Es ist die Meinung eines Mannes. Er darf doch so schreiben.

Jedoch hoffe ich, ist es auch die Meinung von vielen Muslimen.

Grüsse
General
 

Artaxerxes

Meister vom Königlichen Gewölbe
18. Juni 2004
1.323
Hi General,

ist ja auch schon erstaunlich, dass sich dieser Mann so offen zu den Problemen des Islams räuspert.

Allerdings hege ich keine große Hoffnungen, dass seine Vorschläge auf fruchtbaren Boden fallen. Der Muff von 2000 Jahren sitzt nach wie vor noch in jedem Mullah- oder Ayatollah-Turban. Obwohl eine neutzeitliche Interpretation möglich wäre, beharren die Koranschulen auf den stinkkonservativen Ansätzen, die sich schon vor Jahrhunderten als äußerst fragwürdig herausgestellt haben.

Ich denke, man kann diese konservative Einstellung mit der christlichen Lehrmeinung des 16. Jahrhunderts vergleichen. Hier kam - nicht zuletzt durch die Kirchenspaltung - erstmals frischer Wind auf. Und dann war die strikte Trennung von Staat und Kirche nur die Endkonsequenz.

So etwas tut auch dem Islam not, sonst fallen die Staaten in Nahost wieder ins finsterste Mittelalter zurück - siehe Iran!

Gruß Artaxerxes 8)
 

Winston_Smith

Groß-Pontifex
15. März 2003
2.804
Endlich meldet sich mal ein Muslim und kritisiert (verurteilt) OBL und seine Bande!

Leider gibt es sowas aber viel zu selten. Besonders in Deutschland gibt es von offizieller Seite ja eher halbherzige Meinungen zu diesem Thema. :cry:

Allerdings sollten wir nicht den Fehler machen und OBL als DEN MUSLIM zu betrachten.

Meiner Meinung nach ist OBL eben alles andere als ein richtiger Muslim. Vielmehr benutzt er die Religion, um seinen Haß gegen den Westen auszudrücken.

Ich weiger mich einfach zu glauben daß es eine Religion gibt, in der es erlaubt ist wehrlose Zivilisten, spanische Pendler, deutsche Urlauber, australische Touristen usw. durch Bombenanschläge zu töten.

Ich hoffe, daß der Islam eine friedliche Religion ist.


Also bitte laßt uns nicht den Fehler machen und die hirnverbrannten Terroristen als Bild für den Islam und alle Muslims zu sehen!


WS
 

general

Auserwählter Meister der Neun
30. März 2004
982
*zustimm* Artaxerxes

Die Reformation war aber bei uns im Mittelalter sehr blutig und vermutlich wird dies auch beim Islam nicht anders sein, denn die Mullas haben keine Interessen, Macht und EInfluss zu verlieren.

Unsere Kirchen sind ja auch länger je leerer.

@Winston_Smith
Selbstverständlich dürfen wir das nicht, ich hoffe mit Dir das es so ist.

Jedoch glauben die wenigsten hier im Forum so kleinkariert und stellen OBL als Standard Muslim dar.
 

Artaxerxes

Meister vom Königlichen Gewölbe
18. Juni 2004
1.323
Hi Winston_Smith,

Ich hoffe, daß der Islam eine friedliche Religion ist.

nach dem Koran ja, ist aber - wie immer - eine Frage der Interpretation.

Ich glaube, kein vernünftig denkender Mitteleuropäer wird AQ oder OBL mit dem Islam in einen Topf werfen. Wie schon erwähnt, ist der Islam zwar stark erneuerungsbedürftig, aber das muss von innen heraus passieren, Einflußnahme der westlichen Welt ist hier kontraproduktiv.

Genau wie die Christen seit den Kreuzzügen bis ins 17. Jahrhundert hinein, haben auch die Moslems einen "Heiligen Krieg" stets mit "Krieg" an sich interpretiert. Wenn es darum ging, die "Ungläubigen" zu bekämpfen, war halt jedes Mittel recht. Obwohl der Koran dazu aufruft, Andersgläubige zu akzeptieren, ist dies in den wenigsten Fällen geschehen.

Seit der Zeit der Kalifen, bis hin zum Osmanischen Reich wurden Eroberungskriege stets aus dem Koran abgeleitet - genauso wie die Kreuzzüge angeblich die "heiligen Stätten" befreien sollten.

Hier hat OBL und AQ eine andere Qualität. Es handelt sich meiner Meinung nach hier - schlicht und ergreifend - um Verbrecher der übelsten Sorte, die - unter dem Fähnchen des Koran - versuchen, ihren krummen Geschäften nachzugehen. Eine Widerstandsbewegung ist AQ keinesfalls, denn sie verbreitet Terror weltweit, nicht focussiert auf bestimmte Ziele, wie z. B. die Befreiung Palästinas.

Gruß Artaxerxes
 

_Dark_

Ritter Rosenkreuzer
4. November 2003
2.666
Winston schrieb:
Allerdings sollten wir nicht den Fehler machen und OBL als DEN MUSLIM zu betrachten.
ich denke, dass osama DER muslim ist, der die aggressive, arabische variante noch übertreibt und damit seine interessen verfolgen will. die araber neigen meiner meinung nach ganz extrem zu einer art irrationalen verfolgung ihrer interessen und ziele, der geist ist hier den emotionen untergeordnet...

der autor des textes hat sicherlich eine menge mut, da der artikel ja schon, wie gilga es auch bestätigt hat, sehr westlich orientiert ist. das kann sicherlich auch dinge wie mordanschläge (??) uä. zur folge haben, vor allem in einem land wie pakistan, in dem doch die radikalen sehr stark sind...

insgesamt finde ich den text ganz gut gelungen, aber um zum beispiel die situation mit dem mullahs beurteilen zu können, fehlt mi doch etwas fachwissen... :oops: :oops:
 

Artaxerxes

Meister vom Königlichen Gewölbe
18. Juni 2004
1.323
Hi Sark,

OBL ist doch nur ein Feindbild. Er verkörpert die Führung einer Terror- und Mörderorganisation (AQ) unter dem Deckmantel des Islam. Wäre er bekennender Muslim würde er nicht morden.

Aber so ist das nun mal - Deutschland wird ja auch immer wieder mit Hitler und Nazis in einem Satz erwähnt!

Gruß Artaxeerxes
 

Gilgamesh

Erhabener auserwählter Ritter
24. Juni 2003
1.110
Bis hierher ist es sehr Interessant, einige Meinungen über den Islam zu hören. Interessant auch deswegen, weil wahrscheinlich die wenigsten ein islamisches Land besucht haben und eher durch Film und Fernsehen geprägt wurden.

Ich möchte hier einige Meinungen hervorheben:

@_Dark_

ich denke, dass osama DER muslim ist, der die aggressive, arabische variante noch übertreibt und damit seine interessen verfolgen will. die araber neigen meiner meinung nach ganz extrem zu einer art irrationalen verfolgung ihrer interessen und ziele, der geist ist hier den emotionen untergeordnet...

Warum denkst Du, dass es sowas wie eine "agrressiv arabische Variante" des Islam gibt? Ich sehe sowas nicht! Zudem scheint bei den Arabern der Geist eher den Emotionen untergeordnet zu sein und das ganze ist eher ein soziologisches Phänomen, als ein religiöses!

@Arteaxerxes

Wie schon erwähnt, ist der Islam zwar stark erneuerungsbedürftig, aber das muss von innen heraus passieren,

Meins Du nicht vielmehr, dass die Politik erneuerungsbedürftig ist?

Genau wie die Christen seit den Kreuzzügen bis ins 17. Jahrhundert hinein, haben auch die Moslems einen "Heiligen Krieg" stets mit "Krieg" an sich interpretiert.

Das ist die Sichtweise des Westens! Der Moslem an sich denkt beim "Heiligen Krieg" an Verteidigung, nach einem Angriff! Zudem distanziert sich jeder normale Moslem von Bin Laden!

Wenn es darum ging, die "Ungläubigen" zu bekämpfen, war halt jedes Mittel recht. Obwohl der Koran dazu aufruft, Andersgläubige zu akzeptieren, ist dies in den wenigsten Fällen geschehen.

Wieso? herrscht unter den über 1Mrd Moslems auf dieser Welt ein dauernder Krieg, mit wenigen Fällen von Frieden? Warum glaubst DU, das Moslems andersgläubige nicht akzeptieren? Werden Urlauber in islamischen Ländern schief angeschaut, weil sie Christen sind?

Seit der Zeit der Kalifen, bis hin zum Osmanischen Reich wurden Eroberungskriege stets aus dem Koran abgeleitet - genauso wie die Kreuzzüge angeblich die "heiligen Stätten" befreien sollten.

Das wäre mir neu, das die Osmanen Islamisten waren!

Hier hat OBL und AQ eine andere Qualität. Es handelt sich meiner Meinung nach hier - schlicht und ergreifend - um Verbrecher der übelsten Sorte, die - unter dem Fähnchen des Koran - versuchen, ihren krummen Geschäften nachzugehen.

Wenigstens hier zeigen wir Gemeinsamkeiten!

Eine Widerstandsbewegung ist AQ keinesfalls, denn sie verbreitet Terror weltweit, nicht focussiert auf bestimmte Ziele, wie z. B. die Befreiung Palästinas.

Sie verbreitet schon ein Ziel! Das Ziel, bestimmte Dinge den USA und Israel in die Hände zu spielen.

@General

Die Reformation war aber bei uns im Mittelalter sehr blutig und vermutlich wird dies auch beim Islam nicht anders sein, denn die Mullas haben keine Interessen, Macht und EInfluss zu verlieren.

Hier solltest Du nicht vom Islam allgemein sprechen, sondern vom Iran! Und der Iran vertritt nicht den Islam! Oder vertritt der Papst alle Christen?

@Winston Smith

Endlich meldet sich mal ein Muslim und kritisiert (verurteilt) OBL und seine Bande!

Ähhmm Winston?! Der Moslem hat von Anfang an sich von OBL und dem Terror im Namen des Islam distanziert!

Leider gibt es sowas aber viel zu selten. Besonders in Deutschland gibt es von offizieller Seite ja eher halbherzige Meinungen zu diesem Thema.

Auch in Deutschland wurden Moslems zu OBL interviewt.Haben sich doch alle von ihm distanziert!

Meiner Meinung nach ist OBL eben alles andere als ein richtiger Muslim. Vielmehr benutzt er die Religion, um seinen Haß gegen den Westen auszudrücken.

Hier sind wir wieder fast einer Meinung! Und OBL verkauft den Haß gegen den Westen, im Auftrag des Westens!

Ich weiger mich einfach zu glauben daß es eine Religion gibt, in der es erlaubt ist wehrlose Zivilisten, spanische Pendler, deutsche Urlauber, australische Touristen usw. durch Bombenanschläge zu töten.

Ist dies in einer Religion wirklich erlaubt? DU solltest Religion durch Politik ersetzen!

Ich hoffe, daß der Islam eine friedliche Religion ist.

Islam bedeutet "Frieden"!

Also bitte laßt uns nicht den Fehler machen und die hirnverbrannten Terroristen als Bild für den Islam und alle Muslims zu sehen!

Mit Deinem Text hast Du sicherlich etwas zum Thema beigetragen! Ob dieses Etwas friedensfördernd war, sein dahingestellt!

Es ist schon merkwürdig, denn viele der Meinungen hier basieren nicht auf eigene Erlebnisse oder Eindrücke mit dem Islam oder aus Reisen in islamischen Ländern..., sie geben vielmehr ein Echo der propagierten Medienwelt wieder.

Da dieser Thread mit einem Moslem über Moslems begonnen hat, so habe auch ich eine Seite von einem Moslem über das gleiche Thema gefunden, jedoch mit einem ganz anderen Ton:

http://www.wael.de/de/egypt/islam.php?m=2&s=3

:arrow: Gilgamesh
 

Artaxerxes

Meister vom Königlichen Gewölbe
18. Juni 2004
1.323
Hallo Gilgamesch,

also der Reihe nach:

Zitat:
Wie schon erwähnt, ist der Islam zwar stark erneuerungsbedürftig, aber das muss von innen heraus passieren,
Meins Du nicht vielmehr, dass die Politik erneuerungsbedürftig ist?

Im Iran (z. B.) ist Politik mit Religion gleichzusetzen, die Erneuerung hier kann dann ja nur in der Religion erfolgen, weil die Politik überhaupt keinen Einfluß mehr hat

Zitat:
Genau wie die Christen seit den Kreuzzügen bis ins 17. Jahrhundert hinein, haben auch die Moslems einen "Heiligen Krieg" stets mit "Krieg" an sich interpretiert.
Das ist die Sichtweise des Westens! Der Moslem an sich denkt beim "Heiligen Krieg" an Verteidigung, nach einem Angriff! Zudem distanziert sich jeder normale Moslem von Bin Laden!

Na ja, da wären z. B. Sultan Saladdin, Tamerlan und Suleiman II. zu nennen. Letzterer hat es ja sogar bis vor Wien geschafft - mit seiner Verteidigung!

Zitat:
Wenn es darum ging, die "Ungläubigen" zu bekämpfen, war halt jedes Mittel recht. Obwohl der Koran dazu aufruft, Andersgläubige zu akzeptieren, ist dies in den wenigsten Fällen geschehen.
Wieso? herrscht unter den über 1Mrd Moslems auf dieser Welt ein dauernder Krieg, mit wenigen Fällen von Frieden? Warum glaubst DU, das Moslems andersgläubige nicht akzeptieren? Werden Urlauber in islamischen Ländern schief angeschaut, weil sie Christen sind?

Ein kleiner - aber treffender - Vergleich! In deutschen Landen spriessen die Moscheen, wie Pilze, aus dem Boden - mit einfacher behördlicher Genehmigung. Gleiches mit christlichen Kirchen in Saudi Arabien zu veranstalten funktioniert leider nicht. Es gibt nämlich keine Genehmigung für den Bau von Kirchen - da braucht einen auch keiner schief anzusehen!

Zitat:
Seit der Zeit der Kalifen, bis hin zum Osmanischen Reich wurden Eroberungskriege stets aus dem Koran abgeleitet - genauso wie die Kreuzzüge angeblich die "heiligen Stätten" befreien sollten.
Das wäre mir neu, das die Osmanen Islamisten waren!

Hier wird nochmals auf den o. g. Suleiman hingewiesen, der u. a. die christlichen Ritter auf Rhodos abgeschlachtet hat und - dank Prinz Eugen - nicht über Österreich hinausgekommen ist.

Aber gerade die Türkei ist ja auch ein Musterbeispiel, wie man Staat und Religion dividieren kann. Dank Atatürk ist das so und - wie zu sehen - können die Türken sehr gut damit leben.

Die lachen sich ja permanent 'nen Ast, wenn sie die Diskussionen über die kopftuchtragenden Lehrerinnen an unseren Schulen mitbekommen. In der Türkei - obwohl überwiegend moslemisch - darf keine Lehrerin ein Kopftuch tragen, so einfach ist das zu lösen.

Dies zeigt doch nur, dass die "Kopftuchdebatte" - jetzt sogar mit Geiselnahme - einen ganz anderen Zweck verfolgt, als vorgeschoben.

Ich würde mich gerne eines besseren belehren lassen, aber solange der Islam - schon im Kleinsten - so radikalisiert wird, steht meine Meinung, dass hier ausschließlich moslemische Hardliner das Sagen haben, für Gemäßigte ist da kein Platz mehr. Und solange das so ist, kann man auch von radikalen Islamisten sprechen, ohne den Islam zu beleidigen!

Gruß Artaxerxes 8)
 

Technoir

Meister vom Königlichen Gewölbe
29. April 2002
1.452
Holla Leute,

schön dass wenigstens Einige hier im Forum sich die Mühe gemacht haben den Brief zu lesen...obwohl ich ja auf mehr Resonanz gehofft hatte.
Denn ich bin der Meinung dass der Mann grundlegende Probleme anspricht, die den Islam zu einer leichten Beute für Fanatiker a la OBL und Co machen.

Problem Nr1: Dem Islam fehlt es an einer zentralen Führung, die den vielen Hetzrednern einen Riegel vorschiebt, die in einschlägig bekannten Koranschulen und Moscheen von Marokko bis Indonesien, von Schweden bis Nigeria Ihr Gift verspucken und die Massen aufwiegeln.
Es gibt zwar islamische Gelehrte die den Terror öffentlich verurteilen, doch sind sie rar gesät, da man sich noch gut an den Fall Salman Rushdie erinnert.
Ein Imam wurde in Ägypten (vermutlich von Mitgliedern der AQ-nahen Muslimbruderschaft/Islamic Jihad) erschossen kurz nachdem er den Terror von NY und DC verurteilt hat; (deswegen ist er mutig, Gilgamesh).

Solange ungestraft Brandreden gehalten werden können, die eine rückwärtsgerichtete Steinzeitvariante einer Religion propagieren, anstatt den Islam durch grundlegende Reformen den Erfordernissen des 21. Jahrhunderts anpassen wird sich an der heutigen Situation kaum etwas zum Positiven wenden.

Problem Nr2: Die Säkularisierung in muslimischen Staaten ist immer noch nicht wirklich zustande gekommen. Und solange sich Politik und Religion so eng vermischen wird es immer wieder zu Problemen kommen.
Es gab nie eine Zeit der Aufklärung wie es in Europa nach der Barbarei des Christentums der Fall war. Die Situation in Europa während der Kreuzzüge und der Inquisition lässt sich in Teilen durchaus mit dem heutigen Zustand des Islam vergleichen.

Darüber hinaus lassen sich immer noch viele Leute von den vorgeschobenen Argumenten der Fanatiker blenden und gehen davon aus, dass dies ein Kampf für ein besseres Leben in der muslimischen sei.
Dies gehört jedoch mit in den Propagandakampf mit dem OBL und seine Mitstreiter die Massen für sich zu gewinnen versuchen.
Das wahre Ziel ist, ein möglichst weltumspannendes Islamisches Reich unter der Fuchtel der Scharia zu errichten, denn Demokratie ist in deren Augen Sünde...nur Allahs Wort ist Recht.
Und rein zufälligerweise natürlich sind sie es, die Allahs Wort auf Erden vertreten und in diesem islamischen Reich die Hebel der Macht in der Hand halten würden.
Wie man sieht durchaus hehre Ziele und ganz und gar nicht Machtbesessen, die Herrschaften von der Jihadfront.

Wenn man sich mal das Deckblatt und die Widmung der "Military Studies in the Jihad Against the Tyrants" genauer anschaut bekommt eine Idee davon, welche Ziele diese Gruppen verfolgen und mit welchen Mitteln sie diese erreichen wollen:



:arrow: Eine Weltkugel durchstossen von einem Schwert und der Überschrift "Military Studies in the Jihad Against the Tyrants"



:arrow: "Im Namen Allahs, des Gnädigen und Mitfühlenden. Widmung an die Helden, die die Wahrheit Tag und Nacht verkünden und die diese Zeilen mit Ihrem Blut und Ihren Leiden geschrieben haben.
Die Auseinandersetzung, die wir mit den gottlosen Regimes fordern, kennt keine sokratischen Debatten, platonischen Ideale oder aristotelische Diplomatie.
Sie kennt den Dialog der Kugeln, die Ideale der Emordungen, Bombenanschläge und Zerstörung und die Diplomatie der Kanone und des Maschinengewehrs. Islamische Regierungen wurden nie und werden nie auf friedlichem Weg oder durch Kooperativräte errichtet.
Sie werden errichtet wie immer durch Stift und Gewehr, durch Wort und Kugel, durch Zunge und Zähne"

Zu unserem großen Unglück steht auf der anderen Seite ein US Präsident mit seiner Mannschaft, die diesem Fanatismus das falsche Mittel - christlicher Fanatismus - gegenüberstellen anstatt das Problem bei der Wurzel zu packen und jene Kräfte zu stärken, die Reformwillig sind und den Dialog suchen.
Der Irakkrieg hat - außer dem Ende eines widerlichen Diktators - nur eins gebracht: AQ neue Nahrung und ein hervorragendes Schlachtfeld für ihre Paradedisziplin - den Guerillakrieg - geliefert....ich halte es für gut möglich, dass OBL mit den 9/11 Attacken auch eines bezwecken wollte, nämlich die USA zu einer militärischen Intervention im nahen Osten zu provozieren.
 

Artaxerxes

Meister vom Königlichen Gewölbe
18. Juni 2004
1.323
Hallo Technoir,

ich gehe mit Dir konform, was OBL's Schuld an den Terroranschlägen (auch 9/11) betrifft, was ich jedoch schwer einschätzen kann ist die Motivation.

Es fragt sich doch, wie dieser - in England studierte - recht wohlhabende Zeitgenosse, dem man auch zahllose Affären nachsagt, sich so wandeln konnte. Heute noch mit dem CIA verbandelt, morgen der erbittertste Feind der USA.

Fernab von Luxus, in Höhlen - und immer auf der Flucht - zu leben, scheint ja auf den ersten Blick auch wenig reizvoll, zumal wenn man auch noch erhebliche gesundheitliche Probleme hat. Oder ist OBL vielleicht nur die Marionette einer anderen "grauen" Eminenz?

Diese Frage habe ich - für mich - noch nicht klar beantworten können, denn dazu ist viel zu wenig über OBL's Weg in den Terror bekannt. Welches reale Ziel hat OBL vor Augen? Die Schaffung einer neuen Weltordnung mit Zerstörung der USA kann es ja wohl nicht sein - so blind schätze ich ihn nicht ein. Er muss ja auch jederzeit damit rechnen, dass ihn ein "Daisy Cutter" erwischt.

Gruß Artaxerxes 8)
 

_Dark_

Ritter Rosenkreuzer
4. November 2003
2.666
Technoir schrieb:
ich halte es für gut möglich, dass OBL mit den 9/11 Attacken auch eines bezwecken wollte, nämlich die USA zu einer militärischen Intervention im nahen Osten zu provozieren.
das habe ich mir auch schon öfter überlegt. mit den us-aktionen im irak und in afgahnistan werden sehr viele vorher neutral eingestellte muslime radikal, und das ist genau das, was obl will. siehe auch die erhöhte terroraktivität seit 9/11...

Gilgamesh schrieb:
Warum denkst Du, dass es sowas wie eine "agrressiv arabische Variante" des Islam gibt?
ich habe das selber nicht bemerkt, aber in einem vortrag des deutschen arztes reinhard erös an unserer schule wurde das des öfteren erwähnt...
hier zwei links, die zeigen, dass der mann echt ne menge ahnung von dem hat, was er erzählt...
Tee mit dem Teufel
Kinderhilfe Afghanistan, auch gegründet von ihm
 

Technoir

Meister vom Königlichen Gewölbe
29. April 2002
1.452
Es fragt sich doch, wie dieser - in England studierte - recht wohlhabende Zeitgenosse, dem man auch zahllose Affären nachsagt, sich so wandeln konnte. Heute noch mit dem CIA verbandelt, morgen der erbittertste Feind der USA.

Fernab von Luxus, in Höhlen - und immer auf der Flucht - zu leben, scheint ja auf den ersten Blick auch wenig reizvoll, zumal wenn man auch noch erhebliche gesundheitliche Probleme hat. Oder ist OBL vielleicht nur die Marionette einer anderen "grauen" Eminenz?


Hi Artaxerxes,

freut mich, daß endlich mal so etwas wie eine tiefere Diskussion über den Verein zustande kommt.

OBLs Vater (Gebürtiger Jemenit, Gründer des Firmenimperiums "Saudi bin Ladin Group") war ein tief gläubiger Mann der seine Söhne ebenso religiös erzogen hat. Nun macht ja ein tiefer Glaube noch lange keinen Terroristen...doch war zumindest schonmal ein solides Glaubensfundament gebaut, auf welches bestimmte Weggefährten OBLs aufbauen konnten.

OBL studierte an der König Abdul Aziz Universität in Jiddah, wo er das erste mal Kontakt mit einem Radikalen bekommen hat:
Dr. Abdullah Azzam, gebürtiger Palestinenser und einer der Gründer der HAMAS lehrte zu jener Zeit an der Universität und erkannte das "Potential" seines Schützlings.

Er fing also an ihm die Lehre des "reinen Islam" zu indoktrinieren udn als die Sovjets in Afghanistan einfielen überredete er ihn, sich dem Jiahd anzuschliessen.
Anfangs unterstützte OBL diese Bewegung nur finanziell und logistisch, denn er hatte durch das Imperium seines Vaters gute Kontakte zum saudischen Königshaus und organisierte die Reisen und Ausbildungslager der freiwilligen Kämpfer die aus allen Teilen der muslimischen Welt nach Pakistan kamen und von dort zur Front gebracht wurden.
Der pakistanische Dienst ISI hatte damals die Schlüßelrolle, da sich Pakistan durch eine Unterstützung der Afghanen später nach dem erhofften Abzug der Russen mehr Macht gegen Indien erhoffte. (Deswegen auch die Talibanbewegung)

In Afghanistan lernte OBL dann immer neue Fanatiker kennen (zB den blinden Scheich Omar Abder Rahman, der heute wegen dem 93er WTC Attentat hinter Gittern sitzt), den Ägypter Dr. Aiman Az-Zawahiri (verurteilt wegen dem Mord an Sadat, heute rechte Hand von OBL) oder auch El Sayyid Nosair.

2 Zitate von Azzam und Nosair aus den 80er Jahren:

After [the defeat of the USSR in] Afghanistan, nothing is impossible for us anymore. There are no superpowers ... what matters is the willpower that springs from our religious belief

We have to thoroughly demoralize the enemies of God by means of destroying and blowing up the towers that constitute the pillars of their civilization, such as the high buildings of which they are so proud

und so wurde nach und nach aus dem stinkreichen gläubigen Muslim der Fanatiker und Inhaber der "Terrorholding" Al Quaida, der all die freiwilligen Kämpfer zurück in die Heimatländer oder Asylländer schickte, damit sie dort den Jihad weiterkämpfen.

Wie heisst es doch so schön: Der Umgang formt die Leute

Diese Frage habe ich - für mich - noch nicht klar beantworten können, denn dazu ist viel zu wenig über OBL's Weg in den Terror bekannt. Welches reale Ziel hat OBL vor Augen? Die Schaffung einer neuen Weltordnung mit Zerstörung der USA kann es ja wohl nicht sein - so blind schätze ich ihn nicht ein. Er muss ja auch jederzeit damit rechnen, dass ihn ein "Daisy Cutter" erwischt.

Doch ich fürchte genau darauf läuft es hinaus..die Schaffung einer neuen Weltordnung ohne Christentum oder sonstigen störenden Ungläubigen Religionen und Regierungen.
Das oben genannte Zitat zeugt davon. Ebenso die Sprengung der Buddastatuen von Bamia. Diese hier von Abdullah Azzam wohl auch:

A group of my ummah will continue fighting for the truth and supporting it, unharmed by those who forsake them and those who differ with them, until the Decree of Allah comes to pass and Jesus, son of Mary descends

Jihad must not be abandoned until Allah alone is worshipped (by mankind). Jihad continues until Allah's Word is raised high. Jihad until all the oppressed peoples are freed. Jihad to protect our dignity and restore our occupied lands. Jihad is the way of everlasting glory

Jihad and the rifle alone: no negotiations, no conferences and no dialogues

Sehr Interessante Gedanken von Azzam gibt es hier zu lesen:
http://www.religioscope.com/info/doc/jihad/azzam_defence_1_table.htm

Mindestens einen Versuch OBL wegzupusten gab es ja unter Clinton..nach den Anschlägen auf die Botschaften in Afrika schickte er 2 Dutzend Cruise Missiles auf ein Lager in Afghanistan, wo man OBL vermutete. Leider musste man Pakistan davon in Kenntnis setzen, da die Dinger ja über deren Gebiet mussten. Ein paar Minuten vor dem Einschlag sahen die Satellitenkameras 2 PickUp Konvois aus dem Lager in verschiedene Richtungen davonrasen. OBL war gewarnt worden. Das Lager wurde zerstört und die meisten "Azubis" kamen dabei um, jedoch stand das Lager eine Woche später und neue Rekruten wurden ausgebildet.
Du hast doch sicher schon was über die 100.000 Dollar Spende vom pakistanischen Geheimdienstchef an Mohammed Atta gehört...jener war auch damals schon Chef des ISI. Wahrscheinlich hat er OBL gewarnt.

Noch was:
Das Schema der Schläfer hat übrigens eine lange Tradition: Es gab im 12. Jahrhundert eine Sekte mit Headquarter in der Bergregion des heutigen Iran/Iraks, die auf ähnliche Weise verfahren ist und Assanine an die Höfe der ungläubigen Kreuzfahrer schickte, die dann bei Bedarf zuschlugen. Ohne Sprengstoff, jedoch mit Dolchen.
 

Artaxerxes

Meister vom Königlichen Gewölbe
18. Juni 2004
1.323
Hallo Technoir,

korrigiere mich, aber ich meine mich zu erinnern, dass die Assassinen mit Vorliebe die Glaubensbrüder (Moslems) umgebracht haben, der Alte vom Berge hatte mit den Kreuzrittern weniger im Sinn!

Aber hier ist ja auch der Knackpunkt! Die Assassinen konnte man mit Haschisch und frommen Sprüchen gefügig machen, einen reichen, weltgewandten und weitgereisten OBL - der ja auch in den Bars und Bordellen der europäischen Hauptstädte ein gerngesehener Gast war - zum reinen Islam zu bekehren ist schon ein härteres Stück Arbeit.

Einen "Sendungsglauben" bei OBL mag ich nicht so recht erkennen. Und die AQ ist ja auch kein straff organisierter Haufen sondern eher ein Sammelsurium von Terrorzellen, bestehend auch aus Trittbrettfahrern, die sich mit dem Namen schmücken und im Ruhm der AQ sonnen wollen.

OBL hat vermutlich nie das trostlose Leben in einem palästinensischen Flüchtlingslager erlebt und dürfte - bis zu seinem Auftauchen in Afghanistan - auch paramilitärisch nicht in Erscheinung getreten sein.

Weil er jetzt - unter pakistanischer Deckung - weiter agiert steht auch zu vermuten, dass er dort noch länger bleiben wird. Ein besseres Versteck ist für OBL - im Moment - nur auf der arabischen Halbinsel zu finden. Und die Taliban - ebenso ungebildete wie radikale Fanatisten - dürften dem Intellekt von OBL doch wohl keineswegs genügen.

Was also hält ihn dort - die Angst gefasst zu werden?, seine Bestimmung?
oder wird er gehalten? Von Saudi-Arabien aus hätte er z. B. wesentlich mehr Möglichkeiten, sein Netzwerk zu organisieren.

Man sieht, vieles passt so einfach nicht zusammen. Das werden sich wohl auch die Profiler bei FBI und CIA denken.

Gruß Artaxerxes 8)
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten